Schwarze Löcher am CERN und so.

Golem.de hat ein schönes Interview mit dem Wissenschaftler Otto E. Rössler, der über die Gefahren des im Bau befindlichen Large Hadron Collider (LHC), dem neuen Teilchenbeschleuniger, referiert. Oder mutmaßt. So recht weiß keiner, was das CERN in seinem zukünftigen Teilchenbeschleuniger am Ende erzeugt, am allerwenigsten die CERN-Wissenschaftler selbst. Eines wissen sie aber: Es ist absolut ungefährlich. Richtig niedlich ist das ebenfalls im Artikel angehängte Interview mit Michelangelo Luigi Mangano, einem leitenden Wissenschaftler am LHC-Projekt.

Einem Zitat von Mangano kann ich nicht widerstehen, dass es mir als eingefleischten Science-Fiction-Liebhaber sehr angetan hat:

„Wir sind uns der Sorgen bewusst, die in der Öffentlichkeit kursieren. Das CERN wird in ungefähr einem Monat eine Broschüre zum Thema veröffentlichen. Wir haben hier alle Familie, Freunde, Kinder und Verwandte und wir würden sie nie Gefahr aussetzen. Wir haben uns hier sehr intensiv mit diesen Fragen beschäftigt. 99,99 Prozent meiner Kollegen glauben, dass die schwarzen Löcher zerstrahlen werden. Nichtsdestotrotz nehmen wir in der genannten Publikation an, dass sie stabil bleiben könnten. Doch selbst dann sollten sie ungefährlich sein: Schwarze Löcher bewegen sich sehr schnell. Somit würden sie theoretisch direkt durch die Erde hindurchfliegen. Jene, die etwas langsamer wären und von der Erdanziehung eingefangen würden, blieben zwar im Erdkern bestehen und könnten tatsächlich Materie aufnehmen. Doch würden sie selbst nach 5 Billionen Jahren – die Zeit, bis die Sonne erlischt – nur ein paar Kilogramm wiegen. Schwarze Löcher verhalten sich ein wenig wie das elektrisch neutrale Neutrino. Sie reagieren nur sehr langsam und können durch mehrere tausend Kilometer Eisen fliegen, bevor sie überhaupt mit etwas zusammenstoßen.“

Das kann ja heiter werden. Dem mündigen, deutschen Bürger will man gewalttätige Computerspiele verbieten und ein paar Physiker, die viel glauben, wenig wissen, aber immerhin sicher sind, dass alles ungefährlich ist, dürfen am Schalter der Apokalypse herumspielen und ein kleinwenig Gott spielen. Haben die vorher gefragt? Wissen eigentlich die Politiker, die solche Förderanträge unterschreiben, was sie da eigentlich genehmigen? 😕

Ein Gedanke zu „Schwarze Löcher am CERN und so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *