Mission erledigt – Gert Hager ist OB.

So. Ein halbes Jahr Wahlkampf und Online-Campaigning für Gert Hager ist durch. Was ich an Silvester kaum noch halten konnte und dann am 2. Januar startete, war schlicht und einfach die Philosophie, die ich mir vorstelle: Da kommt jemand mit Reputation, möchte etwas bewegen, sucht sich einige brillante Leute als Gefährten und dann wird aufgebrochen, die Amtskette holen. Sozusagen “Herr der Ringe” rückwärts. Und es hat funktioniert. Im zweiten Wahlgang war der Vorsprung vor Gegenkandidatin und Amtsinhaberin Christel Augenstein noch viel größer.

Ich will das Thema Online-Campaigning weiterhin nicht überbewerten, bleibe aber bei meinen Erfahrungen und Thesen, die ich im Laufe der letzten Monate gemacht habe. Es geht keinesfalls mehr ohne Homepage und es geht besser, wenn man das Thema Homepage nicht zur Last erklärt, sondern zur Chance. Es ist eine unglaubliche Erfahrung gewesen, mit gestandenen Herrschaften in einem Wahlkampfteam zu arbeiten, als Onliner erst einmal allen zeigen zu müssen, was da eigentlich geht, um dann am Ende zu sehen, dass sich das Wahlkampfrad immer stärker um das Kampagnen-Blog drehte. Wir waren ständig aktuell am Ball, haben eine Berichterstattung aus dem Boden gestampft, die einfach “rockig” und so nah am Puls war, wie irgend möglich und Besucher scharenweise angelockt hat. Wenn man wirklich von Null auf Hundert fährt, weiß man, was man da für Geister ruft.

Gestern waren geschlagene 3.337 Besucher auf dem Kampagnen-Blog, im Vergleich zu etwa 400 bis 600, die wir die Tage zuvor verzeichnet hatten. Und auch der Rückkanal funktioniert, denn seit der Bekanntgabe des Wahlergebnisses vor 18 Stunden gab es bis dato 60 Glückwünsche, die über das Kontaktformular eingesendet wurden. Folks, das ist Feedback von der Basis. Von Leuten, die wir nicht kennen. Der Wähler, der sich anstecken lässt, wenn man es probiert und sich auf das Abenteuer Internet einlässt.

Was bleibt? Unglaubliche, unbeschreibliche Erfahrungen, die meine Sicht auf meine Heimatstadt Pforzheim, auf viele Menschen im Freundes- und Bekanntenkreis, auf Persönlichkeiten in Pforzheim, auf unseren medialen Mikrokosmos, auf Gert Hager und auch auf das Internet grundlegend beeinflusst haben. Und auch die Erfahrung, dass Menschen auf einen zukommen und sagen, dass sie das Internet bisher völlig falsch eingeschätzt haben und nicht für möglich gehalten haben, dass das, was Barack Obama zur Maxime erklärt und dann auch getan hat, problemlos auch in einer Stadt wie Pforzheim in einem Oberbürgermeisterwahlkampf funktioniert.

Was wird? Gert Hager wird ein brillanter Oberbürgermeister für Pforzheim werden. Ich habe den Mann nun in sechs Monaten als geradlinigen, scharf denkenden, schwer arbeitenden, experimentierfreudigen Menschen kennengelernt, der auf Menschen zugehen kann und das auch tut. Ich bin ja nun wirklich keiner, der für übertriebenen Personenkult empfänglich wäre, aber es gibt Menschen, die eine gewisse Magie besitzen, mit Menschen unkompliziert und ohne Allüren in Kontakt zu treten und dazu gehört Gert Hager definitiv. Wir werden es sehen, was er daraus nun ab 23. Juli als neuer Oberbürgermeister von Pforzheim machen wird.

6 Gedanken zu „Mission erledigt – Gert Hager ist OB.

  1. Ich möchte an der Stelle als interessierter Beobachter der Sache meinen Senf dazugeben.

    Ich habe den Wahlkampf in meiner alten Heimatstadt aufgrund der örtlichen Distanz fast ausschließlich online verfolgt. Die Arbeit, die Ihr (und vor allem Du, Besim) im Bereich Online-Kampagne geleistet habt, verdient allerhöchsten Respekt. Die Website war brandaktuell, spannend, interessant und auch nicht zu trocken, mit Bildern und Videos gespickt und dennoch professionell und mit dem gebotenen Ernst.

    Wenn ich mir anschaue, was sonst bei Wahlkämpfen so passiert, so war Eure Kampagne was die Online-Aktivitäten angeht fast schon bahnbrechend, denn anderswo habe ich das eigentlich in der Form noch nicht erlebt. Dabei ist es im Prinzip „ganz einfach“, es ist natürlich eine Menge Arbeit, aber wenn alle Wahlkämpfer das Medium Internet mit in den normalen Wahlkampfablauf einbeziehen, funktioniert das so locker wie hier demonstriert.

    Ich habe Gert Hager leider noch nicht persönlich kennengelernt, aber bin überzeugt, dass er ein toller OB wird.

    Glückwunsch!

  2. Da auch ich nicht in Pforzheim wählen durfte, habe ich den Wahlkampf doch immer wieder im Internet verfolgt.

    Besim, ein großes Lob an Dich. Ich bin davon überzeugt, dass die Onlinekampagne ohne Dein großes Engagement nicht so gelaufen wäre, wie sie es ist.

    Vielleicht darfst Du Dir auch ein Stück weit den Erfolg von Gert auf Deine Fahnen schreiben. Verdient hast Du es auf jeden Fall.

    Wenn alle Kandidaten eine so erfolgreiche, aktuelle und verständliche Strategie verfolgt hätten, wäre sicherlich auch dort mehr herausgekommen.

    Ich bin gespannt, was in acht Jahren hier geboten wird.

    Jetzt ruh´ Dich auf dem Erfolg ein wenig aus. Eine Verschnaufpause hast Du Dir verdient.

    Auch von mir: Glückwunsch, Besim!

  3. Hallo Besim,
    ich gratuliere Dir und Deinem Chef zu Eurem überwältigenden Erfolg und zu Deinem höchst professionellen und beeindruckenden online-Wahlkampf. Da ich selbst Wahlkampfmanager für die LBBH und Hans-Joachim Bruch war, kann ich einigermaßen abschätzen, wie viel Arbeit, Schweiß und Herzblut darin stecken. Gratulation.
    Ich hoffe wir werden uns wieder begegnen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Stefan Laszczyk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *