„It’s complicated“ 2.0.

Ein Lehrstück darüber, wie aktive Sportler, die inmitten ihrer Sportlerkarriere stehen, sich unmittelbar auf Olympische Spiele vorbereiten und logischerweise kaum Ressourcen und Nerven dafür verschwenden wollen, ihr Privatleben in der Öffentlichkeit auszubreiten, zeigen gerade die US-Skiläuferin Julia Mancuso und der norwegische Skiläufer Aksel Lund Svindal, mit dem sie bis vor 16 Stunden noch offiziell liiert war. Denn das ist offensichtlich vorbei. Und es täte mich auch nicht wirklich interessieren, wenn diese Trennung nicht nahezu perfekt in Facebook inszeniert würde, hier auf der Facebook-Seite von Julia Mancusco gegenüber aktuell 174.000 Fans:

Und weil eine Partnerschaft aus zwei Personen besteht, gibt es auch ein Statement von der anderen Seite, das mindestens genauso professionell und freundlich daherkommt und zufälligerweise auch fast zur gleichen Zeit auf der Facebook-Seite von Aksel Lund Svindal, der immerhin 105.000 Fans hat, veröffentlicht wurde:

Aktive Sportler leben in einer sehr speziellen Welt. Um erfolgreich zu sein, müssen sie gute sportliche Leistungen bringen. Mit guten sportlichen Leistungen und einer genau bemessenen Portion an Nachrichten aus dem privaten Leben begeistert man Fans und Sponsoren und im Idealfall lassen sich durch eine gute Stimmung und durch gute Ergebnisse die Fans dazu bringen, sich für die Produkte und Dienstleistungen der Sponsoren zu interessieren. Diesen Reaktor zum Laufen zu bekommen, dann auch in Betrieb zu halten und vor allem niemals richtig kritisch werden zu lassen, beschäftigt global eine ganze Horde von gut verdienenden PR-Agenturen, die beratend dafür sorgen, dass das richtige Gewicht zwischen Sport, Business und Privatleben seine Wirkung zeigt.

Der Birthday-Burst 2013.

Nein, den diesjährigen Birthday-Burst, also eine Übersicht über die Wege der Gratulationen zu meinem Geburtstag am 16. April, habe ich nicht vergessen, sondern ein paar Tage vor mir hergeschoben. Einfach mal keine Lust gehabt. Dafür aber jetzt mal die diesjährige Übersicht mit den Tendenzen zum letzten Jahr:

  • 83 Glückwünsche via Facebook-Timeline. 8 mehr als letztes Jahr.
  • 4 Glückwünsche als Kommentare zu Facebook-Timeline-Posts.
  • 4 Glückwünsche per Facebook-Nachrichten & Messenger.
  • 6 Glückwünsche via Twitter. 6 weniger.
  • 10 Glückwünsche per Telefon. 2 mehr.
  • 10 Glückwünsche via Xing. Auch zwei mehr.
  • 4 Glückwünsche via E-Mail. 2 weniger.
  • 3 Glückwünsche via WhatsApp. 1 mehr.
  • 2 Glückwünsch per Geburtstagskarte via Briefpost. Ha, eine Karte mehr. 🙂
  • 3 Glückwunsch via SMS. 2 mehr, die SMS kommt wieder!

Tendenz, klar: Facebook wird immer stärker und das scheint auf Kosten von Twitter und weiterhin der E-Mail zu gehen.

Und es sei auch dieses Mal wieder angemerkt: Ich bin ein lausiger Geburtstagsgratulant, weil ich es schlicht immer wieder vergesse und übersehe und schon große Mühen habe, die vielen Freunde außerhalb der Social-Media-Welt mit Gratulationen zu beglücken. Umso wichtiger war und ist es mir, wenigstens alle diejenigen, die mir gratulieren, ein persönliches Dankeschön zurückzuschreiben. Das dürfte mir weitgehend gelungen sein, mit wirklich sehr viel Tipperei.

Das Ende des Google Readers.

Voraussichtlich am 1. Juli wird ein guter Freund sterben. Drastische Wortwahl, aber der Google Reader ist so ein guter Freund des Hauses, mit dem ich seit mehreren Jahren mehrmals täglich rund 200 RSS-Feeds überfliege und eine ganze Reihe von Blogs und Nachrichtenseiten im Auge behalte, ob nun zu Hause am Tablet, im Büro am PC oder auf dem Smartphone. Der Google Reader ist überall mein Lieblingswerkzeug und Quell jeglichen Nachrichtenkonsums. Und genau genommen war es der Google Reader, der mich dazu überredet hat, überhaupt mal einen Google Account anzulegen.

Nun soll also laut Google zum 1. Juli 2013 Schluß sein. Man trenne sich regelmäßig von wenig genutzten und „wenig profitablen“ Diensten und da man beim Google Reader schon vor Monaten darüber munkelte, dass sein Ende früher oder später kommen wird, ist es jetzt also soweit.

Ob es Profitdenken ist, mag dahingestellt sein, ich halte es für eine Notlüge. RSS-Syndication ist für niemanden profitabel, allerdings für eine Suchmaschine noch ein sehr naheliegendes Werkzeug zur Auswertung. Mit keinem anderen Werkzeug lässt sich nämlich das Leseverhalten so genau einschätzen, wie mit einem serverbasierten RSS-Reader. Zudem, und das ist etwas böse dahergesagt, ist der Google Reader nun nicht wirklich ein Google-Dienst gewesen, der regelmäßig durch Innovationen glänzte, so dass der Personalaufwand wohl von Anfang an eher überschaubar war. Pleitegehen würde Google also eher nicht, wenn sie den Google Reader einfach weiterführen würden.

Vermutlich geht die Einstellung des Google Readers eher in die Richtung zu Google+ und die Einladung, das RSS-Lesen und den Nachrichtenkonsum eher von hier aus zu starten. Das ist leider auch heute noch eine Nullnummer, da Google+ vieles ist, aber eben keine Nachrichtenquelle. Die Diskussion mag hier der Schwerpunkt sein (höre ich zumindest so, Google+ ist für mich immer noch ein Sonderling, der vor allem durch regelmäßig unmögliches Seitendesign glänzt), aber RSS und Nachrichten brauche ich schnell, zum Überfliegen und per Knopfdruck. Beim Schauen von Fernsehnachrichten will ich auch primär die Nachrichten sehen und nicht darüber diskutieren.

Die andere Seite des Endes des Google Reader.

Dass Feeds lesen nur von einer Minderheit von Onlinern zum Tagesgeschäft gehört, ist nachvollziehbar. Gut, nicht mein Problem, wenn sich jemand nicht oder nicht effizient informieren will, denn z.B. private Blogs surfe ich so gut wie nie „richtig“ an, sondern lese hier per RSS mit. Ich bin auch so ketzerisch und behaupte, dass ohne das Lesen von RSS-Feeds ein regelmäßiges Lesen von privaten Blogs völlig uninteressant ist, weil der Aufwand des Besuchens oft nicht im Verhältnis zur inhaltlichen Qualität steht (da schließe ich mich ein).

Genau das könnte aber das andere, viel größere Problem werden, das mit dem Ende des Google Readers droht. Von den aktuell 120 RSS-Abonnenten, die mein Blog per Google Reader lesen, werden die allermeisten mein Blog unter „ferner lief“ mitlesen und wenn von diesen 120 Lesern die Hälfte nach dem Ende des Google Readers keine Feeds mehr lesen, sind das schlappe 60 Abonnenten weniger. Mir kann das als Privatblogger ohne jeglichen Anspruch herzlich egal sein, aber Blogger, die aus welchen Gründen auch immer einen höheren Anspruch haben, werden darunter leiden.

Und ebenso werden viele Corporate Blogs leiden, die man eigentlich ebenfalls selten besucht, aber eben gern mitliest. Und das dürfte für den ein oder anderen Verantwortlichen noch mehr zu einer möglichen Entscheidung führen, das „Blog-Geraffel“ zu beenden, wenn „eh keiner mitliest“.

Das Ende von Diensten heute oder morgen.

Sicherlich – eigentlich stehen solche Applikationsdienste wie der Google Reader im krassen Gegensatz zu dem, was das Web eigentlich ausmacht. Das Web ist für jeden im Internet erreichbar und wenn Google ausfällt, dann fällt eben Google aus und nicht gleich das ganze Internet (auch wenn es für den ein oder anderen da keinen großen Unterschied gibt). Und eigentlich bin ich ein Verfechter des Freien, des offenen Webs.

Das zeigt letztendlich auch genau dieses Ende: Effizienz, Information, Diskussion, Beteiligung, Bestätigung funktioniert alles so lange gut, wie die betreffenden Dienste, die das sicherstellen, auch laufen. Fällt der Dienst aus oder hat der Anbieter einfach keine Lust mehr, dann geht das Lichtlein aus, obowohl die eigentlichen Quellen ja alle noch existent sind.

Darüber müssten wir alle eigentlich mal intensiv reden.

Zum Zweijährigen des Gerstelblog.

Lange habe ich nicht mehr über mein erstes Kundenprojekt in Sachen Corporate Blog geschrieben, dem Gerstelblog. Das ist das Weblog des Autohaus Gerstel in Pforzheim und obwohl mein letzter Blog-Artikel an dieser Stelle schon fast zwei Jahre alt ist (so wie das Gerstelblog eben selbst) – es ist viel darin und darum passiert.

Fangen wir von vorn an: Am 15. Mai wurde das Gerstelblog tatsächlich schon zwei Jahre alt. Bis dahin hatten wir rund 390 Artikel veröffentlicht, was eine durchschnittliche Artikelzahl von etwa 4 pro Woche ergibt. Das ist eine ganze Menge für ein Corporate Blog. Rein zahlentechnisch sind wir aktuell bei folgenden Parametern (die Zahlen stammen aus einer eher konservativen Piwik-Zählung für den April 2012):

  • 1938 Besuche von 1490 eindeutigen Besuchern (Zugriffe von mir und dem Autohaus explizit nicht mitgezählt)
  • 478 Besuche stammen von wiederkehrenden Besuchern
  • 15 % der wiederkehrenden Besuchern tun dies mindestens 10 mal im Monat
  • 3120 Pageviews
  • Durchschnittliche Verweildauer von Besuchern bei 1:16 min, 67 % Absprungrate
  • Besuche-Peaks aktuell zwischen 12 und 13 Uhr und zwischen 18 und 22 Uhr, also klassische Mittagspausen- und Feierabendlektüre)
  • 131 Besuche (47 %) von Facebook aus

Das mal als reines Zahlenmaterial. Die Analyse mache ich mal punktweise:

  • Die Besuchs-, Besucher- und Seitenabrufzahlen mögen sich relativ mager lesen, übertreffen jedoch die offizielle Website des kleinen Autohauses regelmäßig um den Faktor 10 bis 12, teilweise deutlich über 20. Kleine Autohäuser erreichen demzufolge mit einem Weblog sehr locker und bequem mindestens eine zehnfach höhere Reichweite, als mit einer eher statischen Website.
  • Rund 25 % aller Besuche erfolgen von wiederkehrenden Besuchern, von denen wiederum 15 % dies öfters als zehnmal im Monat tun. Diese Reconnects von Interessenten ist aus der klassischen Sicht des Kundenmanagements heraus traumhaft.
  • Die Verweildauer von 1:16 Minuten und die Absprungrate von 67 % klingen hoch und gefährlich, sind es aber nicht, da es ein Weblog ist. Die meisten Besucher schauen sich 1 bis 2 Seiten an und verlassen die Website danach auch wieder. Da dies aber vor allem wiederkehrende Besucher sind, die vor allem auf der Startseite nach dem Aktuellen schauen und dies voraussichtlich auch demnächst wieder tun, sind Verweildauer und Absprungrate absolut erträglich.
  • Schöne Ausnahmen bestätigen immer die Regel: Beim (anonymen) Tracking von einzelnen Viellesern gibt es immer wieder Menschen, die sich extrem ausführlich das gesamte Weblog antun und mitunter stundenlang von Seite zu Seite springen. Die Aufrufdauer von 1 bis 2 Minuten pro Artikel lassen hier sehr gut den Rückschluss darüber zu, dass es wirklich Menschen gibt, die den Inhalt konsumieren.
  • Die starken Besuchszeiten zeigen in die Richtung, wo ein Corporate Weblog hingehen muss: Hauptsächliches Lesen in der Mittagspause und nach Feierabend und damit ein starker Besucherfokus von der Geschäftswelt.
  • Die starken Zugriffe von Facebook kommen hauptsächlich von der Facebook-Seite des Autohaus Gerstel und zeigen den Trend: Von damals etwa 100 Facebook-Fans waren 131 Besuche (und damit Absprünge von Facebook zugunsten des Weblogs) enorm. Die Facebook-Seite führt damit kein verwaistes Leben, wie so häufig bei vielen Unternehmen, sondern ist direkt und vor allem bidirektional ins Weblog eingebunden. (Die Facebook-Tendenzen werde ich in der nächsten Zeit nochmal näher analysieren, da durch bezahlte Facebook-Werbung die Fanzahlen und -interaktionen inzwischen fast verdoppelt wurden.)

Kommunikativ gelten für das Weblog des Autohauses nach wie vor die Erfahrungen, die ich schon nach den ersten Wochen zusammengefasst hatte. Ergänzen kann man das mit vor allem subjektiven Eindrücken:

  • Die Authentizität geht von Anfang an und überspringt jegliche Hürden. Das erkläre ich mal näher: Einer Werbeanzeige wird in der Regel zwar eine gewisse Authentizität zugestanden, allerdings nur bis zu einem gewissen Maße. Authentischer ist da schon Werbung, die persönlich adressiert ist, beispielsweise in einem Kundenmailing. Im Weblog, in dem erkennbar ist, wer dort schreibt – namentlich erwähnter Mitarbeiter oder einer der Chefs – trägt die dort veröffentlichte Meinung eine ganz andere Tonalität.
  • Das Weblog ist für viele Kunden ein fester Anlaufpunkt und wird auch im Autohaus angesprochen.  Das merken wir immer dann, wenn die Artikel-Schlagzahl mal nicht ganz so hoch ist und sofort Nachfragen kommen, ob etwas passiert sei.
  • Der Leser nimmt einem selten etwas übel, selbst wenn Informationen definitiv fehlerhaft sind und nachbearbeitet werden müssen. Es gilt immer noch die Erfahrung, dass wo authentische Informationen landen, auch das Feedback weitgehend sachlich und konstruktiv bleibt. Das Problem also, dass man Kundenkommentare nicht steuern könnte, ist eine Sorge, die im Zweifelsfall eine Unternehmenskommunikation eher bremst, als fördert.
  • Themen sucht man nur am Anfang und findet nach der Anfangsphase genügend. Dafür sorgen allein schon Mitarbeiter, die ein erstaunlich gutes Gespür dafür entwickeln, über was man vielleicht bloggen kann. Eine griffbereite Digitalkamera, schnell gemachte Notizen und schon ist ein Thema gesammelt, über das sich später bloggen lässt. Das gesamte Autohaus übernimmt also fast schon Recherche- bzw. Redaktionsarbeit.

Der Birthday-Burst 2012.

Auch in diesem Jahr habe ich die Tradition des „Birthday-Burst“ weitergeführt, dem Aufzeichnen des Kommunikationssprungs an meinem Geburtstag vor drei Tagen. Zu Archivzwecken gibt es das Jahr 2010 und 2011. Es wird nicht weniger, sondern mehr, wenn auch nicht mehr mit ganz so großen Sprüngen, wie noch vor einigen Jahren. Kollege Oliver meinte dazu, dass das in dem Mitteljahren des Lebens so weiter geht und erst wieder gegen Ende des Lebens sprunghaft ansteigt, dann jedoch durch Anrufe und Besuche von Bürgermeistern und Sparkassenfilialleitern. Na, warten wir es einmal ab. 😉

Dieses Jahr sieht es folgendermaßen aus:

  • 75 Glückwünsche via Facebook.
  • 12 Glückwünsche via Twitter.
  • 8 Glückwünsche per Telefon.
  • 8 Glückwünsche via Xing.
  • 5 Glückwünsche via E-Mail.
  • 2 Glückwünsche via WhatsApp.
  • 1 Glückwunsch via flickr.
  • 1 Glückwunsch per Geburtstagskarte via Briefpost.
  • 1 Glückwunsch via SMS. (Wieder dabei!)
  • 1 Glückwunsch via MMS.

Die nicht ganz ernstzunehmende Schnellanalyse: Facebook scheint sich zu manifestieren und auszubauen, Twitter bleibt genau gleich, ebenso weitgehend Telefon. Xing hat einen unerklärlichen Höhenflug, die E-Mail in kleinerem Maße auch. Und mit SMS und MMS sind auch nochmal zwei historische Dienste am Start. Was ich allerdings auch in diesem Jahr wieder vermisst habe: Glückwünsche via Telefax. Ist doch jetzt wirklich nicht schwer, die Faxnummer findet sich doch im Impressum!

Ein Abgesang auf flickr.

Glaubt man dem Weblog Betabeat, dann steht dem Fotoportal flickr in den nächsten Tagen ein größeres Update in Sachen Usability bevor. Ich musste über diesen Artikel, den ich noch über einen alten, noch nicht gelöschten Google-Alert-Eintrag bekam, tatsächlich staunen. flickr? Usability-Update? Ehrlich? flickr? Unser gutes, altes flickr?

Tatsächlich ist flickr schon längst tot, nur merkt es keiner. Das könnte auch daran liegen, dass der Mutterkonzern von flickr ein gewisses Unternehmen namens Yahoo ist, das ebenfalls seine besten Zeiten schon längst hinter sich hat. Mal ein Vergleich für eine einleitende Demotivierung? Gern doch:

Die Website 1000memories.com, von der auch das obige Diagramm stammt, hat dies in einem Artikel im September 2011, in der es um die Frage ging, wie viele Fotos in der Geschichte der Menschheit fotografiert wurden (der Autor schätzt auf 3,5 Billionen Fotos), auch die damals aktuellen Bildbestände von Facebook und flickr mit Zahlenmaterial unterfüttert:

  • Facebook: 140 Milliarden Fotos
  • flickr: 6 Milliarden Fotos
  • Instagram: 150 Millionen Fotos

Die Zahlen sind schon so unglaublich, das Diagramm spricht aber eine eigene, unmissverständliche Sprache. flickr ist kaum mehr als Nichts und das ist seit dem September 2011 sicher nicht besser geworden.

Jungen Menschen heutzutage Yahoo zu erklären, ist relativ einfach: Yahoo ist eine Art AOL.com: Ein käsiges Portal mit zusammengekauften, eher boulevardesken Nachrichten, einem „Trend des Tages“, einem Freeemail-Portal und viel Werbung. Erklärt man diesen jungen Menschen, dass Yahoo einmal eine Referenz in Sachen Suchmaschine war – zugegebenermaßen vor vielen, vielen Jahren – dann erntet man noch nicht mal mehr erstaunte Gesichter, sondern pure Langeweile. Yahoo hat schlicht keine Relevanz mehr und ist selbst netzhistorisch gesehen eine Marke, die außerhalb der USA gerade noch für Autoaufkleber reichen würde: Der Google-Pagerank der deutschen Portalseite von Yahoo steht aktuell gerade mal bei 3 und wenn diese Portalseite nicht davon leben würde, bei genügend Webbrowser-Benutzern als Startseite bei jedem Browserstart automatisch geladen zu werden, wäre sie vermutlich einfach weg. Die über Softwaredownload-Hintertüren eingepflanzte und ständig nervende Browser-Suchleiste als Herzschrittmacher eines ehemals großen und stolzen Konzerns.

Aber kommen wir zurück zu flickr. Aufzuzählen, wie viele Trends flickr völlig anstandslos verpasst hat, dürfte eine müßige Geschichte werden. Der größte Fehler des flickr-Managements ist jedoch zweifellos die komplette Fehleinschätzung des Gerätemarktes. Digitale Bilder werden im Mainstream seit dem Siegeszug von iPhone und Android ab 2007 nicht mehr mit teuren Digitalkameras gemacht, sondern mit Smartphones. Und hier liegt der Marktwert der meisten Bilder so niedrig, dass der Nutzer sie möglichst schnell mit seinem Freundeskreis teilen möchte, vorzugsweise zu Facebook. Nachbearbeitung? Interessiert niemanden. Archivierung? Uninteressant. Teilen mit Fotoenthusiasten? Was zum Geier sind Enthusiasten? Diejenigen, die pixelschwere Bilder stundenlang nachbearbeiten und hochladen oder diejenigen, die auf der Fahrt zur Arbeit mit Facebook gleich ein halbes Dutzend Schnappschüsse in die Welt setzen und mit Instagram sogar recht anschauliche Kleinode produzieren können?

flickr hat es, um bei Smartphones zu bleiben, bis heute noch nicht geschafft, für iOS, Android und Windows Mobile eigene, wirklich funktionale Apps bereitzustellen, mit der Benutzer in der Lage wären, schnell und mit Freude Bilder zur flickr hochzuladen. Lange Zeit krankte beispielsweise die iOS-Version der flickr-App darunter, dass sie ständig abstürzte und ein entsprechendes Update Monate auf sich warten ließ. Für Android wurde die offizielle flickr-App sogar erst Ende letzten Jahres vorgestellt und auch dieser Start war, flickr-typisch will man sagen, mehr als holprig, weil die offizielle App es sofort schaffte, in Sachen Usability Meilensteine zu setzen – nach unten.

Und so ist flickr auch immer noch das, was es vor fünf Jahren war: Ein Biotop für Fotofreaks, die im Rahmen ihres Hobbys es immer noch in Kauf nehmen, von blödsinnigen Upload-Mechanismen und völlig stupiden flickr-Tools gedemütigt zu werden, die dann mit der miserabelsten Upload-Geschwindigkeit eines Fotoportals weit und breit, nämlich selten mehr als 50 Kilobyte pro Sekunde, Bilder hochladen dürfen. Und das selbst auch dann, wenn sie als „Pro“-Nutzer schlappe 25 US-Dollar jährlich auf den Tisch blättern.

flickr war einmal ein Hort der Foto-Avantgarde im Netz. Es war einmal richtig cool, bei flickr einen Account zu haben, weil flickr werbefrei war und vor allem lange Jahre keine Firmenaccounts zuließ. flickr war eine Privatangelegenheit (mehr oder weniger) und allein dadurch gewann flickr ein ungeheures Maß an Authentizität und treuer Anhängerschaft, als Facebook noch ein kleines Netzwerk für einen Haufen von Studenten war, die sich noch keine Digitalkamera leisten konnten.

Heute ist flickr ein Museum mit immer noch sehr vielen, aber inzwischen immer mehr verwaisten Accounts. Die überwältigende Zahl meiner flickr-Freunde lädt keine Bilder mehr in flickr hoch, obwohl wohl keiner meiner Freunde weniger Bilder knipst, als früher und quasi jeder von ihnen ein Smartphone hat. flickr ist soetwas wie ein früher Spielplatz gewesen, als Web 2.0 noch nicht so viel Platz für viele Worte und Fotos hatte, und man zweifellos auch größere Hürden in Kauf nahm, Bilder zu teilen. Hürden, die heute grotesk erscheinen. flickr ist immer noch im Gestern von Yahoo zu Hause und dass ich vor einigen Tagen meinen flickr-Pro-Account nicht wieder verlängert habe, ist niemandem aufgefallen. Noch nicht mal mir.

Flaggenmeteorologie.

In der Pforzheimer Südstadt lebt man normalerweise auf dem Berg. Berg wäre übertrieben aber immerhin doch 70 Meter höher, als gegenüber der Innenstadt. Wenn man deshalb aus dem Badezimmerfenster schaut, hat man einen recht netten Anblick über die Stadt in Richtung Norden. Und immer den Sparkassenturm im Blickfeld.

Der Sparkassenturm hat dabei gerade morgens, wenn man einen initialen Eindruck über die Wetterlage bekommen möchte, eine ganz eigene Bedeutung bei mir. Weht der Wind aus Ost, ist im Sommer meist warm, im Winter meist kalt. Genau umgekehrt, wenn der Wind aus West weht. Die auf dem Turm wehende rote Flagge dient nämlich als Wetterindikator. Hängt sie schlaff am Mast, ist ruhige Wetterlage, da kein Wind. Im Sommer, wenn ich dann mal dazu Lust habe und Ostwind vorherrscht, kann man abends auch schön auf den Balkon sitzen, bewaffnet mit dem iPad und dem Ankunftsplan für den Flughafen Stuttgart und die anfliegenden Flugzeuge beobachten. Den allabendlichen Flug der Air France aus Paris zum Beispiel. Einfach der Ankunftszeit 8 Minuten abziehen und schon hat man die Zeit, an der der Flieger quasi vor unserem Balkon den vorletzten Schwenk zum Endanflug absolviert. Und damit man wirklich jederzeit schauen kann, wie der Wind steht, wird die Sparkassenflagge nachts sogar beleuchtet.

Das mit der Sparkassenflagge ist nett, aber mitnichten ein Geschäft, dem man keine besondere Aufmerksamkeit widmet. Das merkt man dann, wenn man nach einer stürmigen Nacht die sehr seltene Gelegenheit hat, eine möglicherweise zerrissene Flagge am Mast wehen zu sehen. Das habe ich in den vier Jahren, wo ich hier oben wohne, genau ein einziges Mal gesehen, sonntagmorgens um 9 Uhr. Und um zehn hing auch schon wieder eine akkurate Flagge. Es kümmert sich also jemand um den edlen Laken.

Und obwohl es bei uns schon gelegentlich mal ganz ordentlich stürmen kann, gibt es, wie schon geschrieben, seltenst eine zerrissene Sparkassenflagge auf dem Sparkassenturm zu sehen. Weil – und jetzt kommt der ultimative Indikator – vor Stürmen die Flagge eingeholt wird. Sprich: Ist die Sparkassenflagge auf dem Sparkassenturm nicht gehisst, dann ist etwas unterwegs und höchste Aufmerksamkeit gefragt. So zum Beispiel am letzten Donnerstag. Da wurde irgendwann gegen 15 Uhr die Flagge eingeholt, was mich zu einem Tweet reizte:

Getwittert und auch gleich weiter geretweetet worden. Meine Followerschaft ist groß und zudem habe ich einen Ortsnamen als Hashtag verwendet, der gern von Twitter-Bots ausgewertet wird. Und ich habe den Twitter-Namen der Sparkasse Pforzheim Calw in meinem Tweet gehabt.

Für ein in Twitter richtig kommunizierendes Unternehmen ist so etwas ein klassischer Ballrückzieher, mit dem man den Ball zwingend im Tor versenken muss. Und das geschah nach wenigen Minuten auch:

Und der Clou hinter der Geschichte ist der zweite Tweet der Sparkasse (also der obere) – ein Unwetterwarnservice der Sparkassen-Versicherung, der lokale Unwetterwarnungen per SMS aufs Handy schicken kann. Den kannte ich nämlich noch gar nicht, obwohl wir seit vielen Jahren bei der Sparkassen-Versicherung eine Gebäudeversicherung haben.

Versicherungen und Bloggen? – !!!

Hubert Mayer, den ich vom BarCamp Stuttgart kenne, arbeitet bei einer kleinen Versicherung und bloggt angenehm offen die Frage, wie Versicherungen am ehesten das Thema Social Media anpacken sollen und ob sie vielleicht sogar bloggen sollen. Sehr interessant dabei finde ich, dass er diese Fragestellung aus der Intention heraus stellt, dass offenbar im Unternehmen selbst diese Fragestellung an die Abteilungen gerichtet wurde und um Feedback gebeten wird. Da hat eine Unternehmensleitung den Begriff „Social Media“ schon mal so gut verstanden, dass sie weiß, dass die ureigene Bewegung von Social Media „von unten“ kommt.

Wer mich kennt, weiß, dass ich auf Fragen mitunter recht trocken antworten kann. Stellt mir ein Unternehmen bzw. ein Unternehmensvertreter die Frage, ob denn ein Corporate Blog für sein Unternehmen Sinn machen würde, antworte ich da sinngemäß: „Gegenfrage: Warum würde es denn Ihrer Meinung nach keinen Sinn machen?“ So eine Frage ist dann erklärungsbedürftig, denn ich will damit niemanden scharf in seiner Frage abwerten, sondern es ist eine ernstgemeinte Frage. Du, lieber Unternehmer, hast offenbar schon entdeckt, dass man mit einem Weblog etwas anstellen kann, was mit anderen Werkzeugen schwieriger und teurer ist. Warum wartest du noch? Lass‘ uns losgehen, dir ein Weblog bauen und mit der Redaktionsarbeit starten!

Darum auch in der Überschrift dieses Artikels die drei Ausrufezeichen nach der Frage als Antwort. Machen! Wer schon darüber nachdenkt, ob er vielleicht seinen Kunden mehr über sich erzählen möchte, ist schon mittendrin.

Die ersten Antworten auf Huberts Frage gehen schon schwer in die richtige Richtung und das nicht nur deshalb, weil viele dieser Antworten als Kommentare in anderen Blogs daherkommen. Und auch meine grundsätzliche Intention, warum eine Versicherung bloggen sollte, ist die, dass ein Unternehmen, dass mit Menschen zu tun hat und Dienste leistet, eben mehr machen muss, als nur vor einem Verkauf eines Produktes dafür zu werben. Das zentrale Paradigma, dass nicht der See die Antwort darauf sein kann, was Wasser machen kann, sondern der Fluss die richtige Antwort ist, passt hier wie Deckel auf Kochtopf. Mit kaum einer anderen Dienstleistung haben alle Menschen in diesem Land mehr zu tun, als mit Versicherungen und gerade mit Versicherungsdienstleistungen und Versicherungen selbst fühlen sich die meisten Menschen nicht sehr wohl.

Was meines Erachtens seine Versicherung sehr für ein Weblog prädestiniert, ist eine Spezialität dieser Versicherung, die ihre Arbeitsweise unglaublich spannend macht. Sie ist nämlich eine „Versicherung a.G.“. Also keine Aktiengesellschaft, sondern eine Versicherung auf Gegenseitigkeit. So eine Versicherung legt ihre Arbeit also tatsächlich dem Umstand zu Grunde, dass sie mit dem Versicherungsnehmer vereinbart, Geld dafür zu nehmen, um ihm im Ernstfall vereinbarungsgemäß zu helfen. Unmittelbar. Und ohne Aktionäre, die zwischen diesen beiden Parteien stehen und eine dritte Gewalt in einem Unternehmen darstellen, die man am allerwenigsten in einem Versicherungskonzern haben will.

Auch das Unternehmen, bei der ich eine hoffentlich nie eintretende Berufsunfähigkeit versichert habe, macht dies auf Gegenseitigkeit, betreibt kein Callcenter und ich habe zwecks Änderung der Kontoverbindungen einst dort mal angerufen und wurde vom Pförtner (!) direkt zu einer Mitarbeiterin in der Buchhaltung, tiefster bayerischer Dialekt, weitergeleitet, die auf jeden Papierkram verzichtete. Weil sie, so sagte sie, ihren Kunden glaubt und die einfache Syntaxprüfung des Buchhaltungssystems, das sie während des Telefonates mit meinen neuen Kontodaten fütterte, ihr als banktechnischer Nachweis genügt. Auf Gegenseitigkeit, direkt erlebbar. Ironie der Geschichte war, dass ich danach erst in der Wikipedia fand, wie auf diese Weise Versicherungen einst landläufig mit echtem Vertrauen umgegangen sind. 450 Mitarbeiter, 20 Milliarden Euro Versicherungssumme. Auf Gegenseitigkeit basierende Vereinbarungen können erfolgreich sein, auch und vielleicht gerade heute.

Gegenseitigkeit, Vertrauen, Vereinbarung, Commitment…. rund um diese Begriffe, rund um das Thema Versichern, rund um das Thema, was ihr da eigentlich in euren Versicherungszentralen macht – mir würden hunderte Themen und Fragen einfallen, die ich da gern stellen würde.

Eine Blog-Empfehlung und: Die Welt ist klein.

Ich empfehle ja normalerweise keine Weblogs weiter, aber diese Empfehlung ist eine solche Verkettung von Zufällen und das Weblog auch noch so gut, dass es einfach eine Empfehlung wert ist. Es geht hier um das Weblog namens Not quite like Beethoven von Alexander Görsdorf. Ein interessantes Weblog eines Menschen, der „wie Beethoven ist – nämlich ertaubt und öfters am daran verzweifeln.“

Mit einem besonders guten Gehör bin ich dank einer Reihe von Mittelohrentzündungen auch nicht gesegnet, aber dass es noch eine gute Packung schlechter geht, hört man selbst ironischerweise kaum, sondern kann es nachlesen. Beispielsweise eben bei „Not quite like Beethoven“.

So, und wie komme ich nun zu diesem kleinen Weblog in meinem Google Reader? Vor einigen Tagen habe ich mit Christiane vom Behindertenparkplatz getwittert. Das tun wir immer wieder einmal, weil Christiane in London in der Medienbranche arbeitet, an vielen interessanten Dingen gleichzeitig. Und Christiane sitzt im Rollstuhl, was wiederum – so ungalant darf man sein – interessant ist, denn als Nicht-Rollstuhlfahrer macht man sich kaum eine Reihe von den Gedanken, die sich ein(e) Rollstuhlfahrer(in) tagtäglich machen muss.

Wie auch immer: Vor einigen Tagen hatten wir es, nachdem ich erwähnte, dass ich meine Kompetenzen beim Weichlöten (gell, das wolltet ihr doch auch alle wissen!) in meiner Fernsehzeit gelernt habe, kurz davon, dass ich auch mal bei den Mainzelmännchen auf dem Mainzer Lerchenberg gearbeitet habe, just in der Zeit herum, als auch Christiane beim ZDF ein Praktikum absolvierte. Die Sendungen, für die sie arbeitete, kenne ich alle und ihre Bemerkung, dass man sich vielleicht ja durchaus damals über den Weg gelaufen sein könnte, finde ich extrem faszinierend, weil absolut möglich. Über die so genannte „Schnitzelpiste“, den zentralen Übergängen vom Sendebetriebsgebäude zum ZDF-Kasino, wird gesagt, dass man sich mittags eine Stunde dort hinstellen muss, um 75 % aller ZDF-Mitarbeiter kennenzulernen.

In diesem 140-Zeichen-Dialog fragte sie dann, ob ich das Blog da oben kennen würde, das würde nämlich vom Sohn des damaligen Chefkameramannes geschrieben werden. Da ahnte ich schon, wer das sein könnte, denn genau diesen Alexander Görsdorf hatte ich schon vor einigen Jahren in Xing gefunden und in meiner Direktheit gefragt, ob er tatsächlich der Sohn des besagten Chefkameramannes sei, was er, sicherlich mit einigem Staunen über so eine Frage aus dem Netz von einem Fremden, bejahte. Dieser Chefkameramann ist mir nämlich auch heute noch deshalb im Gedächtnis, weil er der erste Mensch im ZDF war, der mich anno 1995 mal kurz in die Tiefen des Hauses einführte, als ich von heute auf morgen (Betonung auf „heute auf morgen“) die nachträgliche Praktikumszusage erhielt und da plötzlich aufschlug, ohne überhaupt ein vorübergehendes Dach über dem Kopf im Rhein-Main-Gebiet zu haben.

Die Welt ist klein. Und Alexander Görsdorfs Weblog ein ganz interessantes. Christiane ihr Weblog ja sowieso. 🙂

Anlagestrategien in Empire Avenue, Teil 2.

Im zweiten Teil meiner Anlagestrategien geht es um den Umbau der Anlagestrategien für einen langfristigen Anlagehorizont. Dieser Horizont muss zwei Dingen Rechnung zollen: Verlässliche Rendite und möglichst wenig Zeit- und Arbeitsaufwand, sonst macht es keinen Spaß.

Das Geheimrezept zum Reichtum – die Upgrades

Es gibt vor allem ein wichtiges Upgrade in Empire Avenue, an dem man schon sehr frühzeitig arbeiten sollte, um sie freizuschalten: Der Kauf von mehr als 200 Aktien pro Investment. Standardmäßig kann man in ein Investment mit maximal 200 Aktien einsteigen, was für den Anfang vielleicht ganz gut, aber zum nachhaltigen Vermögensaufbau viel zu wenig ist. Hat man erst einmal einen richtigen Performer im Portfolio, sollte man da auch einen größeren Betrag investieren und dazu muss die Investmentgrenze upgegraded werden.

Das Investmentupgrade geht in mehreren Schritten: 250 Shares, 300 Shares, 350 Shares, 400 Shares (pro Upgradeschritt jeweils 250.000 Eaves), 500 Shares (350.000 Eaves) und 600 Shares (550.000 Eaves). So ein Upgrade kostet also eine Menge Eaves und zugegeben, die ersten zwei Upgrades sind richtig hart, denn 250.000 Eaves spart man sich nicht einfach mal so ab, wenn man kaum 500.000 Eaves Vermögen hat. Aber, es führt gar kein Weg an diesen Upgrades. Wenn man Empire Avenue übrigens für den Spielspaß bezahlen möchte, kann man das mit diesen Upgrades tun, denn die ersten vier Upgrades bekommt man anstatt für 250.000 Eaves alternativ auch für jeweils 10.000 Eaves, wenn man zusätzlich 20 (echte) US-Dollar per Online-Shop bezahlt. Kann man sich überlegen, für den bisherigen Spielspaß habe ich tatsächlich einmal 20 US-Dollar springen lassen.

Wichtiger Punkt am Rande: Alle Upgrades funktionieren nicht bei IPOs, also Neuankömmlingen. Hier gelten für deren erste sieben Tage bei Empire Avenue immer die maximale Kaufgrenze von 200 Aktien.

Radikaler Portfolioumbau – Dividendenstrategie versus Kursspekulation

Die richtige Kunst in Empire Avenue besteht darin, nach einigen Wochen einen radikalen Strategiewechsel zu schaffen. Mit Kursspekulationen kann man zwar in sehr kurzer Zeit sein Vermögen vervielfachen, allerdings ist das mit immer mehr Arbeits- und Kapitaleinsatz verbunden, je mehr man das steigern möchte. Und irgendwann muss man feststellen, dass man neben Empire Avenue vielleicht auch noch einer richtigen Arbeit nachgehen muss und schlicht keine Zeit für dauerhaftes Spielen hat.

Also: Strategiewechsel. Und dazu sind jetzt die obigen Upgrades notwendig, denn gesucht werden nun vor allem Investments, die möglichst hohe Dividenden abwerfen, die täglich ausbezahlt werden. Bei normalen Spielern bewegen sich diese Dividenden pro Tag und Aktie zwischen 0,30 und 1 Eave. Hardcore-Networker schaffen es deutlich darüber, die richtig heftigen Jungs und Mädchen schaffen 2 Eaves Dividente pro Aktie und mehr. Und genau in diese Investments muss nun das Vermögen hinein, auch wenn die Investments sehr, sehr teuer sind, da diese Investments in der Regel richtig teuer sind. Unter 120 Eaves geht da kaum eine Aktie über den virtuellen Ladentisch, so dass man beispielsweise bei einer Investition mit 400 Aktien zu 120 Eaves/Aktie mal eben so 48.000 Eaves investiert. Wirft aber so eine Aktie beispielsweise 2 Eaves Dividente pro Tag ab, sind das pro Tag 800 Eaves, also eine Rendite von 1,7 % für diese Aktie. Ein enorm guter Wert, den man aber nur in Einzelfällen erreichen dürfte.

Der Portfolioumbau sollte tatsächlich radikal durchgeführt werden. Also raus mit allem, was nicht mindestens 1 Eave Dividente pro Aktie und Tag abwirft und das Geld lieber in Investments ablegen, die eine höhere Dividende abwerfen. Solche Investments findet man in den Übersichten im „Leaders“-Reiter, hier sind die Spitzenreiter in allen Kategorien aufgeführt. Die Rekordhalter in Sachen Wealth (Vermögen) und bei den „Daily Dividends“ sind die Leute, die man sich näher anschaut. Die genauen Dividenden findet man in den näheren Informationen der einzelnen Investments.

Das Ziel beim Portfolioumbau sollte sein, es allein mit der täglichen Dividendenausschüttung auf mindestens 1 Prozent Rendite pro Tag zu schaffen. Das ist ambitioniert, aber erreichbar. Aktuell bin ich bei einem Gesamtvermögen von etwa 3 Millionen Eaves und habe dieses Vermögen in nur 81 Investments, davon jedoch jeder mindestens mit einer täglichen Rendite von 1,20 Eaves pro Tag und Aktie.

Und damit läuft dann die Maschine langsam von allein. Die derzeitigen 80 Investments lassen sich einfach überblicken, zumal das vergleichsweise „teure“ Leute sind und allesamt eingefleischte Empire-Avenue-Anhänger. Die verlieren so schnell nicht das Interesse am Spiel und bleiben kräftig am Ball. Da diese Hardcore-Spieler auch dementsprechend als Investments gefragt sind, festigt auch deren Aktienpreis, so dass große Überraschungen nicht zu erwarten sind, weder nach oben, noch nach unten.

Und so geht es dann weiter. Regelmäßig Ausschau halten nach guten Investments, in diese vielleicht nicht sofort investieren, sondern diese ein paar Tage beobachten und dann in diese immer mit dem Ziel investieren, das Kauflimit voll auszureizen und die Aktien möglichst lange zu halten.