TiddlyWiki 2.6.3.

Letzte Woche kam einigermaßen unbemerkt ein TiddlyWiki-Update auf 2.6.3 auf die Welt. „Einigermaßen unbemerkt“ vor allem deshalb, weil ich von der Entwicklung deshalb nichts mitbekommen habe, weil die Entwickler schon vor einigen Monaten angefangen haben, die Entwicklungsumgebung auf Github zu wechseln. Anstatt die alte Umgebung irgendwann mal zu killen, basteln sie einfach auf der neuen, während meine RSS-Feeds noch munter auf die alte zeigten. Das „Grrr!“ war aber nur kurz, denn eigentlich war dieser Schritt schon längst überfällig, nachdem TiddlyWiki lange Zeit sowohl auf einer Subversion-Umgebung, als auch auf Trac entwickelt wurde.

Nun, TiddlyWiki gibt es nun also in Version 2.6.3, die deutsche Übersetzung ist nun auch angepasst. Die Änderungen gegenüber 2.6.2 sind, die Versionsnummer lässt es schon anklingen, eher minimal. jQuery ist auf 1.6.1 aktualisiert, Tiddler kommen nun mit korrekten DOM-IDs daher, die Timeline hat nun Template-Support, der Tiddler „SystemSettings“ ist nun ein echter Schattentiddler und so weiter und so fort. Vom Prinzip her ein Wartungsupdate.

Ich habe meine Übersetzungsseite nun auch einmal genutzt, etwas Handbucharbeit zu machen und ein paar Dinge aufzunehmen, die ich schon seit einer ganzen Weile auf Halde hatte. Den Anfang macht eine Übersicht über das TiddlyWikiMarkup, also die Art und Weise der Textauszeichnung. Der geneigte TiddlyWiki-Anwender soll bitte auch langfristig kein richtiges Handbuch von mir erwarten. 😉

Für Behinderte gibt es Kaffee nur unter Aufsicht.

Ich bin mir nicht sicher, was sich DeLonghi, der italienische Hersteller meines ansonsten hervorragenden Espressoautomaten „Perfecta ESAM5400“ bei folgendem Satz in der zudem entsetzlich strukturierten und auch noch übel übersetzten Bedienungsanleitung gedacht hat:

Achtung!
Das Gerät darf nicht von Personen (einschließlich Kindern) mit körperlichen, geistigen oder sensorischen Behinderungen oder von Personen, die nicht mit dem Betrieb des Gerätes vertraut sind, gebraucht werden, es sei denn, dass sie von einer für sie und ihre Sicherheit verantwortlichen Person beaufsichtigt und in den Gebrauch des Gerätes eingewiesen werden.
Dafür sorgen, dass Kinder nicht mit dem Gerät spielen.

Sehr mutig, eine solch pauschale Diskriminierung in ein Handbuch zu verfassen.