Tschö, AOL!

AOL verabschiedet sich aus Deutschland und schließt seine Dependancen. Beziehungsweise AOL flieht aus Deutschland, um wenigstens seine Kernmärkte noch irgendwie zu retten. Und es wird dennoch spannend bei der Frage, ob das je gelingen wird.

Tja, AOL, du Glitzerwelt des Cyberspace! Kaum jemand, der vor der Jahrtausendwende nicht die obligatorischen zehn Freistunden ausprobiert hat – natürlich immer zuzüglich den damals noch eifrig nach Takt abgerechneten Telefongebühren. Und was gab es zu sehen, wenn man in AOL die passenden Begriffe eingab? Schaufenster. Manche zappelten sogar, die meisten waren jedoch nur einigermaßen schön, höchst selten informativ und meist unbrauchbar. Die Philosophie des Mitmachens war noch nicht geboren. Sondern eher die Philosophie des Miteinander-Machens, vornehmlich im AOL-Chat.

Die Chat-Welten waren in etwa das, was heute noch spelunkenartige Dorfdiskotheken darstellen: Ungefähr 20 Grad zu stark geheizt, keine Lüftung, alle Fenster vernagelt, völlig verraucht und die Getränkepreise in astronomischen Höhen. Und dann walkten die Hormone von einem Organ zum nächsten. Ob harmloser Flirt, Dating zum schnellen Autobahnparkplatz-Quickie (sortiert nach Autobahnnummern und einer der wenigen Online-Aktivitäten, die es gleich mehrfach in Pseudo-Reportagesendungen geschafft hatten), die erste Liebe für die Pickeligen oder einfach nur Tech-Gesülze – alle waren dabei.

Was eher Pfui-Pfui war und daher auch dezent im Hintergrund positioniert wurde, war das Fenster zum bösen Internet. Dazu gab es sogar eingebaut den Internet Explorer und das zu Zeiten, als der Internet Explorer noch Geld kostete. Das Internet freilich, das war knackelangsam, weil das Internet-Gateway von AOL in den USA war. Aber wer wollte schon in das unbunte Internet, wenn man „drin“ war?

So sahen die besten Zeiten von AOL aus und weit über 30 Millionen AOL-Nutzer konnten nicht täuschen. Wobei… sie konnten. Schon immer war es eine AOL-Strategie, vor allem zu wachsen, koste es, was es wolle. Es gab Zeiten, in denen die sprichwörtliche AOL-CD in jeder Zeitschrift steckte. Es gab sie beim Media-Markt, am Kiosk mit einem AOL-Spezialheft, im Versandhauskatalog und die ganz armen Schweine, die tatsächlich einmal die Freistunden ausprobiert hatten, bekamen die Scheiben sogar in schöner Regelmäßigkeit nach Hause geschickt. Immerhin aber meist in wirklich guten DVD-Hüllen.

An AOL hat sich irgendwie seitdem auch nicht mehr viel geändert. Gut, freilich, es sind nach dem Platzen des Dot-Com-Booms dann nie wieder mehr, sondern immer weniger Mitglieder geworden. Und zwar ziemlich schnell immer weniger Mitglieder, denn irgendwann kam auch der letzte Analyst auf den Trichter, dass die AOL-Kundenkartei voll mit Karteileichen war – Leuten, die es inzwischen begriffen hatten, dass Internet auch ganz gut ohne AOL geht.

Die Abwärtsspirale drehte sich plötzlich schneller und schneller. Aus dem Megakonzern „AOL Time Warner“ wurde dann wieder nur noch „Time Warner“ und der Begriff „AOL“ wurde auch Dank der immer stärkeren Positionierung auf eher trashige Werbemärkte ein Inbegriff der Online-Frühzeit. Nicht ganz so bieder wie T-Online, allerdings gleich ein paar Dutzend Kannen zu schrill für jeden Ü30. Und selbst die allerletzten Content-Lieferanten, die AOL bis dato exklusiv belieferten, darunter der FC Bayern München, erkannten irgendwann mal, dass die Geschichte mit diesem Internet ja vielleicht besser läuft.

Die Gegenwehr von AOL gegen die Emanzipationsbewegungen der bisherigen Mitgliedschaft war altbacken. Gleicher Inhalt, irgendwann dann geöffnete Türen auch für Nicht-Einwähler und halbherzige Versuche, AOL mit DSL-Anschlüssen zu verkaufen. Spätestens hier fuhr dann der Zug für AOL ab, denn wer wollte eine schnelle Anbindung für die immer komischer wirkenden Schaufenster der schönen, alten AOL-Welt? Irgendwann waren es dann auch nicht mehr 10 Freistunden, sondern 100 oder auch 500. Es rankten auch Gerüchte um 5.000 Freistunden, doch mal im Ernst: Wer wollte das noch freiwillig?

AOL ist vorbei, AOL ist Geschichte. Zwar gibt es das Label noch und tatsächlich gibt es sogar noch Online-Dienste und gar noch den AOL Instant Messenger (AIM), doch wenn ich das AOL-Logo sehe, dann sehe ich vor allem: Gestern. Quäkendes Modem. Sorgenvolle Blicke auf die Stoppuhr. Und ich weiß dann, dass es genug ist.

8 Gedanken zu „Tschö, AOL!

  1. Tja, AOL, wer hatte das nicht. Einmal auf dem Windows 95 Rechner installiert, wollte es irgendwie nicht mehr weichen.

    AOL blieb mir in Erinnerung mit zwei Dingen:

    1.) Der weiblichen Stimme, die da sagte „Sie haben Post.“ und
    2.) Der Downloadbalken, der es doch immer mal wieder schaffte, mir anzuzeigen, dass ich schon 128% heruntergeladen habe, aber noch immer erst knapp bei der Hälfte stand 🙂

  2. Also das einzige, was ich jemals mit AOL zu tun hatte, war die AOL-Arena. 😉

    Btw. gab es diese „sie haben Post“ Ansage wirklich? Dachte immer, das gäbe es nur im Fernsehen…

  3. Schade, dass AOL so schlecht geworden ist. Mir hat es in dieser Cyber-Welt viel Spaß gebracht. Habe viele Leute kennen gelernt auch real. Und das Schöne an AOL war, ich heirate in 4 Monaten den Mann, den ich dort getroffen habe. Es war nicht alles schlecht. Aber nun ist halt Schluß.

  4. Also, AOL war und ist stets gut gewesen, einfach im Handling, übersichtlich und von einem in seiner Übersichtlichkeit und Logik unübertroffenen Email-Dienst. Ich werde (seit über 10 Jahren dabei), so lange es irgendwie geht, bei AOL bleiben. Meine zuletzt mir per Post (!) zuergangene Special-AOL-CD mit AOL 9VR hüte ich wie meine Augäpfel, denn sie läuft auf über 10 Jahre alten und gleichermaßen den allerneuesten PCs völlig einwandfrei und lässt sich leicht und locker auf allen PCs ab Win98 SE bis einschließlich Windows7 absolut einwandfrei installieren und bietet mir über T-online als meinem eigentlichen DSL-Internet-Provider einen schnellen, zuverlässigen, einwandfreien DSL-Internet-Zugang mit hervorragendem, zuverlässigen Email-Dienst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *