Stand von CyanogenMod auf dem Samsung Galaxy S2.

Seit nun fast einem Jahr benutze ich auf meinem geliebten Samsung Galaxy S2 nicht mehr die originale samsungsche Android-Version, sondern die der Aftermarket-Firmware-Truppe CyanogenMod. Deren Android-Paket ist schlank und hält sich weitgehend an die originalen Android-Vorgaben und ist vor allem aktuell. Während CyanogenMod derzeit Pakete mit Android 4.2.2 und 4.3 anbietet, ist bei Samsung für das Galaxy S2 immer noch Android 4.1.2 das Maß der Dinge. Zwar baut Samsung inzwischen weitgehend stabile Firmware zusammen – aktuelles Android gibt es aber nur für aktuelle Modelle.

Das Samsung Galaxy S2 und der aktuelle Status bei CyanogenMod.

Auch wenn das Galaxy S2 zu den im CyanogenMod-Projekt unterstützten Geräten gehört, gibt es ein zentrales Manko: Die Entwicklung ist unter anderem für dieses Smartphone beta. Das liegt daran, dass der unter anderem im Galaxy S2 verbaute Prozessor aus der Samsung-Prozessorserie Exynos 4 nicht vollständig unterstützt werden kann. Das liegt offenkundig daran, dass nicht jeder Programmcode, der zur Anpassung von Treibern mit diesem Prozessor notwendig ist, als Open Source zur Verfügung steht.

Dazu vielleicht ein kleiner Exkurs: Moderne Smartphone besitzen Prozessoren, die viele Funktionen in einem Chip integrieren. Das geschieht aus Platz- und Energiespargründen. Samsung baut unter anderem eine eigene Prozessorserie, eben die Exynos-Serie. Um nun alle Funktionen dieses Chips nutzen zu können, braucht man einen Satz an Treibern, die zwischen Android und dem Prozessor vermitteln können. Dazu braucht es eine gewisse Unterstützung des Prozessorherstellers und leider ist da Samsung offenbar etwas schwerhörig.

Das führte dann zu ein paar „Effekten“: Während nämlich für andere Geräte die Entwicklung voranschritt und nach und nach zu einem richtigen Release führte, war das Galaxy S2 einer der wenigen Geräte, die immer nur Software im Alpha-Stadium bekamen. Aber auch hier noch ein kleiner Exkurs:

Die Entwicklungsschritte bei CyanogenMod.

CyanogenMod-Versionen haben mehrere Entwicklungsschritte:

  • Die so genannten Nightlies sind das Ergebnis der täglichen Entwicklungsarbeit im Projekt und quasi Alpha-Software. Diese werden zu nächtlicher pazifischer Zeit (bei uns am Vormittag) automatisch (!) aus der vorhandenen Code-Basis für die offiziell unterstützten Geräte erstellt. „Automatisch“ ist vor allem deshalb mit einem Ausrufezeichen versehen, weil hier tatsächlich relativ wenig Qualitätssicherung vorgenommen wird. Bastelt ein Entwickler an einem Fragment des Codes, spielt den zurück auf den Server und wird dann dieses Fragment einige Stunden später zu einem Nightly verarbeitet – ob das Fragment nun funktioniert oder nicht. Weil also Nightlies mitunter „roughen“ Code enthalten können, kann es durchaus passieren, dass ein Nightly auch mal defekt ist und ein Smartphone reif für eine Neuinstallation macht. Nightlies sind also eigentlich nur etwas für Entwickler und für Leute, die regelmäßig Backups machen.
  • Sehr spezielle Versionen sind die so genannten Experimentals. Vor diesen Builds sei ausdrücklich gewarnt, denn diese sind speziell zum Experimentieren von einzelnen Features gedacht und können sehr „rough“ sein. Meist werden hier Kernel-Geschichten ausprobiert oder neue Treiber und deshalb haben Experimentals eigentlich wirklich nur auf reinen Testgeräten etwas zu suchen. Dummerweise bleiben auf den Download-Seiten die Experimental-Builds sehr lange zum Download, was den ein oder anderen dazu verleitet, sich diese mal zu installieren. Wie gesagt: Nicht tun, wenn man nicht den blassesten Schimmer hat, was der Zweck des Experimentals ist.
  • Der erste Schritt zu einer stabilen Version sind die Milestones oder auch einfach nur „M“ genannt. Für Milestones werden schon die ersten Bugreports akzeptiert und was hier im Featureumfang dabei ist, wird später höchstwahrscheinlich auch in der fertigen Firmware drin sein. Milestones können ebenfalls fehlerbehaftet sein und haben oft Software an Bord, die noch im Rohbau ist, aber immerhin sieht man hier schon mal, wo es lang gehen wird.
  • Wird lange genug entwickelt und der Programmcode für ein Gerät verbessert, kommt das Stadium der Release Candidats. Ein RC ist im Prinzip eine Vorstufe für einen echten Release und an einem RC wird auf jeden Fall von Hand nachgearbeitet. Sprich: Für ein RC können und werden Bugreports angenommen mit dem Ziel, den RC zu verbessern und zu stabilisieren, aber (weitgehend) nicht mehr mit neuen Features auszustatten). RC sind also quasi Beta-Software. Auch sie können noch Fehler enthalten, sind aber für gewöhnlich schon sehr gut (und werden, wenn es mehrere RC gibt, immer besser).
  • Ist auch der RC-Prozess erfolgreich durchlaufen und alles an Fehlern abgearbeitet, kommt das Stable, das ist dann die offizielle Software. Die ist dann „ausgehfertig“ und wird dann auch unterstützt, beispielsweise mit Support oder mit späteren Wartungs-Updates.

Weil es nun bei allen Geräten, die die Exynos-4-Prozessorreihe einsetzen, noch diverse Punkte gibt, die noch nicht abgearbeitet sind, hängen diese Geräte in der Entwicklung hinterher. Um die Versionsnummern zu verstehen, braucht es noch einen kleinen Exkurs:

CyanogenMod-Versionen.

Die Versionsnummern bei CyanogenMod unterscheidet sich von der Android-Versionierung und sieht folgendermaßen aus:

  • CyanogenMod 7: Android 2.3.x
  • CyanogenMod 9: Android 4.0.x
  • CyanogenMod 10: Android 4.1x
  • CyanogenMod 10.1: Android 4.2.x
  • CyanogenMod 10.2: Android 4.3.x

Derzeit (Stand Ende August) gibt es offiziell für die meisten Geräte CyanogenMod 7, 9, 10 und 10.1 als offizielle Stables. Sprich: Da CyanogenMod 10.1 derzeit auf Android 4.2.2 basiert, gibt es für die meisten Geräte, die mit CyanogenMod 10.1 Stable laufen, Android 4.2.2. Das relativ neue Android 4.3.0 ist derzeit für die unterstützten Geräte in der Nightly-Phase und durchläuft damit die obigen Prozesse.

Das Dilemma mit Exynos-4-Geräten im CyanogenMod-Projekt.

Weil nun die Entwicklung bei Exynos-4-gepowerten Geräten hinterherhinkt, gibt es für diese Geräte bisher noch gar keine Stables. Die Entwicklungsarbeit beim Galaxy S2 begann mit CyanogenMod 7, ging über Version 9, 10, 10.1 und 10.2, aber immer nur gab es Nightlies und bisher noch nie ein Release Candidate oder gar ein Stable.

Das mag jetzt auf den ersten Blick kein größeres Problem sein, ist aber eines: Denn während man mit einem Release Candidate oder mit einem Stable irgendwann eine stabile Firmware hat, die dann auch einige Monate lang unverändert bleibt, ist der Nightly-Prozess gewissermaßen eine kleine Lotterie. Die meisten Nightlies laufen zuverlässig, aber manchmal gibt es eben Blindgänger und defekte Nightly-Versionen. Und wenn dann jemand so eine Version installiert, darf er mitunter länger daran arbeiten, sein Handy wieder aufwendig wiederherzustellen und/oder zu rooten. Sprich: Nightlies gibt es jeden Tag und die installiert man sich auch gern mal, aber letztendlich muss man immer auf der Hut sein, regelmäßig das CyanogenMod-Forum mitlesen und immer ein Backup für den Ernstfall in der Hinterhand haben.

Dazu kommt, dass die Entwicklungsarbeit im Nightly-Stadium irgendwann abrupt endet. Das ist kein Problem, wenn aus Nightlies irgendwann ein Release Candidate und daraus dann ein Stable entstanden ist, denn das bleibt ja. Wenn es aber kein RC und kein Stable gibt, sondern nur Nightlies und irgendwann die Entwicklungsarbeit dann auf eine neuere Android-Version geht, bleibt man mitunter als Nutzer mit einer letzten Nightly-Version auf breiter Flur.

Das Samsung Galaxy S2 und CyanogenMod 10.1 und 10.2.

So geschehen jetzt aktuell mit CyanogenMod 10.1 und 10.2. Von der Version 10.1 gab es das letzte Nightly am 13. August. Dieses Nightly läuft stabil und gut, wäre eigentlich auch RC- und Stable-fähig, ist es aber aus oben genannten Gründen mit den Problemen mit Exynos 4 eben nicht. Dennoch: Dieses Nightly läuft mit Android 4.2.2 und ist ein guter Kompromiss.

Am 14. August begann für viele Geräte, die offiziell für die Unterstützung von CyanogenMod 10.2. So gab es auch für das Galaxy S2 mit dem Nightly vom 14. August automatisch CyanogenMod 10.2 und damit Android 4.3. Und damit begann das Dilemma. Denn tatsächlich hat das Galaxy S2 mit den ersten Nightlies von CyanogenMod 10.2 noch eine ganze Reihe von Problemen: Der Bildschirm flackert, die Systemeinstellungen sind teilweise sehr deutlich umorganisiert worden und generell hat das Galaxy S2 das Designproblem, dass es noch einen Hardware-Home-Button hat und mit CyanogenMod 10.2 die Unterstützung noch nicht wirklich rund ist.

Nun wäre das ja kein Problem, wenn man sagen könnte: „Okay, CyanogenMod 10.2 ist Nightly, mach‘ das nicht drauf, wenn du nicht mutig bist, sondern installiere das letzte Stable!“ Das geht aber beim Galaxy S2 leider nicht, weil es bisher gar kein Stable gab. Man kann derzeit also nur auf das letzte Nightly von CyanogenMod 10.1 zurückgreifen, das funktioniert und aber selbst von Hause aus, da Nightly, nicht gepflegt wird. Zu allem Unglück kam dann auch noch, dass vor einigen Tagen im einem CyanogenMod-10.2-Nightly für das Galaxy S2 ein mittelschweres Unglück im Boot-Modul existierte, der dazu führte, dass eine Reihe von Galaxy S2 mit dem jeweiligen Nightly gar nicht mehr starteten konnten und aufwendig wieder zurückgesetzt werden mussten.

Das alles schafft eine Menge Unfrieden, das man im CyanogenMod-Forum auch so lesen kann. Und eigentlich haben die CyanogenMod-Entwickler – zu einem Großteil freiwillige Programmierer und Entwickler rund um den Globus – daran gar keine Schuld.

Ein RC! Ein RC!

Heute Vormittag dann gab es eine Überraschung auf dem Downloadserver von CyanogenMod: Ein Release Candidate von CyanogenMod 10.1! Das zwar den Besitzern eines Galaxy S2, die sich mit 10.2-Nightlies herumärgern, nicht sonderlich hilft, aber zumindest für CyanogenMod 10.1 endlich eine Perspektive in Richtung Stable darstellt. Und tatsächlich: Der Release Candidate läuft. Und zwar richtig nett, flüssig, schnell und zuverlässig.

Was nun tun, wenn man ein Gerät mit Exynos-4-Prozessor und/oder ein Samsung Galaxy S2 besitzt? Von CyanogenMod 10.2 ist derzeit noch abzuraten, das ist noch sehr am Anfang der Entwicklungsarbeit und läuft auf dem Galaxy S2 nur leidlich gut. Mit dem RC von 10.1 gibt es aber nun zumindest eine Perspektive, dass CyanogenMod 10.1 endlich in eine Stable-Version für das Galaxy S2 erscheinen dürfte. Zwar gibt es in Sachen Exynos-4-Prozessor noch einige offene Punkte, aber die erachtet man im CyanogenMod-Projekt offenbar als nicht so fatal, als dass man sich nicht schon mal mit RC befassen könnte.

Wer also auf seinem Galaxy S2 schon 10.2 hat und sich damit ärgert, sollte überlegen, ob er sein Smartphone nicht vielleicht nochmal plattmacht und das RC von 10.1 installiert und vorerst damit arbeitet.

CyanogenMod 10 auf dem Samsung Galaxy S2.

Dass ich mich mit meinem Samsung Galaxy S2 auf das CyanogenMod-Eis gewagt habe, also einer so genannten Aftersales-Firmware, die nicht offiziell von Samsung gepflegt und auch nicht empfohlen wird, passierte aufgrund akuter Langeweile und Genervtheit auf die Art und Weise, wie Samsung für seine Smartphones Android pflegt.

Zum einen dauert es gewaltig lange, bis Samsung die Android-Basis für seine Firmware aktualisiert. Für mein Galaxy S2 ist beispielsweise noch 4.0.4 aktuell, während es auf dem Markt bereits 4.1.2 und nun auch schon 4.2 gibt. Es ist fest damit zu rechnen, dass das kommende Update schon zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder auf eine alte Android-Basis setzen wird. Und interessanterweise interessiert das alles bei Samsung niemanden, auch nicht das Bugfixing, was den kleineren Android-Updates zugrunde liegt.

Zum anderen pflegt Samsung bei seinen Firmware-Paketen eine typisch fernöstliche Kultur: Alles reinpacken und vorinstallieren, ohne Rücksicht auf Übersichtlichkeit. Das erste, was ich beim Starten meines Samsung Galaxy S2 im Mai 2011 dachte: Du liebe Zeit … die vorinstallierten Apps verteilten sich auf zwei Seiten des Launchers und genügend dieser vorinstallierten Software habe ich nicht ein einziges Mal gestartet. Dass man bei Samsung es mal so verstehen könnte, dass man Software optional zum Download anbietet und nicht von Hause aus die Smartphones zumüllt – unmöglich.

CyanogenMod geht in seinen Firmware-Paketen da den minimalistischen Weg: So pures Android wie nur möglich, dafür jedoch auf Geschwindigkeit optimiert und von Hause aus offen, also mit Superuser-Rechten. Was man von CyanogenMod und von der Installation jeglicher Aftersales-Firmware andererseits nicht erwarten darf: Eine sehr einfache Installation. Alle Aftersales-Firmwares sind mehr oder weniger komplex zu installieren, zumindest beim ersten Mal. Denn tatsächlich muss man zunächst das Smartphone so „knacken“, dass es die Installation von alternativen Firmware-Paketen überhaupt erlaubt. Das macht man für gewöhnlich dadurch, in dem man den Bootloader manipuliert, also das Stück Software, das ein Smartphone nach dem Einschalten unmittelbar ausführt und damit das eigentliche Betriebssystem lädt. Praktisch alle Smartphones überprüfen im Bootloader während der Installation einer Firmware deren Echtheit und installieren von Hause aus logischerweise nur die eigene Firmware. Hat man einen modifizierten Bootloader auf das Smartphone installiert bekommen, dann ist der Weg zu alternativen Firmwares frei.

Der Weg mit dem Samsung Galaxy S2 ist nicht sonderlich tricky, dauert aber zwei, drei Stündchen und erfordert zumindest ein paar Kenntnisse über Android und die Art und Weise, wie man per lokalem Computer Firmware einspielt. Und auch wenn die Installation von CyanogenMod eigentlich ziemlich sicher ist, muss man sich im Klaren darüber sein, dass nach der Installation einer alternativen Firmware der Hardware-Hersteller für gewöhnlich eventuelle Support- und Gewährleistungsansprüche ab diesem Zeitpunkt ablehnt. Zumindest ist der Rückweg zu einer Samsung-Firmware nicht gänzlich verbaut, wenngleich man dies dann zwingend an einem lokalen Computer initiieren muss.

Nun gut, es gibt schlimmeres auf dieser Welt, denn der Gegenwert ist mehr als fair: CyanogenMod 10 basiert auf Android 4.1/4.2 und auf diesem Weg bekomme ich auf mein Smartphone sehr elegant ein praktisch natives Android installiert, gänzlich unbeladen im Gegensatz zu den völlig überladenen Samsung-Firmwares. Wer das wiederum nicht mag, bleibt besser bei Samsung-Firmwares, da die meiste Fremdsoftware in Samsung-Paketen nicht separat erhältlich ist bzw. dann kostenpflichtig ist. Das gilt insbesondere auch für den Samsung-eigenen App Store und auch für die Erweiterungen, die Samsung in seine Android-Firmwares einbaut (z.B. Samsung DIVE zum Lokalisieren eines geklauten Smartphones).

Wer sich kundig machen möchte und vielleicht sogar mal CyanogenMod auf eigene Gefahr hin ausprobieren möchte, dem sei das CyanogenMod-Wiki empfohlen. Hier gibt es zu allen unterstützten Smartphones Installationsanleitungen, FAQ und Links zu Downloads. Ein Hinweis dazu: Stable-Downloads sind stabile Firmware-Versionen für den alltäglichen Gebrauch, Experimental-Downloads Firmware im Beta-Status zum Experimentieren und Nightlies absolute Experimentierfelder, die zwar weitgehend gut laufen, aber eben ausdrücklich auch im Alpha-Status sein können.

Android 4.0.3 auf dem Samsung Galaxy S2.

Seit nun einer Woche habe ich auf meinen Samsung Galaxy S2 die offizielle Samsung-Version von Android 4.0.3 installiert. Zwar wird diese Version noch nicht offiziell über den Samsung-eigenen Update-Dienst KIES verteilt, allerdings kann man sich über diverse Websites das offizielle Update-Package für „Open Europe“ herunterladen und das dann über ein Update-Werkzeug namens „ODIN“ installieren. Ist etwas Tech-lastig, ich empfehle diese Art der Installation ausdrücklich nicht. Am Ende kommt aber ein Samsung Galaxy S2 mit eben Android 4.0.3 heraus und da es ein offizielles Update-Paket ist, ist das Smartphone danach auch weiterhin in der Produktgarantie.

Wer sich von Android 4.0.3 auf dem Samsung Galaxy S2 viel Änderungen erhofft, wird enttäuscht werden. Samsung hat es tatsächlich geschafft, weitgehend alle schicken Design-Neuerungen von Android 4.0 wegzulassen und weiterhin auf seinen eigenen „TouchWiz“-Launcher zu setzen. Der ist, um es kurz zu fassen, langweilig und schrecklicherweise mit Android 4.0.3 – zumindest im aktuellen Update – belastet mit einem klitzekleinen Zeitverzug bei der Touch-Interaktion. Wischt man eine Seite weiter, merkt man, dass das Smartphone erst einen (wenn auch sehr kurzen) Sekundenbruchteil später darauf reagiert.

Und so geht es in Sachen Look-and-Feel leider durchweg weiter – von Android 4.0 nichts zu sehen. Das Einstellungsmenü ist das altbackene Samsung-Menü und leider weit von der neuen Übersichtlichkeit von Android 4.0 entfernt. Ebenso leidet das Scrollverhalten in Apps, das nicht mehr das ist, wie unter Android 2.3.x – wird das Scrollen „abgeschubst“, läuft es nur noch hakelig und stoppt wieder sehr abrupt und unschön, wenn man es mit einem Tap wieder anhält. Ist schwer zu erklären, ist aber einfach nicht schön und gerade in timeline-lastigen Apps wie praktisch alle Twitter-Apps einfach nur lästig. Inwiefern hier die Patentstreitigkeiten mit Apple eine Rolle spielen (die das definitiv tun), kann ich nicht beurteilen, aber hey, Samsung, regelt eure Hahnenkämpfe nicht auf den Rücken der Anwender.

Leider auch unter den Tisch gefallen ist die deutlich verbesserte Software-Tastatur von Android, die Samsung einfach weggelassen hat und wieder mit der Samsung-Tastatur und der leider wieder bescheuerten Rechtschreibkorrektur aufwartet. Dieser Schritt ist mir schlicht unverständlich, denn hier hat Samsung eine wirklich gute Android-Verbesserung zugunsten einer schon immer miesen Eigenentwicklung ersetzt. Immerhin: Der neue Taskmanager hat es auf das Samsung Galaxy S2 geschafft und das ist tatsächlich auch die größte, sichtbare Neuerung.

Soll man denn überhaupt updaten? Es bleibt kaum eine andere Wahl. Das letzte offizielle Update für den deutschsprachigen Raum stammt noch vom September letzten Jahres und hat Android 2.3.4 als Untersatz. Die im Februar kurzfristig verteilte Version 2.3.6 wurde kurzfristig wegen instabilem Verhalten wieder zurückgezogen und wohl zugunsten des bereits in der Pipeline stehenden Updates auf Android 4.0.3 nicht ausgebessert.

Wer aber schon immer mit dem Gedanken gespielt hat, sich ein Custom ROM zu installieren, der dürfte mit diesem Update Auftrieb bekommen. Es bleibt abzuwarten, wann die Jungs vom Cyanogenmod-Projekt die erste stabile Android-4.0.3-Version für das Samsung Galaxy S2 bereitstellen

Ständiger Wechsel zwischen 3G und HDSPA am Smartphone.

Bei meinem Samsung Galaxy S2 ist mir ein Phänomen aufgefallen, wenn es in einem UMTS-Netz eingebucht ist. Hat es das nämlich, erscheint für gewöhnlich bei der Feldstärkenanzeige ein kleines „3G“. Das tut es so lange, wie keine Daten übertragen werden – so bald nämlich Daten übertragen werden, wird aus dem „3G“ ein „H“ und so geht es ständig hin und her.

Ich war sogar kurz davor, bei Samsung einen Schadensfall auszurufen, bis ich mir mal die Mühe machte, ein paar Sekunden darüber nachzudenken. Diese ständigen Wechsel sind nämlich kein Fehler, sondern tatsächlich so gewollt!

Der Hintergrund ist dabei ein relativ plausibler. Die mögliche Bandbreite von UMTS im Urzustand, also der ursprünglichen Protokolldefinition, ist relativ gering. Einst rechnete man da mit einer maximalen Übertragungsbandbreite von etwa 2 Megabit pro Sekunde. In den 1990er Jahren, als UMTS entwickelt wurde, war das noch eine ziemlich hohe Bandbreite, diese Entwicklung wurde jedoch im Laufe der Jahre von der Realität eingeholt. Also hat man UMTS weiterentwickelt und ein Erweiterungsprotokoll namens HDSPA entwickelt. Das ist innerhalb der UMTS-Spezifikation eingebettet, was grundsätzlich nötig ist, weil man ja nicht unbedingt ein komplett neues Netz bauen will. Aus diesem Grund spricht man bei HDSPA-Ausbaustufe auch nicht mehr von „3G“ für „3. Mobilfunkgeneration“, sondern von „3.5G“ als Zwischenstufe zum UMTS-Nachfolger.

HDSPA ist so aufgebaut, dass es verschiedene Übertragungskategorien anbietet, mit denen downstream, also vom Mobilfunknetz zum Mobiltelefon, höhere Bandbreiten erzielt werden können. Die bei uns in Deutschland für gewöhnlichen Kategorien ermöglichen Übertragungsbandbreiten von 3,6 und 7.2 Megabit pro Sekunde, natürlich immer abhängig von der jeweiligen Netzqualität vor Ort.

HDSPA ist zwar schön und gut, allerdings muss ein Mobiltelefon mehr Strom investieren, um ständig im HDSPA-Betrieb zu sein. Und Strom ist bei modernen Smartphones ein sehr endliches Gut. Aus diesem Grund erkennen zwar viele Smartphones, dass im eingebuchten UMTS-Netz HDSPA verfügbar ist, nutzen es jedoch nur dann, wenn auch tatsächlich Daten zu übertragen sind. Und genau in so einer Situation wechselt dann in der Feldstärkenanzeige das „3G“ zu einem „H“ und nach der Übertragung auch wieder zurück.

Passiert dieser Wechsel scheinbar aus heiterem Himmel, dann ist auch hier das Smartphone höchstwahrscheinlich nicht kaputt, sondern es werden im Hintergrund Daten übertragen. Das passiert, gerade bei Android-Smartphones, mehr oder weniger regelmäßig, wenn Apps oder Widgets im Hintergrund synchronisieren dürfen.

1.000 Tage.

1.000 Tage sind in etwa der Zeitraum, in denen Hersteller von Mobiltelefonen die Firmware von Smartphones pflegen. Dabei ist „pflegen“ ein sehr dehnbarer Begriff, bei dem sich die meisten Hersteller strikt darauf beschränken, aus der initial verteilten Firmware die Bugs herauszuoperieren und maximal nur sehr moderate Erweiterungen zu integrieren. Man will ja den Kunden nicht dadurch verlieren, dass er so zufrieden mit seinem Gerät wird, dass er kein neues Smartphone mehr kauft.

Zusammenprall der Welten

Tatsächlich leidet unter diesem Zusammenprall der Welten Google mit seinem Betriebssystem Android am meisten. Android hat einen vergleichsweise hohen Entwicklungsschub, was für Google typisch ist. Wird in ein Produkt von Google Energie hineingesetzt, dann hochkonzentriert und stark. Das ist für einen Software-Hersteller natürlich kein so wirklich großes Problem, denn Software-Herstellung verläuft deutlich weniger „schweinezyklisch“, wie Hardware-Herstellung. Ist ein Bug in der Software, wird er eben gefixt. Das Internet unterstützt dieses Paradigma zudem. Ein Software-Update ist heute – wenn überhaupt – nur noch einen Klick weit entfernt.

In Sachen Hardware-Fertigung sieht das alles noch ganz anders aus. Planung, Entwicklung, Kalkulation, Fertigung, Verkauf, Distribution sind alles Dinge, die aufeinander aufbauen, gehörige Vorbereitungen und gewaltigen Einsatz in Sachen Finanzierung und Personal bedeuten und jeder Schritt muss passen. Die Software des Smartphones ist der Teil eines solchen Spektakels, mit dem der Endanwender am meisten Spaß oder Ärger hat, dementsprechend konservativ gehen Hardware-Hersteller mit diesem Thema um. Diese konservative Vorgehensweise der Hardware-Hersteller ist dann auch das zentrale Problem von Android, denn es gibt keinen einheitlichen Rollout einer Android-Version. Und noch viel schlimmer ist, dass Interimsversionen, die vornehmlich Bugfixing als Ziel haben, ebenfalls teilweise stark verzögert auf Smartphones landen – wenn überhaupt.

Auch wenn die Android-Entwicklung und spätere Anpassung auf Smartphones eine Geschichte ist, die man eben nicht mal so nebenbei erledigt: Der Konsument hat dafür immer weniger Verständnis und so bald sich der (gern subjektive) Eindruck breitmacht, dass ein Mobiltelefon in Sachen Software nicht gut gepflegt ist, ist der Wechsel zu einem anderen Mobiltelefon tatsächlich nicht mehr weit. Und noch viel schlimmer: Hat sich so ein Eindruck beim Endkunden manifestiert, ist nicht nur der Smartphone-Hersteller in seinem Ruf hier beschädigt, sondern auch gleich noch Android.

Apple, ja Apple

Besitzer von iPod, iPhone und iPad sind es gewohnt, in regelmäßigen Abständen Firmware-Updates zu bekommen, die allesamt sitzen und praktisch keine Kompatibilitätsprobleme aufweisen. Das ist auch verhältnismäßig einfach zu bewerkstelligen, denn Apple baut hier eine Software auf die eigene Hardware und hat von der Hardware auch verhältnismäßig wenig Versionen zu berücksichtigen.

Aber auch hier gilt die 1.000-Tage-Regel und spätestens nach dem letzten Update der Firmware beginnt ein Smartphone, an Nutzen zu verlieren. Immer mehr Hersteller von Apps berücksichtigen alte Firmware-Versionen nicht mehr und von weiteren Entwicklungen sind natürlich auch die hauseigenen Apps wie Webbrowser und Mail-Programm betroffen. Damit könnte man ja noch leben, aber das größte Problem bei so einem definierten Ende des Produktzyklus sind später entdeckte Fehler und Bugs. Die fixt für so abgekündigte Produkte natürlich auch keiner mehr. Lost in Translation.

Entkoppelung von Hard- und Software

Wäre es nicht schön, wenn es mir egal sein könnte, ob Samsung für mein wunderbares Galaxy S2 zukünftig Softwareupdates liefert oder nicht? Immer ein Smartphone zu haben, das eine aktuelle Software so lange einsetzt, wie ich das möchte, unabhängig davon, ob Samsung nun den Support einstellt oder nicht? Traum? Ich persönlich glaube, dass die Zeiten der Koppelung von Hard- und Software auf Smartphones zukünftig eher Ausnahmen sein werden. Okay, Apple wird sich aus religiösen Gründen nicht davon trennen (können), die Software-Entwicklung aus der Hand zu geben, aber alle anderen Smartphone-Hersteller, die kein eigenes Betriebssystem einsetzen? Ein Traum, ein Smartphone mit entkoppelter Hard- und Software zu haben?

Nein, kein Traum, sondern Realität. Und wenn man es genau nimmt: Schon seit Jahren.

„Firmware-Cooking“

Dass bei Smartphones Software immer der Hardware hinterherhinkt, ist kein Phänomen, das erst mit Android auf die Welt kam. Windows Mobile hat daran in seiner Inkarnation in Version 5 und 6 ständig gekrankt. Der Hauptgrund war, dass Windows Mobile in Version 5 und 6 zwar ein leistungsfähiges, aber ein hoffnungslos veraltetes Betriebssystem war und quasi alles, was machbar war, dadurch verhagelte, dass es nur schwer zu bedienen war. Dazu kam ab Version 6 die aufkommende Touch-Bedienung, die vornehmlich HTC mit Windows Mobile zu implementieren versuchte und dazu eigene Software-Module beisteuern musste. So entstanden zwar hardware-technisch recht ausgereifte Geräte, die jedoch durch Windows Mobile unglaublich katastrophal zu bedienen waren.

Schon zu dieser Zeit, wir schreiben da den Zeitraum von 2005 bis 2007, gab es Menschen, die „eigene“ Firmware-Pakete „kochten“. Dazu nahmen sie bestehende Update-Pakete, extrahierten daraus die Treiber und gerätespezifischen Anpassungen und backten diese in offizielle Windows-Mobile-Distributionen ein. Natürlich alles hochgradig illegal und oft auch in zweifelhafter Qualität, aber Microsoft verstand bemerkenswert gut, dass diese halblegal-illegale Subwelt gar nicht schlecht war, denn immerhin benutzten sie Windows Mobile und kauften solche Geräte auch, so dass die Betriebssystemabgabe schon beim Kauf des Gerätes geleistet wurde. Die ganzen Köche, die in ihrer Freizeit Firmwares auf Basis von Windows Mobile backten, bekamen auffällig wenig Ärger von Microsoft und wurden, glaubt man Gerüchten, teilweise sogar direkt von Microsoft mit Insiderinformationen und internen Dokumentationen versorgt, um etwaige Fehler in der Do-it-yourself-Firmware auszumerzen.

Wenn man will, war dieses Hobbykochen der erste Schritt zu dem, wie ich mir die Smartphone-Welt zukünftig vorstelle.

Firmware als Abo-Modell

Ich bin inzwischen überzeugt davon, dass der Versuch von Smartphone-Herstellens, Hard- und Software weiterhin aus einer Hand anzubieten, zukünftig immer weniger funktionieren wird. Schon heute ist der Produktezyklus sehr hoch und während heute ein Hersteller ein Smartphone einer bestimmten Preisklasse neu verkauft, ist die nächste Generation in der konkreten Entwicklung und die übernächste in der Planung. Und auch schon heute kommt die Software-Entwicklung kaum noch nach, so dass die ersten Versionen einer Firmware oft genug noch Beta sind, wenn man sie knallhart nach gängigen Qualitätssicherungskriterien bewerten würde.

Im Gegenzug könnten sich Hersteller von Smartphones, wenn sie sich nur noch auf Hardware beschränken würden, wieder auf das beschränken, was sie eigentlich wirklich gut können – gute Hardware bauen. Vernünftige, ausgewogene Leistungsdaten und durchdachte Schnittstellen, sowohl zur Firmware, als eben auch über die Bedienelemente zum Benutzer.

Die Software wiederum ist in einem Abo-Modell bestens aufgehoben. Wer eine Basis-Firmware braucht, dem genügt vielleicht schon eine ganz einfache Firmware, die weitgehend nur das Telefonieren ermöglicht. Wer Wert auf ausgefeilte Funktionen und Feintuning legt, wird sich am ehesten auch darauf einlassen, für so eine Firmware Geld auf den Tisch zu legen, wenn denn eben auch sichergestellt ist, dass die Software mit dem Gerät funktioniert und im Idealfall auch harmoniert.

Utopie? Schwer zu sagen. Es müsste einfach mal ein Hersteller offensiv probieren. Dass man sich in der Hardware-Welt dem Thema nicht verschließt, beweisen SonyEricsson und Samsung, die dem bemerkenswerten CyanogenMod-Projekt, das für viele Geräte eine ausgereifte Android-Distribution zur Verfügung stellt, die jeweils aktuellen Smartphones zu Entwicklungszwecken zur Verfügung stellt. Der nächste, konsequente Schritt wäre die Monetarisierung eines solchen Vertriebsmodells als Firmware-Abo. Wer sich da als erster traut, wird – meiner Meinung nach – nicht enttäuscht werden.

Nachbetrachtungen zum Samsung Galaxy S2.

Nun sind gut vier Wochen nach dem Kauf meines Samsung Galaxy S2 durch und es wird Zeit für ein paar kleine Nachbetrachtungen in Sachen Mobiltelefon und auch Android, sozusagen als Fortsetzung zu meiner Erstbetrachtung, die ich ein paar Tage nach dem Kauf geschrieben habe.

Haptik und Handling

Also gut, Samsung baut keine iPhones. Es gibt deshalb wenig Metall und keinen Glasrücken. Es fühlt sich vermutlich nicht so hochwertig an, wie es einige Besitzer von ihren iPhones kennen. Ich erspare mir hier Gehässigkeiten, denn für mich sind solche Fragen einfach nicht diskutabel – ein Smartphone, das ich ständig in den Händen haben soll, braucht gute innere Werte und ein robustes Äußeres, der Rest ist mir weitgehend egal, wenn es nicht ganz so hässlich daherkommt. Das Samsung Galaxy S2 ist äußerlich sicherlich keine vollendete Schönheit, allerdings soweit ganz brauchbar. Plastik muss man nicht lieben, Plastik kann jedoch etwas aushalten.

Was bei mir tatsächlich bis an die Grenzen des Erträglichen geht, sind die Formfaktoren. Das Display ist riesig, warf aber auch wirklich keinen Millimeter mehr größer sein. Mit 0,8 Millimeter „Dicke“ ist es mir bei den Dimensionen fast schon zu dünn. Und was es gar nicht ist (übrigens auch nicht das iPhone 4): Griffig. Erst die zusätzlich gekaufte Silikonhülle sorgt dafür, dass es mir quasi in der Hand klebt. Ich lege da großen Wert auf sowas.

Display

Fast immer, wenn jemand mal fragte, ob er mal mein Telefon sehen könne, war das vor allem wegen dem Display. AMOLED-Displays gibt es noch nicht so verbreitet und diese Displaytechnologie, bei der die Beleuchtung nicht mit einer gesonderten Leuchtquelle erzeugt wird, sondern mit dem Display selbst, hat durchaus ein paar Anfangsschwierigkeiten hinter sich. Die erhebliche Energieeinsparung erkauft man sich nämlich durch spezielle Eigenschaften.

Um es klar zu sagen: Wenn das Display auf voller Leuchtstärke steht oder zumindest mit 50 % das Display beleuchtet, dann ist das Display phantastisch ausgeleuchtet und brillant. Es macht Spaß, sich so beleuchtet mit dem Telefon zu beschäftigen. Wenn die Helligkeit heruntergeregelt wird (ob nun manuell oder durch einen eingeschalteten Lichtsensor), dann werden Schwächen sichtbar, nämlich in Form eines leichten Gelbstiches, der auf der linken Seite des Displays stärker ausgeprägt ist, als rechts. Alles nicht wirklich weltbewegend und ein „Systemproblem“ von AMOLED-Displays, das man schlicht in Kauf nehmen muss. Und es ist wirklich ein Luxusproblem, ich liebe das Display.

Kamera

Die Kamera des Samsung Galaxy S2 macht Spaß und das kann man von wirklich nur sehr wenig Smartphones sagen. Ich hätte nicht gedacht, dass ein Smartphone mit einer zwangsläufig kleinen Fitzelkamera so ein erstaunlich gutes Bild liefern kann, wie die verbaute 8-Megapixel-Kamera. Die Kamera ist schnell einsatzbereit, die Optik erstaunlich gut, die Farben brillant (und mitunter ein wenig zu gesättigt) und das Bild auch schnell im Kasten. Und als Videokamera schafft die Kamera tatsächlich 1080p in einer so erstaunlichen Qualität, die einige Camcorder locker in den Schatten stellt.

Vieles gut, aber nicht alles perfekt. Die Makrofunktion beispielsweise ist relativ bescheiden. Der maximale Annäherungspunkt liegt bei 10 bis 12 Zentimeter, das können andere Handykameras besser. Und eigentlich auch das Samsung Galaxy S2, denn der Autofokus stellt auch kurzfristig scharf, um dann eben nicht scharfstellen zu können. Auch nicht so hübsch ist die Panoramafunktion, die zwar recht gut ein Panoramabild näht, das aber nur in einer bescheidenen Auflösung vorliegt. Ebenfalls etwas mäßig ist die Bildleistung im Dämmerlicht, aber auch das ist Luxusgemecker. Die Kameraleistung ist summierend gesehen gut.

Android

Letztendlich war Android der Punkt, weshalb ich (ja, ich mag diese Logik) mich für ein Android-powered Smartphone entschieden habe. Apple iOS ist mir zu eng und zu unflexibel, die fehlende Möglichkeit dort für eine zentrale Ablage von Logins und keine zentrale Dateiablage sind schlicht Schikanen eines Herstellers, der manisch alles unter Kontrolle haben will und dabei in Kauf nimmt, dass er seinen Kunden bevormundet. Android macht es an vielen Stellen besser, nicht unbedingt einfacher, aber erheblich flexibler.

In Sachen Apps fehlt mir nichts – ganz im Gegenteil. Da ich schon vorher sehr viele Google-Dienste genutzt habe, bin ich unter Android quasi zu Hause. So Dinge wie Google Calendar, Google Contacts, Google Reader, Google Maps, Google Docs laufen mit den offiziellen Android-Apps einfach perfekt. Selbst für das immer noch von Google etwas stiefmütterlich behandelte Google Tasks, was ich so gern nutze, gibt es mit einer kostenlosen App namens „GTasks“ eine funktionierende Lösung.

An Tempo gibt es nichts zu bemängeln, das Galaxy S2 und Android 2.3.3 harmonieren perfekt. Nichts ruckelt, alles blendet sauber ineinander über, die Auslastung des 1 GB großen RAM-Speichers ist moderat. Apps sind schnell aufgerufen. Ich hatte mich eigentlich darauf vorbereitet, dass es ganz zu Beginn eines solchen Flagschiffes deutlich „hinterzimmiger“ zugeht, aber das Ding ist da.

Was bei Android nervt, sind ein paar undurchdachte Dinge. Zum Beispiel Töne: Ist der Akku aufgeladen, gibt es einen Signalton. Tagsüber mag das noch durchgehen, nachts ist sowas aber Käse, weil das Geräusch dazu reicht, um aufgeweckt zu werden. Oder auch die Unmöglichkeit, das Kameraauslösegeräusch abzuschalten – geht schlicht und einfach nicht. Plem-plem, um es mal direkt zu sagen. Sehr gewöhnungsbedürftig ist auch die automatische Rechtschreibkorrektur der Tastatur, die man am besten schnell wieder ausschaltet. Hier ist sicherlich noch genügend Entwicklungspotential.

Die Firmware-Updatepolitik ist derzeit so, dass etwa alle vier Wochen mit einem offiziellen Firmware-Update von Samsung gerechnet werden kann. Direkt ausgeliefert werden hierbei die wenigsten Updates, es gibt jedoch genügend Boards, auf denen man Anleitungen und Links bekommt, wie man sein Smartphone upgedated bekommt.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit ist wohlwollend gut. Bei intensiver Nutzung kommt man sehr bequem durch den Tag, bei meinem mittelmäßigen Pensum sind zwei volle Tage locker drin. Der Akku ist zwar austauschbar, allerdings ist nicht vorgesehen, dass man zwischen Akkus schnell wechseln kann, da ist schon die Rückwandabnahme eine Bastelei. Dazu kommt, dass das Smartphone-Herunter- und Hochfahren nun mal einen Moment länger dauert, als bei einem einfachen Mobiltelefon.

Wem die Akkuleistung nicht reicht, wird wohl bald mit einem größeren Akku und einer erweiterten Rückwand rechnen können, dies wird auf der Samsung-Website zumindest schon mal angekündigt.

Nochmal kaufen?

Absolut, ja. Das Samsung Galaxy S2 ist sicherlich nicht perfekt, macht aber Spaß. Aktuell pendelt es sich preislich auf 500 Euro ein. Bei 450 Euro würde ich es als gut angesiedelt sehen.

Samsung Galaxy S2 im Alltagstest.

Der Kurzurlaub nach Berlin war lange geplant. Der Kauf des Samsung Galaxy S2 nicht ganz so lange. Und eigentlich widerstrebt es mir, mit wichtigen Instrumenten in die Prärie zu fahren und sie erst dort kennenzulernen. Denn meist wird es dann schlimm und nervig, vor allem, wenn man bestehende Workflows hat, die man nahtlos weiterpflegen will. Wir können uns gern bei Gelegenheit darüber streiten, ob Twittern und flickrn als Workflow zu bezeichnen sind, aber ist nun mal so.

Vermisst habe ich mein altes iPhone 3GS tatsächlich nicht eine Minute lang und ich hatte es noch nicht einmal dabei. Zwar war es bis gestern noch voll installiert und sozusagen im Notfall-Standby-Modus, das ist aber seit gestern Abend auch Geschichte. Mein Samsung Galaxy S2 hat sich bewährt.

Handling und Phoning.

Nun, das iPhone 3GS liegt nicht wirklich hart in der Hosentasche – das Samsung Galaxy S2 allerdings auch nicht. Es ist zwar etwas breiter und höher, als das iPhone, dafür deutlich dünner und insgesamt recht angenehm in der Handhabung. Aus meiner Sicht nicht wirklich super, es dürfte ruhig etwas dicker sein. Und von Hause aus gern auch etwas griffiger. Ich habe mir damit beholfen, dass mein SGS2 eine Silikonhülle verpasst bekommen hat. Damit ist es nun griffig und liegt gut in der Hand. Und wird hoffentlich genauso mackenlos bleiben, wie das iPhone.

Die Bedienung ist fast so eingängig, wie auf dem iPhone. Von der Lockscreen-Variante mit den Linien werde ich mich allerdings verabschieden, weil das mit dem Daumen auf dem großen Schirm nicht wirklich intuitiv aus dem Handgelenk heraus kommt. Ansonsten ist es bedienbar, hakt nicht und ist souverän am Start. Ein Smartphone, das einfach „fertig“ ist und so stabil funktioniert, wie ein Wählscheibentelefon. Hätte ich nicht erwartet, haben die Folks von Samsung jedoch sauber abgeliefert.

Ein paar Android-Sachen.

Wobei es so ein paar Dinger in Android gibt, die nicht so richtig fertiggedacht sind. Zum Beispiel das kurze Klingelsignal, wenn der Akku voll ist. Sicher hübsch, aber ich würde das gern ausschalten können, denn nachts, wenn das Handy am Ladegerät hängt, ist es mir herzlich egal, wenn der Akku voll ist. Ebenso finde ich es nicht gut, dass das Telefonklingeln anschwellend beginnt – ich hätte es gern sofort in vernehmbarer Lautstärke. Und etwas übersichtlicher darf es bei der Einstellung der Lautstärke von Telefon, Media, System und Benachrichtigungen auch wirklich sein.

Es gibt eine deutlich zu spürende Lernkurve. Sicher tut alles, wenn man es sich einstellt und es ist nicht so, dass das Telefon beim ersten Einschalten völlig unbrauchbar ist – das ist es nicht – aber Android ist noch nicht ganz „weichgebügelt“.

Fotos

Das Thema „Fotos machen mit Handy“ war eine Zeitlang gar nicht auf meinem Radar, seit dem iPhone dann so etwas, aber erst mit dem SGS2 macht es sogar richtig Spaß. Ein Tapser auf die Kamera-App und die Kamera ist nach einer gefühlten Sekunde sofort am Start. Die Voreinstellungen sind gut, der eingebaute (bescheidene) Blitz auf Automatik und auch das GPS-Fixing beginnt ab diesem Moment.

Und das, was das SGS2 als Fotos in versprochenen 8 Megapixeln abliefert, ist erstaunlich gut und sehenswert. Kein Vergleich mit den eher dunklen und kontrastarmen Bildern der iPhone-Phalanx, sondern reich an Farben, klar und brillant. Die Kontrastausbeute ist deutlich besser und bei hellen Bildelementen traut sich das SGS2 deutlich mehr in die Helligkeit, als das iPhone, ohne auch nur im Ansatz irritierende Ergebnisse abzuliefern. Und ebenso mutig und souverän kommt die deutlich markanter ausgeprägte Weitwinkeligkeit. Weitwinkel ist für Digitalkameras die echte und wahre Kunst und man merkt spätestens hier, dass Samsung seine jahrelange Erfahrung im Bau von Digitalkameras einbringt. Ich hatte meine „große“ Kamera dabei, die blieb aber, auch weil ich keine so rechte Lust hatte, das Ding die ganze Zeit durch die Stadt zu schleppen, einfach mal zu Hause.

Eine Bilderauswahl des Trips gibt es auf meinem flickr-Stream im Berlin-2011-Album. Ah, und in Sachen flickr-App ist meine Entscheidung auf „Flickroid“ gefallen. Kostenlos und einfachster Upload.

Akku?

Ist in Ordnung, kommt mit iPhone & Co. locker mit. Mir fehlen zwar noch die richtigen Vergleichswerte, das SGS2 bewegte sich jedoch gefühlte zwei Ticks besser in Sachen Akkuleistung, als mein iPhone 3GS. Ich habe keine wirklichen Bedenken mehr. Vor allem nicht, wenn man bedenkt, dass in der Kiste ein Dualcore-Prozessor mit annehmbaren 1,2 GHz vor sich hinwerkelt.

In Berlin kann man eine gute Akkuleistung allerdings auch brauchen, zumindest wenn man bei O2 ist, denn es gibt ständig eine Umbucherei zwischen UMTS und GSM und hier dann auch noch zwischen HSDPA und EDGE. Das sorgte dann gelegentlich auch dafür, dass für einen Moment gar nichts mehr ging, beispielsweise direkt vor der Türe bei den Arkaden am Potsdamer Platz. Zentraler geht es wohl kaum noch, aber das O2-Netz beschäftigte da sicher nicht nur mein Handy vollauf mit reinen Netzgeschichten. Aber das ist ein anderes Thema.

Welcome, Samsung Galaxy S2.

Ziemlich genau zwei Jahre nach dem Kauf meines iPhone 3GS ist nun ein neues Handy fällig geworden. Dass es nicht wieder ein iPhone wurde, war mehr als klar, demnach stellte sich eigentlich nur die Frage, welches Android-betriebene Smartphone es denn sein sollte. HTC fällt aufgrund meiner immer noch etwas nachwirkenden schlechten Erfahrungen und der strikten Bootloader-Politik (scheint sich gerade zu ändern) weg, ebenso SonyEricsson, das meiner Meinung nach derzeit eher alberne Gerätschaften am Start hat. In der näheren Auswahl blieben das Google Nexus S und das frisch erschienene Samsung Galaxy S2. Beim Nexus S störte mich am Ende die fehlende Speichererweiterbarkeit und 16 GB Speicher sind mir dank hinaufzuladender Musik einfach zu wenig. Also Samsung Galaxy S2, immerhin schon gleich am Anfang ein ordentlicher Preissturz auf rund 545 Euro von den von Samsung propagierten 600 Euro.

Äußerlichkeiten

Was man bei Samsung zu erwarten hat, ist einen echten Plastikbomber. Das Gehäuse besteht vollständig aus Kunststoff, der sich zumindest hochwertig anführt. Der Deckel rastet fest ein und ist nur mit mittlerer Gewalt herunterzubekommen. Dann allerdings lässt sich das Telefon sehr einfach mit Mini-SIM-Karte, einer eventuellen MicroSD-Karte und dem 1.650-mAh-Akku bestücken. Deckel wieder drauf und man hat ein immer noch sehr leichtes und vor allem ultradünnes Smartphone in der Hand, das gerade einmal 8 Millimeter „dick“ ist, abgesehen vom etwas dickeren unteren Geräteteil, hinter dem sich das Antennenkonstrukt befindet.

Zusammengebaut liegt das Galaxy S2 sehr gut in der Hand. Als Zubehör gekauft habe ich mir noch eine transparente No-Name-Silikonhülle für 9 Euro, mit der dann das Smartphone richtig schön griffig und satt in der Hand liegt. Zudem habe ich mit so einer Hülle beste Erfahrungen bei meinem iPhone 3GS gemacht, das auch heute noch völlig makellos daherkommt.

In Sachen Anschlüsse gibt es oben einen Klinkenanschluss für ein Headset (ein gar nicht so schlechtes In-Ear-Headset liegt bei) und unten einen Dock-Connector, leider mit einem proprietären Anschluss (USB-Adapter und Reiseladegerät liegen ebenfalls bei). In Sachen Knöpfe gibt es am rechten Gehäuserand den Einschalter, links eine Wippe für die Lautstärke und auf der Bildschirmseite unten ein Home- bzw. Start-Button. Rechts und links davon sind noch zwei weitere Schalter, die jedoch kapazitiv bedient werden.

Bildschirm

Mit einer Bildschirmdiagonalen von 10,85 Zentimetern ist das Galaxy S2 ein Bildschirmriese. Zwar ist die Auflösung mit 480 mal 800 Pixel nicht ganz so gut wie beim iPhone 4, allerdings geht sie vollkommen in Ordnung. So viele Pixel einigermaßen flüssig bewegt zu bekommen, braucht schon Prozessorpower genug. Hier hat Samsung einen Dualcore-Brummer verbaut, der mit einer Taktfrequenz von 1,2 GHz daherkommt und mal eben so auf 1 GB RAM zugreift. Einen PC mit solchen Dimensionen habe ich erst seit drei Jahren …

Samsung verkauft das Display als „Super AMOLED Plus“, was erst einmal einfach nur ein Flüssigkristall-Bildschirm mit LED-Beleuchtung ist. Die Farbsättigung ist ziemlich wuchtig, was auch daran liegt, dass der voreingestellte Startbildschirm koreanisch-knallig ist, in Fernost steht man auf solche Neongeschichten. Man kann also in den Anzeigeeinstellungen als erstes durchaus den Kontrast herunterdrehen und dann auch das Hintergrundbild austauschen, wenn man nicht erblinden will. Der Helligkeitssensor funktionierte bei mir zunächst so lala, das ist aber scheinbar ein bekanntes Problem bei mäßigem Licht und wird bei zukünftigen Softwareupdates berücksichtigt.

Der Bildschirm wird kapazitiv bedient, es genügt also ein kurzer Kontakt mit dem Finger und es muss nicht gedrückt werden. Das funktioniert auch erwartungsgemäß gut, immerhin beliefert Samsung genügend andere Smartphone-Hersteller mit kapazitiven Bildschirmen. Hier erlaubt man sich erwartungsgemäß keine Schnitzer mehr.

In Sachen Akkulaufzeit kann ich noch nicht sonderlich viel erzählen, ich habe gerade mal die zweite Akkuladung intus und bewege mich, sehr subjektiv gesehen, etwas besser damit, als aktuell auf meinem zwei Jahre alten und mit rund 400 Ladezyklen versehenen iPhone 3GS. Aber das teste ich noch.

Android

Am Start ist von Beginn an Android 2.3.3, also Codename „Gingerbread“. Über die nicht wirklich gute Firmwarepolitik Googles, die die Verantwortung für Updates an die Smartphone-Hersteller abdrückt, will ich an dieser Stelle nicht weiter philosophieren, das haben Google und die Hersteller schon verstanden, dass das auf Dauer so nicht funktionieren kann. Immerhin gibt es auch schon zum Galaxy S2 in diversen Foren schon rege Diskussionen, ebenso gibt es auch schon erste Firmwareupdates, die allerdings noch nicht auf allen Gerätschaften automatisch ausgeliefert sind. Und: Das Galaxy S2 ist vom Prinzip her „rootbar“, es kann also mit einer alternativen Android-Version installiert werden, sofern es Entwickler gibt, die für dieses Telefon eine alternative Firmware backen. Das ist bei Highend-Geräten allerdings zu erwarten.

Wer vom iPhone kommt, wird durchaus gewisse Abstriche machen müssen. Zwar ist Android ein hochentwickeltes und gut bedienbares Betriebssystem, es ist aber nicht ganz so rund und durchdacht, wie das iOS von Apple. Das wiederum hat seinen Grund vor allem auch darin, dass Android mehr Möglichkeiten bietet, während Apple sehr streng auf einwandfrei Bedienbarkeit legt und lieber Dinge nicht implementiert, bevor man sie nicht bedient bekommt. Darüber kann man streiten, mich nervt iOS mit seiner Unflexibilität allerdings durchaus.

Wer großen Wert auf absolute Ruckelfreiheit legt, ist mit Android vermutlich (noch) nicht gut bedient. Zwar läuft alles auf dem Galaxy S2 erstaunlich gut und rund, dennoch gibt es hier und da Ruckler und bei einigen Apps auch leicht merkliche Verzögerungen. Gut, wir reden hier auch von einem Betriebssystem, das mit Treibern auf fremder Hardware arbeitet, während bei Apple alles von einem Hersteller kommt. Vor- und Nachteile, die man eben abzuwägen hat.

Android und Basisfunktionalitäten

Schon bei der Installation wird nach einem Google-Account gefragt, den man, falls man noch keinen Hand, auch direkt am Handy einrichten kann. Dieser Account ist obligatorisch, denn erst damit funktionieren so Sachen wie Adressbuch, Kalender und E-Mail wirklich so, wie gedacht, denn es wird zuverlässig synchronisiert. Wer bisher schon das iPhone mit Google-Diensten synchronisiert hat, wird keine Schwierigkeiten verspüren, nach dem Eintragen und Verifizieren des Google-Accounts legt das Smartphone auch schon los.

Die Bildschirmtastatur ist gewöhnungsbedürftig. Hier hat Apple meiner Meinung nach deutlich die Nase vorn, weil sie es schaffen, die Tastatur schnörkellos und einfach darzustellen, während das bei Android nicht so gelungen aussieht. Das liegt vermutlich am schwarzen Hintergrund und an den „harten“ Ecken, hier könnten sich Grafiker vermutlich ebenfalls stundenlang darüber unterhalten. Immerhin gibt es unter Android ein haptisches Rückmeldesystem für gedrückte Tasten mit einem kurzen Vibrieren bei Tastendruck, das man jedoch auch ausschalten kann.

Die Philosophie von Android ist auch, einen eher konservativen Startbildschirm zu habe, der von Smartphone-Herstellern in der Regel so nicht verwendet und von einer eigenen „Portallösung“ ersetzt wird. Das ist beim Galaxy S2 nicht anders, wobei es deutlich flexibler und weniger aufdringlich zugeht, als bei HTC mit der inzwischen wirklich langweiligen Uhr im Faltblattdesign. Ich finde so eine Übersichtsseite allerdings grundsätzlich sehr praktisch und habe das auf dem iPhone von Anfang an vermisst und die Hoffnung inzwischen aufgegeben, dass Apple das jemals vernünftig implementiert.

Android und Apps

Man muss leider auch (noch) damit leben, dass es unter Android noch hier und da an wirklich essentiellen Apps fehlt. Die meisten Betreiber von Social-Media-Plattformen sind in der Regel schon mit eigenen Apps am Start, die teilweise gewaltig besser sind, als die iPhone-Varianten (bsp. QYPE oder Facebook), allerdings gibt es auch durchaus gar nix, beispielsweise für flickr. Hier gibt es keine offizielle App und alles, was ich an Drittanbieter-Apps bisher probiert habe, ist weitgehend mies. Wie ich zukünftig auf vernünftige Weise meine „Bilder des Tages“ hochgeladen bekomme, wird eine spannende Frage.

Ansonsten fehlt Android schlicht die Masse an Apps, wie sie auf dem iPhone zu finden ist. Das kann man betrauen oder auch nicht, denn wenn ich mir auf dem iPhone anschaue, was für teilweise unsäglicher Müll da regelmäßig die App-Charts erklimmt, dann ist es mir recht, dass viele Entwickler von Bullshit-Apps noch nicht Android als Massenmarkt entdeckt haben. Höchstwahrscheinlich eine Frage der Zeit, bis dahin muss man sich aber auch noch mit dem Android Market auseinandersetzen, der einfach unübersichtlicher daherkommt, wie der AppStore auf dem iPhone. Okay, das Suchen ist eine Kernkompetenz von Google, aber nicht überall will man suchen müssen.

Immerhin, man kann Android-Apps auch außerhalb des Markets installieren und das halte ich für ein großes Plus für meine Zwecke. Damit kann man als einfacher Nutzer zwar richtig viel Mist installieren, wenn man nicht genau weiß, was man tut, aber auch hier ist mir Apple ein Tick zu mütterlich unterwegs, zumal es beispielsweise Verschlüsselungssoftware teilweise richtig schwer hat, durch die US-amerikanischen Reglementierungen zu kommen und auch in ausländischen AppStores zu landen.

Android – ja oder nein?

Ganz klar: Ja! Wenn Google und die Gerätehersteller die dezentrale Updateproblematik mal aus der Welt geschafft bekommen, ist Android auf dem besten Wege, erwachsen zu werden. Dass es sich schon heute anschickt, iOS in allen Belangen zu überholen, ist weitgehend gemachte Sache. Und irgendwann gibt es dann auch mal einen Grafiker, der den letzten Schliff macht und dann sieht es vielleicht auch noch etwas hübscher aus, als iOS. 🙂

Samsung Galaxy S2 – ja oder nein?

Auch hier: Ja. Aber ohne Ausrufezeichen. Es ist mit rund 550 Euro Straßenverkaufspreis noch einen Tick zu teuer, bei 450 bis 500 Euro landet es dann aber genau da, wo es hingehört. Nicht ganz so hochwertig aussehend wie das iPhone, dafür jedoch praxistauglicher ohne Glasboden und einer Broken-by-Design-positionierter Antenne. Das Galaxy S2 ist sicherlich kein Gesamtkunstwerk, hat aber auch keinen solchen Anspruch, sondern es will ein sehr gutes Smartphone sein, nicht mehr und nicht weniger. Und das tut es, in der Android-Welt ist es mit seinen inneren Werten zweifellos ein Flagschiff und eine echte Kaufempfehlung, nicht nur für Bastler.