Das Ende des freien Kommentierens in der Blogosphäre

Ich habe soeben leider etwas tun müssen, was ich eigentlich nie machen wollte – das freie Kommentieren hier im Blog beschnitten. Es ist nämlich leider so, dass sich das Problem mit Kommentarspam in den letzten Wochen und Monaten gewaltig verschärft hat und inzwischen ein Großteil des Datenverkehrs, der in diesem Weblog entsteht, nur durch Spamroboter ausgelöst wird. Deren Zugriffe werden sich vermutlich auch weiterhin hier finden lassen, aber zumindest ist es nun so, dass alle Artikel, die Älter als ein halbes Jahr sind, nicht mehr kommentiert werden können. Vermutlich werde ich in den nächsten Wochen diesen Zeitraum noch weiter herunterdrehen müssen.

Das Spamproblem in der Blogosphäre.

Kommentarspam gibt es schon seit vielen Jahren und obwohl alle gängigen Blogsysteme mit Spam recht gut umgehen können, ist die Branche mehr denn je aktiv. Das wohl schlicht deshalb, weil es einfach nichts kostet, Bloggern weltweit auf die Nerven zu gehen und wenn man doch irgendwo einen Artikel mit einem Backlink eingeworfen bekommt, ist das immer noch besser als nichts.

In Gesprächen mit anderen Bloggern zeigt sich aber, dass sich das Problem mit Kommentarspam in den letzten drei Monaten gewaltig verschärft hat. Hatte ich im Februar noch rund 14.000 Kommentarspam-Versuche, so waren es im April glatte 29.000 Versuche. Zur Zeit bin ich für diesen Monat am 19. Mai schon bei 24.000 Versuchen, so dass eine Notlösung einfach unumgänglich wurde. Es zieht mir schlicht die Power aus dem Server und hier vor allem aus dem Datenbankserver. Da ich nicht nur ein Blog betreue, sondern einige mehr, ist das Problem gleich an mehreren Fronten latent und ich habe auch schon mal erlebt, was es bedeutet, wenn ein MySQL-Server vollends die Grätsche macht. Deshalb geht leider die technische Funktionsfähigkeit vor der von mir ansonsten sehr hoch gehaltenen Kommentarfreiheit.

Wir Blogger werden uns irgendwann einmal Gedanken darüber machen müssen, ob wir nicht endlich mal konzertiert und nachhaltig die Betreiber und Hosting-Provider solcher Spamroboter an die Eier nehmen wollen und durchs Dorf treiben sollten. Von allein wird sich das Problem nicht lösen können und es ist eine Frage der Zeit, bis die ersten Blogs in die Knie gehen werden, ob nun vor lauter Datenverkehr von Spamrobotern oder weil der Besitzer irgendwann keine Lust mehr hat.

Erste Hilfe bei plötzlich defekter Kommentarfunktion in WordPress.

Gerade habe ich eine Mail von einem Blog-Leser bekommen, der sich darüber beklagte, dass die Kommentarfunktion in diesem Weblog defekt sei. Gleich mal gecheckt und tatsächlich – so bald man versuchte, bei einem Artikel in diesem Weblog einen Kommentar zu senden, kam folgende PHP-Fehlermeldung:

Warning: get_object_vars() expects parameter 1 to be object,
null given in /webseiten/wpmu_netplanet/wp-includes/comment.php
on line 171

Ich hätte eigentlich auch schon etwas früher darauf kommen können, dass irgendetwas schief läuft, denn ich lasse mir neue Kommentare per Mail schicken und in den letzten Tagen sahen diese Mails folgendermaßen aus:

Ein neuer Kommentar zum Beitrag "TiddlyWiki 5 im Betatest."
wartet auf deine Freigabe.
http://blog.netplanet.org/2014/01/03/tiddlywiki-5-im-betatest/

Autor:  (IP:  , )
E-Mail : 
URL: 
Whois: http://whois.arin.net/rest/ip/
Kommentar:

Eine Kommentar-Mail ohne Inhalt, was bedeutet, dass WordPress zwar scheiterte beim Speichern eines Kommentares, aber immerhin die Kommentarlogik zumindest einmal gestartet wurde. Da war also tatsächlich etwas kaputt.

Bei so etwas gilt normalerweise immer das Standardprogramm an Debugging:

  1. WordPress aktuell? (Ist aktuell.)
  2. Plug-Ins installiert, die ggf. inkompatibel sein könnten?
  3. Ggf. Theme mit Problem?
  4. Datenbank bzw. Tabellen inkonsistent oder defekt?

Alle drei Problemfelder konnte ich zumindest ausschließen. Mein WordPress ist aktuell, an kommentarfunktionsspezifischen Plug-Ins habe ich in den letzten Woche nichts geändert und das Blog-Theme ist uralt und die Kommentarfunktion funktionierte vor ein paar Tagen ja auch problemlos. Zudem: Dieses Blog hier ist so aufgebaut, dass es nicht auf einer einzelnen WordPress-Installation läuft, sondern in einer Multiuser-Installation. Die anderen Weblogs auf dieser Installation laufen problemlos und insbesondere die Kommentarfunktion läuft in den anderen Blogs einwandfrei.

Das Problem ist dann letztendlich nur noch an einer Stelle zu suchen gewesen und da war dann auch das Problem: In der MySQL-Datenbank, genau genommen in den Tabellen für diese Blog-Instanz und dort in den zwei Tabellen wp_comments und wp_commentmeta. Diese beiden Tabellen, die es in einer Multiuser-Umgebung für jede Instanz gibt und die Kommentare des jeweiligen Blogs enthalten, waren inkonsistent. Das bedeutete dann, dass WordPress beim Versuch, einen abgesendeten Kommentar in die Datenbank zu schreiben, scheiterte und obige Fehlermeldung produziert. Die ist leider weitgehend nichtssagend, weil sie den Laien in die falsche Richtung führt, aber so bald die entsprechenden Tabellen z.B. in phpMyAdmin repariert werden, funktioniert alles wieder. Kleiner Fehler, große Wirkung.

Also: Kommentarfunktion in diesem Blog geht wieder. Wer in den vergangenen Tagen etwas schreiben wollte und an der defekten Kommentarfunktion scheiterte, darf das nun nachholen. 🙂

Perfider Kommentar-Spam.

So richtig will mir nach wie vor nicht in den Kopf, warum dieses bescheidene Blog so beliebt ist bei Typen, deren Kunden so bescheuert sind, sie zu engagieren und damit zu beauftragen, die Kunden-Webadresse möglichst breit und unkoordiniert ins Web zu blasen. Denn wenn diese Typen das Kleingedruckte hier lesen würde, würden sie zwei Dinge verstehen:

  • Alle Links, die in Kommentaren und auch in der Web-Adresszeile angegeben werden, werden als No-Follow-Links verlinkt, sind also für jegliches Ranking bei den gängigen Suchmaschinen völlig wertlos.
  • Außerdem habe ich eine Zero-Spam-Tolerance-Policy (hört sich gut an, nicht?) gegenüber Spam und alles, was halbwegs wie Spam aussieht, geht direkt in die Akismet-Tonne, zur Not auch manuell. Ohne Ausnahme, ohne Mitleid, sondern mit diebischem Vergnügen.

Sprich: In Kommentaren einen Link zu integrieren, damit ich möglicherweise so doof bin und ihn freischalte, ist nahezu hoffnungslos. Ich habe für Kommentar-Spam und Typen, die sowas unterbringen wollen, inzwischen einen ganz guten Riecher.

Den braucht man auch, denn das Unterbringen von Kommentar-Spam ist inzwischen ein richtiger Schlampenjob (oder Schlamperjob, je nach Auffassung) geworden. Der Schreiber, der vermutlich den ganzen Tag nichts anderes macht, hängt sich halbwegs in den Opfertext, versucht irgendwie einen Kontext zu verstehen und schreibt dann einen Kommentar, der irgendwie so scheinheilig sein muss, damit er unter die Spam-Hürde rutscht.

Das war heute zum Beispiel ein Artikel zu einem Fritzbox-Artikel, in dem der Spammer behauptete, eine bestimmte Funktion, die ich beschrieben hätte, sei für ihn nicht auffindbar. Ich, von Hause aus liebenswürdig und hilfsbereit, wollte gerade ansetzen, mir das Thema wirklich auf meiner Fritzbox anzuschauen, bis ich einen Blick auf die Angabe der Web-Adresse riskierte und sich dahinter eine Website versteckte, die Silikonarmbänder fabriziert und verkauft. Ein Spam-Kommentar. Tonne. Akismet. Viel Spaß, da wieder herauszukommen, Dude. Und mögen dir die Finger dabei abfallen.

Spam-Großangriff.

Ich bin mir nicht so ganz sicher, was da gestern wirklich schiefgelaufen ist oder was der Absender da genau bezweckt hat – zumindest hat es am gestrigen Sonntag eine rekordverdächtige Zahl an Versuchen gegeben, hier ins Weblog Kommentarspam einzuwerfen (einmal auf die Grafik klicken für die Großansicht):

Das meiste davon hat Akismet schon beim Landeversuch erledigt, so dass in meiner Spam-Queue am Ende nur sechs Spams landeten. Dennoch: 1.600 Kommentarspams an einem Tag, das ist einsamer Rekord. Was mich ein kleinwenig an der Kurve beunruhigt, dass offenbar schon am Donnerstag mit der Spam-Lawine begonnen wurde.

Fehlender Kundenservice gegenüber Kommentarspammern.

Ich bin nicht gut zu Kommentarspammern. Eigentlich sogar regelrecht hässlich. Darüber kann man sich selbstverständlich beschweren und an sich interessiert mich jegliche Kritik an meinen Ticks durchaus, allerdings juckt es mich an der Stelle herzlich wenig. Ich kann es ja sagen: Der mangelnde intellektuelle Anspruch so manchen Kommentar-Spams ist eine Beleidigung für jeden Verstand.

Ausgerechnet meinen Blog-Artikel vom April letzten Jahres, in dem ich mich eher sarkastisch mit dem Umstand befasst habe, dass zum damaligen Zeitpunkt verhältnismäßig wenig Kommentarspams eingeworfen wurden, hat ein Zeitgenosse nutzen wollen, um heute morgen kurz vor zwei Uhr einen Kommentar einzuwerfen. Wortlaut, inklusive aller Rechtschreibfehler:

“…ich habe das Blog gelesen, weshalb ich hoffe dass dieser Akt halbauthenitischer Interaktion ausreicht, um einen Kommentarlink abzugraben. Grüße ;O)”

Nein, es reicht nicht aus. Zum einen landete der Kommentar in der Warteschlange und zum anderen pflege ich Spam auf Blogs, die weitgehend nur aus Affiliate-Links bestehen, nicht zu veröffentlichen, selbst wenn er mit dieser originellen Begründung daherkommt. Wann hat man schon einen Kommentarspammer, der sich gar nicht erst die Mühen macht, sein Werk in prosaisches Gefasel zu stenographieren, sondern es einfach mal auf die direkte Art probiert?

Nach dem ersten Kommentar scheint es dem Absender jedoch aufgefallen sein, dass er da etwas vergessen hat, vorher zu prüfen, denn Sekunden später kam ein weiterer Kommentar in die Warteschlange, vom gleichen Absender:

“…und muss auch gleich sagen: Warum denn noFollow? Ich habe in meinm BLog alles auf Follow gestellt, denn ich wüsste nicht was dagegen spricht, Linkjuice abzugeben wenn ein Kommentar (Mit Link) weder akismet noch meiner Zensur zum Opfer fällt! Ist dass nicht etwas, das mitunter eine funktionierende Blogosphäre ausmacht?”

Warum werde ich das mit den No-Follow-Links in Kommentaren wohl gemacht haben?

Vorsicht, SEOs!

Wann ist man in der Blogosphäre gut dabei? Dann, wenn man Kommentarlinks untergejubelt bekommen soll. Also vornehmlich schwachsinnige, allgemein gehaltene Kommentare mit einer Zustimmung zu einem Thema oder sonstigem Geflöt, vornehmlich auf bisher eher wenig kommentierten Artikel, gern aber mit einem thematisch passenden Link.

Irgendwann bekommt man als Blogger ein Gespür für solche Unterjubeleien. Und es soll an dieser Stelle nochmals gesagt sein, dass ich jeden Kommentar von einem neuen Absender von Hand freigebe und mir eventuelle Links vorher anschaue und nicht vor einer Klassifizierung als Spam schrecke, wenn es sich eben um Spam handelt.

Das nur mal so als wiederholt ausgesprochene Warnung. Ich habe den untrüglichen Eindruck, dass da ein paar Jungs lauern und probieren, was hier so geht. Und hier weht wirklich wenig.

Defekter Kommentar-Spam.

Bisher hatte Akismet in diesem Blog relativ wenig zu tun. Laut den Akismet-Statistiken verfingen sich monatlich zwischen 200 und 300 Spam-Kommentare im Filter,wovon dann auch nur ein Bruchteil tatsächlich lokal als Spam-Kommentare ankamen.

Eigentlich hätte auch dieser Monat nahtlos an diese Zahlen anknüpfen können, wenn nicht seit Montag eine regelrechte Welle von Spam-Kommentaren hereingebrochen wäre und derzeit das zehn- bis fünfzehnfache an Müll hier hereinspült. Wahllos, auf alle Arten von Artikeln, junge und alte.

Interessant an dem Müll ist, dass die darin integrierten Links allesamt nicht funktionieren, ja die Domains noch nicht mal registriert sind. Die Spam-Kommentare werden also nicht zum Zweck des Bildens von direkten Links eingeschossen, sondern können an sich nur dazu dienen, dass ein besuchender Roboter genau die betreffenden Artikel aufruft und prüft, ob der Kommentar dort veröffentlicht werden konnte oder nicht. Und dann geht es vermutlich richtig los. Reine Vermutung

Um das mal nachzuprüfen, werde ich einen Spam-Kommentar in den nächsten Tagen mal spaßeshalber freigeben und den Artikel überwachen.