Sind wir Paranoia?

Blogger-Kollege Holger hat eine Umfrage gestartet, in der er den geneigten Leser fragt, ob er es für möglich hält, dass die Pläne für Online-Sperren für etwas anderes missbraucht werden könnten:

  1. Ermittlungsbehörden haben freien Zugriff auf jegliche Verbindungsdaten (wer hat wann welche IP-Adresse gehabt),
  2. Ermittlungsbehörden bestimmen welche Webseiten in der Sperrliste aufgeführt werden,
  3. Die zu sperrenden Webseiten werden per Nameservermanipulation auf eine definierte Webseite umgeleitet.

Den Gedanken, den Holger da weiterführt ist der, dass es nicht undenkbar und technisch nicht unmöglich wäre, dass nun die Behörde, die diese Website führt, auf die die gesperrten Anfragen geleitet werden, diese gesammelten Daten nicht einfach verwirft, sondern sammelt und auswertet, so dass daraus ein Profil erstellt würde.

Deshalb bitte mal die Seite besuchen, Inhalt verstehen und abstimmen: Leide ich an Verfolgungswahn? Bitte helft und stimmt ab

Ein Gedanke zu „Sind wir Paranoia?

  1. Der Missbrauch dieser Technik steht ganz klar außer Frage! Niemals nie wird diese Technik genutzt um die Rechte des Bürgers zu schützen.

    Eine Suche nach BND legt so viel Missbrauch an den Tag… alleine 2 Meldungen in 03/2009 auf Heise.

    Da habe ich keine Fragen mehr. Und wir als Bürger haben den Zug definitiv ganz gemütlich und langsam abfahren lassen. Das war es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *