Website optimieren als AdSense-Sofortmaßnahme.

Obwohl ich seit 1998 Websites betreibe und praktisch ununterbrochen Inhalte im Web veröffentliche, habe ich mich um das Thema Website-Optimierung bis dato kaum gekümmert. Ich rede hier nicht von „SEO“, sondern von rein technischer Optimierung, also vornehmlich in Sachen Geschwindigkeit. Hier ist gerade bei dynamischen Websites einiges machbar und der eigentliche Antrieb dazu kam bei mir ausgerechnet wegen des schnöden Mammons – wenn auch auf sehr niedrigem Niveau.

Die Werbebanner von Google AdSense setze ich seit 2004 ein. Der große Reichtum hat sich durch AdSense dadurch nicht ergeben, allerdings hat es in den vergangenen Jahren immer dazu gereicht, einen Großteil des Hostings abzudecken und das ein oder andere Fachbuch zu kaufen. Genau Zahlen darf man ja nicht nennen, aber immerhin reichte es für eine regelmäßige Auszahlung der Einnahmen alle zwei Monate und das geht derzeit bei einem Guthaben ab 70 Euro.

Die letzten ein, zwei Jahre lief AdSense nicht mal mehr mittelprächtig. Mit Ach und Krach schaffte ich eine Auszahlung alle drei Monate und die Click-Through-Raten, also das Verhältnis zwischen Bannereinblendungen und Klicks bewegte sich nicht über 4 Promille hinaus. Für das netplanet-Lexikon und dieses Blog ein eher schlapper Zustand. Und da man so viel darüber liest, dass man als erstes einmal eine technische Optimierung einer mit AdSense bestückten Website probieren sollte, habe ich das einmal in Angriff genommen.

Eine technische Optimierung geschieht zunächst einmal mit folgenden Schritten:

  • Website und/oder Theme ausmisten.
    Man glaubt es nicht, was man bei einem CMS-Theme und/oder auf einer älteren Website alles für Mist mit sich herumschleppt. Alte Grafiken, Links auf längst gestorbene Websites, doppelte CSS-Dateien, nicht verwendete JavaScript-Bibliotheken, längst vergangene Experimente, eingebettete Analysecodes und so weiter und so weiter. Beispielsweise für den Firefox gibt es ein Add-In namens Firebug, mit dem sich Seitenabrufe analysieren lassen. Unter dem Reiter „Netzwerk“ lässt sich ein vollständiger Abruf aufzeichnen, inklusive aller von einer Web-Seite nachgeladenen Inhalte wie Grafiken und Scripte. Alles, was unnötig ist oder HTTP-Fehler erzeugt, sollte man genau nachprüfen.
  • Caching auf dem Webserver aktivieren.
    CMS bauen normalerweise, wenn man sie auspackt und installiert, Seiten immer dynamisch auf. Bei jedem Seitenaufruf wird im Hintergrund vom CMS die Seite aus Codeeinzelteile zusammengebaut und ausgeliefert. Das ist gut für die Aktualität, allerdings schlecht für die Website-Geschwindigkeit, denn je mehr eine Website aufgerufen wird, desto langsamer wird das ganze. In Sachen WordPress hilft hier ein Plug-In namens WP SuperCache, um die gröbsten Geschwindigkeitsdefizite auszugleichen. Die Grundeinstellungen des Plug-Ins sind schon recht gut, mit etwas Feintuning lässt sich hier gewaltiges Geschwindigkeitspotential hereinholen.
  • Browser-Caching von statischen Website-Elementen.
    Seiten-Caching (siehe oben) ist eine Sache, das Caching von statischen Elementen wie Grafiken, CSS- und JavaScript-Dateien im Browser des Besuchers eine andere. Hier hilft ein CMS logischerweise nicht sonderlich viel, sondern hier muss der Webserver ran. Mit dem Apache-Webserver bewerkstelligt man dies am einfachsten mit einer .htaccess-Datei und entsprechenden Einträgen und sorgt dafür, dass allen abgerufenen Dateien noch zusätzliche Parameter mitgegeben werden, die empfehlen, wie lange die entsprechenden Dateien im Webbrowser des Besuchers gespeichert werden dürfen und sollen.
  • HTTP-Komprimierung aktivieren.
    Auch eine Webserver-Einstellmöglichkeit, die nicht jeder Webhoster anbietet, aber zumindest die meisten. Auch das lässt sich meist über eine .htaccess-Datei aktivieren und sorgt dann dafür, dass alle ausgelieferten Web-Seiten und Seitenelemente vor dem Übertragen an den Webbrowser des Besuchers komprimiert und damit deutlich kompakter übertragen werden können. Gerade bei Textdateien wie HTML-, CSS- und JavaScript-Dateien ist hier eine deutliche Komprimierung der Übertragungsmengen möglich.

Das Optimieren kann man selbstverständlich noch weiter treiben bis zum Exzess. Allerdings hat man schon nach diesen vier großen Schritten einiges an Optimierung getan. Im Google-Reich kann man die Bemühungen an der eigenen Website mit den Google PageSpeed Tools begleiten und kontrollieren und sich – aus Google-Sicht – die Optimierung der Website in einer Punkteskala von 0 bis 100 bewerten lassen. Je höher, desto besser. Anfangs krebste mein Blog hier noch mit einem Wert von etwa 60 Punkten und liegt aktuell bei über 90. Das ist für mein Gefühl schon ganz gut und auch die Responsetime beim Seitenabruf ist deutlich schneller.

Und, AdSense? Nach zwei Wochen Testen hat sich die Click-Through-Rate tatsächlich deutlich gebessert und liegt nun bei rund 6 Promille. Kurz- und mittelfristig ist also tatsächlich einiges drin, was man durch eine technische Optimierung herausholen kann. Langfristig wird sich das noch zeigen.

Google AdSense mit enthülltem Ariadnefaden.

Der Ariadnefaden, den der gemeine Websurfer so durch sein Online-Leben zieht, wird nun – naja, nicht wirklich mehr größer, sondern eher deutlicher. Und offenbar muss Google nun mit deutlich mehr Mühe seine Schäfchen im Trockenen behalten. So von wegen „don’t be evil“.

Fakt ist, dass AdSense-Nutzer heute Elektropost bekommen haben, in denen folgendes lapidar befohlen wird:

„Aufgrund dieser Einführung ist es erforderlich, dass Sie die Datenschutzbestimmungen Ihrer Website überprüfen und gegebenenfalls ändern.“

Worum geht es? Um Ausnutzung der Business Intelligence, die Google mit AdSense dadurch ermittelt, in dem auf praktisch jedem halbwegs lesbaren HTML-Furz im Web ein AdSense-Banner hängt. Diese im ganzen Web verlegten Tretminen zeichnen nämlich durch ihre benutzereindeutige Verankerung mit, wo ein Benutzer im Laufe seines Online-Tages alles hinsurft. Und genau diese gesammelten Informationen will Google nun auch dazu nutzen, den Inhalt für AdSense-Banner auf den folgenden, zu besuchenden Seiten zu spezifizieren.

Beispiel: Ein Benutzer war auf zehn Websites mit Autozubehör. Wenn es auf diesen Websites AdSense-Werbebanner gab, wird AdSense höchstwahrscheinlich autospezifische Werbeinhalte präsentiert haben. Geht nun der Benutzer nach dem Besuch dieser zehn Websites auf eine Website mit Kochrezepten, will Google nun nicht einfach dort kontextsensitive Banner zum Thema Kochrezepte anzeigen dürfen, sondern vielleicht weiter autospezifische.

Technisch ausgeführt wird das wie üblich mit Cookies, die im Browser des Benutzers gesetzt werden wollen und eine eindeutige Benutzeridentifikation darstellen. Interessanterweise macht Google das nun aber nicht mehr allein, sondern mit einem altbekannten Partner im Werbe-Profiling, nämlich mit DoubleClick. Von dort wird nämlich nun auch ein Cookie gesetzt bzw. abgefragt, wenn ein AdSense-Banner geladen wird. Und mit DoubleClick haben da nun zwei der größten (wenn nicht gar die beiden größten) Bannerverchecker eine gar wundervolle Zusammenarbeit zur Fast-Perfektion gebracht.

Also, lieber Websurfer, bitte nicht wundern, wenn deine Frau/Freundin sich bei dir beschwert, dass nach dem Start des Webbrowsers eindeutige Inhalte in AdSense-Bannern erscheint: Möglicherweise ist nicht Google daran schuld, sondern du selbst, der vorher auf Ferkel-Websites gegangen bist.