Der SPIEGEL über Wikileaks.

Der (gedruckte) SPIEGEL schreibt in der dieswöchigen Ausgabe in einer bemerkenswerten Schreibe über Wikileaks („Globale Enthüllung“, Seite 62/63). Unaufgeregt, ohne mit einem leider inzwischen haus- und hoffähigen miesen Unterton und höchst sachlich. Offensichtlich ist das dem Umstand gezollt, dass letzte Woche auf Wikileaks der Mord an den beiden Reuters-Fotojournalisten im Irak vor drei Jahren anhand bisher geheimer Filmmaterialien des US-Militärs bebildert wurde.

Das wirklich wunderbare an diesem Artikel ist, dass es dem misstrauischen Menschen, der sich schon seit einer ganzen Weile wundert, warum Konservative an Online-Sperren glauben, schlagartig klarmacht, was man mit Online-Sperren vermutlich allerliebst auch gleich gesperrt sehen würde.

Kaufempfehlung, allein schon wegen diesem Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *