Das Ende der Netzneutralität bei Skype.

Skype gibt es seit wenigen Stunden auf dem iPhone nun in der Version 2.0.0. Neben den vielen GUI-Schlampigkeitsfehlern, die immer noch ungefixt auch in der neuen Version existieren, funktioniert nun aber endlich das Telefonieren auch dann, wenn das Telefon per Mobilfunknetz ins Internet kommt, also keine WLAN-Verbindung existiert.

Schön, wird man sich bei Skype wohl gedacht haben, machen wir doch aus der Funktion gleich mal eine Sparbüchse und werfen eine eherne Regel über Bord, die besagt, dass Skype-zu-Skype-Gespräche nämlich kostenlos sind. Im Update-Hinweis steht nämlich, dass das Skype-Telefonieren „mindestens bis August“ kostenlos bleiben soll und man danach eine „geringe Gebühr“ verlangen könnte.

Das wirft eine interessante Frage auf: Was passiert, wenn nicht nur Internet-Provider die Netzneutralität bedrohen könnten, sondern auch App-Entwickler? Wie wollen wir als Konsumenten darauf reagieren? Wir wollen zu Hause am heimischen PC unseren Internet-Provider nicht extra dafür bezahlen müssen, damit wir Google-Dienste in gewohnter Geschwindigkeit nutzen können und nun stellt sich diese Frage in Form einer App, die Geld dafür sehen will, wenn man deren Übertragungspakete über eine bestimmte Anbindung laufen lassen möchte.

Das ist aus meiner Sicht höchst problematisch und eine Geschichte, die binnen kürzester Zeit kartellrechtliche Dimensionen erreichen könnte. In erster Linie müssen wir als Skype-Konsumenten hier sehr deutlich kommunizieren, dass es so einfach nicht gehen kann.

Spread the word.

3 Gedanken zu „Das Ende der Netzneutralität bei Skype.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *