Steckdosenmangel.

Es scheint da ein Grundgesetz der modernen Zeit zu geben: Egal, wie viele Steckdosen du zur Verfügung hast, es sind immer zu wenige. Es gab mal eine lang andauernde Zeit, da genügten tatsächlich zwei Steckdosen für die Stromversorgung: Für den Computer und für den Bildschirm. Heute sieht das so aus, nämlich bei mir unter dem Tisch:

Und das ist nur ein Steckdosenverteiler, denn in der Gesamtheit brauchen folgende Geräte Strom: Der Computer, der Bildschirm, die Lautsprecher, das NAS, der Ethernet-Switch, der Homeplug-Adapter, der Drucker und die Schreibtischlampe. An dieser Stelle geht es gar nicht mal um den Stromverbrauch, denn selten sind alle Geräte gleichzeitig an. Vielmehr geht es darum, dass ich schon eine 5-fach-Steckdosenleiste am Start habe und nun eigentlich eine 8-fach-Steckdosenleiste brauche. Mindestens.

Früher einmal war der neuralgische Punkt zur Strommassenversorgung hinter dem Fernseher. Lange Zeit brauchte man hier zwei Steckdosen, nämlich für den Fernseher und die obligatorische Stehlampe. In den 80er-Jahren musste die Lampe dann kurzerhand ausquartiert werden, weil der Videorecorder die Steckdose benötigte. Dann brauchte man irgendwann mindestens noch eine Steckdose für den Satellitenreceiver, später kam dann auch noch die HiFi-Anlage dazu, die zum Fernseher geschoben wurde, weil deren Soundanlage nun auch (und vor allem) beim Fernsehen benötigt wird.

3-fach-Steckdosenleisten gehören heutzutage zum klassischen Verlängerungskabelersatz. 5-Fach-Steckdosenleisten sind Standard, 8-fach-Leisten dann schon ambitioniert und die 10-fach-Steckdosenleiste schwer am Kommen. Für eine 4-fach- und eine 8-fach-Leiste mit Schalter bin ich gerade 25 Euro losgeworden und das war ein Schnäppchen.

Ein Gedanke zu „Steckdosenmangel.

  1. Jaja, die gute alte Zeit 🙂 Aber zum Glück hat man ja mittlerweile 8 Fachsteckdosen. Sind die denn wenigstens qualitativ in Ordnung? Weil Billigsteckdosenleisten rauchen ja auch ganz gerne mal ab, wenn zu viele Geräte eingesteckt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *