WordPress 2.9.2.

Wieder ein kleines WordPress-Reparaturupdate, das jedoch ein eher minimales Problem behebt, nämlich einen eventuell möglichen Zugriff auf Inhalte des WordPress-Papierkorbes durch andere Benutzer als die jeweiligen Autoren. Das Problem ist also logischerweise nur in den WordPress-Umgebungen interessant, in denen mehrere Personen zusammenarbeiten und die Gefahr besteht, dass es zu atmosphärischen Störungen gibt, wenn die Inhalte des Papierkorbes anderen Benutzer ge- oder missfallen könnten.

WordPress 2.9.1.

Seit heute morgen ist das WordPress-Update 2.9.1 live, das, in guter, alter Tradition, vornehmlich dazu da ist, die ersten Fehler der „Major-Version“ 2.9 zu beheben. Da viele WordPress-Anwender bei einer neuen Major-Version auf das erste Update warten (was sinnlos ist, denn das nächste Update kommt immer und Major-Versionen haben ja auch Beta- und RC-Phasen), wäre also jetzt die Gelegenheit, von einer 2.8.x auf 2.9.1 zu aktualisieren.

Die Fehler, die in der 2.9.1 behoben werden, sind allesamt marginal, es brennt also nicht die Hütte, wenn das Update nicht sofort, sondern erst nach dem Abendessen eingespielt wird.

WordPress 2.9.

Das Update auf WordPress 2.9 ist – wer nicht gerade eine uralte WordPress-Installation updaten will – ein Kinderspiel. Die in WordPress integrierte Update-Funktion ist okay, bei “Major Updates” pflege ich jedoch gern das große Update hinter den Kulissen, also das Updaten per FTP-Transfer und selbst das funktioniert inzwischen völlig problemlos.

An Grundbedingungen gibt es eine Neuerung: Als MySQL-Datenbank ist mindestens 4.1.2 nötig, bisher funktionierte es auch mit einer 4.0.x. Wer bereits MySQL 5.x einsetzt, ist natürlich auf der sicheren Seite. Die meisten Webhoster bieten eine MySQL-Datenbank standardmäßig schon als 5.0 an und in der Vergangenheit erforderten auch schon viele WordPress-Plug-Ins MySQL 5.0. Es ist also nicht völlig neues Fahrwasser.

Einige Neuerungen im Schnelldurchlauf:

  • Unterstützung von “oEmbed”
    Echte Killerfunktion, mit der das Einbetten von Videos dramatisch vereinfacht wird. Ist es bisher beispielsweise bei YouTube-Videos immer nötig gewesen, den kompletten Embedding-Code des jeweiligen Videos in der HTML-Ansicht des WordPress-Editors hineinzupappen,reicht nun einfach nur die Adresse der Seite, auf der das Video steht – den Rest erledigt das oEmbed-Protokoll. Dazu hat YouTube auf jeder Seite, auf der ein Video gezeigt wird, im Hintergrund Informationen, die nun auch WordPress auslesen kann und so für die Einbettung sorgt. Einfach einmal ausprobieren, oEmbed funktioniert sofort mit jeder WordPress-2.9-Installation.
  • Papierkorb
    Eine Änderung gibt es beim Löschen von Artikeln, Seiten, Kommentaren und Mediathek-Inhalten: Anstatt direkt beim Löschen eine Nachfrage zu erhalten, ob die zu löschenden Inhalte tatsächlich über den Jordan gehen sollen, entfällt diese Nachfrage zusätzlich, stattdessen landen die gelöschten Inhalte in einen Papierkorb, der gesondert geleert werden kann. Ein Schritt in Richtung richtiges CMS.
  • (Rudimentäre) Bildbearbeitungsmöglichkeiten
    Einfache Bildbearbeitungen wie Drehen, Spiegeln oder Beschneiden können nun direkt in WordPress ausgeführt werden. Ist zwar noch rudimentär, aber das ist ebenfalls ein Schritt in Richtung CMS.
  • Besseres Verhalten beim automatischen Ausloggen
    An einem Ärgernis haben die WordPress-Folks nun auch gearbeitet: Am automatischen Ausloggen. Arbeitet man direkt in der WordPress-Administrationsoberfläche, konnte es bisher passieren, dass man wunderschön einen Artikel schreibt, dann veröffentlichen möchte und plötzlich wieder auf der WordPress-Einloggen-Maske landet. Mit Glück kommt man in so einem Fall im Webbrowser mit einem Sprung auf eine Seite zurück wieder zum Artikel und kann sich noch verstohlen einloggen, mit viel Pech ist aber der soeben geschriebene Artikel über den Rubikon gegangen. Nun warnt WordPress mit einem Popup, wenn man sich während dem automatischen Ausloggen im WordPress-Backend befindet.
  • Massenaktualisierung von Plug-Ins
    Das war nun wirklich auch notwendig, wer kennt das Problem nicht: Man hat x Plug-Ins installiert, eine Weile nicht aktualisiert und will das nun alles auf einmal tun. Bis jetzt musste man tatsächlich jedes Plug-In einzeln anfassen, das geht nun alles in einem Rutsch.
  • Artikelbilder als Vorschau
    Die Integration von Vorschaubildern ist eigentlich (noch) eine weitgehend weblog-untypische Angelegenheit und eine weitere Reminiszenz an die Zielvorgabe, WordPress mit professionellen CMS-Funktionen auszustatten. Die Idee hierbei ist, einen Artikel mit einem Bild zu versehen und dieses Bild dann von einem entsprechend ausgestatteten Theme als Vorschaubild anzuzeigen. Entsprechende Themes werden höchstwahrscheinlich in der nächsten Zeit von dieser Funktion, die bisher nur mit Plug-Ins realisiert werden konnte, Gebrauch machen.
  • Vorbereitung für “Custom Post Types”
    Was hier mit der Implementierung der API vorbereitet wird, ist ebenfalls ein handfestes CMS-Must-Have, nämlich die Möglichkeit, Artikeltypen als Templates vorzudefinieren. So wäre es denkbar, einen Artikeltyp vorzudefinieren, der zum Beispiel eine Tabellenstruktur für Fußballergebnisse abbildet, so dass der Autor nur die Spielpaarungen und Ergebnisse einsetzen muss. Eine vollständige Implementierung, die auch die Felder automatisch in der WordPress-Datenbank anlegt, ist allerdings erst für das nächste Major Update zu erwarten, also vermutlich dann für WordPress 3.0.
  • Benutzerdefinierte Felder bei Kommentaren
    Die “custom fields”, mit denen bisher Artikeln noch weitere Informationen hinter den Kulissen mitgegeben werden konnten und damit dann Artikel klassifizieren konnte, gibt es nun auch für Kommentare. Damit lassen sich dann Kommentare ebenfalls klassifizieren. Derzeit ist das Bestücken von benutzerdefinierten Feldern für Kommentare nur über eine API möglich, weitergehender Support soll in zukünftigen WordPress-Versionen dazukommen.
  • Anmeldung von Funktionen von Theme- und Plug-In-Autoren
    Autoren von Themes und Plug-Ins können nun mit add_theme_support(“funktion”) und current_theme_supports(“funktion”) bestimmte, von ihrem Theme bzw. Plug-In genutzte Funktionen in WordPress anmelden. Ist zum Beispiel wichtig bei der Vorschaubildfunktion, die von einem Theme, dass diese Funktion unterstützt, mit obiger Funktion so der WordPress-Installation gemeldet werden kann.

Und wie immer gibt es eine Reihe von Bugfixes und Verbesserungen im Detail. Ich sehe neue, nun rechteckigere Buttons, die mir deutlich besser gefallen, als die bisherigen rundeckigen Buttons. Geschmackssache. Immerhin ist das Dashboard gleichgeblieben, es entfällt also großer Schulungsaufwand.

Installationsempfehlung? Kann man ruhig machen. Bisherige Themes werden höchstwahrscheinlich problemlos weiterlaufen, so neu hinzugekommene Sachen wie Vorschaubilder oder benutzerdefinierte Felder bei Kommentaren beeinflussen alte Themes nicht. Da auch das das Dashboard weitgehend unverändert geblieben ist, entfällt auch großer Schulungsaufwand für Endnutzer. Lediglich bei der verwendeten MySQL-Version sollte man bei seinem Provider schauen, ob da ggf. noch 4.0.x im Einsatz ist. Hier am besten gleich auf MySQL 5 umsteigen.

PS3-Update 3.15.

Seit heute wird ein Minor-Update der PS3-Firmware verteilt, die ironischerweise auch etwas mit “Minis” zu tun hat:

  • “Minis” deshalb, weil mit diesem Update nun PSP-“Minis” direkt auf der PS3 gespielt werden können. “Minis” sind Minispiele, die es im PlayStation Network für wenig Geld gibt. Ich nenne sowas “Wartezimmerspiele”.. billig, keine Mission dahinter, belanglos. Auf der PSP mag das noch gehen, auf der PS3 ist sowas ein obszöner Stromverbrauch.
  • Mit einem Netzwerkkabel können nun zwei PS3 (auf denen beide mindestens die Firmware 3.15 installiert sein muss) direkt angeschlossen werden, um Spielstände und heruntergeladene Videos zu verschieben, Betonung dabei deutlich auf “verschieben”, denn kopieren ist nicht möglich. Bislang brauchte man für das Verschieben von Inhalten von einer PS3 zur anderen ein mobiles Laufwerk, das per USB angeschlossen als Datenfähre verwendet wird, entweder durch manuelles Kopieren der zu übertragenden Dateien oder durch ein vollständiges Backup.

Erwachsener Donnervogel – Thunderbird 3.

Wer mich kennt, weiß, dass mir E-Mail heilig ist. Das vor allem deshalb, weil im ständigen Fluss des Internets nur eine Sache wirklich einigermaßen für die Ewigkeit ist, nämlich die E-Mail. Was ich einmal empfangen oder geschrieben habe, ist auch tatsächlich empfangen beziehungsweise geschrieben. Deshalb gehöre ich auch zur Fraktion der Leute, die ihre E-Mails archivieren und zwar seit einer halben Ewigkeit. In meinem Falle seit 1997. Das ist zwar alles nicht wirklich immer lustig und teilweise im Nachhinein auch recht schmerzhaft zu lesen, aber es ist eine Art Vermächtnis und ein großes Stück meiner Online-Identität.

Das ist auch der zentrale Grund, weshalb ich Wert auf zwei Dinge lege: Einen echten E-Mail-Client auf meinem PC und ein Archivformat meiner E-Mails, das auch nach Jahren noch lesbar ist. Beide Zwecke erfüllte anfänglich der Netscape Communicator, danach Mozilla und nach der Trennung von Browser und E-Mail-Client eben Thunderbird. Thunderbird schreibt, ebenso wie früher der Mozilla oder der Netscape Communicator, archivierte E-Mails in unverschlüsselte und unkomprimierte Archivdateien, die aus purem Text bestehen. Das kann man zur Not noch mit einem einfachen Texteditor lesen.

Während Firefox im Laufe der Zeit einiges an Entwicklung durchgemacht hat, war die Entwicklung von Thunderbird eher konservativ. Es hat sich praktisch seit den Anfängen im Mozilla nichts geändert an der Benutzeroberfläche. Und das war auch gut so. Mit dem gestern veröffentlichten Thunderbird 3 zieht nun auch der E-Mail-Client mit der Versionsnummer nach, die Firefox schon seit einer längeren Zeit im Schilde führt.

Die Installation ist zunächst schmerzlos. Über die Update-Funktion von Thunderbird gibt es die Version 3 (noch) nicht, weshalb der Installer noch “per Hand” heruntergeladen und installiert werden muss. Die Standardinstallation ist empfehlenswert und bestehende Profile werden anstandslos erkannt und eingebunden. Thunderbird lässt sich dann auch sofort starten und übernimmt auch weitgehend die meisten Konfigurationen, mit denen man sich das Leben mit Thunderbird 2 bequem gemacht hat. Gleich am Anfang startet der “Migrationsassistent”, der jedoch weitgehend belangloser Natur ist. Und gleich am Anfang beginnt auch eine Neuindizierung bestehender Mailarchive, die durchaus eine Weile dauern kann, glücklicherweise aber im Hintergrund läuft.

Es gibt ein paar Neuerungen und Änderungen, die jedoch teilweise gemischte Gefühle hervorrufen:

  • Thunderbird kommt jetzt mit Tabs daher, bietet also die Möglichkeit verschiedener Seiten in einer einheitlichen Oberfläche. So werden nun standardmäßig bei einem Doppelklick auf eine Nachricht diese nicht mehr in einem eigenen Fenster geöffnet, sondern in einem neuen Tab. Zudem gibt es die Möglichkeit, anhand von Add-Ons weitere Inhalte in eigene Tabs zu bringen, beispielsweise einen Kalender auf Basis von Google Calendar. Woran die Programmierer nicht gedacht haben: Einen Schalter, um die Tab-Leiste auszublenden, wenn nur eine Tab offen ist. Das muss man wieder einmal direkt in der Thunderbird-Konfiguration mit dem Parameter "mail.tabs.autoHide" machen, der auf "true" zu stellen ist.
  • Ebenfalls umgebaut wurde die Ordneransicht links, hier gibt es nun verschiedene Anzeigenoptionen. Während "Alle Ordner" die bisherige Ansicht beinhaltet, also die hierarchische Ansicht aller Ordner und Konten, gibt es nun zusätzlich die Ansichten "Ungelesene Ordner" (zeigt nur Ordner mit ungelesenen Inhalten an), "Favoriten-Ordner" (zeigt nur Ordner an, die als Favoriten gekennzeichnet sind), "Letzte Ordner" (Ordner, die als letztes angeschaut wurden) und "Gruppierte Ordner" (keine Ahnung, wie sie das zusammenstellt). Schön und gut – wer’s braucht. Was ich allerdings brauche und was mit Thunderbird erstaunlicherweise weggelassen wurde, ist ein Summary der Ordnerinhalte. In Thunderbird 2 kann man angeben, dass man die Anzahl der Elemente in einem Ordner anzeigen lassen kann und genau das gibt es nun nicht mehr. Ein grobes Foul an der Übersichtlichkeit. Es gibt zwar ein Add-On namens "Extra Folder Columns", das ist aber noch nicht für die finale Version freigegeben, nicht internationalisiert und für meinen Geschmack unübersichtlich. Ich hoffe, dass diese Add-On-Meierei nicht auch in Thunderbird die neue Mode wird, ich war immer recht froh, dass Thunderbird weitgehend auch ohne Add-Ons brauchbar war. Der Add-On-Nervfaktor von Firefox reicht mir vollkommen.
  • Was wiederum brauchbar ist, ist die Anordnung von Buttons bei E-Mails im Nachrichtenbereich. Wenn man sich seine E-Mails nur dort anschaut (also nicht in einem neuen Fenster oder einem Tab), waren die Buttons zum Antworten, Weiterleiten etc. unlogischerweise in der Symbolleiste ganz oben. Nun sind die Reaktionsbuttons direkt am Kopf einer E-Mail, wo es sinnvollerweise auch hingehören sollte. Dafür ist nun die zentrale Symbolleiste von Thunderbird deutlich aufgeräumter und es hat Platz für eine neue…
  • Suchbox! Endlich ist es möglich, in Thunderbird einfach zu suchen. Bisher war die Suche recht umständlich zu finden, nämlich im Menü “Nachrichten” und dort dann auch nur über eine reichlich komplexe Suchfunktion, die auch noch nicht mal besonders flink war. Nun gibt es eine einheitliche Suchbox, die automatisch wirklich in allen Ordnern sucht und auch noch flink ist. Stichwort eingegeben, sofort gibt es Empfehlungen und mit Eingabe der Return-Taste öffnet sich eine neue Tab, in der die Suchergebnisse aufgelistet sind. In einer Übersichtlichkeit, die man am ehesten von Google Mail gewohnt ist. Das dies so funktioniert, geht natürlich etwas auf Kosten der Performance, da alle neuen Nachrichten und Nachrichteneingänge in Ordnern neu indiziert werden müssen, denn nur mit so einem brandaktuell gehaltenen Index funktioniert das so auch.

Was noch? Wenig, eher Details, die man beiläufig zur Kenntnis nimmt. Beispielsweise neue Icons. Sind ganz hübsch und vermutlich wurde dafür wieder wochenlang ein Wettbewerb ausgeschrieben – mir soll es recht sein, die alten Symbole haben mich nicht gestört. Ansonsten ist Thunderbird eben eher konservative Software, wer jetzt erwartet, dass mit Version 3 nun der komplett neue Hype kommt, kennt die typischen Thunderbird-Anwender nicht.

Lohnt sich der Wechsel? Nun, es muss. Früher oder später wird Thunderbird 2 nicht mehr gepflegt und spätestens dann muss gewechselt werden. Also kann man sich auch jetzt schon mal die Finger schmutzig machen.

PS3-Update 3.1.

Bei Sony Computer Entertainment hatte man wieder zu viel Zeit und hat ein paar mehr oder weniger unnütze Features in eine neue Version der PS3-Firmware eingebaut, die da wären:

  • Eine mal wieder neue Ansicht für Fotos, diesmal nun in Gitterform, so bald der Benutzer auf einen Ordner mit Fotos zugreift.
  • Eine Facebook-Anbindung, um seine Friends in Facebook mit neu gewonnenen Trophäen und gekauften Spielen zu nerven.
  • Einbindung von Internet-TV. Wobei, halt, gar nicht wahr, sondern nur eine Einbindung von Mediatheken von TV-Sendern, in denen Material schon für Besucher zur Verfügung steht, die dort mit einem normalen Webbrowser herumschleichen. Und das alles auch nicht mit deutschen Anbietern, wo kämen wir denn da hin.
  • Und der absolute Bringer und Ober-Burner: Der Benutzer darf nun die Farbe der Box seines PSN-Profiles auswählen. Natürlich nicht frei, sondern aus einer Palette von zwanzig Farben. Ich habe schon nachgeschaut, die Farbe Ankaragrau gibt es nicht.

Die Notwendigkeit, dieses Update zu installieren: Nahe Null.

Was nach diesem Update weiterhin existiert: Eine grauenhafte Performance des Playstation Networks, gerade abends und an Wochenenden, die mitunter so derb ist, dass man Downloads auch bequem per ISDN-Telefon machen könnte und selbst für das Anzeigen des eigenen PSN-Profiles (egal in welcher Farbe) drei oder noch mehr Anläufe notwendig sind. Ich glaube inzwischen nicht mehr, dass das bei den Verantwortlichen noch irgendjemanden wirklich interessiert.

WordPress 2.8.6.

Um es in kurzen Worten zu umfassen: Kann man installieren bzw. eine bestehende WordPress-Installation darauf upgraden. Die Version 2.8.6 behebt zwei Fehler, die nur Aktivitäten von registrierten und eingeloggten Benutzern betreffen, ist also ein klassisches Update zum Stabilisieren der Codebasis.

Wer stets fleißig ist und schon auf dem Versionsstand von 2.8.5 ist, kann sich, wie immer, das aktuelle Upgrade-Paket der emsigen Heinzelmännchen von WordPress Deutschland ziehen (immer ganz unten auf der Seite), das nur die Dateien enthält, die aktualisiert werden müssen.

Für diejenigen, die die deutsche Übersetzungsdatei nutzen, lohnt sich auch eine Aktualisierung, denn diese wurde ebenfalls gestern für die Version 2.8.6 aktualisiert. Auch hier einfach herunterladen und die zwei Dateien in den Ordner /wp-content/languages/ schieben.

Die ganz Faulen unter uns bedienen sich dem Update-Link ihrer WordPress-Installation, um das alles vollautomatisch mit sich und ihrer Installation machen zu lassen. 😉

iPhone-Update 3.1 – Und dein Jailbreak ist hin.

Eine Warnung an alle, die ein jailbroken iPhone 3GS nutzen und möglicherweise bald das iPhone-Update 3.1 einspielen wollen – wartet vielleicht noch ein paar Tage, denn Apple hat etwas sehr signifikantes geändert: Sie lassen beim iPhone 3GS kein Downgrade des Betriebssystems mehr zu. Und das auf so eine perfiede Weise, wie man es aus totalitären Systemen her kennt.

Normalerweise ist ein Downgrade der iPhone-Betriebssoftware kein Problem. Man juble dem System schlicht einer der ursprünglich mal downgeloadeten Update-Pakete via iTunes unter und mache ein Restore. Was so unscheinbar nomadisch aussieht, funktioniert aber nicht offline, denn bevor iTunes ein Restore durchführt, telefoniert es unbemerkt nach Hause und fragt um Erlaubnis, die in Form einer Signatur gegeben wird. Erst wenn diese Signatur vorhanden ist, lässt sich das Up- bzw. Downgrade durchführen. Bisher war das alles auch kein Problem.

Seit dieser Woche hat Apple aber die Zügel angezogen und verweigert beim 3GS (und nur hier, also nicht beim 3G oder 2G) die Signatur für Versionen unter 3.1. Das bedeutet, dass ein Update auf 3.1 eine Einbahnstraße ist. Gut, könnte man sagen, was juckt mich die alte Version von gestern? Unter Umständen viel.

Denn mit einem Update geht auch erst mal ein eventueller Jailbreak flöten, denn man sich später mit an dieser Stelle nicht näher zu bezeichnenden Tools wieder einbaut. Fällt aber eventuell ein Jailbreak mit der Version 3.1 flach, weil dort ggf. die bisherigen Exploits nicht greifen, dann ist Schicht im Schacht und das Apple-Gefängnis möglicherweise finaler denn je.

Saurik alias Jay Freeman, der Maintainer des alternativen AppStore Cydia, hat vor einigen Tagen einen anderen Ansatz gestartet und die Möglichkeit geboten, die so genannte ECID-Datei des iPhones auf seinem Server zu sichern. Diese individuelle Datei ist höchstwahrscheinlich ein wichtiger Schlüssel zu zukünftigen Jailbreaks und für 3.1-upgedatete iPhones jetzt natürlich auch nicht mehr greifbar.

Erinnert mich alles so etwas an Guantanamo, allerdings bleibt derzeit keine andere Lösung, als Besitzer eines 3GS tunlichst kein iPhone-Update auf 3.1 zu machen, wenn man jailbreaken möchte.

Einen weiteren Bockmist liefert man sich offensichtlich auch mit dem Tethering, das nach unbestätigten und vor allem logisch nicht nachvollziehbaren Meldungen offenbar bei bisher tethering-fähigen iPhones nach dem Update auch nicht mehr funktionieren soll, obwohl es davor noch funktionierte. Bezeichnenderweise wissen bis dato weder die T-Mobile-Hotline etwas davon, noch blicken es Mitarbeiter auf der Apple-Hotline, die einigen Bloggern, die in die Update-Falle getappt sind, tatsächlich das empfehlen, was oben ja nicht mehr funktioniert, nämlich ein Downgrade.

Was für ein Saftladen. Warum baut Apple eigentlich keine Würgehalsbänder? Argumentativ hätten sie es ja eigentlich drauf.

TiddlyWiki 2.5.3.

Auch bei TiddlyWiki gibt es ein Sommer-Update, allerdings hier nur ein kleines, das sich weitgehend auf Bugfixes beschränkt. Änderungen an der deutschen Übersetzung gibt es erfreulicherweise wiederum keine, so dass ein reines Update einer bestehenden TiddlyWiki-Datei genügt, wenn schon die Version 2.5.1 oder 2.5.2 eingesetzt wird.

Deutsche Übersetzung und Hinweise zur Installation wie immer nebenan.

PS3-Update 3.00.

Laut dem US-PlayStation-Blog steht das nächste PS3-Update vor der Türe und diesmal geht es der Versionsnummer nach wieder auf ein Major Release zu. Im Anbetracht dessen, dass sich in Sachen PS3 derzeit einiges bewegt, vielleicht ein nicht ganz dummer Schachzug.

Die Neuerungen bewegen sich vor allem um die Benutzerführung und um den PlayStation Store:

  • Am auffälligsten wird mit Sicherheit die Personalisierung der Oberfläche mit dynamischen Themes sein. Theme-Hintergründe können nun animiert sein, was zumindest recht nett aussieht, der laufende Little-Big-Planet-Bursche sieht niedlich aus. Etwas gespannt darf man auf die Definition von “Free”- und “Premium“-Themes sein, da wird wohl die nächste Sparbüchse geöffnet.
  • In der Benutzeroberfläche wird der Nachrichtenticker rechts oben gegen einen Statusindikator ausgetauscht, der nun neben der Uhrzeit auch das User-Icon, die Zahl der Freunde, die derzeit online sind und ein Bereich zur Anzeige von neuen Nachrichten visualisiert.
  • Das Information Board, das sich in der Rubrik “PlayStation Network” verbirgt, wird durch einen Bereich namens “What’s new” ersetzt, der nun icon-basiert neue Nachrichten rund um die PS3 und deren Inhalte präsentiert. Sieht zumindest hübsch aus.
  • Die Freundesliste wird leicht umgebaut und zeigt auf den ersten Blick die Zahl der erhaltenen Nachrichten.
  • Die Trophäenanzeige wird ebenfalls umgebaut und bietet nun – wenn die Spieleentwickler das berücksichtigen – die Anzeige von Trophäen nach programmierbaren Kategorien an, beispielsweise auch nach den Basistrophäen und Trophäen, die durch ein Spiele-Add-On zur Verfügung stehen.
  • Für den PlayStation Store gibt es nun Shortcuts. Das habe ich nicht so recht verstanden, muss man sich vermutlich mal genauer anschauen.

Hört sich gut an, die Arbeiten an der Benutzeroberfläche sind der richtige Schritt. Da gibt es aber gerade bei den Einstellungen meiner Meinung nach noch viel Verbesserungspotential, das ist alles leider sehr unübersichtlich gewachsen.