HTC Touch Pro in der Langzeitbelichtung.

Nach gut zehn Tagen kann ich als Zwischenfazit sagen: Mir gefällt das HTC Touch Pro inzwischen richtig gut. Es ist jetzt mein „Haupttelefon“, alle anderen Telefone sind nicht mehr.

Zugegeben, Golem.de hat in seinem fairen Review Recht, wenn sie schreiben, dass das Bedienkonzept nicht bis ins Detail schlüssig ist, da die Touch-Funktionalitäten nicht durch das Betriebssystem, sondern durch das HTC-eigene TouchFLO integriert sind. Das kann ich so unterschreiben. Auch der touch-fähige Browser, ein Opera Mobile, wird teilweise deutlich anders mit dem Finger bedient, als die TouchFLO-Oberfläche, was nicht sehr intuitiv ist. Ja, das ist ein Nachteil, keine Frage. Tut mir jedoch weniger weh, da ich nicht der Fingertarzan bin, der das unbedingt zum Leben braucht. Mir gefällt der integrierte Stift und vor allem die integrierte Tastatur und das zusammen mit Windows Mobile und einer schönen Oberfläche, die allemal besser als das Windows-Mobile-Heute aussieht, macht es für mich rund genug. Die attraktive Größe macht es umso schicker, die Befürchtungen über zu kleine Bedienungen haben sich in der alltäglichen Nutzung schnell verflüchtigt.

Dazu kommt, dass es einfach eine schöne Telefonkiste ist. Die Telefonfunktionen sind in Windows Mobile und in HTC-Geräten ausgereift, das Gerät springt selbst bei maladen Netzstrukturen nicht ständig von UMTS in GSM und umgekehrt und die Gesprächsqualität ist, gerade in UMTS, brillant. Die Integration des Telefonbuches ist windows-mobile-like perfekt, so dass auch große und riesiggroße Adressbücher überhaupt kein Problem darstellen. Genau das gleiche gilt für die Videotelefonie (wer es braucht), aber auch für SMS und MMS, was durch die Tastatur wiederum richtig Spaß macht.

Ein ärgerliches Detail ist, dass es für die medialen Fähigkeiten des HTC Touch Pro keinen gesonderten Klinkenausgang gibt, um daran handelsübliche Kopfhörer anzuschließen – das funktioniert nur mit dem mitgelieferten Headset über den USB-Anschluss. Der wiederum ist auch nicht der normale USB-Mini-Anschluss, sondern benötigt ein eigenes USB-Kabel. Dafür soll der Anschluss auch die Videoausgabe zu Beamern etc. können, wozu aber wieder ein Kabel notwendig ist. Das ist dann etwas viel auf einmal – kleine Klinke wäre aber schon Mindestausstattung, wenn man die medialen Fähigkeiten auch nutzen will, die der HTC Touch Pro zweifellos mitbringt. Ansonsten: Google Maps ist in der finalen Firmware-Version onboard, der GPS-Empfänger arbeitet damit problemlos und auch andere GPS-Software und Routenplaner arbeiten mit dem Empfänger Hand in Hand.

Über was ich mit dem neuen Mobiltelefon am meisten froh bin, ist eigentlich gar kein spezifisches Merkmal des HTC Touch Pro: Das Ende des ewigen Hin und Her mit verschiedenen Telefonen, Adressbüchern und Synchronisationen. Mein alter MDA Pro hat zwar perfekt mit Outlook synchronisiert, war aber nicht mein „Haupttelefon“ – das war mein SonyEricsson T610, was wiederum nur mies mit Outlook synchronisierte. Also habe ich da auch Telefonnummern gepflegt und oftmals nur dort, so dass ich im Outlook bei vielen Kontakten noch falsche Rufnummern stehen habe. Das mühsame Abgleichen hat jedoch ein definiertes Ende und genau das ist die zentrale Motivation. Vorbei mit dem ewigen Rätseln, wer da anruft und vorbei das Blättern im anderen Gerät (wenn es denn überhaupt dabei war).

Das HTC Touch Pro mag zwar systembedingt Schwächen in der Bedienung haben, die jedoch zum einen nicht sehr gravierend sind und zum anderen mich nicht stören, da ich mit Windows Mobile vertraut bin. Das, was das HTC Touch Pro in der Bedienoberfläche an Federn lässt, holt es mit der weitgehend offenen Plattform von Windows Mobile allemal wieder herein. Auf dem HTC Touch Pro laufen alle meine Lieblingsanwendungen, ich verwalte dort dieselbe Passwortdatenbank, wie auf dem PC, ist greife auf die Speicherkarte wie auf ein Laufwerk zu, das Telefon lässt sich über USB auch als Modem ansprechen – alles, was ich mir derzeit für ein Mobiltelefon vorstelle.

Sprich: Es tut prächtig. Kurz vor Ankunft habe ich noch die üblichen Gewissensbisse bekommen, die man eben bekommt, wenn man weiß, dass gerade viel Geld in Form einer Neuanschaffung unterwegs ist, allerdings bin ich in der Zwischenzeit durchaus davon überzeugt, dass sich das lohnt.

Allerdings suche ich derzeit eine Handyversicherung, mit der ich das Ding wenigstens für zwei Jahre gegen Schäden und Verlierengehen versichern kann. Ein unsubventioniertes Handy verliert sich deutlich unangenehmer, als ein 1-Euro-Modell. 😉

Das HTC Touch Pro aus der Nähe, Teil 2.

Kommen wir im zweiten Teil (hier zum ersten Teil) zur Software des HTC Touch Pro, denn da wird es interessant.

Betriebssystem und Aufsatz

Das Betriebssystem ist Windows Mobile 6.1 aus dem Hause Microsoft. Das ist die Hausplattform von HTC und man kann auch durchaus behaupten, dass HTC seit einigen Jahren der Impulsgeber für Neuerungen in Windows Mobile ist, wenngleich Windows Mobile geschichtlich auf immerhin 12 Jahre Existenz schauen kann. Es funktioniert also inzwischen, auch wenn es im Gegensatz zum iPhone-Interface altbacken daherkommt. Das iPhone ist jedoch nur augenscheinlich die Konkurrenzplattform, denn wenn man beide Systeme miteinander vergleicht, erleidet die Combo iPhone/MacOS sehr schnell Schiffbruch, wenn man es etwas professioneller haben will. Ich verweise in der Beziehung da gern auf einen interessanten Vergleich im österreichischen Vistablog, den ich mit eigenen Erfahrungen mit einem iPhone eines Kunden weitgehend bestätigen kann: Mit wirklich vielen Terminen und Kontakten (wir reden hierbei von mindestens 1.000 Einträgen) macht das iPhone wahrlich gar keinen Spass.

Davon lässt sich Windows Mobile (inzwischen) nicht mehr beeindrucken. Ebenso nicht von der nahtlosen Integration in Outlook, was sinnvollerweise auch erwartet werden darf. Und auch beim Synchronisationstempo hat Windows Mobile die Nase vorn, mein Terminarchiv mit rund 6.000 Altterminen aus zehn Jahren brauchte rund 6 Minuten zum Synchronisieren. Am Rande: Der Datenumzug von meinem MDA Pro auf den HTC Touch Pro dauerte knapp eine Viertelstunde.

Die Touch-Fähigkeiten und das elegante Aussehen des Benutzerinterfaces ist eine HTC-Entwicklung namens TouchFLO. Das ist deshalb notwendig, da Windows Mobile erst ab der geplanten Version 7 eigene Touch-Fähigkeiten mitbringen wird. Und genau das ist auch die Bremse, weshalb Windows Mobile derzeit nur schwerlich in den Consumermarkt kommt, wenn eben der Geräteanbieter sich nicht selbst hinsetzt und etwas programmiert.

TouchFLO kann sich sehen lassen und ersetzt weitgehend den üblichen „Heute“-Bildschirm, steuert aber auch weitere Anwendungen wie beispielsweise den integrierten Browser (ein angepaßtes Opera Mobile) und den HTC-eigenen Mediaplayer. Die Oberfläche wirkt aufgeräumt, wenn auch die Uhr auf der Startseite schon sehr wuchtig-groß daherkommt und die Idee mit den Mails im Briefumschlag als Voransicht schlicht Spielerei ist. Mit einem Klick kommt man jedoch in die normale Mailanwendung und kann im Outlook Mobile seine E-Mails wie bisher lesen. Auch wirkt TouchFLO inzwischen ausgereift, was daran liegt, dass es schon Gerätschaften vor dem Touch Pro mit TouchFLO gab.

Der Medaplayer greift (oder ist?) der Windows Media Player Mobile und greift nahtlos auf einen Windows Media Player auf dem PC zu und läßt sich auch über diesen synchronisieren. Absolut idiotensicher, was aber auch erforderlich ist, da dies ja letztendlich eine Kernkompetenz der Konkurrenz ist.

Anwendungen

Genau das ist das Hübsche an Windows Mobile: Es gibt eine breite Basis an Software, Schwerpunkt dabei auf professionelle Anwendungen. Und das wirklich angenehme ist, dass ich nichts suchen muss, sondern meine bisher genutzten Anwendungen einfach neu installiere. Keine Zentralregierung, die über Anwendungen ihrer Kunden schaltet und waltet, alle Anwendungspakete auf der Speicherkarte und mit einem Klick installiert. Mögen andere vielleicht nicht mögen, für mich ist das schlicht ein Muss an einen Computer, mit dem ich ernsthaft arbeiten möchte.

Eine Reihe von Anwendungen sind bereits im „extended ROM“, also dem zusätzlichen ROM-Bereich für Anwendungen außerhalb des Betriebssystemkernes, beigepackt, darunter Google Maps (was mit dem GPS-Empfänger einwandfrei funktioniert), eine inzwischen obligatorische YouTube-Applikation, der Adobe Acrobat Reader und auch eine interessante Anwendung, die eine angeschlossene Speicherkarte am PC als Laufwerk mounted. Damit erfüllt eine USB-Verbindung richtig viele Aufgaben gleichzeitig: Synchronisation von Kontakten, Aufgaben, Kalender etc., Synchronisation für Medien und Bilder, Ladung des Akku und eben auch Zugriff auf die Speicherkarte. Mit der optionalen Dockingstation wird das alles richtig spannend und der mobile Knecht zu einem richtigen Helfer.

An RAM bringt der Touch Pro etwas magere 288 freie Megabyte mit, was jedoch nicht sehr problematisch ist. Einerseits ist Windows Mobile deutlich sparsamer als seine PC-Kollegen und andererseits ist eine MicroSD-Karte einsetzbar und die gibt es inzwischen schon mit schlappen 8 Gigabyte Speicherkapazität. Anwendungen kann man übrigens sowohl in den RAM, als auch auf eine Speicherkarte installieren.

Usability und Dauerlauf

Grundsätzlich: Ich muss kaum umlernen, Windows Mobile ist Windows Mobile. Hat man einmal die Anwendungen begriffen, ist das universell kompatibel. Die Touch-Fähigkeiten sind nett und auch intuitiv, dennoch ziehe ich derzeit den Stift noch vor, über den ich sehr dankbar bin. Dennoch machen die Touch-Fähigkeiten etwas her, man kann sie durchaus im Tageseinsatz nutzen, sollte sich jedoch durchaus dazu mal die Anleitung antun.

Jedenfalls liegt das Touch Pro angenehm satt in der Hand, mit 165 Gramm (inkl. Akku) gehört es eher zum Mittelgewicht, aber noch problemlos im Rahmen des Tragbaren. Der Akku ist übrigens mit 1.340 mAh ein richtiges Kraftpaket: Die angegebenen Standby-Zeiten von über 460 Stunden mit UMTS mögen zwar üblicherweise Laborwerte sein, dennoch bringe ich den Akku selbst mit viel Herumgespiele an einem Tag kaum zur Hälfte herunter. Hierzu fehlen mir allerdings noch Langzeiterfahrungen.

Ein Fazit

Mit dem Touch Pro ist HTC zweifellos in der Oberklasse der Smart- und PDA-Phone-Hersteller angekommen. Die inneren Werte stimmen und nun sieht auch die Hardware entsprechend nobler und leistungsfähiger aus. Zwar gibt es immer noch sehr kleine Details, die man besser machen könnte – beispielsweise den Spalt zwischen Frontscheibe und Gehäuse mit einem überstehenden Rand zu kaschieren, wie es Apple ziemlich plump beim iPhone macht – allerdings ist das Touch Pro ein echter Meilenstein. Rein vom Gefühl her sind 600 Euro für ein vertragloses Gerät allerdings nicht auf Dauer zu halten, im Rahmen von 400 bis 500 Euro wäre es aber zweifellos ein Platzhirsch.

Was preislich übrigens sehr sehenswert ist (zumindest im Gegensatz zu Konkurrenzgeräten in der Preisklasse), ist das Originalzubehör. Die passende und ordentlich verarbeitete HTC-Handytasche mit Gürtelclip kostet – schlappe 15 Euro.

Von der Größe her ist für mich der Touch Pro allerdings am absoluten Limit angekommen, weniger geht mit einer „richtigen“ Tastatur keinesfalls mehr, wenn man nicht mit einer Pinzette schreiben will. Das spiegelnde Display wird für Brillenträger schon grenzwertig sein, aber auch für Nicht-Brillenträger wird das Lesen von kleinen Buchstaben mit nicht ruhiger Hand schon kompliziert genug.

Was HTC noch lernen muss, ist den Aufbau der eigenen Marke. Zwar hat es lange Jahre nun auf die Weise geklappt, Gerätschaften über die Mobilfunkbetreiber als MDA, XDA, VDA unters Volk zu bringen, allerdings hat dies den Nachteil, dass dies komplett am Konsumenten vorbeigeht, da er den eigentlichen Hersteller nicht kennenlernen kann. Dazu gehört dann aber auch eine bessere Vermarktung und vor allem eine informativere Homepage. Es bleibt abzuwarten, ob an diesen Stellen HTC zukünftig Mut und Selbstbewusstsein beweist.

Das HTC Touch Pro aus der Nähe, Teil 1.

Verpackung und Lieferumfang

Ich muss zugeben, selten ist mir ein Mobiltelefon derart originell verpackt dahergekommen, nämlich in Form eines schwarzen Pyramidenstumpfes.

Die nächste Überraschung verbirgt sich im Pappkarton, denn darin befindet sich eine schwarze Kunststoffbox, in der sich letztendlich Mobiltelefon und Utensilien befinden. Sehr hübsch.

Der Lieferumfang ist HTC-typisch umfangreich: Mobiltelefon, Ersatzstift, Akku, Ladegerät, USB-Kabel (wird allerdings auch für das Ladekabel zwingend gebraucht), Headset mit USB-Anschluss, zwei Ohrendingsbums zum Schutz vor Ohrenkäse, einem Case für das Telefon, einige Displayschutzfolien, Kurzanleitungen, zwei CDs mit Handbücher und Windows-Mobile-Einleitung. Was durchaus noch sinnvoll gewesen wäre, wäre ein kleines Tüchlein gewesen, sowas findet sich bei praktisch jedem anderen Telefon.

Äußeres

Das Touch Pro kommt durchaus hochwertig daher, auf jeden Fall hochwertiger als frühere HTC- und QTek-Gerätschaften, die teilweise schon sehr an ihrem billigen Kunststoff litten. Bei den Touch-Geräten hat HTC endlich begriffen, dass die Kundschaft auch durchaus gern ein Telefon hätte, was auch nach einem halben Jahr einigermaßen nach Telefon aussieht und nicht nach 20 Jahre alter Fernbedienung.

Das „Chassis“ scheint ein Metallrahmen zu sein, der Bildschirm und Bodengehäuse einrahmt. Rückseite ist ein nach oben aufschiebbarer Kunststoffdeckel, der fest sitzt und nicht fingerabdruckempfindlich ist. Die Vorderwand hat eine Kunststoffoberfläche, die nicht völlig glatt ist sondern sehr leicht angerauht, was für die Haptik der Touch-Steuerung gar nicht so dumm gewählt ist.

Sehr clever ist übrigens der obligatorische Stift, der wird nämlich nicht mehr nach oben, sondern nach unten herausgezogen. Und ebenfalls clever gelöst ist das Problem, dass so ein Stift herausfliegen könnte: Er wird mit einem kleinen Magneten festgehalten. Darauf wäre ich auch nach zehn Jahren Mobile Computing nicht gekommen und ich habe mich wirklich schon über Dutzende verlorengegangener Stifte geärgert. Der Stift ist allerdings etwas zu kurz geraten, um mit ihm länger gern zu arbeiten.

Das Besondere des HTC Touch Pro und das größte Unterscheidungsmerkmal gegenüber dem Touch Diamond ist freilich die Tastatur, die sich unter dem Bildschirm befindet und seitlich ausgeklappt wird. Beziehungsweise nach unten, wenn das Telefon um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird. „Ausklappen“ ist dabei der falsche Begriff, man gleitet die Tastatur heraus bzw. den Bildschirm weg. Und auch „gleiten“ ist nicht korrekt, denn es gilt beim Aufschieben einen Schwerpunkt zu überwinden und dann klackt die Tastatur aus, so satt übrigens wie der Bart eines Autoschlüssels, erstaunlich solide, leicht, elegant mit einer Hand und doch nicht mit der Gefahr, sowas versehentlich beim Telefonieren zu machen. Auch bei diesen Details hat HTC offensichtlich dazugelernt.

Die Druckpunkte der Tastatur sind ein Tick zu fest, die Tastatur selbst besteht aus einer Kunststoffmatte, die von hinten beleuchtet wird. Sieht nett aus, allerdings ist die Tastatur von der Größe her schon sehr grenzwertig. Grobmotoriker kommen hier keinesfalls mehr auf die Kosten und während ich mit meinem MDA Pro wirklich problemlos auch länger schreiben kann, wird das mit dem HTC Touch Pro schon durchaus ein Problem. Erfahrungen muss ich damit noch im Livetest sammeln, mit dem MDA Pro habe ich zumindest während Veranstaltungen ähnlich schnell und effektiv arbeiten können, wie mit einem Notizblock.

Das ist aber mit Sicherheit ein Tribut an die Größe, denn das Touch Pro ist bemerkenswert klein: Dafür, dass das Touch Pro eine Tastatur und eine berührungsempfindliche Oberfläche mitbringt, ist es ein Star in der Schar, und zwar egal in welcher Richtung (ja, das Telefon rechts oben ist ein DECT-Telefon).

Eine Auseinandersetzung mit dem Thema Software und Bedienung folgt im zweiten Teil.

Mobile on the way.

Am Donnerstagnachmittag habe ich es dann knallen lassen und das HTC Touch Pro online bestellt. Die notwendigen 619 Euro habe ich dann in diesem schwachen Moment sogar per Vorkasse auf den Weg geschickt, was ich eigentlich bei Geldbeträgen über 200 Euro nicht mache. Die Szene der Handyverchecker ist jedoch in der Hinsicht äußerst konservativ und die, die Kreditkarten akzeptieren, sind gleich mal ein ganzes Stück teurer (nein, weit teurer als die übliche Kartengebühr).

Das Paket ging dann aber doch am Freitag auf den Weg, kommt aber erst (frühestens) am Montag, weil der Deutsche Paketdienst samstags nur Expresspakete ausliefert. Nun gut, werde ich überleben. Immerhin ist meine Rufnummer auch noch nicht zu O2 portiert. Bestimmt auch so ein Verwaltungsakt mit Beamten und Stempeln.