Altlasten im Wertpapierdepot.

Eine wirklich lästige Altlast hat mir mein Vater überschrieben. Ursprünglich einmal ein kleines Vermögen wert, sind sie inzwischen regelrechte Rohrkrepierer, bei denen man gar nicht mehr so recht weiß, wohin es nun gehen soll. Eigentlich ist ja die Deutsche Telekom einer der solidesten Läden, den das Land überhaupt hat und wenn man den Geschäftsbericht anschaut, wird man staunend feststellen, dass der magentafarbene Konzern in den letzten Jahren fast 10 Milliarden Euro Schulden abgebaut hat. Freilich warten da noch weitere 50 Milliarden auf Tilgung, aber Hallo.. da sind schon ganz andere Unternehmen ganz anders rosig abgebildet worden und hätten es vermutlich noch nicht mal auf eine Eigenkapitalquote gebracht, dessen Äquivalent die Telekom vermutlich in der Handkasse für Parkquittungsauslagen aufbewahrt.

Wie dem auch sei, die Teile sind nun 11 Euro pro Stück wert und kosten meinen Vater nun immerhin wenigstens keine Depotgebühren mehr. Und ich schaue mal zu, dass ich die Dinger in einem günstigen Moment kurzfristig um die Ecke bringe. Das ist quasi monetäres Heimlich-Altölentsorgen im Wald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *