Hinterlegte FTP-Zugangsdaten aus WordPress löschen.

Mit einer korrekt installierten WordPress-Umgebung gibt es bei den meisten Webhostern keine Probleme, aus der Administrationsoberfläche heraus dateioperative Dinge zu tun, die das Hochladen von zusätzlichen Dateien in die WordPress-Installation erfordern, beispielsweise die Installation von Plugins. Für Situationen, in denen das nicht funktioniert (beispielsweise aufgrund fehlender Rechte), haben die WordPress-Entwickler eine Hintertüre eingebaut, über die das per FTP erledigt werden kann.

Kann WordPress demnach nicht selbst Dateien hochladen, fragt es den Benutzer nach FTP-Zugangsdaten, die der Benutzer hinterlegen kann. Das Problem hierbei: Einmal hinterlegte FTP-Zugangsdaten kann man nicht mehr in der WordPress-Administrationsoberfläche löschen und die Daten auch nur dann ändern, wenn der Login fehlschlägt, denn nur dann blendet WordPress nochmal das Fenster zum Eingeben der FTP-Zugangsdaten ein. Das ist unkomfortabel, aber immerhin im Backend lösbar. Dazu ist allerdings Zugriff auf die WordPress-Datenbank per PHPmyAdmin notwendig.

Und gleich die obligatorische Warnung: Wer nicht fit mit PHPmyAdmin ist und wer nicht fit darin ist, Dinge aus der WordPress-Datenbank zu löschen, sollte hier bitte die Finger weglassen oder zumindest die Datenbank vor der Operation wegsichern. Ich habe es gesagt.

Und hier nun Punkt für Punkt:

  1. Genau das, was ich oben gesagt habe – zuerst die WordPress-Datenbank sichern. Jetzt. In PHPmyAdmin also oben auf die Registerkarte „Exportieren“ gehen, voreingestellt alle Tabellen der Datenbank markiert lassen. Weiter unten den Exporttyp auf „INSERT“ belassen und ganz unten in der „Senden“-Box eine Komprimierung wählen, damit die Exportdatei nicht allzu groß wird, „Zip“ dürfte seinen Zweck erfüllen.
  2. (Punkt 1 getan? Falls nein, bitte dann jetzt nachholen.)
  3. In der WordPress-Datenbank links in der Tabellenübersicht die Tabelle „wp_options“ mit einem Klick auswählen. Wer in seiner WordPress-Installation in der wp-config.php einen anderen Präfix für seine Tabellen in der WordPress-Datenbank angegeben hat, ersetzt das „wp“ mit seiner benutzerdefinierten Präfix.
  4. In der Tabellenübersicht zu „wp_options“ nun auf die Registerkarte „Suchen“ klicken.
  5. Nun eine „Suche über Beispielwerte“ starten, das ist der Kasten unten. Hier beim Feld „option_name“ rechts in der Spalte „Wert“ den Suchbegriff „ftp_credentials“ (ohne Anführungsstriche) eingeben und auf OK klicken. Das Suchergebnis wird dann ein Ergebnis aufführen, nämlich genau den Datensatz, der im Feld „option_name“ den Eintrag „ftp_credentials“ enthält. Dieser Datensatz enthält nun im Feld „option_value“ die FTP-Zugangsdaten.
  6. Den gefundenen Datensatz ersatzlos löschen, also vorne auf das rote Kreuzchenfeld klicken. Es wird nochmal von PHPmyAdmin gefragt, ob man das wirklich tun möchte. Bestätigen, ja, wir wollen das.

Ist dies getan, sind ab diesem Moment die hinterlegten FTP-Zugangsdaten aus der WordPress-Konfiguration entfernt. Sollte WordPress wieder FTP-Zugangsdaten anfragen, dann bedeutet dies, dass die WordPress-Installation keine Rechte hat, die jeweilige Dateioperation mit den Rechten des Webservers auszuführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *