AVM Fritzbox 7270 mit neuer (Beta-)Firmware.

Seit gestern gibt es für die recht beliebte AVM Fritzbox 7270 nun die erste Vorabversion der kommenden Firmware-Version xx.04.85 im Fritz-Labor. Vorabversionen von Fritzbox-Firmwares sind quasi das, was in der Softwarewelt „beta“ ist, während die Laborversionen nur einzelne Features für zukünftige Firmwares behandeln und quasi „alpha“ sind. Allerdings „quasi“, denn auch die Laborversionen sind meist immer schon recht stabil, wenngleich AVM immer davor warnt, Laborversionen in Produktionsumgebungen einzusetzen.

Die Vorabversion zeigt aber nun sehr anschaulich, was in das nächste offizielle Update kommen wird:

  • Erweiterungen in Sachen USB und NAS
    Unter einer einheitlichen Adresse wird die Fritzbox einen angeschlossenen USB-Speicher als Network Attached Storage bereithalten, der, und das ist der Clou, auch per geschütztem FTP-Zugang nach außen hin geöffnet werden kann. Mit einer angeschlossenen USB-Festplatte ist ein Mediaserver oder schlicht ein Netzwerkspeicher nun also überhaupt kein Problem mehr. Ein integrierter Browser sorgt auf der Fritzbox-Oberfläche auch noch für ein bequemes Hochladen.
  • Funktionserweiterungen der DECT-Telefonie
    An der DECT-Basis-Funktionalität wurde ebenfalls geschraubt, die AVM-DECT-Mobilteile MT-D und MT-F bekommen ebenfalls Firmware-Updates und danken das mit einer erheblich verbesserten Klangqualität und das auch im Eco-Mode und bei Grenzreichweiten. Zwar kommen die Mobilteile bei grenzwertigen Reichweiten immer noch nicht an der überlegenen Gesprächsqualität von Gigaset-Gerätschaften heran, aber die „Knack-Rate“ ist schon deutlich gesunken. So Leute wie ich, die während dem Telefonieren gern durchs Haus laufen, wissen das zu schätzen.
  • Endlich eine offizielle IPv6-Unterstützung
    Die nun offizielle IPv6-Unterstützung, das Internet-Protokoll der Zukunft, ist nun endlich da und auch schon einige Jahre überfällig, denn eine Beta-Firmware gab es schon einige Jahre, es gab aber von Seiten von AVM bisher leider nie ein Commitment dafür, wann denn eine offizielle IPv6-Unterstützung zu erwarten ist. Das passiert nun wohl endlich. Die IPv6-Optionen sind, je nach vorhandenem Zugang, entweder nativ oder mit einem IPv6-Tunnelprovider. Erschöpfende Dokumentation dazu wird es, so wie ich AVM kenne, demnächst im Supportbereich der Fritzbox 7270 geben.

Ein Gedanke zu „AVM Fritzbox 7270 mit neuer (Beta-)Firmware.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *