Technische Probleme auf Layer 0.

In der Netzwerktechnik, die ja bekanntlich vom siebenschichtigen OSI-Schichtenmodell geprägt ist, spricht man gern von „Layer 8“, wenn der Protagonist vor dem Bildschirm gemeint ist, der irgendwelche Aktionen oder Unaktionen in Sachen Netzwerk auslöst. Ferner spricht man auch von Layer 0, wenn Ursachen augenscheinlich keine Ursache direkt in der Netzwerktechnik haben und auch nicht ganz oben anzusiedeln sind.

Seit zwei Tagen macht mir ein Problem am heimischen PC Sorgen, das vorgestern kurz nach 19 Uhr aufgetreten ist: Der PC war ausgeschaltet. Das ist PC-technisch ja nun nicht wirklich angenehm, denn normalerweise startet ein PC durch, wenn das Betriebssystem keinen anderen Ausweg wie den Notausgang kennt. Ausschalten tut er sich eigentlich nur dann, wenn etwas wirklich eminentes versagt – Netzteil, Motherboard etc. Nein, nichts von allem. Der PC ließ sich wieder hochfahren und in den Ereignisprotokollen von Windows lies sich auch nichts eindeutiges finden. Der PC war schlicht weg. Für Fehleranalysen ein denkbar schlechter Ausgangszustand, ich hasse sowas. Denn einen Fehler nicht reproduzieren zu können, gebietet es quasi, dass dieser Fehler möglicherweise irgendwann wieder auftritt und ich dann vielleicht nicht zufällig einen Stock tiefer beim Abendessen sitze.

Den Grund habe ich dann heute aus der Tageszeitung herausgelesen und das ist eigentlich ein wirklich klassisches Layer-0-Problem: Stromausfall in Pforzheim, wenn auch nur für 50 Millisekunden mit einem Spannungsabfall. Irgendwo in Baden-Württemberg ist ein Kurzschluss in eine Hochspannungsanlage der EnBW gefahren, diese ist logischerweise ausgefallen, ein Spannungsabfall zog sich durch das Netz, unter anderem auch nach Pforzheim und dort auch in den innerstädtischen 110-kV-Ring, der die Umspannstationen in Pforzheim versorgt. 50 Millisekunden… das betrifft gerade mal 3 Phasen, hat aber wohl dazu ausgereicht, genügend Rechner und andere Gerätschaften in Pforzheim mal eben abzuschalten.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie das alles ansonsten so zuverlässig funktionieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *