Xing-Wahlbarometerkommando: “Aussitzen!”

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Team bei Xing, das den Wahlbarometer zu verantworten hat, inzwischen die ganze Sache nach ähnlichem Motto wie eine loosende Partei angeht: Aussitzen und so tun, als ob alles in Ordnung wäre. Denn inzwischen ist der Wahlbarometer wieder auf Null, die “Wahlstimmung” für die letzte Kalenderwoche eingetütet und nun wird die “Stimmung” für die Kalenderwoche 33 gezählt. Und, hups, wie überraschend: Schon wieder führt die Piratenpartei mit über 70 %.

Okay, man scheint bei Xing offenbar tatsächlich keine Ahnung zu haben, wie draußen die politische Landschaft funktioniert und wie “drinnen”, also im Internet. Denn in letzterem ist es für eine Partei wie die Piratenpartei überhaupt kein Problem, praktisch deren gesamte Mitgliedschaft inklusive deren Sympathisanten innerhalb weniger Stunden zur Stimmabgabe zu akquirieren, während dies anderen Parteien nur mit größter Mühe gelingen dürfte. Allein dieser Umstand entbehrt diesem Barometer jegliche auch nur ansatzweise angedachten Repräsentanz und macht es zu einem peinlich-schaurigen Spektakel, bei dem der Hauptdarsteller ein Social Network ist, deren Communitymanager offenbar auf dem Mond leben.

Na gut, schauen wir uns das einfach noch weiter an. Popcorn und Cola bereitstellen, das Ding wird noch hübsch hochgehen wie eine Silvesterrakete.

Sind wir Paranoia?

Blogger-Kollege Holger hat eine Umfrage gestartet, in der er den geneigten Leser fragt, ob er es für möglich hält, dass die Pläne für Online-Sperren für etwas anderes missbraucht werden könnten:

  1. Ermittlungsbehörden haben freien Zugriff auf jegliche Verbindungsdaten (wer hat wann welche IP-Adresse gehabt),
  2. Ermittlungsbehörden bestimmen welche Webseiten in der Sperrliste aufgeführt werden,
  3. Die zu sperrenden Webseiten werden per Nameservermanipulation auf eine definierte Webseite umgeleitet.

Den Gedanken, den Holger da weiterführt ist der, dass es nicht undenkbar und technisch nicht unmöglich wäre, dass nun die Behörde, die diese Website führt, auf die die gesperrten Anfragen geleitet werden, diese gesammelten Daten nicht einfach verwirft, sondern sammelt und auswertet, so dass daraus ein Profil erstellt würde.

Deshalb bitte mal die Seite besuchen, Inhalt verstehen und abstimmen: Leide ich an Verfolgungswahn? Bitte helft und stimmt ab