Domain Name System – und der Zaster siegt.

Über das Domain Name System zu schreiben, ist schon seit einigen Jahren eine Geschichte, die sich in zwei immer grundsätzlicheren Aspekten auftrennt: Die reine Technik zum Domain Name System, also die Namensauflösung, das Bilden von DNS-Zonen, nslookup, BIND und so weiter. Das ist alles recht ausgefeilte, auf Dezentralität ausgerichtete Technik, inzwischen gemütliche zwei Jahrzehnte alt und nach wie vor einer der intelligentesten Erfindungen, die das Internet erst so nutzbar machen, wie wir es kennen.

Der andere Aspekt ist das, womit die meisten Nichttechniker zu tun haben, den Domain-Namen. Also so Sachen wie netplanet.org, die sich bei Registrierungsstellen bzw. bei Internet Providern für mehr oder weniger viel Geld registrieren lassen und die als Basis für jegliche sinnvolle Technik dient, bei der Menschen möglichst verständlich Namen in ihren Webbrowser eintippen können sollen.

Die letztere Welt ist schon seit langem eine kaputte Welt, bei der es nur um Gewinnmaximierung geht. Alles aufzuzählen, was mit der Neueinrichtung von Top-Level-Domains zusammenhängt, hier aufzuschreiben, wäre ein Werk, das mich locker bis zum Ende des Jahres an Arbeitszeit kosten würde. Ständig prallten zu diesem Thema die Ansichten von Technikern, Politikern, Rechtsanwälten, Geschäftsleuten und auch raffgierigen Geschäftemachern aneinander und zustandegekommen ist hier nicht wirklich viel außer vier Handvoll neuer Top-Level-Domains. Und schon diese wenigen generischen Top-Level-Domains wie .com, .net, .org, .info oder .biz haben vor allem eines gezeigt. Der Namensraum ist nach wie vor unendlich, die Großunternehmen registrieren für jedes Geld dieser Welt ihren Domainnamen, kleinere Unternehmen suchen sich mitunter die Finger wund und der Rest fischt herum.

Der Ausverkauf der Namensräume

Nein, die Domain-Welt ist kaputt. Und mit der heutigen Entscheidung der ICANN, dass die Neuanlage von weiteren Top-Level-Domains letztendlich nur noch eine Frage ist, ob der Registrar, der das möchte, rund 200.000 US-Dollar auf den Tisch legt, ist nicht nur die Domain-Welt vollens auf dem Weg in den Eimer, sondern auch das Domain Name System. Und das nicht nur deshalb, weil der Zaster über die Technik siegt.

Sondern weil der Zaster über die Übersichtlichkeit siegt. Werden Sie zukünftig noch problemlos erkennen können, ob Ihre Bank unter dem Namen „ihrebank.de“ zu erreichen ist oder unter „ihre.bank“? Oder „ihrebank.banken“? Oder „ihrebank.de.web“? Technisch sind das alles unterschiedliche Namensräume und mit der völligen Freigabe des Top-Level-Namensraumes auch letztendlich nur noch eine Frage der Zeit. Unternehmen werden sich zukünftig bei immer mehr Domain-Dienstleistern und Registraren um Domain-Registrierungen bemühen müssen. Dass nun vermutlich ein neues Berufsbild eines „Domain-Namen-Kaufmannes“ entstehen könnte, der nichts anderes macht, als Domain-Namen zu registrieren, ist ein bizarres Seitenstechen, über das man noch verkrampft lachen könnte.

Das Ergebnis wird jedoch sein, dass niemand mehr wirklich weiß, was er so eintippt, wenn er nicht genau die Adresse abtippt. Suchmaschinenergebnisse werden zwar weiterhin genau sein, die Interpretation bleibt jedem Benutzer allerdings selbst überlassen. Der Mißbrauch mit gefakten Domain-Namen wird anwachsen und die Gegenmaßnahmen werden davon abhängig sein, ob der Verwalter einer bestimmten Top-Level-Domain flott ist oder auch nicht. Auf Namensstreitigkeiten spezialisierte Rechtsanwälte werden heute vermutlich vor Glück stundenlange Freudentänze aufgeführt haben. Ja, sicherlich, man könnte den Worten der ICANN, dass die jetzigen Entwürfe für zukünftige Registrare auch erweiterte Regelungen für den Markenschutz beinhalten, aber Markenverletzungen muss man ahnden. Selten hat die Branche der Juristerei so einen Becken mit ewig nachwachsendem Frischfisch vor die Tür gestellt bekommen, wie nun.

Ob nun nach dieser Einbiegung in die Einbahnstraße alles gut wird, bleibt abzuwarten. Zumindest ist die jetzige Entscheidung der ICANN eine Kapitulation vor den letzten Versuchen, eine noch ansatzweise erkennbare Regulierung in der Domain-Welt beizubehalten. Und wir lernen, dass man die Domain-Welt also durchaus noch kaputter bekommen kann, als es schon heute ist. Das Domain Name System wird sicherlich nicht zusammenbrechen. Es wird jedoch mit ziemlicher Sicherheit die Online-Welt ein Stück unübersichtlicher machen, als sie es in den nächsten Jahren mit der großflächigen Migration auf IPv6 und den damit verbundenen milliardenschweren Investitionen schon wird. We will see.

Den Bayern die eigene Top-Level-Domain.

Ganz nach dem Vorbild der bis jetzt mäßig erfolgreichen dotberlin-Truppe, die sich seit Jahren darum bemüht, die Top-Level-Domain “.berlin” eingeführt zu bekommen, hat sich nun eine Gruppe aufgemacht, die die “.bayern” vorangebracht sehen möchte und eine ICANN-Bewerbung für die Top-Level-Domain vorbereitet. Da vom Prinzip her jeder die Beantragung einer neuen Top-Level-Domain bei der ICANN einreichen kann und ICANN zur Prüfung dieser Applications ein umfangreiches Regelwerk hat, schmerzt das alles auch kaum. Auch schmerzt kaum der Umstand, dass die “dotBayern e.V.” als offizielle Homepage ein bei wordpress.com gehostetes Weblog führt und – so offenbart das Datum der älteren Beiträge – am Thema von “.bayern” schon seit einer ganzen Weile herummacht, nämlich seit mindestens einem Jahr, wenn am 12. August 2008 die dotBayern e.V. gegründet wurde.

Man muss solche Bewerbungen auch zu einem Großteil humoristisch sehen, vielleicht so, wie David Goldstein im Domainnews-Blog:

“According to many Bavarians they are Bavarian first, German second. According to many Germans, Bavaria is almost another country. So it is likely with this pride in Bavaria a gTLD for the region will gain significant support.”
DomainNews.com

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Aber warum ausgerechnet “.bayern”? Wäre “.bavaria” oder “.bav” aus internationaler Sicht nicht besser? Lasst das mal am Ende nicht genau aus diesem Grund scheitern.

ICANN-Guidebook für neue Top-Level-Domains.

ICANN, die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers und unter anderem Hüterin des Domain Name System, hat nun, wie angekündigt, einen Entwurf für ein Guidebook für die Etablierung neuer Top-Level-Domains zur Diskussion gestellt. Der Prozess zur Einreichung, Überprüfung, Genehmigung und Etablierung von Vorschlägen neuer Top-Level-Domains soll damit mittelfristig auf eine standardisierte und vor allem weitgehend anerkannte Plattform gestellt werden.

Das Dokument, dass es bis jetzt nur in englisch gibt, aber demnächst unter anderem auch in deutscher Sprache verfügbar sein soll, ist dabei durchaus anspruchsvoll, dennoch höchst interessant zu lesen. Und zumindest im Entwurf geht man die Sache so an, dass man durchaus daran interessiert ist, einen Entscheidungsprozess zu entwickeln, um neue Top-Level-Domains einigermaßen wertefrei zu evaluieren.

[via ICANN Blog]