Blogs aus der Region (20).

Heute gibt es ein größeres Update für die Liste der Blogs aus Pforzheim & Enzkreis. Das liegt vor allem daran, dass ich neben zwei gemeldeten Blogs spaßeshalber eine Suche über die Blog-Suchmaschine Icerocket gestartet habe und da durchaus ein paar Blogs dabei hängengeblieben sind:

  • Als Businessblog hinzugekommen ist das Blog gberatung des Unternehmensberaters Gebhard Borck.
  • Ein weiteres Businessblog ist der Trauring Guide von Alexander König aus Birkenfeld, ein “Informationsportal für Trauringe, Eheringe, Hochzeits- und Verlobungsringe”.
  • Rock-a-live von Frederik Proß (als @theinfredible in Twitter zu finden)
  • Portus Hardcore von P. Richter, privates Weblog (gefunden von Commander Roger)
  • Josies Blog, leider ohne Namen der Autorin, mutmaßlich aber aus Pforzheim, zumindest aus der Region.

Ich zähle nun 82 Weblogs. Die magischen 100 Weblogs werden langsam greifbar, strengt euch an. 🙂

Blogs aus der Region (19).

In der Liste der Blogs aus der Region Pforzheim und Enzkreis gibt es zwei weitere Blogs, einmal in der Business-Klasse und einmal Economy aus der Privat-Klasse:

In der WandelWelt von Klaus Bieber geht es, wie der Titel schon sagt, sehr um Wandel mit einem klaren Fokus auf Wandel im Business. Was ist Wandel eigentlich, wo beginnt er (kurzgefasst: im Kopf) und wie setzt man ihn um.

Das zweite Blog in der Liste ist das private Weblog von Sven Gerst. Sven ist auch schon eine ganze Weile am Start und auch im Umfeld des Pforzheimer Onliner-Treffen dabei, weshalb es schon etwas skandalös ist, warum er jetzt erst in die Liste kommt. Pardong, hat nichts damit zu tun, dass er FDPler ist. :-p

Blogs aus der Region (18).

Ein kleines Erntedankfest-Update für die Übersicht der Blogs aus der Region, was aber auch nur so heißt, weil heute eben Erntedankfest ist und ich gleich zwei geerntete Stück Kuchen endlagern werde. Dafür sind die drei heute hinzukommenden Weblogs allesamt aus der höherwertigeren Kategorie.

Zu nennen wäre da das Corporate-Blog der Agentur Dumbo & Gerald, die offenbar vor einigen Wochen von Paris nach Pforzheim gezogen ist (herzlich Willkommen, so am Rande). Das Blog kann man übrigens auch kreativ füllen, es gibt da hohe Ansprüche in der Stadt dafür. 😉

Das nächste Blog ist wieder aus der Kategorie Politik und auch da geht es um einen Oberbürgermeisterkandidaten, diesmal aus der Kreisstadt Mühlacker. Frank Schneider bewirbt sich als Gemeinderatskandidat um den Posten und macht das gar nicht so schlecht, auch wenn es bis zur Wahl leider nur noch drei Wochen sind und das für eine Weblog-Strategie sehr, sehr kurz ist. Wer sich aber als Kandidat auf Web 2.0 einlässt und auch gleich noch twittert, kann damit nur punkten. Da weiß ich ausnahmsweise Bescheid.

Das dritte Blog im Bunde ist das private Blog von Tom Kellersohn, einem der Chefs der Agentur Orange Pepper Design, die auch ein Corporate-Blog betreiben. Gibt es beide schon länger, aber irgendwie ist mir das private Blog von Tom erst jetzt in die Hände gefallen. Aber nu isses ja drin.

Vorwarnung: Onliner-Treffen.

Logo Pforzheimer Onliner-TreffenWir hatten vor zwei Wochen ja schon mal etwas herumgefragt und nach einem Termin für das Onliner-Treffen gesucht, der ist in der Zwischenzeit gefunden und auch propagiert: 1. Oktober 2009 ab 19.30 Uhr, also schon nächsten Donnerstag. Örtlichkeit ist der Konsumat in der Weiherstraße 19 (im Hinterhof). Wir haben dort mal in unserem bescheidenen Hochmut 20 Onliner angekündigt (bei 16 Teilnehmern sind wir gerade), das soll aber keine Grenze sein, es gibt Mannschaftstische.

Zum organisatorischen Vorlauf eine Bitte: Anmeldung! Wir haben dazu bei mixxt.de eine kleine Communitysite eingerichtet, die sich unter http://pfot.mixxt.de/ findet. Wer bereits einen mixxt.de-Account besitzt (beispielsweise die Pl0gbar-Folks), kann sich da einfach mit seinen mixxt.de-Credentials anmelden, ansonsten bitte einfach einen neuen mixxt.de-Account anrichten und in die Gruppe beitreten. Und wer dann erfolgreich beigetreten ist, kann dort unter „Veranstaltungen“ das Onliner-Treffen sehen und sich einfach dazu anmelden. Falls jemand einen Gast mitbringen möchte, kann man dies dort auch angeben.

In der Communitysite gibt es auch ein kleines Diskussionsforum, das übrigens genutzt werden darf. Da man sich sehr hübsch alle Aktivitäten der Communitysite als RSS-Stream unter der Adresse http://pfot.mixxt.de/api/rss/lifestream in den eigenen RSS-Reader holen kann, entgeht einem nichts.

Die SPIEGEL-Bilanz zu Ursula von der Leyen.

In einem eher launischen Artikel bilanziert der SPIEGEL die Große Koalition und kommt zum völlig überraschenden Ergebnis, dass man eine Neuauflage der Großen Koalition nicht unbedingt mehr möchte. Bemerkenswert finde ich aber folgenden Satz, hübsch vor allem die letztgenannte Ministerin:

„Natürlich finden sich gute Besetzungen in Merkels Kabinett: Peer Steinbrück als Finanzminister, Frank-Walter Steinmeier als Außenminister, Wolfgang Schäuble als Innenminister, Ursula von der Leyen als Ursula von der Leyen.“
— DER SPIEGEL 36/2009 vom 31.08.2009

Haarscharf erfasst. Übrigens kommt Ursula von der Leyen am 22. September auch nach Pforzheim, leider aber schon um 12.30 Uhr. So wird der Besuch im Pforzheimer Mehrgenerationenhaus dann leider wieder nur eine weitgehend reine Seniorenveranstaltung mit der üblichen Dialektik. Wer Zeit und eine Videokamera hat, kann sich das ja mal antun, da springt sicherlich wieder was zum Thema Zensursula heraus.

Blogs aus der Region (17).

Nach drei Monaten steht mal wieder ein Großreinemachen in meiner liebevoll handgepflegten Liste mit Blogs aus Pforzheim & Enzkreis an. Erwartungsgemäß gibt es dank des Superwahljahres einige Änderungen bei den politischen Blogs, aber nicht nur. Einige private Websites haben wohl auch teilweise schlappgemacht, ich lasse da aber noch alles drin und gebe den derzeit ausfallenden Jungs und Mädels noch eine Frist bis Ende des Jahres. 🙂

So, nun aber: Neu bei den Businessblogs ist das Orange Pepper Blog. Gibt es schon eine Weile, habe ich aber erstaunlicherweise erst dann gefunden, seit dem ich deren Chef in Twitter followe. So kann es gehen…

Bei den politischen Blogs sind einige ehemalige Gemeinderatskandidaten nun zu den privaten Blogs gewechselt, neu hinzugekommen sind die Kampagnen-Websites von Katja Mast und Memet Kilic. Ebenfalls neu hinzugekommen ist das Blog von Michael Seiß, dem Bürgermeister von Friolzheim.

Onliner-Treffen in Pforzheim.

In der Zwischenzeit gibt es nach über zehn Jahren ja endlich auch mal mehr Leute aus Pforzheim im kommunikativen Teil des Internets – vor gut 12 Jahren gab es im deutschsprachigen Usenet in Zusammenhang mit Pforzheim eigentlich weitgehend nur „Besim“, was ich äußerst bedauerlich fand. Aber ganz so einfach wollte sich das Thema Internet in einer eher schläfrigen Stadt wie Pforzheim nicht ansiedeln.

Nun, das ist nun anders. In vielen Web-2.0-Diensten bin ich inzwischen nicht mehr der erste Pforzheimer und in einigen Social Networks gibt es sogar schon vor mir einschlägige Pforzheim-Gruppen, abgesehen von QYPE. Sich mit Leuten zu vernetzen, die im etwa gleichen Alter wie ich sind, ist eher weniger das Problem, allerdings gibt es im Internet schon die nächste und teilweise sogar schon die übernächste Generation, die einen in Twitter-Mentions siezen und sich in ganz anderen Online-Sphären bewegen.

Dennoch, das sollten wir ändern, weshalb Oliver und ich einen Onliner-Treff in Pforzheim planen, der sich an alle richtet, die entweder zur ehrenwerten Gesellschaft der Blogger gehören und/oder sich in einschlägigen Web-2.0-Diensten tummeln, sei es Twitter, Facebook, MySpace, identi.ca, QYPE, studiVZ, meinVZ, schuelerVZ, meineSPD, dopplr, flickr und wie sie alle heißen und ich möglicherweise auch gar nicht kenne.

Damit das dann auch alles Sinn macht und wir mal in eine konkrete Phase kommen, haben wir eine Doodle-Terminfindungsseite eingerichtet, in die sich jeder mit seinen präferierten Datums- und Zeiträumen einbilden einbinden kann.

Als Treffpunkt schwebt Oliver und mir der Konsumat (in QYPE, in MySpace) vor. Hier gibt es kostenloses WLAN und wir haben den WLAN-Key, außerdem sind hier die Getränkepreise sehr moderat.

Zwecks Reservierung/Hallenanmietung sehen wir die Doodle-Terminfindungen daher auch so etwas als Zusage für die jeweiligen Termine an. Es wäre schlecht, nur 5 Leute im Hinterkopf zu wissen und am Ende kommen 500. Welcher Termin dann genommen wird, geben wir nochmal gesondert durch, auch wenn sich jetzt offenbar schon recht deutlich der 1. Oktober, 19.30 Uhr herauskristallisiert.

Neues zur Online-Kompetenz der CDU Pforzheim.

Nichts geht über gute Wettbewerbsanalyse und eine aktive Gegnerbeobachtung im Wahlkampf. Und wenn man das schon während dem Wahlkampf als Steigbügelhalter im Oberbürgermeisterwahlkampf für die FDP-Kandidatin versemmelt, macht man das wenigstens nach dem Wahlkampf. Dachte man sich wohl heute mittag bei der CDU Pforzheim, wenn ich mir das so anschaue:

Archiv von www.gert-hager.de auf dem Webserver der CDU Pforzheim

Mal sehen, ob sie auch mein Blog hier lesen:

Hallo, liebe Freunde von der CDU Pforzheim,

ich bin derjenige, der die Kampagnenseite von Gert Hager im Internet betreut. Grundsätzlich finde ich es gut, dass ihr euch anderer Leute Dinge zumindest einmal näher anschaut, um vielleicht irgendwann selbst davon zu profitieren. Grundsätzlich finde ich es aber schlecht, wenn ihr das so stümperhaft macht, dass ich davon Sodbrennen bekomme. Und grundsätzlich finde ich es gar nicht gut, dass ihr euer mühsam erzeugtes Archiv unserer Website auf einem offenen Webserver bei euch spazierentragt und ihr damit unter anderem gegen meine Urheberrechte bei vielen Texten und Fotos verstößt. Bei sowas kann ich durchaus komisch werden.

Ich gebe euch daher Zeit bis Montag, euren seltsamen Webserver zumindest mal für die Außenwelt unzugänglich zu machen. Ansonsten schicke ich eurem Landesverband mal bei Gelegenheit einen herzlichen Brief.

Es geht aber auch einfacher: Für den Stundensatz von 210 Euro (Stundensatz für Beratung auf Kreisverbandsebene, zuzüglich der Mehrwertsteuer) bietet ich euch gern einen Workshop in Sachen Online-Campaigning an. Da machen wir euch dann fit für den nächsten Wahlkampf. Beziehungsweise: Dann liegt es, wenn ihr euren nächsten Wahlkampf versemmelt, nicht daran, dass ihr nicht wusstet, wie man es hätte gut machen können. 😉

Viele Grüße,
euer rote Besim von der SPD

Dumdidum.

Update am 20. Juli 2009: In der Zwischenzeit haben sie begriffen und den Webserver für anonyme Zugriffe gesperrt. Immerhin, hat nur drei Tage gedauert.

Zum pissenden Hund.

Keine Frage, es ist nicht sonderlich hübsch, wenn ein Hund (auch noch in der Größe einer Ratte) auf einer Terrasse eines Cafes in der Nordstadt nicht angeleint hinter seinem Herrchen herdackelt und dann nichts besseres zu tun hat, als an der Treppe zu den Innenräumen sein Bläschen zu entleeren. Das ist umso unangenehmer, wenn dieser Unfall vom Herrchen offensichtlich erkannt wird und die beiden dann nichts besseres zu tun haben, also sich fluchtartig wieder zu verdrücken.

Man kann aber als Barrista auch sehr übertrieben darauf reagieren, in dem man laut fluchend zunächst einmal zwei Tische und fünf Stühle vor der Treppe als Barriere aufstellt (“damit keiner die Pisse ins Cafe trägt”) und dann drei Eimer Wasser mit Seife dafür aufwendet, die wenigen Zentiliter Urin der Töle zu verdünnen. Und zu allem Unglück ist dem Barrista dann beim Herunterbeugen zu seinem roten Eimerchen dann auch noch seine moderne Hornbrille in die Pisse gefallen.

Danach sind wir gegangen. Es wurde Zeit.

Andererseits hat es auch etwas gebracht, denn die Pforzheimer Twittersphäre hat seit ungefähr 5 Uhr morgens mit @paparazzzo ein neues Mitglied. Welcome, Björn!

Mission erledigt – Gert Hager ist OB.

So. Ein halbes Jahr Wahlkampf und Online-Campaigning für Gert Hager ist durch. Was ich an Silvester kaum noch halten konnte und dann am 2. Januar startete, war schlicht und einfach die Philosophie, die ich mir vorstelle: Da kommt jemand mit Reputation, möchte etwas bewegen, sucht sich einige brillante Leute als Gefährten und dann wird aufgebrochen, die Amtskette holen. Sozusagen “Herr der Ringe” rückwärts. Und es hat funktioniert. Im zweiten Wahlgang war der Vorsprung vor Gegenkandidatin und Amtsinhaberin Christel Augenstein noch viel größer.

Ich will das Thema Online-Campaigning weiterhin nicht überbewerten, bleibe aber bei meinen Erfahrungen und Thesen, die ich im Laufe der letzten Monate gemacht habe. Es geht keinesfalls mehr ohne Homepage und es geht besser, wenn man das Thema Homepage nicht zur Last erklärt, sondern zur Chance. Es ist eine unglaubliche Erfahrung gewesen, mit gestandenen Herrschaften in einem Wahlkampfteam zu arbeiten, als Onliner erst einmal allen zeigen zu müssen, was da eigentlich geht, um dann am Ende zu sehen, dass sich das Wahlkampfrad immer stärker um das Kampagnen-Blog drehte. Wir waren ständig aktuell am Ball, haben eine Berichterstattung aus dem Boden gestampft, die einfach “rockig” und so nah am Puls war, wie irgend möglich und Besucher scharenweise angelockt hat. Wenn man wirklich von Null auf Hundert fährt, weiß man, was man da für Geister ruft.

Gestern waren geschlagene 3.337 Besucher auf dem Kampagnen-Blog, im Vergleich zu etwa 400 bis 600, die wir die Tage zuvor verzeichnet hatten. Und auch der Rückkanal funktioniert, denn seit der Bekanntgabe des Wahlergebnisses vor 18 Stunden gab es bis dato 60 Glückwünsche, die über das Kontaktformular eingesendet wurden. Folks, das ist Feedback von der Basis. Von Leuten, die wir nicht kennen. Der Wähler, der sich anstecken lässt, wenn man es probiert und sich auf das Abenteuer Internet einlässt.

Was bleibt? Unglaubliche, unbeschreibliche Erfahrungen, die meine Sicht auf meine Heimatstadt Pforzheim, auf viele Menschen im Freundes- und Bekanntenkreis, auf Persönlichkeiten in Pforzheim, auf unseren medialen Mikrokosmos, auf Gert Hager und auch auf das Internet grundlegend beeinflusst haben. Und auch die Erfahrung, dass Menschen auf einen zukommen und sagen, dass sie das Internet bisher völlig falsch eingeschätzt haben und nicht für möglich gehalten haben, dass das, was Barack Obama zur Maxime erklärt und dann auch getan hat, problemlos auch in einer Stadt wie Pforzheim in einem Oberbürgermeisterwahlkampf funktioniert.

Was wird? Gert Hager wird ein brillanter Oberbürgermeister für Pforzheim werden. Ich habe den Mann nun in sechs Monaten als geradlinigen, scharf denkenden, schwer arbeitenden, experimentierfreudigen Menschen kennengelernt, der auf Menschen zugehen kann und das auch tut. Ich bin ja nun wirklich keiner, der für übertriebenen Personenkult empfänglich wäre, aber es gibt Menschen, die eine gewisse Magie besitzen, mit Menschen unkompliziert und ohne Allüren in Kontakt zu treten und dazu gehört Gert Hager definitiv. Wir werden es sehen, was er daraus nun ab 23. Juli als neuer Oberbürgermeister von Pforzheim machen wird.