Ein Jahr Empire Avenue, und: Der letzte Tag.

Fangen wir von vorn an: Genau, heute ist mein letzter Tag auf Empire Avenue, ich werde jetzt nach der Veröffentlichung dieses Artikels meinen Account schließen. Es war spannend, aber es hat letztendlich auch immer mehr Zeit gekostet. Am Anfang noch eine Viertelstunde am Tag, heute schon mindestens eine halbe Stunde, die ich einfach nicht mehr investieren kann und mag.

Andererseits ist Empire Avenue für mich auch weitgehend „ausgespielt“, was ich mal an den aktuellen Zahlen darstellen will:

  • Kurs: 94,54 Eaves/Aktie
  • Vermögen: 42,9 Millionen Eaves
  • 201.048 Shares von 272 anderen Spielern im Portfolio
  • 118.108 eigene Aktien im Umlauf
  • 363 Shareholder
  • Aktuelle Dividendeneinnamen pro Tag: ca. 292.000 Eaves

Zum Vergleich hier die Zahlen vom Februar 2012. Es kann mir also keiner vorwerfen, ich hätte nicht für einen vernünftigen Shareholder Value gesorgt. 😉

Die Schwierigkeit bei einem fortlaufenden Mitspielen ist relativ einfach umrissen: Je größer das eigene Portfolio wird, desto schwerer wird, dieses Portfolio unter Kontrolle zu halten. Man müsste eigentlich bessere und ausgefeiltere Werkzeuge haben, um Posten zu finden, die nach vordefinierbaren Kriterien an Wert verlieren. So ist das leider immer eine etwas mühselige Sache und eigentlich soll das Spielen ja Spaß machen und keine unnötige Arbeit bedeuten.

Aus diesem Grund: Lieber ein Ende ohne Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Der Account wird jetzt gelöscht (und tatsächlich nicht pausiert) und alle diejenigen, die Anteile von mir haben, bekommen in wenigen Minuten den aktuellen Barwert ausgezahlt.

Hat Spaß gemacht, ich habe einige sehr unterhaltsame Leute dabei kennengelernt und nun ist es gut. 🙂

Zwischenstand in Empire Avenue.

Meine letzte Empire-Avenue-Wasserstandmeldung ist von September letzten Jahres und da wird es ja durchaus mal Zeit für einen Zwischenbericht in Sachen „Börsenspiel für Social-Media-Hasen„. Zur Erinnerung: Am 21. September hatte ich in Empire Avenue ein „Vermögen“ von rund 3 Millionen Eaves, einen Kurs von um die 70 Eaves pro Aktie und rund 30.000 Aktien im Umlauf. In Angriff genommen hatte ich damals eine knallharte Dividendenstrategie, also das Investieren in andere Influencer mit einer möglichst hohen Dividende.

Die Strategie geht nun auf und es läuft nun endlich. Inzwischen geht das Vermögen mit deutlichen Schritten auf die 16 Millionen Eaves zu und mit einer täglichen Dividendeneinnahme von etwa 130.000 Eaves wächst das Vermögen derzeit in sieben Tagen um etwa eine Million Eaves. In Sachen Vermögen hat mich das innerhalb der deutschen Community immerhin schon mal in die Top-5 gebracht. Da hier aber alle die gleiche Strategie fahren, bleibt es vermutlich auch dabei, nicht Erster zu werden, denn gelegentlich muss ich auch mal etwas arbeiten, was echtes Geld bringt.

Was für die fleißigen Spieler von Empire Avenue interessant sind, sind die vor einigen Monaten neu hinzugekommenen Missionen. In diesen Missionen von anderen Spielern, von denen man in der Regel Aktien besitzen muss, um die Mission spielen zu können, tut man das, was der Missionsautor wünscht und bekommt einen bestimmten Betrag an Eaves dafür geschenkt. Mal ist es ein Link zum Twitter-Account des Missionsautors, mal ein Video, das man sich anschauen soll und gelegentlich auch einfach nur ein Batzen Eaves einfach so. Meist sind es 500 Eaves, die es gibt, aber gelegentlich hauen einige Spieler auch richtig hohe Summen heraus… 10.000 Eaves-Missionen hatte ich schon, aber auch schon eine Mission, bei der ein Spieler mal eben so 5 Millionen Eaves zu je 100.000 Eaves-Mission herausgeklopft hat. Es gilt auch hier: It’s a game, nothing more!

Aktueller, kompletter Zwischenstand:

  • Kurs: 81,14 Eaves/Aktie
  • Vermögen: 15,8 Millionen Eaves
  • 82.183 Shares von 154 anderen Spielern im Portfolio
  • 70.537 eigene Aktien im Umlauf
  • 242 Shareholder
  • Aktuelle Dividendeneinnamen pro Tag: ca. 125.000 Eaves

Wie geht es weiter?

Eine gute Frage, denn eigentlich ist der Dreh ja nun heraus, der virtuelle Rubel rollt. Ungefähr einmal am Tag schaue ich deshalb nach einigen Punkten:

  • Gibt es im eigenen Depot Kandidaten, deren Kurse seit Tagen abgleiten („Sliders“)? Für mich ist da die Grenze der Wahrnehmung ein Kursabsturz von mindestens 1 Eave pro Tag und so Kandidaten schaue ich mir dann ein paar Tage lang an. Erfahrene Spieler schreiben, wenn sie vorübergehend nicht aktiv dabei sind, in ihrem Profil, dass sie z.B. im Urlaub sind, so Leute bleiben dann bedenkenlos erst einmal im Depot. Bei anderen Kandidaten, deren Kurssturz sich auch nach Tagen nicht erklärt, wird das Investment kurzerhand reduziert oder einfach komplett beendet. Solche Kandidaten kommen dann noch in die Watchlist und die schaue ich mir dann bei Gelegenheit nochmal an.
  • Wenn man erst einmal genügend Dividendeneinnahmen erwirtschaftet, muss man im Gegenzug auch dafür sorgen, immer genügend Kaufkandidaten in der Hand zu haben. Ein guter Anhaltspunkt sind die Leaders-Listen, vor allem hier die Liste der Top-Verdiener. Die haben in der Regel einen guten Kurs und auch gleichbleibend hohe Dividenden. Teilweise sind deren Kurse so hoch, dass selbst ich mit meinen hohen Dividendeneinnahmen manchmal zwei, drei Tage an einem Kandidaten investieren muss, aber meist lohnen sich diese hohen Investitionen.
  • Generell gilt: Wenn ich mich bei einem Spieler einkaufe, dann immer mit einem langfristigen Horizont und auch immer sofort „Full House“. Das maximale Investment ist bei Empire Avenue auf 600 Shares pro Investment begrenzt, aber das ist so auch in Ordnung, selbst in den „höheren Investment-Gefilden“. Alles, was darunter ist, sind Peanuts.

Echte Luxusprobleme… man muss seine virtuelle Kohle investieren und das ist gar nicht so einfach, wenn man sie nicht mittelfristig verlieren will.

Anlagestrategien in Empire Avenue, Teil 2.

Im zweiten Teil meiner Anlagestrategien geht es um den Umbau der Anlagestrategien für einen langfristigen Anlagehorizont. Dieser Horizont muss zwei Dingen Rechnung zollen: Verlässliche Rendite und möglichst wenig Zeit- und Arbeitsaufwand, sonst macht es keinen Spaß.

Das Geheimrezept zum Reichtum – die Upgrades

Es gibt vor allem ein wichtiges Upgrade in Empire Avenue, an dem man schon sehr frühzeitig arbeiten sollte, um sie freizuschalten: Der Kauf von mehr als 200 Aktien pro Investment. Standardmäßig kann man in ein Investment mit maximal 200 Aktien einsteigen, was für den Anfang vielleicht ganz gut, aber zum nachhaltigen Vermögensaufbau viel zu wenig ist. Hat man erst einmal einen richtigen Performer im Portfolio, sollte man da auch einen größeren Betrag investieren und dazu muss die Investmentgrenze upgegraded werden.

Das Investmentupgrade geht in mehreren Schritten: 250 Shares, 300 Shares, 350 Shares, 400 Shares (pro Upgradeschritt jeweils 250.000 Eaves), 500 Shares (350.000 Eaves) und 600 Shares (550.000 Eaves). So ein Upgrade kostet also eine Menge Eaves und zugegeben, die ersten zwei Upgrades sind richtig hart, denn 250.000 Eaves spart man sich nicht einfach mal so ab, wenn man kaum 500.000 Eaves Vermögen hat. Aber, es führt gar kein Weg an diesen Upgrades. Wenn man Empire Avenue übrigens für den Spielspaß bezahlen möchte, kann man das mit diesen Upgrades tun, denn die ersten vier Upgrades bekommt man anstatt für 250.000 Eaves alternativ auch für jeweils 10.000 Eaves, wenn man zusätzlich 20 (echte) US-Dollar per Online-Shop bezahlt. Kann man sich überlegen, für den bisherigen Spielspaß habe ich tatsächlich einmal 20 US-Dollar springen lassen.

Wichtiger Punkt am Rande: Alle Upgrades funktionieren nicht bei IPOs, also Neuankömmlingen. Hier gelten für deren erste sieben Tage bei Empire Avenue immer die maximale Kaufgrenze von 200 Aktien.

Radikaler Portfolioumbau – Dividendenstrategie versus Kursspekulation

Die richtige Kunst in Empire Avenue besteht darin, nach einigen Wochen einen radikalen Strategiewechsel zu schaffen. Mit Kursspekulationen kann man zwar in sehr kurzer Zeit sein Vermögen vervielfachen, allerdings ist das mit immer mehr Arbeits- und Kapitaleinsatz verbunden, je mehr man das steigern möchte. Und irgendwann muss man feststellen, dass man neben Empire Avenue vielleicht auch noch einer richtigen Arbeit nachgehen muss und schlicht keine Zeit für dauerhaftes Spielen hat.

Also: Strategiewechsel. Und dazu sind jetzt die obigen Upgrades notwendig, denn gesucht werden nun vor allem Investments, die möglichst hohe Dividenden abwerfen, die täglich ausbezahlt werden. Bei normalen Spielern bewegen sich diese Dividenden pro Tag und Aktie zwischen 0,30 und 1 Eave. Hardcore-Networker schaffen es deutlich darüber, die richtig heftigen Jungs und Mädchen schaffen 2 Eaves Dividente pro Aktie und mehr. Und genau in diese Investments muss nun das Vermögen hinein, auch wenn die Investments sehr, sehr teuer sind, da diese Investments in der Regel richtig teuer sind. Unter 120 Eaves geht da kaum eine Aktie über den virtuellen Ladentisch, so dass man beispielsweise bei einer Investition mit 400 Aktien zu 120 Eaves/Aktie mal eben so 48.000 Eaves investiert. Wirft aber so eine Aktie beispielsweise 2 Eaves Dividente pro Tag ab, sind das pro Tag 800 Eaves, also eine Rendite von 1,7 % für diese Aktie. Ein enorm guter Wert, den man aber nur in Einzelfällen erreichen dürfte.

Der Portfolioumbau sollte tatsächlich radikal durchgeführt werden. Also raus mit allem, was nicht mindestens 1 Eave Dividente pro Aktie und Tag abwirft und das Geld lieber in Investments ablegen, die eine höhere Dividende abwerfen. Solche Investments findet man in den Übersichten im „Leaders“-Reiter, hier sind die Spitzenreiter in allen Kategorien aufgeführt. Die Rekordhalter in Sachen Wealth (Vermögen) und bei den „Daily Dividends“ sind die Leute, die man sich näher anschaut. Die genauen Dividenden findet man in den näheren Informationen der einzelnen Investments.

Das Ziel beim Portfolioumbau sollte sein, es allein mit der täglichen Dividendenausschüttung auf mindestens 1 Prozent Rendite pro Tag zu schaffen. Das ist ambitioniert, aber erreichbar. Aktuell bin ich bei einem Gesamtvermögen von etwa 3 Millionen Eaves und habe dieses Vermögen in nur 81 Investments, davon jedoch jeder mindestens mit einer täglichen Rendite von 1,20 Eaves pro Tag und Aktie.

Und damit läuft dann die Maschine langsam von allein. Die derzeitigen 80 Investments lassen sich einfach überblicken, zumal das vergleichsweise „teure“ Leute sind und allesamt eingefleischte Empire-Avenue-Anhänger. Die verlieren so schnell nicht das Interesse am Spiel und bleiben kräftig am Ball. Da diese Hardcore-Spieler auch dementsprechend als Investments gefragt sind, festigt auch deren Aktienpreis, so dass große Überraschungen nicht zu erwarten sind, weder nach oben, noch nach unten.

Und so geht es dann weiter. Regelmäßig Ausschau halten nach guten Investments, in diese vielleicht nicht sofort investieren, sondern diese ein paar Tage beobachten und dann in diese immer mit dem Ziel investieren, das Kauflimit voll auszureizen und die Aktien möglichst lange zu halten.

Anlagestrategien in Empire Avenue, Teil 1.

Die ersten drei Monate in Empire Avenue sind nun vergangen und ich bin, in aller Bescheidenheit, oben dabei. Wie auch im echten Leben gilt auch in Empire Avenue, dass die erste Million die schwerste ist und man sich irgendwann über einen krassen Wechsel der Anlagestrategie kümmern muss, dann aber läuft es. Hier deshalb meine Anlagestrategien zum Nachmachen oder Bleibenlassen, zunächst im jetzigen Teil 1 mit Leitfäden für die ersten Tage und Wochen.

Wer mit Empire Avenue übrigens nichts anfangen kann und sich auch nicht für die Idee mit einem virtuellen Aktienhandel in Sachen Social Media interessiert, darf den Artikel einfach überlesen. Es folgt nämlich eine Menge Fachtermini. Wer Empire Avenue ausprobieren möchte, benutzt bitte folgenden Link, denn dann bekomme ich eine virtuelle Werbeprämie. 🙂

Hier geht es los: http://empireavenue.com/?t=hi4muums

Der erste Tag – Profil erstellen

Der Start in Empire Avenue ist steinig. Gestartet wird mit schlappen 2.500 Eaves, der virtuellen Währung in Empire Avenue. Damit muss man schon ganz gut haushalten, um nicht sofort pleite zu sein. Die erste Grundregel ist daher, als erstes mal alle seine Social-Networking-Dienste in sein eigenes Profil einzubinden, um interessant für Investoren zu werden. Es gibt eine Reihe von Anleger, die vor allem in IPOs investieren, also Neueinsteiger. Das tun die vor allem deshalb, um auf einen möglichen Raketenstart zu spekulieren und der kommt am ehesten dann, wenn der Neueinsteiger eben Aktivitäten in möglichst vielen Web-2.0-Diensten mitbringt.

Weiterhin gehört ein vernünftiges Profilbild zum Grundhandwerk, das Ausfüllen der Kurzbeschreibung und die Angabe möglichst vieler Keywords über die eigene Person. Man will ja attraktiv wirken. 😉

Die ersten Tage – Geld bilden

Mit 2.500 Eaves zum Einstand lässt sich herzlich wenig anstellen. Es gilt daher, dieses Geld in kurzer Zeit zu vervielfachen. Dazu gibt es zwei Schritte: Möglichst viele eigene Shares verkauft bekommen (dazu gehören als Grundvoraussetzung die obigen Punkte und möglichst viel Aktivität in den angemeldeten Diensten) und das bisschen Geld in andere Leute zu investieren. Von den eher mickrigen Dividenten von 1 bis 2 Eaves pro Aktie lässt sich nicht leben, also muss man vor allem in Leute investieren, bei denen man einen hohen Wertzuwachs erwarten kann. Erfahrungsgemäß sind das eben die Neueinsteiger, für die es auf der Startseite rechts unten eine eigene Rubrik („Recent Arrivals“) gibt. Auf der eigenen Seite lässt sich das noch genauer überblicken.

Prinzipiell startet jeder in Empire Avenue mit einem Aktienwert von 10 Eaves pro Share, dazu kommen dann noch mindestens 5 % Provision. Investiert man also frühzeitig in einen Neuankömmling, kostet der Kauf von 200 Shares, die man zum Anfang maximal in einen IPO investieren kann, genau 2.100 Eaves.

Eine bewährte Strategie ist, eine Weile lang die Neuankömmlinge zu beobachten und bei jedem Neuankömmlich sofort 200 Shares zu möglichst 10 Eaves zu kaufen. Registriert nämlich ein Neuankömmling in den ersten Minuten nach der Anmeldung seine Web-2.0-Dienste nach und nach und nutzt er diese Dienste als Netzwerker sehr stark, schießt gelegentlich der Aktienpreis schon nach wenigen Minuten gewaltig nach oben. Das passiert meiner Beobachtung nach etwa bei jedem fünften bis zehnten Neuankömmling, so dass man mit etwas Geduld innerhalb von ein zwei Stunden durchaus zehn-, zwanzig, dreißigtausend Eaves verdienen kann, wenn man die Aktien eines solchen Neuankömmlings nach dem ersten Anstieg auch bald wieder verkauft. Und das sollte man auch durchaus tun, denn angelegtes Geld ist prinzipiell blockiertes Geld und die Kunst liegt darin, zuerst einmal über so viel Geld zu verfügen, um sich größere und dauerhafte Anlagen überhaupt erlauben zu können.

Die ersten Wochen – Überblick behalten

Die ersten Wochen werden dann wild und unstrukturiert sein. Man kauft hier ein und hier und dort und da. Sehr schnell verliert man da den Überblick über das eigene Portfolio und das darf nicht passieren, denn sonst entsteht ein schön-schauriger Effekt: Man kauft performende Aktien, achtet nicht auf mögliche Looser im Portfolio und das, was man dann mit dem Performern verdient, reicht gerade dazu aus, die unbemerkten Verluste zu decken.

Deshalb sollte mindestens einmal am Tag im Portfolio geschaut werden, was das Portfolio so an unangenehmen Überraschungen beinhaltet. Dazu dient hervorragend der Link „Sliders“, der die größten Verlierer im Portfolio anzeigt. Hat man so einen Looser im Portfolio, der seit Tagen an Wert verliert, dann entweder das Investment reduzieren oder gänzlich verkaufen. Wenn der Looser zufällig dein Freund ist, dann folge ihm auf Twitter oder Facebook, aber halte nicht deine Eaves bei ihm, bis sie gar nichts mehr wert sind. 😉

Zu beachten ist auch, dass Portfolio nicht komplett aus dem quantitativen Ruder kommen zu lassen. Meiner Erfahrung nach sind 150 gleichzeitige Investments das Maximum dessen, was man gerade noch so überblicken kann. Empire Avenue unterstützt (ohne zusätzliche kostenpflichtige Upgrades) das Investieren in bis zu 1.000 verschiedene Investments, aber das ist für Einsteiger nicht mehr handlebar, wenn man ständig nach Loosern im Portfolio Ausschau halten muss.

Im Teil 2 gibt es dann Anlagestrategien für einen langfristigen Anlagehorizont.

Geld verprassen in Empire Avenue.

Der ein oder andere Durchgeknallte, der mir auf Twitter und Facebook folgt – und ich leite an dieser Stelle schon mal vorsorglich ein, dass ich selbst an twitter-intensiven Tagen bei weitem nicht das an Zwitscher-Output erreich, wie einige andere Zeitgenossen – wird in den letzten Tagen mitbekommen habe, dass ich in Empire Avenue eingefallen bin, einem Social-Media-Web-2.0-Dingsbums, das eine ganz harte und direkte Tour fährt: Bewerten von Freunden und Followern mit virtuellem Zaster.

Was ist Empire Avenue?

Empire Avenue ist eine Art Wertpapierbörse, allerdings nicht für Unternehmen im herkömmlichen Sinne, sondern für Social-Media-Entitäten und solche, die sich dafür halten. Das können so Menschen sein wie du und ich, die mehr oder weniger regelmäßig über Twitter, Facebook, YouTube, flickr ihre Ergüsse ins Netz kippen, aber auch Unternehmen, die ebensolches tun. Wer gelesen wird (und ergo Reaktionen auslöst) wird als Autorität gegenüber Anderen empfunden, die weniger gelesen werden. So mal zum Grundprinzip.

Die Idee basiert auf zwei Säulen: Die „Influencer“ und die „Investors“. Beide Säulen kann im Prinzip jeder Benutzer ausüben, „Influencer“ ist man, wenn man mit Aktivitäten auf den angeschlossenen Social-Media-Diensten Twitter, Facebook, flickr, YouTube und in den hauseigenen Foren Aktivitäten erzeugt. Sprich: Twittert etc. „Investor“ ist man, wenn man in Empire Avenue in den Kurs anderer Leute und Firmen investiert.

Beeinflusst wird der Kurs jeden Benutzers durch eine Mischung von beidem. Kauft jemand mit der hausinternen Währung „Eaves“ meine Shares, steigt logischerweise mein Kurs, verkauft sie jemand, fällt er. Ich selbst beeinflusse meinen Kurs mit meinem Social-Media-Aktivitäten und natürlich auch mit meinem Handeln auf Empire Avenue als „Investor“, da ich auf diese Weise ja mein dortiges Vermögen, meinen „Wealth“ beeinflusse.

Ganz zuletzt kann man mit seinen „Eaves“ dann natürlich auch noch so richtig sinnlose Dinge anstellen, beispielsweise das Kaufen eines (selbstverständlich nur) virtuellen Hauses, Bootes oder Flugzeuges. Es bleibt also am Ende tatsächlich so, wie es immer ist: Von nichts kommt nichts.

Die richtige Strategie zum Kohlemachen?

Einfach auf die Kurse seiner bekannten Freunde zu setzen, ist weitgehend eine „sichere Bank“, allerdings herzlich unprickelnd und mitunter ein Verlustgeschäft. Das vor allem wegen der etwas langweiligen Logik – es passiert halt relativ wenig, wenn erst mal ein bestimmter Kurs erreicht ist. Die Tendenz bei den meisten etablierten Empire-Avenue-Benutzern ist daher entweder stagnierend oder leicht fallend. Hat man erst einmal dieses Phänomen entdeckt, tut man sich allerdings relativ schwer, mal eben die Shares seiner Freunde und Bekannten wieder verscherbeln zu müssen … der schnöde Mammon trifft Freundschaft. 😉

Um richtig Kohle zu scheffeln, bleibt daher das Setzen auf IPOs, also das Beobachten der Neuankömmlinge und eine möglichst schnelle Investition in die Kandidaten, die mit einem wichtig ausschauenden Namen daherkommen oder gleich von Anfang an alle möglichen Dienste in ihrem Empire-Avenue-Account registrieren. Hier ist die Chance auf kurzfristigen Kursanstieg am größten, eine Verdoppelung oder gar Verdreifachung und mehr ist da in wenigen Stunden und Tagen durchaus drin. Der Zeitpunkt ist dabei wirklich ausschlaggebend, denn kommt ein Neuling hinein, kaufen sich die Profis teilweise innerhalb der ersten Sekunden und Minuten ein. Das registriert Empire Avenue natürlich und setzt dem Kauf solcher „Fast Movern“ mitunter eine höhere Kommission vor – zahlt man normalerweise 5 % Kommission der virtuellen Währung, ist es bei Fast Movern dann 15 % oder gar 30 %. Das sind Abschläge die man mit einem hoffentlich danach stattfindenden Kursgewinn erst einmal wieder erwirtschaften muss (und oft nicht gelingt).

Und dann gelten natürlich die üblichen Strategien aus der klassischen Wertpapieranlage: Diversifizieren in möglichst viele „Branchen“, eine Mischung zwischen „sicheren Banken“ und „aufstrebenden Verrückten“ schaffen und bei all diesem Einkauf immer schön darauf achten, den Überblick im eigenen Portfolio nicht zu verlieren, die Kurse im Auge zu behalten und die Papiere der Kandidaten dann entsorgen, wenn deren Kurs stagniert oder gar abfällt.

Funktioniert Empire Avenue denn?

Sagen wir mal so: Redlich. Es ist für eine Maschine natürlich relativ schwer, Autorität im Sinne von „wird gelesen“ sinnvoll messen zu können. Die Erfahrung zeigt, dass es sehr viele Publikationen gibt, die stark gelesen werden, aber selten Reaktionen der Leser auslösen. Hier mit festen Algorithmen zu kommen, ist eine echte Wissenschaft für sich und da sind schon alle großen Suchmaschinen mit Mannjahrhunderten am Werk. Dazu kommt, dass die Logik von Empire Avenue viel zu statisch daherkommt und auch gar nicht anders kann. Beispielsweise lassen sich ja auch Weblogs in das eigene Profil in Empire Avenue einbinden, aber das ist ein rein statischer Vorgang. Die Zahl der Leser, die Zahl der Kommentare, eventuelle Facebook-Likes und so weiter und so fort, das bleibt Empire Avenue verborgen. Rein nur die Zahl der veröffentlichten Blog-Artikel auszuwerten, das ist ein bisschen wenig.

Dazu kommt, dass die Basis an Benutzern in Empire Avenue verschwindend gering gegenüber anderen Social-Media-Plattformen sind. Es also relativ wenig Autoritäten gibt, an die man sich halten könnte. Ich komme bei meinen rund 1.000 Kontakten, die ich mal so Pi-mal-Daumen in allen mir gängigen Social-Media-Diensten am Start habe, in Empire gerade mal auf 30.

Mit echter Börse hat das alles allenfalls ansatzweise etwas zu tun. Bei meiner Investitionsstrategie, einfach mal in Neulinge kräftig zu investieren und zu schauen, was dann passiert, wäre ich im echten Leben vermutlich nach zwei Tagen pleite oder hätte zumindest einen dringenden Anruf meiner Hausbank in der Leitung.

Die Idee von Empire Avenue ist demnach recht cool und gewitzt, aber mehr als augenzwinkernd darf man sich das alles auch schon nicht mehr anschauen. Die Logik prellt schon aus architektonischen Gründen schwer und hat wenig mit der Wertpapierrealität draußen zu tun. Wer allerdings echte Wertpapiererfahrung mitbringt, hat seinen Heidenspaß dabei, endlich mal mit einer virtuellen Währung eine Anlagestrategie zu verfolgen, die man sich im echten Leben nicht leisten kann. 😉

Mitmachen?

Hier geht es lang, das ist mein Invitation-Link: http://empireavenue.com/?t=hi4muums

Und wer dann eingeloggt ist, sucht nach „BESIM“. 😉