„205 closing connection – goodbye!“

Ein großes Stück dessen, was ich allenthalben als “persönliche Online-Kompetenz” umfasse und damit das Gefühl beschreibe, lesbare und “internet-fähige” Texte zu schreiben und in mehrstimmigen Massenräumen aka Online-Foren etc. früh Stimmungen zu erkennen und darauf zu reagieren, hat seine Wurzeln in meiner “Online-Karriere” im Usenet. Und obwohl ich im “echten” Usenet nie geschrieben habe, sondern mich weitgehend nur in der deutschen NetNews-Hierarchie herumgetrieben habe, ist es dennoch das Usenet, das ich seit 1997 mehr oder weniger regelmäßig genutzt habe und mit einigen tausend Artikeln bestückte. Den gewisse Sarkasmus, ohne den ich gar nicht mehr durch den Tag kommen würde, hat seine fein ausgedengelten Wurzeln in diesen Artikeln, die ich übrigens alle noch als lokale Kopie in meinem jährlich archivierten Postausgang besitze.

In den letzten Jahren habe ich das Usenet immer seltener genutzt. Einfach zu sagen, “Web 2.0 ist schuld”, wäre zu einfach, denn ich bin ja nicht unbedingt der einzige, der dem Usenet nach und nach den Rücken kehrt. Es lohnt sich demnach, etwas mehr zu analysieren:

  1. Der notwendige NetNews-Client
    Gut, spätestens seit Google Groups (oder seinem Vorläufer namens “DejaNews”) war NetNews kein Dienst mehr, für den unbedingt ein eigener Client notwendig war. Bis dahin konnte man sich, wenn man unter echten Usenet-Freaks mit der Schmach leben konnte, auch mit einem Mailprogramm wie Mozilla oder Thunderbird behelfen, in allergrößten Ernstfällen auch mit Outlook Express. Spätestens im RSS-Zeitalter war aber das NetNews-Lesen richtiggehend dämlich. Tatsächlich habe ich mit Thunderbird gelesen, den allerdings nur zu Hause auf meinem PC installiert, den ich dann bei Bedarf vom Büro aus hochgefahren habe – und der dann Strom vergeudete dafür, für ein paar Minuten am Tag remote genutzt zu werden.
  2. Die Art und Weise der Wissensbeschaffung
    Noch vor zehn Jahren erforderte das Beschaffen von Wissen eine grundlegend andere Vorgehensweise als heute. Heute führt in den meisten Fällen die initiale Wissenssuche zur Wikipedia. Entweder wird hier der betreffende Wissenshunger gestillt, oder es gibt sehr einschlägige, weiterführende Verweise. In der “Vor-Wikipedia-Zeit” war Wissensvermittlung eine deutlich dezentralere Angelegenheit, in der man das Glück haben musste, per Suchmaschine einschlägige Websites zu finden. Oder man fragte eben in einschlägigen Kreisen nach und das war im Usenet eine vergleichsweise einfache und schnelle Angelegenheit.
  3. Der “Socializing”-Effekt
    Tatsächlich ist es so, dass das Usenet ein großes Stück “Socializing” ist. In den einzelnen Gruppen, in denen man sich aufhält, sind die meisten Teilnehmer Stammkunden, die also die Gruppe regelmäßig mitlesen, wenn nicht gar permanent. Gerade deshalb ist es dann so, dass man Gruppen immer weniger deshalb mitliest, weil man etwas wissen will, sondern weil man informiert bleiben will oder auch einfach mitliest, um einen Überblick über Inhalt und Leute zu haben. Dieser Socializing-Effekt ist das, was zumindest bei mir nach und nach in Richtung Facebook und vor allem in Richtung Twitter abgewandert ist.
  4. Sterbende Gruppen
    Ich bin ja nun nicht gerade der erste, der dem Usenet den Rücken kehrt. Diese Entwicklung sieht man als Nutzer und vor allem die Entwicklung, dass immer mehr Usenet-Gruppen verwaisen und sich die Kommunikation auf immer weniger Gruppen zurückzieht. Einer meiner zwei Lieblingsgruppen war de.comm.internet.misc und de.etc.finanz.misc, in denen findet man inzwischen nur noch Spam. Ich mag es ja gar nicht wirklich sagen, aber das Usenet stirbt. Nur zwei deprimierende Zahlen: Im Juni 2000 wurden 410.885 Postings im deutschsprachigen Usenet gezählt, im Juni 2010 waren es nur noch 119.977. (Statistiken finden sich auf dem FTP-Server von arcor.de.)

Tja, was nun? Es gilt das Prinzip der Personenrettung von sinkenden Schiffen: Rette sich wer kann und merke dir wenigstens noch den Namen der anderen armen Schweine, die neben dir von der Reling springen. Dann findet man einige vielleicht später in Facebook wieder, andere twittern wie die Poeten auf dem Ast und einige wenige bloggen vielleicht den alltäglichen Wahnsinn. Und was passiert, wenn so ein zentralistischer Dienst wie Facebook irgendwann einmal einfach hochgeht und mit ihm der ganze Geschwätz einer Generation? Keine Ahnung. Wir werden alle sterben.

Was haben wir eigentlich früher gemacht, ohne Internet?

Dieser Frage bin ich mal letztens rein spaßeshalber nachgegangen. Eben so Fragen, die man sich stellt, wenn man zwei Flaschen Bier intus hat. Und ich musste mich doch einen Moment bei einigen Dingen anstrengen und überlegen, wie das früher war. So vor dem Internet. (Es darf übrigens mitgemacht werden, ganz unten im Artikel steht, wie genau)

Musik

Musik habe ich immer bei meinem Lieblingshändler gekauft, dem „CD-Laden“ in der Holzgartenstraße in Pforzheim. Da gab es den Chef, Berater, Verkäufer, Ankäufer und Bestellannahme in Person, der einfach alles wusste: Henry Stark. Henry war und ist Musikkönig und wenn er etwas nicht wusste, holte er sich das Wissen bis spätestens am nächsten Tag. Da der CD-Laden nur ein paar Schritte von meiner damaligen Wohnung entfernt war, konnte man das problemlos riskieren oder auch einfach anrufen.

Das wirklich praktische war immer folgendes: Man kam hin, „hey, Henry“ und fragte: „Alter, was liegt denn so an?“ Und dann wusste Henry sofort, was anlag, denn er merkte sich wie ein Barkeeper alles das, was die Kundschaft gern kauft und legte in zwei Minuten eine Auswahl von neuen CD vor den bereitstehenden CD-Player zum Testhören. Einwerfen, anhören, kaufen, Zahlung in bar. Customer Relationship Management? Musste man Henry nicht sagen, das war Programm.

Bücher

Die ungefähr 300 Bücher, die ich zu meiner Vor-Internet-Ära besaß, kamen über zwei Wege ins Haus. Tatsächlich über den Buchhandel, dann aber auch schon über den Versandhandel, dem Weltbild-Verlag. Der lieferte alle paar Monate einen Katalog und aus dem wurde dann bestellt. Das ging verhältnismäßig schnell, die Bücherauswahl war recht aktuell und die Preise recht in Ordnung.

Ich muss zugeben, da ist mit dem Internet etwas flöten gegangen, nämlich das Schlendern im Buchhandel. Für Bildbände habe ich vor meinem ersten Online-Bücherkauf im Jahre 1997 durchaus ein Faible gehabt, Bildbände kauft man aber in der Regel dann, wenn man sie sieht. Andererseits kommt das auch nicht ganz unrecht, denn für Bildbände habe ich teilweise horrende Geldsummen hingeblättert.

Kleidung

Nun gut, meine Schwester arbeitet bei einem Modehersteller, der so ähnlich heißt, wie Oliver Sigrist, damit beantwortet sich die Frage, dass Kleidung eher über ganz andere Kanäle ins Haus kommt, als früher. Aber meine Jeanshosen sind beispielsweise eine Sache, die nur noch online bestellt wird. Da gibt es immer meine Größe, ich kann per Kreditkarte zahlen und stehe mir nicht die Füße in den Bauch. Kleidung in Boutiquen etc. kaufen ist so eine vergeudete Zeit, sowas hat es noch nie in der Menschheitsgeschichte gegeben. Wenn die Urmenschen damals nicht einfach das Fell des erlegten Bären genommen hätten, sondern erst lange auf die Suche nach dem hübschesten Bären gegangen wären, würde wir heute noch auf den Bäumen sitzen und uns von Bären jagen lassen.

Bei Schuhen ist das auch ziemlich klar, da habe ich das letzte Paar im Schuhhandel im Jahr 2004 gekauft und davor im Jahr 1999. Für so Sachen habe ich einfach keine Zeit und es ist doch immer so, dass der Schuh, den ich dann haben will, in genau der Größe, wie ich ihn brauche, gerade nicht da ist.

Hard- und Software

Meine „Computerkarriere“ ab 1989 war geprägt davon, teilweise stundenlang in den damals noch riesigen Computerabteilungen von Kaufhäusern herumzuhängen und Geld zu vaporisieren, dass ich eigentlich nicht hatte. Immerhin schaute man sich da den Müll, den man sich dann kaufte, noch vorher an.

Ich denke da zum Beispiel an eine Sache, die es heute schon gar nicht mehr gibt: Shareware-Disketten. Davon lebt eine ganze Horde von Kleinunternehmern, die Disketten mit Software vollpackten und den Handel damit beschickten. Und das war dann wie ein Adventskalender, denn viele Disketten waren voll mit unbrauchbarem Müll, einige Disketten aber auch voll mit sehr brauchbarer Software. Und diese Shareware-Disketten waren verhältnismäßig aktuell, in der Regel kaum zwei, drei Monate alt.

Es gab dann auch schon die ersten reinen Computerhändler, da fällt mir beispielsweise „Schreiber Computer“ ein. Die waren zwar Anfang der neunziger Jahre schon in Richtung PC unterwegs, für den Amiga gab es dennoch noch genügend Software, praktischerweise auch im bezahlbaren Rahmen. Unvergessen mein erster Raytracer namens „Reflections“, 99 Mark.

Müll

Tja, was habe ich früher mit Müll gemacht? Weggeworfen. Dafür gibt es heute eBay. Gerade bei elektronischem Krimskrams passe ich heute nach dem Kauf schon unter der Prämisse darauf auf, den Wiederverkaufswert nicht allzustark zu senken. Früher hat man nicht mehr benötigte Hardware einfach verschimmeln lassen und/oder dem Nachbarn geschenkt, heute macht man vielleicht noch den ein oder anderen Euro damit. Und sei es nur ein Euro zuzüglich Versandkosten, Hauptsache: Weg.

Wissen

Der wirklich interessanteste Punkt, bei dem ich überlegen musste. Wie war das früher? Mit Wissen aus den Bereichen, die mich unmittelbar interessieren, war es wohl so, dass ich dann in Büchern nachschauen konnte, ich ich tatsächlich schon zu Hause hatte. Ggf. bin ich wohl dann auch mal in die Bücherei gelaufen. Aus Kostengründen gab es bei uns aber kein mehrbändiges Lexikon, so muss ich dann wohl tatsächlich bei vielen Themen schlicht und einfach der Erkenntnis Tatsache zollen, dass ich die jeweilige Wissenslücke aus Kostengründen nicht füllen konnte oder es einfach zu spät war, in die Bücherei zu latschen.

Heute ist die Wikipedia quasi ständig dabei und ich schaue wirklich viel in die Wikipedia. Inzwischen nämlich auch so, dass ich einen Begriff, den ich nicht kenne oder über den ich akut etwas wissen möchte, sofort nachschlage. Ich nehme daher mal stark an, dass man das früher einfach mal ad acta gelegt hat. „Isch halt so.“ Schrecklich, so aus heutiger Sicht. Wenn etwas wirklich tragisch ist, dann ist es der Mangel, Wissensdurst nicht stillen zu können.

* * * *

Wie sieht es bei euch aus? Ich bitte mal um Kommentare oder um eigene Bloggereien, die ich dann gern verlinke.

Die Wikipedia im Wandel der Zeit.

Über die erschreckenden Diskussionen in der deutschsprachigen Wikipedia-Community über die so genannten “Relevanzkriterien” gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Man kann da auch nicht viel dazu sagen, man kann eigentlich nur den ganzen Tag den Kopf darüber schütteln und sich fragen, was sich da einige Leute eigentlich denken, wenn sie tagtäglich an der Wikipedia arbeiten. Ich habe da so meine eigene Theorie im Laufe der Jahre entwickelt, erstaunlicherweise zu einem Großteil aus meiner Parteiarbeit.

Collaboration ist eine unglaublich komplexe Angelegenheit mit viel Potential für nachhaltigen Ärger. Jeder, der in einer Firma mit anderen Menschen zusammenarbeiten muss, kennt die Thematik und die wird immer komplexer, je komplizierter das Themengebiet ist. Zu dieser Tatsache kommt dann noch das Engagement der Benutzer, das zunächst meist gekrönt ist vom Enthusiasmus über die unglaubliche Erfahrung, als Einzelperson an einem Lexikon mitzuarbeiten, ohne vorher ein Bewerbungsverfahren durchlaufen zu haben. Und so weiter. Diesen Enthusiasmus muss ich, denke ich, nicht wirklich beschreiben, dieses Gefühl hat jeder gemacht, der irgendwann mal in der Wikipedia irgendetwas geändert hat und seien es Korrekturen von Rechtschreibfehlern.

Und da kommen wir auch schon zu einem solchen Thema: Rechtschreibfehler. Diese nämlich “on the fly” beim Besuchen einer Wikipedia-Seite zu korrigieren, habe ich eine Zeitlang sehr gern gemacht. Wenn man schon keine Zeit oder Muße hat, einen Artikel zu ergänzen, kann man doch wenigstens so zur Qualität der Wikipedia beitragen. Es war für mich auch dahinsichtlich nie ein Problem, einen Wikipedia-Account dazu zu haben. Die mittelgroßen Dramen, die bei den Diskussionen, ob man das anonyme Schreiben weiterhin zulassen will oder nicht, habe ich nie verstanden.

Was ich irgendwann verstanden habe, war, dass man solche vermeintlichen Pupsarbeiten eigentlich gar nicht will. Das begann, als irgendwann die Reglementierungen durch die “Sichtung” von Änderungen eingeführt wurden. Das führte dazu, dass ich zwar munter rechtschreibkorrigieren konnte, aber diese Änderungen gerade in den wenig frequentierten Artikel mangels Sichtungen quasi niemals freigeschaltet wurden. Und gerade diese fehlenden Sichtungen führten dann paradoxerweise auch noch dazu, dass ich auch nicht im entferntesten in die Situation kam, irgendwann selbst sichten zu dürfen, weil ich meine Mindestanforderungen von 100 Seitenänderungen nicht zusammenbekam.

An solchen Metadiskussionen krankt die Wikipedia von Anfang an und es erstaunt mich zutiefst, wie man sich über Jahre hinweg mit solchen Diskussionen beschäftigen kann und megabyteweise Diskussionsseiten volltextet, anstatt diese Schreibenergie in vernünftige Dinge zu kanalisieren. Workflows, die keiner versteht, eine immer noch katastrophale Eingabesyntax, die keiner blickt und ein Ton von “Chefautoren”, den keiner nachvollziehen kann. Das Kleinbürgertum ist nicht frisch in die Wikipedia eingezogen, es war von Anfang an dort.

Das Fatale dabei ist, dass man zwei Dinge machen kann, wenn man mit Kleinbürgertum und Scheuklappendenken zu tun hat: Man kann es bekämpfen oder man kann versuchen, damit klarzukommen. Erstaunlicherweise versuchen sich viele mit ersterem, was in meinen Augen völlig hoffnungslos ist. Salopp gesagt scheitert es daran, dass man einen Dummen nur dann klug bekommt, wenn er denn das auch wirklich wollte. Oder man schaut lieber zu, mit dem Dummen soweit klarzukommen, dass er seinen Beitrag auf der niedersten Ebene so tut, dass andere damit aufbauen können. Das ist das Geheimnis der Collaboration.

Im Parteien- und Vereinsleben hat man es mit vielerlei Menschen zu tun und zwar gleich mit allen Kategorien. Dumme, Intelligente, Gesunde, Kranke, Gestörte, Gelenkte, Freidenkende, Chaoten. Alles in allem vereint eine Aktion alle diese Menschen: Sie kleben die gleiche Beitragsmarke in ihr Partei- oder Vereinsbuch ein. Und bei allen anderen Themen ist Toleranz gefragt. Selbstverständlich kann ich mit einem vermeintlich dummen Menschen tagelang darüber diskutieren, warum er an einem Infostand nur dazu taugt, Luftballons aufzublasen. Nur: Was bringt uns das? Ich kann weder den vermeintlich dummen Menschen rauswerfen, noch wird sich signifikant etwas an der intellektuellen Basis ändern. Also muss ich eher zuschauen, genügend Luftballons dabeizuhaben, damit dieser vermeintlich dumme Mensch sein Scherflein dazu beitragen kann. Und erstaunlicherweise funktioniert das, denn nach wie vor sind Luftballons unverzichtbar auf Infoständen von Parteien.

Zugegeben, diese einfachsten Grundregeln der Collaboration zu verstehen und auch ein Stückweit danach zu leben – das hat mich jahrelanges Lernen gekostet und das kostet mich auch jetzt noch immer wieder Nachsitzen. Sicherlich kann man auch darüber diskutieren, ob mein Parteiaustritt im Sommer nicht auch mit einer gewissen Portion Toleranz hätte vermieden werden können. Toleranz, die ich als Funktionär aufzubringen habe, denn auch dazu hat man mich ursprünglich einmal gewählt.

Nun ist das zusammenarbeitende Milieu in der Wikipedia weder eine Partei, noch ein klassischer Verein, sondern besteht aus einem unsortierten Haufen von Individuen, die aus haarsträubend Dummen und auch haarsträubend Klugen besteht. Begreift das doch als Chance, selbst wenn die Chance bedeuten würde dass die so genannten Relevanzkriterien aufgeweicht werden. Die Wikipedia ist an keine maximale Seitenzahl gebunden und lesen muss niemand alles. Der Rest regelt sich.

Gadgetismus für Fortgeschrittene.

Der Gagdetismus, die politische Bewegung der Menschen, die sich jedes elektronische Spielzeug kaufen, das blinkt, hupt oder pupst, hat einen neuen Höhepunkt erreicht und der ist sogar Open Source: Gestatten, der Openmoko-Wikireader.

Openmoko? War da nicht mal etwas? Ja, das war eine Truppe, die als Unternehmen ein offenes Betriebssystem für Smartphones entwickelt hat und mit einem anderen Unternehmen dann sogar ein Mobiltelefon vorstellen konnte, den FIC Neo 1973. Der sah in etwa aus wie ein zu groß geratener Kofferanhänger. Das brauchte zum Starten des Betriebssystems in etwa so lange wie andere Mobiltelefone Standby-Akkulaufzeiten haben und war deshalb vermutlich aus diesem und vielen anderen Gründen praktisch niemals im öffentlichen Gadgethandel zu sehen. Seien wir ehrlich: Verpasst haben wir vermutlich wenig.

Nun hat die Openmoko-Truppe also einen neuen Markt lokalisiert und das sind offenbar Menschen, die durstig nach Informationen aus der Wikipedia sind, aber kein Mobiltelefon besitzen. Für die hat man nämlich nun den Openmoko-Wikireader entwickelt, der – man bleibt dem offensiv-burschikosen Design treu – nun in etwa so aussieht wie ein – Ding. Irgendwie. Ein Ding halt.

Dieses Ding hat einen monochromen Bildschirm, wird mit Batterien betrieben und hat einen SD-Card-Steckplatz, in dem man die Inhalte hineintun muss, um sie dann im Gerät zu lesen. Es ist, wie auf der Homepage so schön zu lesen ist, keine Internet-Verbindung oder Registrierung nötig. Gut, ginge auch nicht, wenn man es wollte, denn außer dem SD-Card-Steckplatz gibt es nichts anderes, was das Gerät mit der Außenwelt verbinden könnte.

Und das macht das Gerät so hübsch hirnrissig unnütz. Was will ich mit einem Ding, das ich, wenn ich eine aktuelle Begrifflichkeit suche, erst mal aus dem Internet mit Information beladen muss, um dann mit dem Ding danach zu suchen?

Pardon, wer entwickelt so einen erbärmlichen Scheiß geradlinig am Markt vorbei und verkauft solche bemitleidenswert armseligen Dinger, denen jedes pupsige Mobiltelefon heutzutage den Rang abläuft? Glaubt tatsächlich jemand, dass Kinder sich eher für ein solches Ding interessieren, als für eine PSP, wie auf den eher hilflos wirkenden Produktfotos suggeriert wird?

[via Golem.de]

Der Tag im Delirium.

Nach der zweiten Inhalation heute (irgendeine seltsame Salbe mit massiv konzentriertem Eukalyptusöl in heißem Wasser) geht es wieder so ganz langsam aufwärts. Die gestrige Nacht war mal wieder eine völlig unbrauchbare, ich kam gefühlte null Minuten dazu, ein Auge zuzudrücken. Ich habe dann mit laufender und doch ständig verstopfter Nase einige Dutzend Seiten von Frank Schätzings Lautlos gelesen. Ein grandioses Buch, in dem Schätzing Science-Fiction schon wieder so unglaublich unwiderstehlich schreibt, dass man das Buch selbst in den ersten 50 Seiten kaum noch weglegen kann.

Ansonsten habe ich den Nachmittag mal wieder dazu genutzt, einmal quer durch die Wikipedia zu surfen – von einem Wikilink zum nächsten und eigentlich ist das genau die Weise, wie ich früher als Kind auch ein Lexikon lesend auseinander genommen habe. Dabei ist mir in den Sinn gekommen, dass unsereiner bei so einer Wikipedia-Surfstunde nichts anderes tut, wie als Kind der Verwandtschaft Löcher in den Bauch zu fragen: „Du, Papa, was ist eigentlich Soundso?“ Und ich konnte als Kind in solche Frageattacken sehr hartnäckig werden.

Ein Brockhaus oder anderes, mehrbändiges Lexikon war aus finanziellen Gründen natürlich nicht drin. Diverse Kinderlexika und einbändige Werke habe ich noch heute hier im Bücherregal, es war jedoch immer sehr ätzend, Erklärungen zu suchen, die natürlich nicht darin zu finden waren. Also immer alles schön notiert, mit dem Zettel in die Bücherei gegangen und dort nachgelesen. Dort gab es dann auch die dicken Wälzer, die aber natürlich nicht ausgeliehen werden durften. Also alles hübsch aufs Wägelchen packen, alles in den Lesesaal schaukeln, lesen und Notizen machen. Und so wie Besim dann halt ist, hat er diese Notizen dann mit nach Hause genommen und, ein Traum für jeden Migrationspolitiker, fein säuberlich gelocht und abgeheftet. Verstanden hat das keiner.

Ich sehe diese Wikipedia-Attacken deshalb auch gern als Überbleibsel aus der Zeit an, in denen „Wissen“ vor allem erst einmal mit „Laufen“ verbunden waren. Ich habe es echt gehasst.

Meinungsfreiheit ja, so lange …

… es die eigene Vergangenheit als Politiker nicht betrifft. Nun also diesmal Lutz Heilmann von der Linkspartei, dem offensichtlich in seiner Biografie keine passende Umschreibung für seine Tätigkeit als Personenschützer bei der Staatssicherheit der DDR eingefallen ist und das dann mit „Verlängerter Wehrdienst“ umschrieben hat – und mit dieser Aufhübschung der Biografie dann auch in die Nominierung zur Bundestagsabgeordnetenkandidatur innerparteilich gegangen ist. Kann ja mal passieren, nicht?

Und weil das Internet ja böse ist und die Wikipedia bekanntlicherweise nur unter wikipedia.de erreichbar ist, hat der gute Herr Heilmann die Wikimedia Deutschland dazu verdonnert, dass diese so lange nicht mehr auf de.wikipedia.org weiterleitet, so lange dort obiges behauptet wird (was übrigens der SPIEGEL nachweislich recherchiert hat und von Heilmann übrigens auch bestätigt wurde).

Und da lacht man in dieser Republik gern über türkische Richter, die augenscheinlich andauernd YouTube in der Türkei sperren lassen, weil dort Videos über Verunglimpfungen über den Republikgründer Atatürk veröffentlicht werden. Kauernde Idioten, die Angst vor ihrer eigenen Wahrheit haben und denen jedes noch so peinliche Mittel recht ist, anderen den Bären über sich selbst aufzubinden, die gibt es auch hier.