Spam-Großangriff.

Ich bin mir nicht so ganz sicher, was da gestern wirklich schiefgelaufen ist oder was der Absender da genau bezweckt hat – zumindest hat es am gestrigen Sonntag eine rekordverdächtige Zahl an Versuchen gegeben, hier ins Weblog Kommentarspam einzuwerfen (einmal auf die Grafik klicken für die Großansicht):

Das meiste davon hat Akismet schon beim Landeversuch erledigt, so dass in meiner Spam-Queue am Ende nur sechs Spams landeten. Dennoch: 1.600 Kommentarspams an einem Tag, das ist einsamer Rekord. Was mich ein kleinwenig an der Kurve beunruhigt, dass offenbar schon am Donnerstag mit der Spam-Lawine begonnen wurde.

Defekter Kommentar-Spam.

Bisher hatte Akismet in diesem Blog relativ wenig zu tun. Laut den Akismet-Statistiken verfingen sich monatlich zwischen 200 und 300 Spam-Kommentare im Filter,wovon dann auch nur ein Bruchteil tatsächlich lokal als Spam-Kommentare ankamen.

Eigentlich hätte auch dieser Monat nahtlos an diese Zahlen anknüpfen können, wenn nicht seit Montag eine regelrechte Welle von Spam-Kommentaren hereingebrochen wäre und derzeit das zehn- bis fünfzehnfache an Müll hier hereinspült. Wahllos, auf alle Arten von Artikeln, junge und alte.

Interessant an dem Müll ist, dass die darin integrierten Links allesamt nicht funktionieren, ja die Domains noch nicht mal registriert sind. Die Spam-Kommentare werden also nicht zum Zweck des Bildens von direkten Links eingeschossen, sondern können an sich nur dazu dienen, dass ein besuchender Roboter genau die betreffenden Artikel aufruft und prüft, ob der Kommentar dort veröffentlicht werden konnte oder nicht. Und dann geht es vermutlich richtig los. Reine Vermutung

Um das mal nachzuprüfen, werde ich einen Spam-Kommentar in den nächsten Tagen mal spaßeshalber freigeben und den Artikel überwachen.