„Der Spaß ist vorbei.“

Auf dem heutigen Treffen der baden-württembergischen SPD-Wahlkampfleiter hatte ich mit einem Auge Gelegenheit, meinem Sitznachbarn in die FAZ hineinzuschauen, die in der Wissensrubrik einen sehr interessanten Artikel über die Agonie in der Welt der Mobiltelefonhersteller berichtet und bemerkenswert gut konstatiert. Ich will mal aus dem Kopf zusammenfassen.

  • Der Trend im Mobilgerätemarkt geht immer stärker weg von einfachen Mobiltelefonen und hin zu komplexeren Smartphones. Das ist ein Tribut der Entwicklung, dass Mobiltelefone immer stärker auch als Terminals für die Internet-Kommunikation eingesetzt werden.
  • Das größte Problem sind die prellenden Systemplattformen, die schlicht derzeit nicht zeitgemäß sind und zu einem großen Teil den Erfolg des iPhone begründen. Nokia krankt mit S60 herum, HTC baut sich Windows Mobile mit einer Reihe von Krücken zu einer halbwegs nutzbaren Plattform zusammen und Google sucht seinen Heil mit einer eigenen Plattform, die auch heute noch weitgehend im Beta-Stadium wankt. Andere Projekte sind wackelig (das WebOS-System von Palm) oder bereits gestorben (Openmoko auf Basis von Linux).
  • Es gibt gar nicht so viele Hersteller im Smartphone-Bereich mehr. Bei Windows-Mobile-Geräten gibt es eine Übermacht von HTC, die Taiwanesen produzieren für eine Reihe von Hersteller im Auftrag oder in Joint-Ventures deren Windows-Mobile-Smartphones. Auch die derzeitigen Google-Android-Gerätschaften stammen von HTC. Von anderen Platzhirschen hört man in Sachen Smartphones praktisch gar nichts, beispielsweise von Motorola, was sich schon in wenigen Jahren sehr böse rächen könnte.
  • Bei Mobiltelefonen entwickelt sich immer stärker das Problem, dass sie, wenn sie akzeptiert werden wollen, inzwischen eine Vielzahl von Standards und Technologien unterstützen müssen und schon das Fehlen einer Technologie über die Marktfähigkeit entscheiden kann. Beispiel: Bluetooth. Ein Smartphone ohne oder mit nur schlechter Bluetooth-Fähigkeit ist heute praktisch unverkäuflich, wenn es nicht für das Billigsegment gedacht ist. Ebenso verhält es sich mit so relativ neuen Funktionen wie GPS, die teilweise innerhalb kürzester Zeit zu einem Branchenstandard werden – ohne GPS ist heutzutage kein Smartphone, das eine deutliche Internet-Ausrichtung hat, im hohen Preissegment verkäuflich.

Bei Lösungsansätzen war der FAZ-Artikel erstaunlich wenigsilbig – weil es auch wenig darüber zu sagen gibt. Zu allererst sind die Systemplattformhersteller in der Bringschuld für vernünftige, moderne und schnelle Betriebssysteme, die nativ mit dem Finger bedient werden können und die immer komplexere Technik auch vernünftig ansteuern können. Erst danach kommen die Gerätehersteller, die mit dieser Softwarebasis entsprechende Hardware bestücken können.

Ich denke, es wird sehr deutlich, dass die Mobilfunkwelt inmitten des größten Umbruches ihrer recht kurzen Geschichte steckt und nur atemberaubend wenig Protagonisten darauf vorbereitet sind. Da wird es mit Sicherheit noch die ein oder andere Überraschung geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *