Chaos auf Türksat.

Die Nacht vom 26. auf den 27. Oktober wird vielen Türken und Türkischstämmigen, die in Europa türkische Programme über die Satelliten Türksat 2A und 3A auf 42° Ost empfangen, in bleibender Erinnerung bleiben, ebenso genügend Fernsehwerkstätten, die ein unverhofftes Umsatzplus in den nächsten Wochen verzeichnen dürften. Grund ist, dass auf den obigen Satelliten eben in dieser Nacht die Kanalbelegung geändert wurde.

Und diese Umstellung hatte es in sich. Denn die Programmbelegungen auf den Türksat-Satelliten krankten von Anfang an daran, dass auf jeden Transponder ein einziges Programm geschaltet wurde. Das ging eine Weile gut, wurde aber immer problematischer, je mehr Programme dazukommen sollten. Da es in der Türkei seit einigen Jahren auch Programmfamilien gibt, die beispielsweise per Pay-TV angeboten werden, wurde das Problem schließlich immer kritischer, zumal auch die betreffenden Kanallisten inakzeptabel umfangreich waren.

Am 27. Oktober wurde um 2 Uhr schließlich aufgeräumt und eine Reihe von Programmen in Programmbouquets zusammengefasst, die sich dann einen Transponder teilen. Und das betraf rund die Hälfte der Programme, die ab dato auf den bisherigen Frequenzen nicht mehr empfangbar waren. Also entweder die Kanalliste manuell anhand der neuen Kanallisten bearbeiten, oder, Geheimtipp, folgendes benutzen, wenn ein moderner Satellitenreceiver eingesetzt wird, der eine automatische Netzwerksuche beherrscht:

  • Die Kanallisten für Türksat 2A und 3A (42° Ost) löschen (sonst werden die alten Kanäle weiterhin beibehalten und abgesucht)
  • Einen manuellen Suchlauf auf folgender Frequenz mit aktivierter Netzwerksuche vornehmen: 12,731 GHz, Polarisation vertikal, Symbolrate 3333 MSym/s, FEC 3/4.
  • Danach automatischen Suchlauf starten.

Danach darf man sich natürlich wieder an die Sortierung der Programme heranmachen. Gesegnet seien die Satellitenreceiver, die eine PC-Schnittstelle haben und bei denen das am PC gemacht werden kann.

[Update: Da doch ziemlich viele Besucher diese Seite auf der Suche nach Informationen finden, hier ein (türkischsprachiger, aber für Techniker international lesbarer) Link zu Anten.de mit der aktuellen Kanalbelegung der Satelliten, die auf 42° Ost senden. Damit geht es dann auch manuell.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *