“Der Herr Lanz, der Herr Lanz … kann’s nicht.”

Allzu merkwürdiges geht gerade vor. Drei Beobachtungen:

Beobachtung 1: Guter Freund des Hauses teilt mit, dass seine Kinder – einst große Wetten-dass-Zuschauer – schon vor einigen Tagen angekündigt haben, dass sie Samstag zur Primetime nicht das ZDF schauen möchten, sondern einen Spielfilm.

Beobachtung 2: Meine Mutter, sonst immer eine treue Zuschauerin von Wetten dass, hat von Anfang an nicht zugeschaut, sondern ein Buch gelesen und den Apparat meinem Vater überlassen.

Beobachtung 3: Eine Online-Petition, die eine Absetzung von Markus Lanz aufgrund seines fragwürdigen Interviews mit der Politikern Sahra Wagenknecht fordert, hat es just am Samstag geschafft, 200.000 Unterzeichner zu versammeln – und die Petition geht zu diesem Zeitpunkt noch lange 51 Tage lang.

Was ist da eigentlich los?

Ich habe mal vor langer Zeit über die Causa Lanz gebloggt. Das war nicht sehr prophetisch, aber eines hatte ich erwähnt: Dass es ein hartes Stück Arbeit für alle Beteiligten sein dürfte, das Engagement von Markus Lanz für Wetten dass zu einem Erfolg zu machen. Man darf konstatieren: Das Engagement ist weitgehend gescheitert.

Denn wenn man sich alle Kritik und Beobachtungen genau anschaut, wird mal relativ bald entdecken, dass Lanz kein moderierendes Ausnahmetalent ist, sondern ein unspektakulärer Moderationskartenreiter, übervorbereitet, aufgesetzt und bei gestellten Fragen nicht auf die Antwort, sondern auf das Stellen der nächsten Frage wartend. Das ist auch der Grund gewesen, warum es im vielzitierten Interview mit Sahra Wagenknecht gehörig gekracht hat, denn natürlich ist Sahra Wagenknecht mindestens genauso gewieft und hat Markus Lanz einfach hübsch auflaufen lassen. In seinem Drang, seinen schon lange im voraus gedengelten Interview-Strang von seiner Interviewpartnerin nicht zerreden zu lassen, hat sie schlicht geblockt und Lanz ist gegen die Mauer gelatscht.

Nun könnte man es so tun, wie die ZDF-Verantwortlichen, die sagen: Alles halb so schlimm! Nach x angeblich erfolgreichen Sendungen kann auch mal in Interview in die Hose gehen, kein Problem! Doch, es ist ein Problem, denn die Lanz’sche Art des Interviews ist andauernd diesselbe. Der Unterschied zwischen Sahra Wagenknecht und den meisten anderen Interviewpartner ist lediglich der, dass Wagenknecht sich nicht so lenken, steuern und abmoderieren lässt, wie der Rest der Kundschaft, die sich tagtäglich auf einen der Talkshow-Plätze einkauft, um dort Bücher, Sendungen, Meinungen und allerlei anderen Krempel zu promoten.

Markus Lanz ist ein fast ideales Produkt des modernen ZDF geworden: Teuer, klinisch sauber, manisch lächelnd, über-gelb warm ausgeleuchtet, inhaltsleer, mutlos, phantasielos. Dazu die institutionellen Eigenschaften des ZDF: Festgesetzt auf einige wenige Formate, ziellos bei Neuem, dazu die allseits bekannte Arroganz und Schnäuzigkeit. Show ist dann ZDF, wenn sie so durchfällt wie Fastfood und sich eine eigentümliche, wohlige Benommenheit wie nach zwei Glas nicht ganz so schlechtem Rotwein (oder Einnahme von Diazepam) breitmacht. Untrüglich das Kennzeichen danach: Man kann sich zwar an alles erinnern, aber man bringt die Kraft nicht auf, das zu tun, weil der Rausch schöner war, als der Auslöser.

Das Dilemma: Das Moderieren von Sendungen zum Zwecke des in den Schlaf narkotisieren von Talkgästen und Zuschauern ist – außerhalb des ZDF – keine echte Kernkompetenz zur Fernsehunterhaltung. Alles natürlich nicht wahr, so die ZDF-Verantwortlichen. Der Zuschauer honoriere nach wie vor die Leistung des ZDF und von Markus Lanz und nur die Leute im Internet seien die Miesepeter. Das ist sehr einfach dahergeplappert, aber schon die schieren Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Und das sind nicht die aktuell über 220.000 Unterzeichner der Online-Petition für einen Rausschmiss von Markus Lanz, sondern das sind die nackten Einschaltquoten von Wetten dass. Mit 6,31 Millionen Zuschauern letzten Samstag hat man gleich mehrere Latten gerissen. Die zuschauerschwächste Wetten-dass-Folge überhaupt und das erste Mal mit einem Marktanteil unter 20 %. Und eine weitere Schmach: Die ab 22:15 Uhr einsteigende Trashshow “Ich bin ein Star – holt mir hier raus!” auf RTL brachte schlappe zwei Millionen mehr Zuschauer vor den Schirm.

Man könnte noch viele Argumente zur Entschuldigung voranschieben … der Zeitgeist hat sich geändert, die klassische Familienunterhaltung funktioniere in Zeiten des Internets, Spielekonsolen, Pay-TV nicht mehr und was weiß ich noch alles. Das ändert jedoch alles nichts daran, dass Markus Lanz nur mittelmäßig aufregend moderiert und als Showmaster heillos überfordert wirkt. Und deshalb ist die Kritik am besagten Interview-Verschnitt mit Sahra Wagenknecht, an seiner eher seichten Talkshow und am gräßlichen Niedergang am einstigen Unterhaltungsflagschiff Wetten dass berechtigt.

Wetten-dass-Kritik nur noch mit Realnamen?

Markus Lanz ist weiterhin recht erfolgreich in seinem derzeitigen Hauptjob, die Spielshow „Wetten, dass..?“, den großen ZDF-Unterhaltungsdampfer, Folge für Folge zu versenken. Oder, wenn man es mit Goodwill beschreiben will, in normale Zuschauergunstgefilde zu bringen, in denen normalerweise das ZDF-Programm dahinvegetiert.

Da allerdings die Quote für die Mainzelmännchen immer noch das Heiligtum ist und das erstaunlicherweise vor allem für die Programme und Uhrzeiten, wo es noch nicht mal ansatzweise zielgruppen- oder werberelevant ist, führt die feierlich zelebrierte und für den nivellierten Zuschauer mitunter quälende Versenkung des Dampfers zu teilweise schrillen Reaktionen und Bissattacken aus dem benebelten Mainzer Lerchenberg.

Im aktuellen SPIEGEL gibt es auf Seite 145 ein Interview mit dem „Wetten, dass ..?“-Regisseur Volker Weicker, dem scheinbar alles stinkt: Moderatoren werden ständig persönlich angegriffen, alles an der Kritik an „Wetten, dass..?“ sei nur noch Polemik, Markus Lanz würde nicht mehr wohlwollend beobachtet, Schauspieler auf dem „Wetten, dass..?“-Sofa würden während der Sendung twittern und mit ihrem Handy herumspielen. Sprich: Sauhaufen. Also nicht die, die „Wetten, dass..?“ machen, sondern die, die davor sitzen und sich das Drama anschauen (und wohl auch die unverschämten, herumtwitternden Stargäste auf dem „Wetten, dass..?“-Sofa).

Immerhin, Volker Weicker hat ein Lösungsrezept zum Abschluss des Kurzinterviews parat:

SPIEGEL: Aber es sind doch nicht bloß die Kritiker. Wenn Sie sich das Echo auf Twitter ansehen …

Weicker: … da läuft gerade grundsätzlich etwas schief. Man sollte sich da dringend auf einen Kodex verständigen: Twitter nur mit der wahren Identität! Es geht nicht, dass anonym über jemanden hergezogen wird, und dann tragen das die Online-Dienste weiter, der Moderator der Morningshow liest es vor, und am nächsten Morgen um neun Uhr ist die Nation auf eine Stimmung eingenordet.

Genau. Es reicht nicht, dass Sie, liebe Zuschauerin und lieber Zuschauer, auch den wirklich allerletzten Scheiß – ob heißer oder kalter – im ZDF bezahlen, sondern bitte: Schnauze! Fernsehen machen gefälligst die Profis und Sie dürfen maximal zuschauen und das Programm gut finden, aber auf gar keinen Fall schlecht. Denn wenn Sie das Programm schlecht finden, dann müssen Sie dazu unbedingt Ihren Namen sagen, Ihren Twitter-Namen, vielleicht dann in freundlicher Voraussicht auch Ihre Anschrift, Ihr Aktenzeichen bei der Gebühreneinzugszentrale und vielleicht noch ein paar Stichworte aus Ihrem Privatleben.

Dann bitte alles auf eine frankierte Postkarte an das ZDF, Stichwort „Realnamenpflicht und so“, 55100 Mainz. Einsendeschluss ist, wie immer, der nächste Dienstag, es gilt das Datum des Poststempels und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Und mit etwas Glück zahlen Sie dann nächsten Monat einen Realnamenbonus, dessen Mehreinnahmen in den ZDF-Sonderfonds für gescheiterte Moderatoren, Regisseure und ZDF-Intendanten kommt.

Addendum: Das komplette Kurzinterview mit Volker Weicker gibt es im E-Paper des SPIEGEL kostenfrei.

Klaus Möller (1952-2013).

Schon mal per Wikipedia darüber informiert worden, dass ein ehemaliger Kollege oder ein Freund verstorben ist? Kein gutes Gefühl, das kann ich jetzt aus Erfahrung sagen. Wirklich unschön.

Klaus Möller ist am 26. Juli 2013 gestorben. Ein ehemaliger Film- und Fernsehredakteur, den ich einst 1997 im ZDF kennenlernte, als er dort in der Redaktion von ZDF.Online arbeitete. Ironischerweise lernten wir uns gar nicht im Fernsehen kennen, sondern eigentlich dahinter. Denn damals experimentierte die ZDF-Onlineredaktion mit den ersten Chats, damals noch organisiert über einen IRC-Server. Das war einst State of the Art und so gab es zum Beispiel einen Wetten-dass-Chat, in dem man sich während der Show einklinken konnte.

Irgendwann im Frühjahr 1997 war ich bei so einer Folge im Chat dabei, am Ende wollte irgendwie Thomas Gottschalk noch mitchatten, im Chat-Kanal war die Hölle los und Klaus Möller, der schon wusste, dass ich ebenfalls ein Mainzelmännchen war, machte mich schnell aus der Ferne zum Hilfsadministrator, damit ich den Chat kurzerhand mitorganisieren konnte. Ein paar Tage später lief ich dann auf Einladung nach getaner Kameraassistentenarbeit bei ihm in der Redaktion ein und ließ mir eine Cola dafür spendieren, mit Empfehlung vom Redaktionsleiter. So mal die Kurzärmeligkeit von Klaus Müller in drei Sätzen erklärt.

Klaus Möller, so erfuhr ich erst an diesem Tag in der Redaktion, ist eigentlich einer der Helden meiner Fernsehzuschauerkindheit. Denn vor seiner Zeit als Online-Redakteur war er als Redakteur für einige Kinder-, Jugend- und vor allem Computersendungen zuständig. So Sendungen wie „Schüler-Express“, die legendäre „Flop-Show“, „Ökowelt“, der unvergleichliche „Computer-Corner„, „Komm-Puter„, „Technik-2000“, „TIN – Treffpunkt im Netz“ oder seine Computerpark-Rubrik im ZDF-Fernsehgarten 1995 – das sind Klaus Möllers Werke. Klaus war demnach einer der wenigen Fernsehleute, die über Heimcomputer schon Fernsehen machten, als die meisten Menschen Computer vor allem noch nur in der Bank sahen.

Wir kommen noch nicht darauf, wer Klaus Möller ist? YouTube hat alles:

Klaus war schon ein ständig im Internet verbundener Mensch, als Modemeinwahlen noch die gängigste Form für private Internet-Zugänge waren. Als Computermensch war er 1996 eben in der Ur-Mannschaft von ZDF.Online und damals hatte man die Webseiten im ZDF noch von Hand geschrieben und die Grafiken in Photoshop einzeln gemalt.

Während er als Mensch jovial war, war er als Redakteur durchaus jemand, der für „sein“ Projekt sehr leidensfähig sein und fordern konnte. Das kam zwar bei Kollegen mitunter gar nicht so schlecht an, dafür jedoch gern mal umso schlechter bei Produktions- und Sendeleitungen. Fernsehen ist immer ein andauernder Kampf zwischen Kreativität und Kostenstelle und vieles, was man machen könnte, bleibt auf der Strecke, wenn die Produktionsleitung nicht mitspielt. Bei Themen mit einst homöopathisch messbarer Zielgruppe – das waren in den 1980er Jahren eben die Computerfreaks – war es nicht sehr leicht, Computerthemen im Fernsehen unterzubringen. So wie es heute nicht mehr leicht ist, im Fernsehen – auch im ZDF – die Pseudo-Onlineexperten von der Kamera fernzuhalten.

Klaus Möller wusste das vermutlich so gut, wie kaum jemand anderer im deutschen Fernsehen und verabschiedete sich vor einigen Jahren in den Vorruhestand. Irgendwann ist man in kreativen Berufen „draußen“ und da kann man schlicht und einfach auch nicht mehr jeden neuen Scheiß mitmachen, ohne durchzudrehen. Dennoch, Klaus war ein Guter der alten ZDF-Garde, die zwar am ZDF-Apparat (Zettel, Durchschläge, Formulare usw.) verzweifeln konnten, niemals aber an Ideenlosigkeit oder fehlendem Enthusiasmus. Einer, an den man sich als Zuschauer und auch als Kollege gerne erinnert. Ein echter Pionier, der Computer im Fernsehen so vorstellen konnte, als ob sie das völlig normalste der Welt seien. Zumindest hat er es mitbekommen, dass es irgendwann auch so kam. Für einen Fernsehschaffenden ein unbezahlbares Geschenk.

Finale Warnung.

Die Mediatheken von ARD und ZDF gehören zu meinen Lieblings-Downloadstationen. Alles schön legal (weil tatsächlich von mir sogar bezahlt) und mit dem Programm MediathekView ist das Herunterladen auch superbequem, auch wenn MediathekView leider in Java programmiert und der einzige Grund ist, dass Java noch auf meinem Rechner installiert ist.

Beim Herunterladen heute wurde ich allerdings in einer Art und Weise um Bestätigung gefragt, die mir dann doch kurz Sorgen bereitete:

Warnmeldung im Programm "MediathekView" - "Warnung: Das ZDF kann tödlich sein"

Die Lösung war dann relativ einfach: Die Sendung, die ich herunterlud, hieß „Warnung: Das ZDF kann tödlich sein“. Darauf muss man erst einmal kommen, so oder so. 😉

Lösung zur dritten Staffel von Kommissarin Lund.

Mit einem Tag Verzögerung habe ich nun auch die letzte Folge der dritten und letzten Staffel von Kommissarin Lund – im dänischen Original Forbrydelsen genannt – angeschaut. Und wie vermutlich die meisten Zuschauer hat mich das Ende ebenfalls etwas verstört zurückgelassen. Es gibt nicht viele Krimis, die das zumindest bei mir schaffen. Aber weil ich ja schon mal die komplette Lösung für die erste Staffel hier im Blog aufzeichnete und entsprechende Suchanfragen am gestrigen Montag so gewaltig hoch waren, hier eine Schnellzusammenfassung und die Conclusion der dritten Staffel. Wie üblich wurde der eigentliche Mörder zwar schon in der letzten Folge aufgelöst, die ganzen verwobenen Geschichtsstränge sind allerdings nicht ganz einfach zu entwirren.

Achtung, SPOILER! Der folgende Text ist in weißer Schrift auf weißem Grund, bitte einfach den folgenden Text markieren, um ihn lesen zu können. Wer diesen Artikel als Feed liest, schnell wegblenden, wenn er die Lösung nicht wissen will.

  1. Der Mörder des 13-jährigen Mädchens Louise Jelby aus dem Kinderheim war Niels Reinhardt, der Sicherheitsberater von Zeeland-Chef Robert Zeuthen und der Chef der Kinderstiftung von Zeeland. Offenkundig scheint dieser eine pädophile Vergangenheit zu haben, die sich andeutet, allerdings nicht beweisen lässt (zur Schuldfrage weiter unten noch eine Anmerkung).
  2. Im Rahmen des Mordes wurden damals Untersuchungen unter der Führung von Obertaatsanwalt Peter Schultz durchgeführt. Diese Untersuchungen waren zumindest so weit fortgeschritten, dass schon damals Niels Reinhardt in Verdacht geriet. Zeeland sorgte jedoch über den Finanzminister Mogens Rank, der wiederum Druck auf die Sondereinheit und den Staatsanwalt Schultz ausübte, dafür, dass die Beweise so gefälscht wurden, dass Reinhardt ein Alibi zugeschoben wurde. Das gelang vor allem dadurch, dass das Hotel, in dem Reinhardt während des Tatzeitpunktes gewohnt haben soll, ein Unternehmen der Zeeland-Gruppe war und Manipulationen dementsprechend einfach.
  3. Der Sohn von Premierminister Kristian Kamper hat, offensichtlich als rebellischer Sohn, Recherchen gegen die Partei seines Vaters und Zeeland geführt und darunter auch Niels Reinhardt beschattet und fotografiert. Das fiel damals schon dem Bruder von Kristian Kamper, Kristoffer, auf (der gleichzeitig auch der Wahlkampfleiter von Kristian Kamper ist), der seiner Aussage nach seinen Neffen warnte, weiterhin Recherchen gegen seinen Vater durchzuführen. Während den Recherchen machte sein Sohn auch Fotos, darunter unter anderem auch das Foto, auf dem Reinhardt am Straßenrand parkend fotografiert wurde, wie er offensichtlich kurz vorher Louise Jelby auf ihrem Fahrrad angefahren hatte. Weil dies einschlägigen Kreisen bekannt war, wurde das Versteck von Kristian Kamper durchsucht und er dabei zufälligerweise angetroffen. Aus Panik ist er wohl weggelaufen, dabei auf die Bahngleise der naheliegenden Bahnstrecke geraten und wurde von einem Zug überfahren. Der bis dato eigentlich als Suizid geltende Tod ist demnach eigentlich aus einem ganz anderen Hintergrund zu sehen, den sein Vater offenbar nicht kannte.
  4. Der lange Zeit als Täter geltende Entführer von Zeuthens Tochter Emilie namens „GM“ ist der leibliche Vater von Louise Jelby und will mit der Entführung Zeeland und die Ermittlungsbehörden erpressen, den wahren Mörder von Jelby – Niels Reinhardt – zu ermitteln. Darum führt er während den gesamten Folgen die Ermittler quer durch alle Handlungsstränge und Protagonisten der Verschwörung. Emilie wiederum hatte er gar nicht per Container nach Norwegen verschifft, sondern wohl kurz nach der ersten missglückten Übergabe nicht erschossen und auf die Medea verfrachtet, das schrottreife Schiff aus der 1. Folge. Die Tochter diente die ganze Zeit über als Faustpfand des Entführers und als Druckmittel gegenüber Lund, die Ermittlungen im Fall Louise Jelbys nochmal aufzurollen.

So, und warum hat nun Sarah Lund ganz am Ende das Verstörenste getan und Reinhardt auf eigene Faust auf dem Flughafen erschossen? Die Antwort dazu liefert der letzte Dialog zwischen Lund und Reinhardt im Auto, kurz vor der Exekution von Reinhardt:

Lund: Sie müssen sich gewundert haben, als Sie plötzlich dieses Alibi hatten. Jemand von Zeeland hat dafür gesorgt, dass es so aussieht, als hätten Sie im Zimmer 108 gewohnt. Die Daten des Schließsystems dienten dann als Ihr Alibi. Sie haben noch nie in Zimmer 108 gewohnt, Sie wohnten immer in 312. Sie haben Louise Jelby umgebracht. Und sie war nicht die erste, habe ich Recht? Sie können es ruhig zugeben! Geben Sie’s zu, ich werde es sowieso beweisen!

Reinhardt: Ich glaube nicht, dass Sie das können. Sonst würden wir dieses Gespräch nicht führen. Aber ich bewundere Hartnäckigkeit, Sorgfalt und ordentliches Arbeiten. Das ist etwas, das ich sehr schätze. Danke, dass Sie mich daran erinnert haben. Sie haben mich viel gelehrt. Ich werde das selbstverständlich mit in die Zukunft nehmen. Aber jetzt müssen wir zusehen, dass wir weiterkommen.

Kurzum: Lund weiß, dass Reinhardt das 13-jährige Mädchen Louise Jelby umgebracht hat und hat auch Indizien dafür, dass Reinhardts Alibi nicht stimmt. Allerdings ist dies nicht zu beweisen, zumal der Spur mit der Zimmernummer schon einmal nachgegangen wurde und das Alibi bei der ersten Untersuchung hielt. Reinhardt wiederum weiß auch, dass Lund nicht in der Lage ist, den Mord nachzuweisen (auch das besagte Foto ist letztendlich nur ein Indiz). Allerdings lässt er mit dem Hinweis auf seine Bewunderung für Lunds Hartnäckigkeit hervorblicken, dass er mit der Lösung seines Alibis möglicherweise aus moralischen Gründen nicht wirklich leben kann und sich deshalb damit abfindet, dass Lund die Schuldfrage auf eigene Faust mit der Exekution löst.

Diese weitgehend verzweifelte Haltung von Lund wird auch noch mal dadurch unterstrichen, in dem die Reaktionen aus Politik und Wirtschaft auf das glückliche Auffinden von Zeuthens Tochter dargestellt werden. Premierminister Kamper hat die Wahlen gewonnen und unmittelbar nach der Wahl sind ihm die Nachforschungen zum Fall Reinhardt herzlich egal und auch der Aufsichtsratvorsitzende von Zeeland blockt im Gespräch mit dem aufgebrachten Robert Zeuthen jegliche Vorwürfe ab und empfiehlt Zeuthen lieber einen eigenen Ausstieg aus dem Unternehmen, um dessen Image nicht zu gefährden. Sprich: Um die Wahrheit schert sich keiner, wenn das eigentliche Problem nicht mehr existent ist.

Das war’s. Wieder einmal zehn Stunden Kommissarin Lund durch und keine Minute davon war vergeudet. Mit dem sehr deutlichen Ende und der Flucht von Lund aus Dänemark/Norwegen endet auch sehr offensichtlich die Lund’sche Serie nach drei Staffeln. Hochverdient, auch wenn die dritte Staffel an die Komplexität und Dramatik der ersten Staffel meiner Meinung nach nicht ankommt. Aber das sind reine Detailfragen.

Kommissarin Lund: Die Chefin ist wieder da.

Wenn ich hier im Blog von Kommissarin Lund bzw. von Forbrydelsen, wie die Krimiserie im dänischen Original heißt, schreibe, dann schreibe ich von einem Quotenbringer. Im Fernsehen und hier im Blog. Dass sich die dritte Staffel ab dem 10. März im ZDF ankündigt, dieses Mal immerhin nur fünf Monate nach dem Start in Dänemark, habe ich schon längst am Anwachsen der Suchanfragen bemerkt. Dabei geht es hier ja nur um die Lösung der ersten Staffel.

Immerhin, die dritte Staffel zeigt vor allem mal eines: Die Dänen sind offensichtlich dabei, ihren Kampfeinsatz in Afghanistan vollständig zu verarbeiten. Zu viele Krimiserien hatten in den vergangenen Jahren mehr oder weniger verkrampfte und mitunter fast schon haarscharf rassistisch anmutende Verzweigungen in Vorurteile, die man dann auch noch gern mit der – ich sage es jetzt mal möglicherweise offensiv – implizierten terroristischen Leichtfüßigkeit in arabischen Ländern verortete. Dazu zählte Forbrydelsen, aber auch und vor allem die Serie „Protectors“, im dänischen Original „Livvagterne“. Zweifellos allesamt moderne Krimiserien mit enormer Erzählgeschwindigkeit und mindestens drei gleichzeitig laufenden Erzählsträngen, allerdings stößt eben die ziemlich einseitige Einbeziehung von hochkomplexen internationalen politischen Bewegungen schnell an seine erzählerischen Grenzen. Vieles kann man nicht gut in einem Krimi erklären, der ja in erster Linie unterhaltsam sein soll, und dann bleiben am Ende Sachlichkeit, Wahrheit und Zusammenhänge auf der Strecke. Das war so ein grundsätzliches Ding, warum mir die zweite Staffel von Forbrydelsen recht schnell zum Halse herauskam, die als Basis mehrere Morde hatte, die zunächst in einem islamistischen Hintergrund vernordet wurden, später dann aber im dänischen Militär. Sicher, man bekam die erzählerische Kurve, aber die ersten Folgen waren schon am Rande des Erträglichen. Don’t mix serious entertainment with politics.

Und das bei einer Protagonistin, die eigentlich gar nicht so recht in die Welt des Krimis passt. Wohnt in keiner hippen Wohnung, fährt kein kultiges Auto, setzt sich nicht übermäßig in Szene. Sondern ist durch und durch ein Traum eines jeden Vorgesetzten. Schafft bis zum Umfallen, sieht sich als absoluter Teamplayer und überlässt den Ruhm den Schreibtischtätern der mittleren Führungsebene. Da kann man Lund auch problemlos für die wirklich harten Fälle einsetzen, ohne jegliche Gefahr, dass da jemand ermittelt, der irgendwann den Höhenflug bekommt.

So hat man sich bei der dritten Staffel, die gleichzeitig auch die letzte der Serie werden soll, wieder auf „Bewährtes“ zurückgefunden und bleibt im Land. Das Dänemark in der Zeit der globalen Finanzkrise. Die hat unter anderem dazu geführt, dass die Dienststelle von Sarah Lund Einsparungsmaßnahmen durchführen muss und Lund überlegt, in die Verwaltung überzuwechseln. Das wird allerdings zunächst dadurch schwierig, dass ein mysteriöser Mordfall aufgeklärt werden muss, zu dem sich schon in der ersten Staffel gleich noch ein paar weitere Tote dazugesellen, deren gesellschaftliche Zugehörigkeit und deren Art des Ablebens so gar nicht zusammenpassen wollen. Von Verwicklungen bis in die höchsten gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Zonen darf ausgegangen werden, so dass die gewaltigen 10 Stunden dieser Staffel, die in der deutschen Fassung wieder auf fünf jeweils zweistündige Folgen portioniert sind, sehr spannend sein dürften.

Die nächsten fünf Sonntage bin ich also jeweils zwischen 22 und 24 Uhr telefonisch nicht zu sprechen, auch nicht in Notfällen.

Das „bisschen“ Schleichwerbung im ZDF.

Man darf getrost sagen: Der morgige SPIEGEL offenbart mit ziemlicher Sicherheit einen deftigen Skandal im ZDF, wenn nicht gar den größten, den man da fabriziert hat in der 50jährigen Geschichte des Senders. Es geht dabei und niemanden geringeren als den jahrelangen Quotengarant Thomas Gottschalk, längst in den Annalen der Fernsehgeschichte eingebrannt.

Eine kleine Kurzfassung der höchst lesenswerten Titelgeschichte: Ein Unternehmen namens „Dolce Media“, das Thomas Gottschalks Bruder Christoph gehört, hat offenkundig jahrelang emsig dafür gesorgt, dass Großunternehmen ihre Produkte in einem höchst interessanten Werbeumfeld – nämlich der Wetten-dass-Sendung – platzieren konnten, nebst passender und sekundengenauer Moderation von Thomas Gottschalk. Entsprechende Verträge lägen dem SPIEGEL vor, aus dem dann auch munter zitiert wurde, teilweise mit erschreckenden Details. Unter anderem dem Hinweis, dass die Art der Produktplatzierung den staatsvertraglichen Regelungen des ZDF entsprechen würden, das ZDF aber nun behauptet, von alldem nichts gewusst zu haben. Und das obwohl das ZDF bis 2003 über seine Tochter ZDF Enterprises mit 15 % an der Dolce Media beteiligt war. Man nehme erstaunt zur Kenntnis, dass der SPIEGEL in seinem Artikel mit Begriffen wie „krumme Geschäfte“, „dubios“ etc. nicht spart.

Richtig brutal wird der Skandal dann nach dem Artikel mit dem nächsten. Denn dort wird die Frage aufgeworfen, wie der Audi A8 in die Sendung kam, über den im Dezember 2010 Samuel Koch in seiner spektakulären Wette mit Stelzen sprang und sich dabei schwer verletzte. Denn dieses Auto – man ahnt es – war anfangs nicht von Samuel Koch als Übersprungobjekt vorgesehen … genügend Raum für schwerwiegende Fragen. Und vor allem erscheint der Abgang Thomas Gottschalks nun in einem ganz anderen, sehr bösen Licht.

Wie gesagt: Lesenswerter, diskussionswürdiger Artikel. Dringende Kaufempfehlung, für die Sonntagabendlektüre auch schon jetzt als ePaper.

Und ich finde mich jetzt tatsächlich wieder als immer stärkerer Befürworter eines totalen Werbeverbotes in allen öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsendern. Kommerzielle Werbung und Sponsoring tun Unternehmen, die größtenteils von Gebührengeldern leben, einfach nicht gut.

Update: Inzwischen hat SPIEGEL Online auch einen Artikel online, der mal im Groben erklärt, um was es geht.

Sind wir in Deutschland zu „krimigeil“?

Ich hatte einmal eine recht interessante Diskussion in einer Kneipe am Start, bei der es um das Fernsehprogramm ging. Und zwar im Detail darum, warum US-amerikanische Serien in Deutschland (und nicht nur dort) so gut funktionieren und deutsche Serien so gar nicht – außer Krimis. So Serien wie Derrick, die vor allem dadurch glänzen, dass sie im Prinzip furchtbar langweilig sind und vollkommen ohne Action und und Glamour daherkommen, sind in der Welt überaus begehrt. Und wenn man sich die Physiognomie näher anschaut, bekommt man auch die passende Antwort.

Krimis im Fernsehen – eine Nahbetrachtung des Fernsehprogramms

Der subjektive Eindruck, das Fernsehen sei voll mit Krimiserien und „krimiähnlichen“ Programmen wollte einmal mit verlässlichen Zahlen untermauert werden. Also habe ich mir mal das Fernsehprogramm einer Woche im September (von Samstag bis Freitag) geschnappt und ausgewertet. Und der subjektive Eindruck wird plötzlich sehr objektiv. In den Zahlen eingerechnet sind Polizeiserien wie das „Großstadtrevier“ und als Spezialfall auch die Fahndungssendung „Aktenzeichen XY“:

  • ARD: 5 Stunden, 45 Minuten
  • ZDF: 14 Stunden, 15 Minuten
  • RTL: 1 Stunde
  • Sat 1: 0 Stunden
  • Pro Sieben: 0 Stunden

Tatsächlich ist das ZDF absoluter Krimikanal. Neben den Freitags-, Samstags- und Sonntagskrimis gibt es eine ganze Phalanx an SOKO-Serien im Vorabendprogramm, so dass das ZDF pro Tag durchschnittlich auf über zwei Stunden Kriminalität kommt. Und betrachtet sind hier nur Krimiserien, also keine Spielfilme. Das ist eine ganze Menge Elend.

Warum Krimiserien?

Man sollte nun einmal hinterfragen, warum wir eigentlich so viele Krimiserien am Start haben. Zuerst käme man vielleicht auf die These, dass wir in Deutschland einfach gern Krimis anschauen. Gegenfrage: Tun wir das wirklich? Denn wenn wir allein nur einmal anschauen, dass die oben gezählten 21 Stunden Kriminalität auf gerade einmal drei Programme verteilt sind und von diesen drei Programmen das eine Programm nur 1 Stunde zählt, dann ist das nicht sehr homogen. Noch inhomogener wird das, wenn man berücksichtigt, dass ARD und ZDF in der so genannte „werberelevanten Zielgruppe“ deutlich auf verlorenem Posten steht. Und dazu kommt dann auch noch, dass eine ganze Latte dieser Krimiserien nicht in der Primetime laufen, wie beispielsweise ein Teil der SOKO-Serien und auch „Großstadtrevier“ der ARD, die allesamt im Vorabendprogramm gesendet werden und eher zur seichten Kost gehört.

Vielmehr gehören Krimis zu einer der ersten Unterhaltungsformen des Fernsehens und prägen das Fernsehen von Anfang an. Während in den USA das klassische Crime-TV in den 1970ern sein All-Time-High hatte und seitdem – mit Ausnahmen – auf dem absteigenden Ast ist, ist im deutschen Fernsehen von einem absteigenden Ast kaum etwas zu sehen, zumindest in Sachen Quantität.

Das liegt mitunter an zwei zentralen Eigenschaften von Krimiserien, zählen wir sie mal zu „Fernsehen 1.0“:

  • Vergleichsweise einfach strukturierte Drehbücher
  • Keine aufwendigen Studioproduktionen
  • Keine Spezialeffekte und damit günstige Postproduktion
  • In der Regel streng episodisch abgeschlossene Erzählformen
  • Krimis sind „ernste“, internationale und überparteiliche Kost, ohne die Gefahr, irgendwo größer anzuecken, wenn man es nicht darauf ankommen lässt

Fernsehen im Zeitalter des Multikanals

Das Ende des Fernsehens ist demnächst sicherlich nicht zu erwarten. Sehr wohl aber eine grundlegende Änderung des Sehverhaltens der Fernsehzuschauer. Fernsehen ist immer weniger eine Geschichte, die man jeden Abend einschaltet, um dann x Stunden bis zum Einschlafen darin in ein Programm hineinzuschauen. Es ist schon heute so, dass Fernsehen eine selektive und immer selektiver werdende Geschichte ist. Fiktionale Unterhaltung muss daher extrem professionell daherkommen, um überhaupt als unterhaltend erkannt und akzeptiert zu werden.

Das ist der Grund, weshalb amerikanische Produzenten von hochklassigen Fernsehserien schallend über die Kosten von 1 bis 1,5 Millionen Euro einer mittelmäßigen Tatort-Folge lachen können. Eine aktuelle Folge der Simpsons wird beispielsweise mit 1 Million US-Dollar veranschlagt, wobei zu berücksichtigen ist, dass es Trickfilm ist und die Trickarbeiten in Billiglohnländern produziert werden. Eine Folge „Dr. House“ gibt es, wenn man diversen Quellen glauben darf, gar erst ab 3 Millionen US-Dollar pro Folge und das ist für eine Serie, die quasi komplett in einem Studio produziert wird, nur 45 Minuten dauert und pro Staffel mindestens 20 Folgen aufweist, eine gewaltige Zahl.

Die Budgets allein sind es aber nicht, denn das würde beispielsweise nicht den Erfolg der vielen Sitcoms erklären, die in den USA produziert werden und es hier in Deutschland teilweise noch nicht mal auf die Programmtafeln schaffen. Hier gilt immer noch der Gedanke, dass Sitcoms eigentlich im „ernstne“, deutschen Fernsehen nichts zu tun haben und eher zu Klamauk gezählt werden. Ein grober Kardinalfehler, denn auch wenn Sitcoms oftmals eher unterhaltenden Charakter haben, haben Sie einen großen Vorteil: In ihnen lässt sich das normale Leben (soweit man davon sprechen mag) immer noch am besten verarbeiten.

Ein weiterer Punkt betrifft praktisch die gesamte Unterhaltung: Sie wird nicht von einem Drehbuchautor geschrieben, sondern von einer ganzen Batterie von gleichberechtigten Autoren, in der Regel auch mit mehreren Autoren pro Folge. Das gibt schon allein dadurch, dass mehrere Augenpaare mehr sehen, als nur eines, den großen Vorteil, dass eine Serie deutlich vielfältiger ist, als z.B. 20 Jahre Derrick. In vielen Ländern wird die fast schon maschinell wirkende Konstanz von Derrick hochgelobt und als „typisch deutsch“ eingeschätzt, aber das ist eigentlich kein Vorteil, das ist ein großes Dilemma, das man auflösen müsste.

Neue Formen, Formate, Experimente

Eigentlich mangelt es im deutschen Fernsehbetrieb an nichts: Es gibt eine gut entwickelte öffentlich-rechtliche Senderstruktur, es gibt große Privatsenderketten, es gibt etabliertes Pay-TV und es gibt eine umfangreiche Landschaft von privaten Produktionsgesellschaften, die Auftragsarbeit verrichten können, wenn der Etat stimmt. Man könnte loslegen – wenn man wollte.

Aber will man? Wenn man sich gerade das öffentlich-rechtliche Fernsehmilieu anschaut, darf man getrost daran zweifeln. Experimentielle Formate finden keinen Platz, bei der ARD zudem keine echte Geduld mit der Intendantenriege. Das ZDF probiert sich wenigstens mit dem Digitalkanal ZDF Neo, hier fehlt es aber meiner Meinung nach am richtigen „Tritt“, auch mal etwas größeres zu produzieren und auszuprobieren. Der Raum dazu wäre da und noch nie gab es wirksamere Möglichkeiten der Begleitberichterstattung, wie im Internet- und Facebook-Zeitalter.

Man müsste wollen. Mut zur Lücke haben. Leuten die Luft zum Experimentieren lassen. Mal das Publikum fragen, was es sehen möchte und vielleicht das Publikum auch einmal mitarbeiten lassen an der Entwicklung eines neuen Formates. Man will nicht. Und versteht nicht, dass auf die „klassische“ Weise das moderne Fernsehen von morgen nicht funktionieren wird.

Eine Analyse des Wetten-dass-Deals aus einer anderen Sicht.

Wie muss man eigentlich den Deal zwischen dem ZDF und Markus Lanz, der nun auch offiziell der nächste Moderator von „Wetten, dass…?“ bewerten? Ob er ein guter oder schlechter Moderator ist, ist kaum bewertbar, gute Moderatoren moderieren alles weg und brauchen in der Regel ein paar Grundbedingungen, um wirklich gut zu sein. Das beste Beispiel ist da Thomas Gottschalk, der in seiner neuen Talkshow nicht wirklich anders moderiert, als früher, aber eben ein paar Dinge fehlen, die ihn bei „Wetten, dass…?“ unverwechselbar machten, an erster Stelle die direkte Interaktion mit dem Studiopublikum, das ironischerweise ja jetzt auch in „Gottschalk live“ wieder eingeführt werden soll.

Nein, Markus Lanz kann man nur unterschätzen, wenn man versucht, ihn aus seiner bisherigen Arbeit als Gute-Nacht-Moderator zu bewerten. Auch wenn er seine Zuschauer gern mal dadurch peinigt, sehr belanglose Fragen an seine Gäste zu stellen: Man kann ihm kaum nachsagen, dass er sich nicht gut vorbereitet und dass er nicht schlagfertig sei. Der Rest ist eine Sache der Vorbereitung und der Selbstdarstellung. Markus Lanz hält sich da, wo er gerade ist, also wird es an beidem nicht mangeln.

Spannender ist das, was hinter den Kulissen passiert. Denn „Wetten, dass…?“ ist nicht ohne Grund einer der letzten großen Unterhaltungsdampfer in deutschen Fernsehen geblieben: Es ist eine der letzten Samstagabend-Unterhaltungsshows, die noch vollständig vom Sender produziert wurden, also vom ZDF. So eine Eigenproduktion bedeutet, dass der Sender die Produktionsleitung hat und Redaktion und Produktion aus eigenem Hause kommen.

Der Handschlagdeal zwischen Markus Lanz und der neuen ZDF-Verwaltungsspitze um Thomas Bellut beinhaltet offenbar eine Vereinbarung, dass Lanz‘ Produktionsfirma „mhoch2“ einen Teil mitproduzieren darf. Darüber kann man jetzt vortrefflich diskutieren, welcher Teil das ist, aber ich tippe darauf, dass es vor allem der redaktionelle Teil ist, denn das ist bei allen Produktionsfirmen der große „Kreativposten“, während die eigentliche Produktion (also Kulisse, Studio, Technikpersonal) als Dienstleistungen dazugekauft werden. Zu dieser Vermutung passt auch eine andere Personalie, nämlich der Ausstieg von Michelle Hunziker vor einigen Wochen. Bei diesem Job des Co-Moderators wird sich sicherlich die Frage gestellt hat, ob zum einen ein neuer Moderator damit klarkommt, eine sehr gut vorbereitete Hunziker an der Seite zu haben und zum anderen auch, bei wem sie eigentlich dann genau arbeitet.

Die Frage der Zukunft wird aber genau da weitergehen, im Spannungsfeld zwischen externer Redaktion und eigener Produktion. Einen Vorgeschmack dazu gab es schon mit dem Eurovision Song Contest letztes Jahr, den ja eigentlich die ARD ausrichtete, aber von Stefan Raabs Produktionsfirma Brainpool produziert wurde. ARD-Mitarbeiter beschwerten sich im Vorfeld der Contest dann darüber, dass sie zwar Pressekonferenzen filmen durften, bei der eigentlichen Produktion der Show jedoch außen vor blieben. Die sehr gut gewerkschaftlich organisierten Stammbelegschaften öffentlich-rechtlicher Sender reagieren auf solche Wetterlagen.

In der eh schon angeheizten Stimmung auf dem Mainzer Lerchenberg dürfte die Transformation der jahrzehntelang selbstproduzierten, größten Unterhaltungsshow Europas zu einer teilweise privatwirtschaftlich produzierten Sendung für Misstöne sorgen, bei der ich gespannt darüber bin, wie das ZDF-Management das in den Griff bekommt, ohne dass „Wetten, dass…?“ inhaltlich so ausblutet wie andere ehemalige Samstagabend-Unterhaltungsdampfer.

Das wird ein hartes Geschäft für alle Beteiligten.

ZDF-Mitarbeiter, Protest bitte!

Und weil immer noch ein steter Durchlauf an Zugriffen vom ZDF-Netzwerk (hierzu gibt es noch ein Addendum am Ende dieses Artikels) auf mein Blog vorherrscht, hier ein kleiner Aufruf an ZDF-Mitarbeiter, sozusagen vom engagierten Zuschauer. Ich darf das.

Hey, ZDF-Mitarbeiter!

Bekommt euren Hintern hoch! CARTA hat heute ein kleines Interview mit der Gruppe „Freiheit für das Zweite“ geführt, in dem herauszulesen ist, dass sich der Mut von Mitarbeitern, einen sichtbaren Protest gegen den schleichenden Programmabbau und der immer noch extrem stark parteilich durchgefärbten Personalpolitik in den höheren Stockwerken des Verwaltungsbaus anzuzetteln, in bescheidenen Grenzen hält. Das ist von mir als Außenstehender nicht zu bewerten.

Was jedoch von mir als Zuschauer durchaus zu bewerten ist: Ich zahle Rundfunkgebühren und ich zahle sie, im Gegensatz zu vielen anderen Menschen, ohne größeres Murren. Ich zahle Rundfunkgebühren für ein umfassendes Programmangebot und ich zahle auch dafür, Meinungsvielfalt zu bekommen, die möglicherweise nicht jedem Verantwortlichen gefällt. Ich zahle aber nicht dafür, dass Meinungsvielfalt produziert und am Ende nicht abgesegnet und gesendet wird, weil es Partei X oder Y nicht so ganz gefällt.

Das ZDF ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und keine Parteiveranstaltung. Ihr seid nicht der Bundes- oder einer Landesregierung unterstellt und bezieht auch von diesen Gruppierungen kein Geld. Ihr bekommt das Geld von der Gesellschaft und nur dieser Gesellschaft seid ihr verpflichtet. Und ich hätte es sehr gern, wenn sich eine Anstalt des öffentlichen Rechts und deren Mitarbeiter dieser Verpflichtung (!) bewusst sind und sie diese auch selbstbewusst vertreten. Und das zählt doppelt, wenn es eine Anstalt ist, für die Meinungsfreiheit zum allerwichtigsten Gut überhaupt gehört.

Eure Kollegen vom österreichischen ORF machen es vor und mucken auf. Sichtbar im Internet. Das ist gut und wichtig und das funktioniert genauso gut auch in Deutschland und beim ZDF. Und zwar unabhängig davon, ob es Festangestellte sind, „Feste Freie“ oder freie Mitarbeiter. Denn wenn es hart auf hart kommt und sich Medien und Politik darauf einschießen, das ZDF zu privatisieren (das böse, böse P-Wort darf ich ja als Nicht-ZDF-Mitarbeiter problemlos sagen), dann verlieren alle: Mitarbeiter, Produktionen, Programm, Gesellschaft. Niemand kann dies wollen und niemand darf dies wollen.

Damit Protest funktioniert, sind Protestierer gefordert. Protestierer stehen immer in der Gefahr, für ihren Protest bestraft zu werden. Protest ist aber wichtig, um Änderung herbeizuführen. Und wenn es viele Protestierer gibt, die kreativ und sachlich ihren Protest darlegen, dann droht keine Gefahr, sondern es gibt Akzeptanz. Es gibt auch eine Welt jenseits des Boulevards und der Bild-Zeitung und es gibt Menschen in diesem Land, die den Wert des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und des ZDF schätzen. Und sich einem Protest auch anschließen und Solidarität bekunden, wenn es notwendig ist.

Es darf nicht sein, dass eine sehr kleine Führungsriege im ZDF, der ich ausdrücklich keine Parteilichkeit unterstellen mag, deren Jobs jedoch mit realistisch beurteilbarer Sicherheit von Parteien-Goodwill abgesichert sind, die mediale Zukunft auf dem Verhandlungstisch mit privaten Medienunternehmen verschachert, nur damit es keinen Krawall gibt. Das geht so nicht und es darf nicht sein.

Dialogfähigkeit ist das, was ich von einer modernen Anstalt des öffentlichen Rechts erwarte und erst recht von einer Unternehmung wie dem ZDF, in dem überproportional viele Menschen zusammenkommen, die wissen, wie Medien und Meinung funktionieren. Gelegentlich muss man auch für seine eigene Meinung einstehen und auch kämpfen.

Diese Zeit ist nun gekommen. Es gibt Dinge zu sagen, die jetzt gesagt werden müssen. Wie stellen wir uns Fernsehen in Zukunft vor? Wie stellen wir uns Fernsehen im Internet vor? Wie stellen wir uns Journalismus im Internet und im Fernsehen vor? Fragen, die private Unternehmen nur beantworten, wenn sie sich ordentlich vermarkten lassen, jederzeit auf Kosten der Meinungsfreiheit, wenn es unbequem wird. Die öffentlich-rechtlichen Medien dürfen und müssen sich solchen Diktaten widersetzen.

Ein Addendum wg. einer berechtigten Rückfrage: In der Einleitung schreibe ich, dass ich die Zugriffe vom ZDF-Netzwerk sehe. Das ist erklärungsbedürftig. Natürlich sehe ich diese Zugriffe nur in der Form, dass sie über einen Proxyserver laufen, die zum IP-Adressnetzwerk des ZDF gehören. Dieses Netzwerk beschränkt sich auf öffentliche IP-Adressen von 91.197.28.0 bis 91.197.31.255 (alles recherchierbar beim RIPE). Alles, was aus dem ZDF-Netzwerk nach außen muss, bekommt irgendwann von einem Proxyserver eine öffentliche IP-Adresse aus dem obigen Netzbereich und lässt keine Rückschlüsse auf den tatsächlichen Rechner innerhalb des ZDF-Netzwerkes zu. Um es vereinfacht zu sagen: Ich sehe nicht, wer genau aus dem ZDF-Netzwerk diesen Artikel gelesen hat und kann demzufolge auch solche nicht vorhandenen Informationen auch nicht speichern.