Diskettenlocher, schnell!

Allein weil ich schon extrem selten Faxe auf meiner Faxnummer empfangen darf, fällt bei mir alles im Posteingang auf, was von meiner Fritzbox in Sachen Telefax aus dem Äther gefischt wird. Und so auch dieses hübsche Pamphlet:

Wäre ich wirklich locker drauf, hätte ich natürlich dankend geantwortet und um Vorabüberweisung eines Rechnungsbetrages von, sagen wir, unschlagbar günstigen 399,- Euro zuzügl. Mehrwertsteuer gebeten. Immerhin haben wir ja noch keine Geschäftsbeziehung und außerdem handelt es sich ja nicht um irgendeinen Diskettenlocher, sondern um meinen Diskettenlocher.

Aber nein, ich bin unlocker drauf, denn ich will meinen Diskettenlocher gar nicht hergeben. Der ist jetzt 25 Jahre alt und bleibt bei meinen Habseligkeiten. Sorry, Peter.

Fax-Spam loswerden.

Um was man sich beim Start einer Unternehmen und der hoffnungsvollen (oder lästigen) Installation eines Telefax-Gerätes bzw. eines Telefax-Gateways nicht zu kümmern braucht, ist der eingehende Telefax-Spam. Früher oder später kommt der Spam, so sicher wie das Bluten des Zahnfleisches bei Benutzung einer Stahlbürste zum Zähneputzen.

Ich drucke zwar eingehende Telefaxe nicht aus, sondern lasse sie von meiner Fritzbox am ISDN-Anschluss empfangen und danach lokal auf einen USB-Stick ablegen und als PDF-Datei an mich mailen, allerdings ist Fax-Spam an einer entscheidenden Stelle nerviger, als E-Mail-Spam: Fax-Spam lässt sich ungleich schwerer filtern, nämlich nur dann, wenn man eine OCR-Software am Start hat, die eine Texterkennung über eingehende Telefaxe laufen lässt. Etwas viel Aufwand, zumal ich das ja eigentlich server-gestützt bräuchte, da ich ja auf eingehende Telefaxe für gewöhnlich per E-Mail zugreife.

Ich habe es dann mal auf die ganz abenteuerliche und subversive Art probiert – eine E-Mail an die in den Fax-Spams angegebene E-Mail-Adresse zum Abbestellen geschickt und um Austragen meiner Telefaxnummer gebeten. Freundlich, mit einem nicht ganz richtigen Grund, dass hinter der angegebenen Telefaxnummer „ein automatisiertes System stecken würde, das bei eingehenden Fax-Spam jedes Mal neu gestartet werden müsste und mein Kunde darüber nicht sehr glücklich sei“. Tech-Blabla zum Angst machen. 😉

Der aber offensichtlich wirkt. Bis dato war ich in zwei Fax-Spam-Verteilern, dem „Swissreport“-Dingens mit obskuren Aktienempfehlungen für Pennystocks und dem Versandhändler für Bürostühle/Ventilatoren/Flaggenmasten/Telefonbuch-CDs/etc. Von beiden Spammern erhalte ich seit der Abbestellung vor ca. drei Monaten keine Fax-Spams mehr. Ob das auf Dauer so bleibt, muss sich noch zeigen, aber zumindest geben die Nervensägen schon mal mittelfristig Ruhe.

Post von der „Rechtsabteilung“.

Heute morgen, als ich mich nochmal dösend aufs andere Ohr legte, bevor der Wecker zum dritten Mal klingelte, dachte ich noch: „Mensch, Besim, jetzt bloggst du ja doch schon seit sechs Jahren in industriellen Zahlen, gelegentlich auch mit einer deutlichen Schreibweise und immer noch nicht wurdest du von einem Unternehmen abgemahnt.“

Prompt lag heute dann ein Brief im Briefkasten, von einem „Webmonitoring“-Unternehmen. Zwar keine Abmahnung im herkömmlichen Sinn, aber immerhin von einem Mitarbeiter unterzeichnet, der hinter seinen Namen offensichtlich unbedingt noch überall „(Rechtsabteilung)“ geschrieben sehen wollte. Geschrieben hat dieses „Webmonitoring“-Unternehmen im Auftrag einer Versicherung, bei der ich Kunde bin. Man redet also heutzutage nicht mehr konstruktiv mit seinen Kunden, sondern haut sie gleich in die Pfanne.

In diesem handgefalteten und mit einer simplen Word-Standardvorlage formatierten Schreiben, das auf blankem Papier gedruckt war, beklagte man sich bitterlich über die „kritischen Inhalte“, die ich vor über zwei Jahren (!) über diese Versicherung hier im Blog losgelassen habe. Nämlich über den Umstand, dass es mir auch nach nicht unerheblichem Zeitaufwand nicht möglich war, online dieser Versicherung die Daten meines damals neuen Girokontos zu übermitteln und das dann doch tatsächlich mein Versicherungsvertreter machen musste, obwohl eben diese Versicherung recht ansehnlich damit warb, dass man irgendwie alles online machen könne. Vermutlich eben irgendwie.

Naheliegend bittet das „Webmonitoring“-Unternehmen um Löschung des Artikels. Dem bin ich so nicht nachgekommen, sondern habe den Namen dieser Versicherung unkenntlich gemacht. Die im übrigen demnächst einen Kunden weniger haben wird. Und ich habe mir erlaubt, dem „Webmonitoring“-Unternehmen eine Antwort via Telefax zu schreiben, das ich an den sensiblen Punkten anonymisiert habe.

Wichtige Hinweise, da man bei solchen Dingen sicherheitshalber jeden warmen Darmwind disclaimen sollte: Bitten auf Nennung des „Webmonitoring“-Unternehmens, der Versicherung oder Veröffentlichung des Anschreibens werden nicht stattgegeben. Ebenso ist im obigen PDF-Dokument die Schwärzung der diskret zu haltenden Bereiche bereits auf dem Original passiert, die Schwärzung ist also irreversibel.

High-Tech namens Telefax.

E-Mail-Spam ist etwas, was immer schon da war. So nützlich wie Hämorrhoiden, aber andererseits ein Gradmesser dafür, ob der E-Mail-Server überhaupt noch tut oder ob man wichtig ist. Bei dem vielen Müll aus allen Teilen der Erde ist mir das inzwischen auch herzlich egal, denn Thunderbird macht aus der Mülldeponie meines Postfaches wieder ein lesbares E-Mail-Postfach.

Wo mich Spam dann doch interessiert, ist, wenn es deutsche Spam ist, möglicherweise auch noch abgesendet von einem deutschen ISP. Hier ist es nämlich so, dass deutsche ISP auf Hinweise zu Spam-Versand reagieren muss, wenn er sich nicht selbst haftbar machen möchte. Das gilt für mich als Sysadmin bei einem ISP ebenso, wie es für Wettbewerber ebenso zu gelten hat. Auch für Strato. Von einem Server, der bei Strato gehostet wird, bekomme ich in der Zwischenzeit seit vielen Monaten regelmäßig Spam, auf den reagiert werden muss.

Wenn ich mit Providern per Fax kommunizieren muss, kenne ich nichts, außer die RIPE-Datenbank. Vermutlich ist das eine Berufskrankheit eines Systemadministrators, aber ein echter Sysadmin glaubt niemandem etwas, außer wenn es in der RIPE-Datenbank steht. Steht es da nicht, gibt es das auch nicht. Also die betreffende IP-Adresse in das whois eingegeben, als abfragenden whois-Server den RIPE-whois angegeben und als Ergebnis kommt der Eintrag mit den Daten der Verantwortlichen heraus, die für den entsprechenden Netzkreis, aus dem die IP-Adresse stammt, zuständig sind. Und wenn da der größte Sermon drinsteht – die Personen sind meine Ansprechpartner.

Als Abuse-Adresse gibt es eine eigene E-Mail-Adresse. Das ist auf den ersten Blick gut, auf den zweiten Blick aber einfach nur farblich anders hervorgehobene Buchstaben auf weißem Grund – generische Abuse-Adressen sind gern geduldig, weil deren Bearbeitung schmerzhaft ist. Schmerzhaft für die Firma, die einen Kunden verwarnen muss; schmerzhaft für den Mitarbeiter, der mit dem Key Account streiten muss; schmerzhaft für die Reputation, weil immer Leute über Spam, deren Absender und die hostenden Provider schimpfen. Das ist nun mal so.

Also gut, eine Mail an die Abuse-Adresse von Strato losgeschickt. Und siehe da, postwendend kam eine Antwort. Nicht etwa von einem Ticketautomaten, der stolz verkündet, dass man nun eine Nummer geworden ist und man sich offiziell nun um das Anliegen kümmert, nein, sondern eine Mail, die folgendermaßen betitelt ist:

Considered UNSOLICITED BULK EMAIL, apparently from you

Hach, das ist Professionalität auf höchster Ebene – ein Spam-Filter, der die Abuse-Adresse überwacht. Perfekte Sache, denn so bekommt man auch einfach keine Beschwerden mehr, denn jede bessere Beschwerde enthält ja auch den Grund der Beschwerde.

Okay, Strato, ihr wollt es also richtig. Gut, wenn man eine E-Mail-Adresse von Strato sucht, findet man – keine. Unter “Kontakt” nicht, in der FAQ auf der Website nicht, im Impressum nicht. Nur ein E-Mail-Formular, das vermutlich auf eine generische Adresse läuft und dessen Postfach vermutlich ebenso geduldig sein kann, wie die Abuse-Adresse.

Ich würde die RIPE-Datenbank jedoch nicht so mögen, wenn man darin nicht einfach alles finden würde, beispielsweise eine Fax-Nummer der Verantwortlichen des betreffenden IP-Adressnetzes. Dank des Zeitalters von Fritzboxen, die nebenbei faxen können, einbindbaren Fax-Druckertreibern und Deutschland-Flatrates ist ein Fax letztendlich nichts anderes wie eine E-Mail, die dann eben nicht per IP übertragen wird, sondern klassisch über Kabel, Leitungen und Vermittlungsstellen. Dampfmaschinen und ratternde Zahnräder gibt es zwar auch dort nicht mehr, aber man kann sie sich einfach noch vorstellen und man liegt zumindest nicht ganz daneben, denn immerhin ist die für mich zuständige Vermittlungsstelle der Deutschen Telekom erst 1996 auf digitalen Betrieb umgestellt worden.

Und dafür hat man auch richtig viel Zeit, denn die Beschwerde und die 16 Spam-Nachrichten passen auf 20 Word-Seiten, die man bei einer Baud-Rate von 14.400 in immerhin 13 Minuten und 26 Sekunden zwischen Pforzheim und Berlin übertragen bekommt! Hey, ich habe vor so einer technischen Leistung vor 25 Jahren schon staunen können und tue es jetzt amüsanterweise schon wieder, weil es so schön gruselig-schön den Rücken herunterläuft, wenn man sich vorstellt, wie da leitungsorientiert genau 820 Kilobyte durch die Republik geschaufelt werden!

Vermutlich wird dieses Fax – im Gegensatz zu den vielen per E-Mail gesendeten Spam-Hinweisen – nun eher sitzen, als eben E-Mails und das ist eigentlich schade. Aber Faxe werden quasi überall von Sekretärinnen bearbeitet, die von Technik keine Ahnung haben, deshalb das Dokument ausdrucken, in einen Hausbriefumschlag packen und mit der Bitte um Vollzug sehr direkt an den zuständigen Mitarbeiter schicken, der das dann zu bearbeiten und abzuzeichnen hat. Wir müssen tatsächlich wieder mehr faxen oder gar Briefe schreiben, um Aufmerksamkeit zu erlangen.

Faxen mit Fritz!Fax unter Windows Vista x64.

AVM hat mit seinen Software-Erweiterungen zu ihrer Fritzbox-Reihe bisher die 64-bittigen Windows-Betriebssysteme großzügig ausgeklammert. Während Windows XP x64 tatsächlich eher selten anzutreffen ist (und von Microsoft von Anfang an eher experimentiell angesehen wurde), ist Windows Vista x64 durchaus weit verbreitet, da es im Gegensatz zu XP x64 eine deutlich bessere Kompatibilität zu 32-Bit-Anwendungen bietet.

AVM interessierte das jedoch lange Zeit nicht. Fritz!Fax, das Softwarepaket, das im Betriebssystem einen virtuellen Drucker installiert und darüber das Faxen über die Fritzbox ermöglicht, funktionierte lange Zeit nur mit 32-Bit-Versionen von Windows Vista. Das hat AVM nun aber mit einer neuen Version von Fritz!Fax vom 23. Januar 2009 geändert, nun läßt sich Fritz!Fax auch unter 64-Bit-Versionen von Windows XP und Vista installieren und funktioniert prächtig.

Warum AVM darüber wieder relativ wenig (nämlich gar nichts) verbal auf dem Portal zur Fritzbox 7270 verliert, ist ein Rätsel, denn die Fax-Funktionalitäten sind im Zusammenspiel mit der eingebauten ISDN-DECT-Telefonanlage ein richtiger Mehrwert.

Fritz!Fax auf dem AVM-FTP-Server zum kostenlosen Herunterladen