Viel neues um die PS3.

Sony Computer Entertainment hat sich offenbar endlich mal breitschlagen lassen und beginnt offensichtlich zu verstehen, dass die PS3 zwar derzeit die technisch beste Spielekonsole ist, aber eben auch die teuerste.

Das Wichtigste: Der Preis.

Beim Preis bringt Sony Computer Entertainment die PS3 endlich wieder an die anderen Konsolen ran. Während die Xbox 360 derzeit bei 240 Euro liegt und die Nintendo Wii bei 220 Euro, lag die PS3 bei abgeschlagenen 400 Euro. Nun geht der PS3-Preis auf 300 Euro, was immerhin ein deutliches Zeichen ist.

Und dieses Zeichen ist auch dringend notwendig gewesen, denn der Überlegensheitfaktor der PS3 ist ein scharf begrenztes Kriterium. Nintendo und Microsoft waren mit ihrer jetzigen Konsolengeneration früher auf dem Markt, haben dadurch und eben auch durch den immer günstiger zur PS3 stehenden Verkaufspreisen stärker in den Verkaufszahlen, sowohl bei der Hardware, als auch bei der Software. Und da ist ein Schweinezyklus am Laufen, denn bei einer Generation einer Spielekonsole ist der erste, der die Generation einleitet, logischerweise auch derjenige, der die nächste Generation vorbereitet und einleitet und die dürfte 2011 anstehen. Die PS3 war die letzte Konsole der jetzigen Generation, da hilft das Argument, dass die PS3 nun mal die beste Konsole sei, immer nur temporär.

Ob der nun gesenkte Preis den Rückstand noch aufholt, ist zweifelhaft, immerhin hat man aber bei Sony Computer Entertainment erkannt, dass die Spielehersteller nicht mehr lange mitmachen, wenn sich der Preis nicht ändert. Meine Vermutung ist jedoch die, dass es vor dem Weihnachtsgeschäft nochmal zu Preissenkungen kommen könnte, denn nun sind die anderen Konsolenhersteller an der Reihe.

Das Überraschendste: Die PS3 Slim.

Vor ein paar Tagen lief es noch als Gerücht, nun ist es bestätigt: Die PS3 wird in einem neuen Gehäusedesign kommen und als Slim-Variante landen. Das war abzusehen, denn Spielekonsolen erfahren im Laufe ihres Lebens mehrere Überarbeitungen, die vor allem was mit der Notwendigkeit von Kosteneinsparungen und Optimierungen zu tun haben.

Die PS3 Slim sieht in etwa aus wie eine längst halbierte herkömmliche PS3, allerdings mit einem billigeren Kunststoff und ohne Pseudo-Chromteile. Gut, kann man auch wirklich darauf verzichten, wenn die PS3 nicht gerade in der Vitrine stehen soll. Die Slim-Variante hat auch überarbeitete, innere Werte, allen voran ein um ein Drittel geringeren Stromverbrauch. Das ist allerdings auch dringend nötig.

Von was man sich verabschiedet, ist die Möglichkeit, die PS3 als Linux-Kiste zweitzuverwerten; die Option zum Starten eines “Other OS” wird es nicht mehr geben. Damit ist das Linux-Experiment wohl beerdigt. Zugegebenermaßen, bei dem Stromverbrauch und bei der Implementierung der Other-OS-Funktion als ziemlich beschränkte, virtuelle Maschine ist das kein herber Verlust, zumal es einen recht großen PS3-Altgerätemarkt gibt.

Warum eigentlich Spielekonsole?

Diese Frage bekomme ich wirklich regelmäßig gestellt: Warum spiele ich als nicht ganz unwissender Computermensch eigentlich mit einer Spielekonsole und habe keine Grossrechnerfarm mit mindestens drei Bildschirmen zu Hause herumstehen?

Das hat einen sehr einfachen Grund: Ein PC ist weitgehend ein Arbeitsgerät für mich und darauf lege ich wirklich großen Wert. Weil mich so Installationsmarathonläufe, wie sie für gängige PC-Spiele notwendig sind, massiv ankäsen und ich vor allem überhaupt keine Lust habe, mich mit so Dingen wie „DirectX-Update“ oder ähnlichem zu beschäftigen, sind Spiele weitgehend tabu. Ausnahmen bestätigen die Regel, der Flight Simulator und SimCity sind davon nicht betroffen, weil Vergleichbares auf einer Spielekonsole nicht wirklich hübsch bzw. es dort offensichtlich keinen Markt gibt. Aber so Sachen wie Baller- oder Rennspiele – sorry, das ist auf der Konsole besser aufgehoben. Dort schalte ich die PS3 ein, Datenträger rein und fertig.

Ein weiterer Punkt ist der, dass ich eigentlich gar nicht so der „Computerbastler“ bin, wie viele glauben. Gut, ich kann eine Festplatte von einer Grafikkarte unterscheiden und sicherlich könnte ich auch meinen PC in seine Einzelteile auseinanderschrauben und wieder zusammenbekommen. Aber aus dem „Bastler-Level“ wächst man im Laufe der Zeit wirklich heraus und ist froh, dass das alles läuft und man damit arbeiten kann. Das ist übrigens auch der Grund, weshalb ich für die vielen privaten Computerproblemchen im Freundeskreis oft genug nicht wirklich zu gebrauchen bin – ich bin ja schon froh, dass meine Installationen funktionieren. 😉