Das technische Verständnis von Flugbegleiterinnen.

Von Berufswegen höre ich mir im Laufe des Lebens im Customer Support wirklich viele Selbstanalysen und genügend Schwachsinn an. Immerhin werde ich auch für solchen Käse letztendlich bezahlt.

So vermutlich gestern Abend auch eine Flugbegleiterin auf unserem Germanwings-Flug von Berlin nach Stuttgart, denn die gute Frau mischte sich mal eben in ein laufendes Gespräch über Mobiltelefone ein – nämlich genau zu dem Zeitpunkt, als ich über den Flugmodus moderner Smartphones referierte – und kommentierte das Ende meines Referates mit den Worten, das ich jetzt das Handy abzuschalten habe.

Den Hinweis, dass ich den Mobilfunkteil bereits ausgeschaltet hatte und das iPhone zu diesem Zeitpunkt nicht mehr als ein eher teurer MP3-Player war, wollte sie nicht gelten lassen, denn „sie habe ja auch ein Handy“.

Hach, Schätzchen, schaukele du doch zukünftig einfach weiter deine Schenkel durchs Flugzeug und verkaufe weiterhin deinen Kaffee höchstbietend an Passagiere und lasse andere Leute ihren Job machen. Bekommt deiner eh schon klischeebehafteten Außenwirkung deutlich besser. Gut, dass ich Germanwings so ungern fliege.

Die Air Force macht Witze und keiner lacht.

Wenn da mal am Ende keine Köpfe rollen: Die US Air Force hat es doch tatsächlich fertiggebracht, in New York eine skurrile Szenerie in den Himmel zu gravieren, in der die US-Präsidentenmaschine (immerhin ein Reserveflugzeug zu der Air Force One, die der US-Präsident derzeit am Start hat) waghalsige Flugmanöver über die Stadt zog und von einem Kampfflugzeug verfolgt wurde. Das hat logischerweise dazu geführt, dass genügend Menschen in Panik aus den Gebäuden flohen, sich an 9/11 erinnert fühlten und sich gar die New Yorker Aktienmärkte kurzfristig sturzflugartig nach unten bewegten.

Und die Auflösung? War nur Spaß! Eine „Luftfotomission für das Weiße Haus“. Und das beste an dieser Posse ist, dass die New Yorker Polizei offenbar sogar vorher darüber informiert war, aber nichts sagen und auch nicht vorher auf das Manöver hinweisen durfte.

Ob sie bescheuert sind, die Amerikaner? Absolut.

Gefährliches am PC.

Hier ein kleiner Tipp für hyperventilierende Mitglieder von Innenausschüssen in Bundestag oder Landtagen. Das ist das Kernkraftwerk Gundremmingen in Bayern, aus der Sicht des Microsoft Flight Simulator X. Sitzt sogar ziemlich genau an der richtigen Stelle, wenngleich der Aufbau der Gebäude so nicht ganz korrekt ist:

Selbstverständlich, und da kommt jetzt wieder der Realismus jenseits von hyperventilierenden Innenpolitikern, ist es für einen angehenden Terroristen völlig irrelevant, ob er in einem Flugsimulator den Anflug auf ein virtuelles Kernkraftwerk oder auf eine virtuelle Hühnerscheune übt. Ebenso irrelevant ist es, in einer Flugsimulatorsitzung zu wissen oder nicht zu wissen, wo genau das Kernkraftwerk Gundremmingen liegt, denn wenn er darin hineinfliegen und Schaden erzeugen wollte, müsste er das ja in der Realität machen und nicht in einer Flugsimulatorsitzung. Das nur so zur Erklärung.

Aber dennoch: Saugefährlich, dieses Simulatorzeugs, oder? Und ich als jemand mit ausländischem Namen, der in dieser Flugsimulatorsitzung mit einem Airbus A321 auch noch daran vorbeigeflogen bin. *hüstel* Wobei ich Wert auf die Feststellung lege, dass ich den Flieger korrekt von München-Erding, Startbahn 8L gestartet, wieder in Stuttgart, Landebahn 7 gelandet und dort am Gate abgestellt habe. Alles korrekt mit vorheriger Einreichung des Flugplanes, permanenter Fluglotsensteuerung und Logbucheintrag.