Flight Simulator X und NVIDIA 8600GTS.

Nachdem ich jetzt mal einige Zeit im Flight Simulator X mit den Reglern für grafischen Schnickschnack herumgespielt habe, bin ich recht angetan davon. Wenn ich jetzt mal die grafischen Möglichkeiten des Flight Simulator auf einer Skala von 0 bis 10 definieren würde, wäre ich mit meiner jetzigen Grafikkarte (MSI NX8600GTS mit 256 MB RAM) nun bei 8. Das ist für eine 160-Euro-Grafikkarte ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Der Schwachpunkt dieser Karte ist aber ganz klar die 256 Megabyte RAM. Ich bin mir sicher, ich würde in meiner wirklich absolut subjektiven Skala auf 9 kommen, wenn der Grafikspeicher 512 Megabyte groß wäre, was sich vor allem in Szenerien mit vielen 3D-Objekten bemerkbar machen würde, beispielsweise Städten mit Hochhäusern oder aufwendig modellierten Flughäfen.

Allerdings ist das mit diesem PC nicht drin, da die meisten besseren Grafikkarten mit einem gewaltigen Lüfteraufbau daherkommen und deswegen zwei PCIExpress-Slots brauchen. Die MSI-Karte, die ich jetzt aktuell habe, braucht nur einen Slot und hat dafür Heatpipes, temperaturmäßig bewegt sich die Karte aber nach wie vor im absoluten Rahmen des Erträglichen. Und ansonsten gibt es auch nichts zu meckern, ich sehe es derzeit einfach nicht ein, eine Grafikkarte zu kaufen, die praktisch genau das gleiche kostet, wie der restliche PC. Die Grafikkarte ist deshalb ein sehr guter Kompromiss, die so Dinge wie Google Earth absolut nebenbei darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *