„Ich“ oder „Wir“ im Wahlkampf?

Eine sehr beliebte Frage im Umfeld von Politik 2.0 ist die Frage, wie man eigentlich als Wahlkampfteam online auftritt. Dazu gebe ich eine Analogie aus dem klassischen Wahlkampf als Argument zur Diskussion: Ein Infostand in der Fußgängerzone einer x-beliebigen Stadt. Dort steht der zu wählende Kandidat, nennen wir ihn einfach mal Jakob Maria Mierscheid, und, sagen wir, zehn Menschen aus seinem Wahlkampfteam, die Gespräche mit Passanten suchen, Material verteilen. Stehen da nun elf Jakob Mierscheids, um mal die klassische Vorgehensweise in der politischen Kommunikation zu beschreiben, oder ein Jakob Maria Mierscheid und zehn weitere Individuen mit eigenem Namen, eigenen Ansichten, eigenen Verbindungen zum Kandidaten, aber alle mit der Gemeinsamkeit, dass sie sich mit dem Kandidaten identifizieren?

Ich halte diese große Portion Authentizität (wenn man nicht gerade ein bezahltes Team für sich laufen lässt) für ein großes Kapital und hohes Gut in einem jeden Wahlkampf und aus diesem Grund steht es außer Frage, dass man dieses Humankapital praktisch zwingend auch im Online-Wahlkampf einsetzen muss – weil es schon da ist. Nichts ist wertvoller als die „Front Runner“, die Menschen, die an der Wahlkampffront stehen.

Wie das funktioniert, machte der Online-Campaigning-Altmeister Barack Obama vor. Und es war deshalb so gut, weil es kaum auffiel, denn es schrieb beispielsweise „David Plouffe, BarackObama.com“. Und genauso kann man es auch im Online-Wahlkampf halten, da ist es dann eben „Thomas Gottschalk, Team Jakob Maria Mierscheid 2009“ oder ähnlich und genau damit werden in der Kampagne E-Mails absenderadressiert oder das Wahlkampf-Weblog bestückt.

Wenn man nicht gerade jeden Tag einen neuen Namen einführt und die Leute des Wahlkampfteams auch einmal im Bild hat, leidet darunter keinesfalls die Glaubwürdigkeit. Genau das Gegenteil wird der Fall sein.

3 Gedanken zu „„Ich“ oder „Wir“ im Wahlkampf?

  1. Da gibt es einen ganz klaren formalen Unterschied Besim. Wenn ich sage: Ich glaube dass Obama einen Klumpfuss hat, dann ist das eine Feststellung, die ich persönlich mache. Wenn ich auf einer SPD-Veranstaltung sage: Wir glauben, dass Obama einen Klumpfuss hat, dann ist das ein Beschluss oder eine Festellung der SPD auf einer bislang nicht spezifizierten Ebene.

      1. Der Satzinhalt ist Unsinn da hast du Recht aber es ist ein Unterschied ob es jemand persönlich erzählt oder im Namen der Partei. Darauf wollte ich mit meiner Antwort raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *