Stromverbrauch eines “besseren” PC.

Die Befürchtung, dass mein neuer PC mit einem eventuell höheren Stromverbrauch ein Grund für mehr graue Haare werden könnte, scheinen sich in Luft aufzulösen. Das sind die aktuellen Werte, die ich vorhin mit einem Verbrauchszähler gemessen habe und die sehen an sich ganz gut aus:

Aktion Verbrauch
Ausgeschaltet (mit aktiviertem Wake-on-LAN) 3 Watt
Eingeschaltet im Leerlauf 73 Watt
Eingeschaltet im Stromsparmodus (ausgeschalteter Bildschirm) 69 Watt
Eingeschaltet und Prozessor auf Maximallast 125 Watt

Kann ich ganz gut mit leben, damit kommt die Kiste mit Dualcore Athlon X2 nicht über meinen alten PC, der allerdings immerhin zwei Festplatten an Bord hatte, dafür aber nur eine Single-Core-CPU.

Vor allem hat sich die Befürchtung, dass die größere Grafikkarte an den Leistungsgrenzen des 300-Watt-Netzteils kratzen könnte, nicht bewahrheitet. Auch ist die Wärmeentwicklung der Karte, die keinen aktiven Lüfter, sondern mit einem großen Kühlkörper daherkommt, bescheiden; ich habe sie selbst bei grafikintensiver Arbeit nicht über Handwärme bekommen. Im Sommer sieht das eventuell anders aus, aber so kann man es lassen.

Jetzt ist als nächstes, großes Projekt der Umbau der Fritzbox an der Reihe, um der Kiste einen Fernzugriff per SSH beizubringen, IPSec-VPN zu integrieren und von ihr aus den schlafenden PC via Wake-On-LAN hochzufahren. Als „No-Linux-Ma’am“ ist das eine Herausforderung, es gibt allerdings sehr gute Dokus im Netz.

2 Gedanken zu „Stromverbrauch eines “besseren” PC.

  1. Hallo Besim

    Also ein Messgerät mit dem du gescheit 3 Watt messen kannst, was nimmst du da konkret? Ich frage nämlich weil ich mir so einen Energiekostenzähler gekauft habe und der tut es nämlich nicht. Ich bin derzeit bei einer Lösung mit mehrern hundert Euro angekommen und das wollte ich mir eigentlich nicht antun.

    Und was den Umbau der Fritzbox angeht, da melde ich einfach mal interesse an. Das würde mich auch mal interessieren wie sowas geht. Kannst du dazu ein paar Links nennen?

    Herzliche Grüße
    Wolfgang

  2. Hallo Wolfgang,
    das Ding ist von Conrad Electronic und nennt sich „Voltcraft Plus Energy Monitor 3000“. Davon gibt es noch ein Gerät besser, das dann einen SD-Card-Slot hat und mit dem History-Daten geschrieben werden können, aber das war dann etwas Overkill für meine gelegentlichen Messtätigkeiten.

    Mich würde auch interessieren, ob der Energy Monitor 3000 tatsächlich auch unter 4 Watt zuverlässig misst. Hast du da Möglichkeiten, das zu kontrollieren? Ich kann dir gern meinen zum Testen zur Verfügung stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.