Ein Blick auf die "größte" Suchmaschine Cuil.

Also ich weiß nicht so recht, was das Unternehmen Cuil Incorporated, gegründet von ehemaligen IBM- und Google-Mitarbeitern, damit meint, mit der neuen Suchmaschine Cuil die größte ihrer Art auf der Welt zu präsentieren. Dass sie „121 Millionen Webseiten“ viele Webseiten kennt, sei dahingestellt, nachzählen kann es ein Nicht-Cuil-Mitarbeiter nicht. Dass Cuil eine hübsche Oberfläche hat, sei ebenfalls dahingestellt, das ist Geschmackssache. Ob die magazinartige Anzeige der Suchergebnisse mit mehreren Spalten auch im Praxisalltag nützlich ist, sei ebenfalls dahingestellt.#

Dass Cuil versucht, aus Webseiten Beziehungen herauszuleiten, sieht zumindest auf den ersten Blick hübsch aus, ist aber in dem löchrigen Zustand, wie sich das beispielsweise mit dem Suchbegriff „Pforzheim“ darstellt, einfach nur schlecht. Welchen Zusammenhang hat Pforzheim mit den „Regiments Of The Royal Corps Of Signals“ (was ist das überhaut?). Was für einen Sinn hat es, wenn die Querverbindung „Regierungsbezirke“ nur drei von vier baden-württembergischen Bezirken kennt, dafür aber „Dresden“?

Das ist sicherlich alles nett gemeint, in der Praxis jedoch weitgehend untauglich, vor allem, wenn man das alles schon  mit einem Blick in die Wikipedia weitgehend vollständig haben kann.

Zweifellos: Konkurrenz belebt das Geschäft. Bei dem jetzigen Zustand von Cuil gehören da aber noch einige Dutzend Eselsohren rangemacht. Und warum man eigentlich bei der Kategorisierung nicht die Wikipedia mit ins Boot nimmt, in der ja schon seit einigen Jahren gerade bei systematischen Begriffen recht erfolgreich versucht wird, eine maschinenlesbare Semantik einzubinden, ist mir ein Rätsel. Wieso nicht Nägel mit Köpfen machen, anstatt jedes Mal etwas halbherziges neu erfinden?

5 Gedanken zu „Ein Blick auf die "größte" Suchmaschine Cuil.

  1. > Wieso nicht Nägel mit Köpfen machen, anstatt jedes Mal etwas halbherziges neu erfinden?

    Weil es Menschen gibt, die meinen es besser zu können.

    An sich finde ich Cuil gut. Aber so richtig fertig schein es noch nicht zu sein. Ich habe irgendwie den Eindruck, in einem 10 Jahre alten Altavista zu suchen.
    Was Google besser kann, ist das vorausahnen, was der User wirklich sucht. Das schöne dabei, Suchmaschinen-Optimierer haben dabei keine Chance.

  2. […] "…zweifellos: Konkurrenz belebt das Geschäft. Bei dem jetzigen Zustand von Cuil gehören da aber noch einige Dutzend Eselsohren rangemacht. Und warum man eigentlich bei der Kategorisierung nicht die Wikipedia mit ins Boot nimmt, in der ja schon seit einigen Jahren gerade bei systematischen Begriffen recht erfolgreich versucht wird, eine maschinenlesbare Semantik einzubinden, ist mir ein Rätsel. Wieso nicht Nägel mit Köpfen machen, anstatt jedes Mal etwas halbherziges neu erfinden?…" (Quelle und Originaltext: Blog@Netplanet) […]

  3. @Andreas: Genau, die Kategorienbäume sind an sich eine gute Basis, weil sie zum einen hochentwickelt bzw. stark verästelt sind und zum anderen eben manuell und meist genau bestückt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *