Durch Zufall habe ich gerade beim Telefonieren mit meinem AVM Fritzfon MT-D eine Funktion gefunden, die ich bis dato gar nicht kannte und lange Zeit so vermisste, dass ich vor Monaten einmal einen Verbesserungsvorschlag dahingehend an AVM geschickt hatte und das nun offenbar in der Labor-Firmware für die Fritzbox 7270 integriert ist. Denn: Plötzlich ist die Funktion da (und die ist garantiert erst in der letzten Zeit hinzugekommen). Ich kann als Gesprächspartner nun ein Gespräch über den eingebauten Anrufbeantworter mitschneiden. Yeah!

Es ergibt sich immer wieder die Situation, dass ich in einem Telefongespräch Dinge mitgeteilt bekomme, die ich beispielsweise in einem Blog-Artikel weiterverarbeiten muss. Oft passiert es, dass ich nicht an meinem Tisch sitze und dann hektisch nach Papier und Stift suchen muss und dann trotz Mitschreibens immer noch Rückfragen bleiben. Ich mag diese Art von Ineffizienz überhaupt nicht, zumal ich es gewohnt bin, am Telefon direkt nachzufassen. Da dann gleichzeitig noch das erfahrene Wissen der letzten Sekunden mitzustenografieren, ist Käse, auch wenn an dieser Stelle jetzt vermutlich eine Menge Journalisten aufschreien würden.

Nun drücke ich während einem Telefongespräch mit dem Fritzfon MT-D (funktioniert mit anderen Fritzfonen auch) auf die Menü-Taste und das Fritzfon fragt brav, ob mitgeschnitten werden darf:

Wird dies bestätigt, muss man nur noch auswählen, auf welchem Anrufbeantworter man aufzeichnen möchte (es gibt in der Fritzbox ja die Möglichkeit, mehrere Anrufbeantworter mit unterschiedlichen Zielen einzurichten) und schon läuft der Mitschnitt. Wird das Gespräch beendet, meldet die Fritzbox eine eingehende Nachricht auf dem Anrufbeantworter und der Mitschnitt ist auf diese Weise abhörbar. Und wer seinen Anrufbeantworter so eingerichtet hat, dass eingehende Nachrichten per E-Mail zugestellt werden, hat den Mitschnitt wenige Sekunden später auch in seiner Mailbox, komplett auch mit dem eigenem Geschwafel. So perfekt gelöst, es geht gar nicht perfekter.