„Caradeniz“.

Timo vom Gerstelblog hat ein gutes Auge bei der alltäglichen Arbeit und da bleibt dasselbige auch mal bei Dingen hängen, die nicht so ganz ins Raster passen. So schickte er mir das nachfolgende Bild auch mit dem Betreff „Ich wusste es…“

Ich musste dann auch erst einmal staunen, denn „Caradeniz“ gibt es nicht, jedenfalls ist das kein türkisches Wort. „Kara“ heißt ja „Schwarz“ und „Deniz“ wiederum „Meer“, so dass „Karadeniz“ eben für „Schwarzes Meer“ steht. „Cara“ gibt es aber in der türkischen Sprache nicht. Und selbst wenn man mit etwas Phantasie phonetisch herangehen wollte, funktioniert keine plausible Erklärung. Im Bayern ist ja beispielsweise der Nachname „Karafiat“ durchaus geläufig, der hat aber nun gar nichts mit „Schwarz“ zu tun, sondern kommt aus dem tschechischen „Karafiát“, was für „Nelkenblüte“ steht.

Also auf eigene Faust recherchiert und hinter „Caradeniz“ steht offenbar eine ganz banale Geschichte: Der Unternehmer heißt wohl tatsächlich „Karadeniz“ mit Nachnamen und kam auf die Idee, ein Kunstwort mit dem englischen „Car“ zu bilden, was ja bekanntlicherweise für „Auto“ steht. Nun gut … wäre mir so nicht im Traum eingefallen, aber was macht man nicht alles, um aufzufallen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *