Laborieren mit der Fritzbox-Software.

Eigentlich eine hübsche Sache, die AVM da mit den so genannten Labor-Firmwares anbietet. Dabei handelt es sich um Firmware-Versionen für Fritzboxen, die sich noch im Beta-Stadium befindet und teilweise richtig gute Erneuerungen mit sich bringen. Für gewöhnlich gibt es alle paar Tage Updates dieser Labor-Firmwares, so dass man auch sehr schön sehen kann, wie bei AVM neue Features „wachsen“.

Leider geht AVM bei diesen Entwicklungsarbeiten mehrgleisig vor, so dass man etwas aufpassen muss, welche Version der Labor-Firmware man sich da einspielt. Denn AVM entwickelt mehrgleisig. Machen wir das mal am Beispiel der Fritzbox 7270 fest:

Die derzeitige, offizielle Firmware-Version der Fritzbox 7270 ist lautet 54.04.70. Derzeit (Stand: 3. März 2009) gibt es als Labor-Firmware zwei Firmware-Versionen, nämlich die Version 54.04.94 mit dem Entwicklungsschwerpunkt IPv6-Unterstützung und die Version 54.04.98 mit dem Entwicklungsschwerpunkt der Verbesserung des WLAN-Monitors.

Eingespielt sind die Labor-Firmwares schnell, die bestehenden Konfigurationen werden nahtlos übernommen. Das Problem ist jedoch, dass der Rückwärtsweg umso steiniger ist. Zwar lassen sich alte Firmware-Versionen einspielen, jedoch können Konfigurationsdateien, die aus neueren Firmware-Versionen stammen, nicht in Fritzboxen mit früherer Firmware-Version eingespielt werden.

Das wäre ja jetzt auch nur ein kleines Problem, allerdings erlaubt sich AVM irgendwann den Spaß, dass sie mehrere Entwicklungszweige wieder vereinigen und dann nicht, wie man eigentlich erwarten könnte, nicht einfach die Versionsnummer eines bestehenden Zweiges genommen wird, sondern eine neue, die höher ist, als die aller vereinigten Entwicklungszweige.

So kann es nämlich passieren, dass wenn man nun die Labor-Firmware 54.04.98 installiert und AVM irgendwann diesen Entwicklungszweig mit der Version 54.04.94 vereinigt und dann die Versionsnummer 54.04.94 weiterführt, man danach die Fritzbox neu konfigurieren darf, weil die Konfigurationsdatei aus einer höheren Version stammt.

2 Gedanken zu „Laborieren mit der Fritzbox-Software.

  1. Kann man die Export Files nicht soweit anpassen, dass sie eingelesen werden können?
    Man muss doch nur die neuen Features „leer“ lassen.
    Ider bin ich da auf dem Holzweg?

    1. Das ist leichter gesagt, als getan. Die Konfigurationsdateien enthalten Versionsinformationen der Firmware, aus der heraus sie erstellt wurden und außerdem haben diese Konfigurationsdateien einige Bereiche, die hex-codiert sind – warum auch immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *