Neue Welten für Autoren.

Die Idee der Selbstvermarktung in einem Weblog, die Dirk Steffens als Fernsehmann so vortrefflich tut, kann man auch in andere Bereiche weiterführen – wenn man es will. Ein weiteres, gutes Beispiel ist meine Science-Fiction-Neuentdeckung John Scalzi. Bezeichnen wir John Scalzi durchaus mal als einen Autor der neueren Generation, der das Internet nicht einfach nur als urheberrechtsverstoßfördernden Moloch, sondern als Marketingplattform. Genau das tut John Scalzi mit seinem bezeichnenden Blog „Whatever“ auf hochinteressante Weise.

John Scalzi macht nämlich das, was er als Buchautor eben gut kann – schreiben. Er bloggt erstaunlich viel, in der Regel mindestens einen Artikel am Tag, oft auch mehr. Und dabei nimmt er seine Leser mit. Er schreibt von zu Hause, hat eine Katze, die er mit unvermeidlichem „Catcontent“ regelmäßig im Blog verewigt, lässt seine Leser in seine Gedankenwelt, rezensiert regelmäßig andere Bücher. Und so weiter. Unwiderstehlich gut. Wer in seinem Blog mitliest, erlebt richtiggehend, wie gewaltige Gedankengänge durch diesen Menschen gehen und ein Buch entsteht. Der Kauf ist dann am Ende nur noch eine Formsache.

Und genau das ist der Punkt. Der Kauf des Buches, mit dem Scalzi am Ende wirklich Geld verdient, ist für den regelmäßigen Blog-Leser nicht einfach nur ein Vorgang, um nun ein Buch zu lesen, sondern der Kauf ist ein Höhepunkt in dem ständig fließenden Prozess, am Leben und an der Arbeit eines Autoren teilzunehmen. Eine ganz andere Kundenbindung macht sich hier breit, die es in dieser Form so noch nicht gegeben hat.

Und noch ein interessanter Ansatz, der beim Bloggen quasi ein „Abfallprodukt“ ist: Viele Science-Fiction-Autoren sind zu ihrer Leidenschaft des Schreibens und zu ihren Geschichten durch andere Autoren bzw. deren Geschichten gekommen. Die überwiegende Zahl davon sind Hobbyprojekte, die einfach nicht “fertig” sind, aber teilweise hocherstaunliche Geschichten beinhalten. Am ehesten findet man solche Geschichten im Rahmen von Fanprojekten von Science-Fiction-Fernsehserien etc. Was es beispielsweise da im Star-Trek-Universum an alternativen Geschichten gibt, schlägt alle “echten” Geschichten um einiges.

Als Autor (gerade als Science-Fiction-Autor) ist der Weg zum Dialog per Weblog quasi vorgegossen und muss nur noch aktiviert werden. Die Artikel, in denen Scalzi über Themen und Thesen philosophiert, sind die Artikel mit den meisten Kommentaren. Seine Leser und seine Kunden.

Urlaubsvertretungsbloggen.

Der Science-Fiction-Autor John Scalzi ist gleich in mehrfacher Hinsicht mein Premierenmann des Monats. Zum einen ist er nach langer Zeit der erste noch lebende Autor, von dem ich ein Science-Fiction-Roman gelesen habe, nämlich „Zwischen den Sternen“ (Affiliate-Link). Zum anderen war es das erste Buch, das ein eBook war und auf dem iPad gelesen wurde. Kein wirklicher Genuss, aber dazu demnächst mehr.

Und zum dritten ist John Scalzi ein moderner Autor, der seit 2002 exzessiv bloggt. Und das nicht einfach nur zu PR-Zwecken in homöopathischen Dosen, sondern direkt auf seiner Website unter http://whatever.scalzi.com und dort richtig viel und unwiderstehlich gut. Wenn man sich Autoren – und vor allem Science-Fiction-Autoren – als eher eigenbrödlerische, stille und seltsam tickende Menschen vorstellt, ist John Scalzi vermutlich genau das Gegenteil. Er schreibt über dies und das, Fotos von Sonnenuntergängen, aus dem Homeoffice, von seiner augenscheinlich bloggenden Katze und er kommentiert Science Fiction. Dass seine Artikel eifrig kommentiert werden, ist ein starker Gradmesser dafür, dass Scalzi es begriffen haben muss, wie man in modernen Zeiten vernünftig mit seinen Konsumenten kommuniziert. Scalzi twittert auch und hat dort immerhin auch über 13.000 Follower, aber sein Meisterstück gibt er zweifellos im Weblog ab.

Vom 1. August bis Mitte September ist Scalzi im Urlaub. Wow, denkt sich jetzt der geneigte Leser, das muss ja furchtbar interessant sein, wenn Besim das bloggt. Scalzi aber mottet sein Weblog nicht einfach so lange ein, sondern lässt „vertretungsbloggen“ von vier „Aushilfsbloggern“, die er vorher angesprochen und zum Schreiben aquiriert hat. Und das ist eine beneidenswert gute Idee, denn es kommt Input ins Weblog, den Scalzi allein nicht packt und der teilweise auch so gar nichts mit Science-Fiction zu tun hat, aber dennoch interessante Ansichten vermittelt.

Urlaubsvertretungsbloggen. Interessante Idee. Muss ich mir mal weiter den Kopf darüber zerbrechen, was wir auch dem Thema so machen könnten.