Obama 2012 – Die Gegnerbeobachtung.

Die Gegnerbeobachtung ist in einem Wahlkampfteam ein Phänomen. Keiner redet öffentlich darüber, niemand aus dem Team sucht die direkte Konfrontation (außer der Kandidat selbst) und doch sind die Leute, die die Gegnerbeobachtung verantworten, die zweifellos wichtigsten Leute im Wahlkampfteam. Und: Ohne Gegnerbeobachtung und die Reaktion darauf ist jeder ernst gemeinte Wahlkampf zum Scheitern verurteilt.

Die Geschichte um Mitt Romneys Äußerungen auf einer Wahlparty, in denen er unter anderem geißelt, dass ein Großteil der US-amerikanischen Bevölkerung keine Einkommensteuer bezahlt und er sich darum um diese Leute nicht kümmern müsse, ist genau so ein Fall, denn eigentlich ist dieser Skandal eine Geschichte mit Ansage. Es geht um einen kleinen, unscheinbaren Ausschnitt in einem heimlich mitgeschnittenen Video einer Rede Romneys, das auf einer alternativen Nachrichten-Website namens Mother Jones veröffentlicht wurde:

Gehalten hat Mitt Romney seine skandalträchtige Rede nämlich schon vor Monaten, nämlich im Mai. Und hier auch noch in einer Spezialität des professionellen Fundraisings, nämlich einer Spendenparty. Dort wird mäßig genießbares Essen in einem exklusiven Rahmen – nämlich mit dem Kandidaten – eingenommen und „Eintritt“ bezahlt. Im Falle dieser Spendenparty der schlappe Betrag von 50.000 US-Dollar pro Kopf.

Nun sind solche Spendenpartys ein gefährliches Pflaster. Einerseits sind alle Kandidaten zumindest Sympathisanten, denn keiner bezahlt 50.000 US-Dollar, um irgendeinem Affen zuzuhören oder sich an jemanden heranzuwanzen, von dem man sich nicht zumindest Aufmerksamkeit erhofft. Andererseits sind Spendenpartys alles andere als intim, denn ein Sympathisant könnte ja auch ein Spion der Gegenseite sein, einen Journalisten kennen oder einfach in guter Absicht filmen und das Material ins Internet spülen, ohne vielleicht zu merken, dass möglicherweise „inkompatible“ Dinge geredet wurden. Im Falle von Romneys „Skandalrede“ war es wohl ein Sympathisant der Demokraten, der aufzeichnete und sich des Materials bewusst war.

Gegnerbeobachtung ist eine Sache, die vor allem etwas mit dem richtigen Timing zu tun hat. Was man nämlich sammelt, wird mitnichten sofort in eine Gegenkampagne verarbeitet, sondern wird gesammelt. Dazu hat man einen internen Giftschrank, den man auch genau so zu behandeln hat. Verschwiegen. Geheim. Unter Verschluss. Hier werden genau diese Schnitzer gesammelt, katalogisiert und aufgehoben. Und die Bezeichnung „Giftschrank“ ist wörtlich zu nehmen, denn es steckt nicht nur Gift für die Kampagne des Gegenkandidaten in so einem Schrank, sondern auch der Giftschrank selbst ist Gift, denn man führt ja einen Wahlkampf immer sauber. Tatsächlich herrscht in allen gesellschaftlichen Demokratien die allgemeine Haltung vor, dass man miteinander verbal zwar kämpfen darf, aber doch bitteschön fair bleiben soll. Die Existenz eines Giftschrankes passt in solche Illusionen nicht hinein. Was passieren kann, wenn unfaire Mittel bekannt werden, kann man an der Mutter aller solchen „Gates“, dem Watergate-Skandal in der Ära Nixon, anschaulich nachlesen.

Eingesetzt wird dieses aufgeklärte Giftschrankmaterial dann entweder planmäßig bei vorgeplanten Kampagnen (dazu komme ich in einem weiteren Artikel) oder eben kurzfristig im Schnellschuss. Als Konter auf einen Schnitzer des Kandidaten oder zur Aufladung des Wahlkampfes. Oder auch als Gerücht im „Kamingespräch“, das von Spindoktoren gezielt lanciert wird.

Das Internet als Hochdruckpumpe der Gegnerbeobachtung

Darüber muss sich jeder, der einen Wahlkampf schmeißen will (egal ob als Kandidat oder Wahlkampfleiter) im Klaren sein: Nichts, aber auch rein gar nichts bleibt unbemerkt. Hatte man in der Prä-Internet-Ära noch die Chance, dass herausposaunter Mist verhallt, weil kein Journalist in der Nähe war, der das hätte notieren können, so ist heute praktisch jeder in der Lage, per Smartphone komplette Reden aufzuzeichnen und später in Ruhe auf ihren Inhalt hin zu sezieren.

Die Kunst dabei ist es, ein ausgeklügeltes System zu haben, das solches Material sammelt und auswertet. Viele zeichnen auf und laden es ins Internet, einige wenige suchen nach solchem Material gezielt und verwerten es und das eigentliche Team der Gegnerbeobachtung verarbeitet aus diesem Informationsberg dann einzelne Elemente.

Und das geht im Zweifelsfall auch mal rasend schnell. Am Vorabend etwas aufgezeichnet, nachts noch hochgeladen, am nächsten Morgen wird es von ersten Mitarbeitern aus dem Wahlkampfteam des Gegenkandidaten gefunden, sofort be- und verarbeitet und bei den Medien platziert, inklusive der Haltung des eigenen Kandidaten. Und weil heutzutage die Nachrichtenwelt nicht nur auf die abendliche Nachrichtensendung und die Tageszeitung am nächsten Morgen beschränkt ist, ist eine „heiße“ Nachricht auch noch am gleichen Vormittag im Internet, wenn es pressiert.

Die Gegnerbeobachtung als Argumentationshilfe für das eigene Lager

Die etwas schmutzig anklingende Arbeit der Gegnerbeobachtung kann man jedoch auch sehr offen handhaben und die gewonnenen Erkenntnisse auf diese Weise dazu nutzen, das eigene Lager mit Argumentationshilfen zu versorgen. Im Straßen- bzw. Häuserwahlkampf sind Argumente in Form von „Gehören Sie zu den 47 % der Bevölkerung, die von Romney hängengelassen werden sollen?“ nun einmal sehr stark. Um aber auf solche Argumente zu kommen, ist eine eigene Strategieabteilung zuständig.

The Truth Team – die „sachliche“ Minikampagne

Im Wahlkampf von Barack Obama heißt diese Abteilung sehr effektvoll „The Truth Team“ – „Das Wahrheitsteam“, die auf der Kampagnen-Website eine eigene Rubrik hat:

Die seriöse Aufmachung ist hier gewollt: Hier geht es um die „Wahrheit“, um die „echten“ Fakten. Hier geht es nicht um die einzelnen Äußerungen des Gegenkandidaten, sondern um seine Thesen und Haltungen und natürlich die Haltungen des eigenen Kandidaten. Der Ton ist hier weitgehend ebenso seriös gehalten. Man beschränkt sich weitgehend auf die Filetierung von Argumenten und nicht von Kandidaten.

The Go Back Team – die persönliche Attackenseite

Die Abteilung Attacke in Sachen Gegenkandidaten findet sich auf dieser Microsite in der Obama-Kampagne. Hier geht es ausschließlich um die Gegenkandidaten, im Falle des 2012-Wahlkampfes also um Mitt Romney und Paul Ryan, dem Kandidaten für die Vizepräsidentschaft:

Das „Go Back Team“ bezeichnet also mitnichten die Arbeitsgruppe in der Obama-Kampagne, sondern ist eine dezent schäbige Bezeichnung für das Duo Romney/Paul. Und dementsprechend ist auch der Duktus in dieser Rubrik geschrieben. In der Sache dezent diskreditierend und deutlich in der Sprache. Schon an der Aufmachung ist erkennbar, dass es hier um die „ewiggestrigen“ Gegenkandidaten und ihre konservative „Klientelpolitik“ geht. Je weltfremder das alles wirkt, desto besser.

„You won’t believe this“ – Inszenierung im Kampagnen-Blog

Ein weiterer, höchst wirksamer Kanal ist der offizielle Nachrichtenstrom der Kampagnen-Website im Kampagnen-Blog. Diesen Kanal werden vermutlich die meisten Besucher und Mitstreiter lesen, dementsprechend lassen sich hier auch „Giftschrank-Neuigkeiten“ plakativ positionieren. Mitt Romneys 47-Prozent-Nummer zum Beispiel wird sehr süffisant mit der Überschrift „You won’t believe this“ eingeleitet – „Sie werden es nicht glauben“:

Skandalisierung ist hier Programm. Den Faux-pas thematisieren, zum Truth Team verlinken, die Meinung des eigenen Kandidaten verkaufen und sich an den Kommentaren der Besucher laben.

Shitstorming auf höchstem Niveau

Zweifellos geht es hier darum, Meinung zu verkaufen. Schnell, unbürokratisch, ohne Rücksicht auf Verluste. Der wahlkämpft, muss sich auf steifen Wind gefasst machen, der ihm entgegenblasen könnte. Online-Campaigning kann diese Art von Negativkampagnen enorm aufladen und der einzige Ratschlag ist der: Nicht damit anfangen, außer die Gegenkandidaten tun es. Dann muss man ins Becken und gegenschwimmen, sonst ist die Meinungshoheit im Web nicht einfach nur gefährdet – sie geht in Windeseile verloren.

Im Falle von Mitt Romney muss man konstatieren, dass Romney sich denkbar ungeschickt verhält und in genügend argumentative Fettnäpfchen tritt und damit jedes Mal ins Messer des Obama-Teams hineinläuft. Sicherlich hat er in den letzten Wochen und Monaten einiges dazugelernt, aber genau diese 47-Prozent-Geschichte zeigt, dass Inhalte in einem gut sortierten Wahlkampf-Giftschrank selten sofort hochgehen, sondern irgendwann dann, wenn man es als Gegenkandidat gar nicht brauchen kann.


Alle Teile meines Dossiers zu Obama 2012 unter dem Stichwort „Obama 2012“.

Obama 2012 – Bebilderte Wahlkampfunterhaltung.

Wäre man noch vor einigen Jahren mit dem Spruch gekommen „Wahlkampf muss auch Unterhaltung sein!“, wäre man vermutlich schon wegen dieser Forderung am Ende jeglichen Wahlkampfaktivitäten angelangt. Wahlkampf, so das langjährig gepflegte Mantra, muss immer förmlich sein und jegliche Art von Unterhaltung ist entweder für geschlossene Kreise oder einfach gar nicht erlaubt. Unterhaltung ist schließlich unseriös.

Dass dies natürlich Nonsens ist, ist nicht erst seit Aufkommen des Internets und von Social Media so, vielleicht aber erst dort am deutlichsten zu sehen. Gerade in Medien, in denen der Konsument seinen Bedarf an Information selbstständig „ziehen“ soll (das Web ist so ein Medium), ist ein genau portioniertes Maß an Unterhaltung das Gleitmittel, um überhaupt einen Pfad zwischen Wähler und Kandidat zu schaffen. Man sieht das auch an jeder Facebook-Seite eines Unternehmens: Reine Informationsvermittlung ist eine Sache, aber erst mit einer gewissen Portion authentischer (!) und auch berührender (!!) Unterhaltung wirkt eine Seite wirklich so, um aus dem ganzen Strom an Information einer Timeline herausragen zu können.

Ein anderes Paradigma von Social Media ist die Diversifikation (sofern man sich das leisten kann). Nicht ein Medium ist ausschlaggebend, sondern viele. Wenn man die an sich gute Strategie verfolgt, dass man auf Facebook präsent sein müssen, weil man da hingehen muss, wo auch der Konsument ist, dann ist es inkonsequent, wenn die Social-Media-Strategie rein auf Facebook beschränkt bleibt. Zwar erwartet niemand, dass ein Politiker beispielsweise in Miso.tv seinen Filmkonsum dokumentiert oder in Empire Avenue seinen virtuellen Social-Media-Wert zur Disposition stellt, aber wenn man im Rahmen seiner Aktivitäten Material hat, darf experimentiert werden.

Obama 2012 und Instagram

Als Experiment ist wohl auch Barack Obama mit einem eigenen Feed in Instagram aufgetaucht, nämlich genau am 3. Januar 2012 zum Start des Wahlkampfjahres. Und tatsächlich ganz, ganz unten, mit einer Hand voll Fans, die seinen Instagram-Feed abonniert haben. In der Zwischenzeit sind wir bei Bild Nummer 84 und aktuell genau 1.041.858 Fans. 65 der bisher 84 Bilder haben es (ohne Mühen übrigens) geschafft, als „Popular Pictures“ in Instagram verewigt zu werden und erst richtig Reichweite zu erzeugen.

Natürlich ist Barack Obama auf Instagram eine ganz eigene Geschichte. Bestückt wird der Feed vom Obama-2012-Team (was auch deutlich in der Bio erwähnt wird). Und die allermeisten Bilder machen auch den Eindruck, dass sie nicht von einem Smartphone fotografiert wurden, sondern aus einem professionellen Bilderpool stammen. Alles lächelt, freundliche Gesichter, Kinder, Umarmungen, Devotionalien. Echte politische Positionen und Botschaften vermisst man – wenn man tatsächlich diese Art von Unterhaltung nicht als knallharte Botschaft selbst versteht.

Denn natürlich sind die Botschaften in jedem einzelnen Bild säuberlich verpackt und geben nur den Anschein, als wäre hier irgendwo ein Schnappschuss gefallen: Ehrlichkeit, Engagement, Vertrauenswürdigkeit, Zuverlässigkeit, Überlegenheit und so weiter. Ein echter Bilderstrom, nicht ansatzweise „verfälscht“ von Presse und Medien und direkt auf die Smartphones der Wähler. Und natürlich noch querverwertet auf der Wahlkampf-Website und allen verfügbaren Social Networks.


Alle Teile meines Dossiers zu Obama 2012 unter dem Stichwort „Obama 2012“.

Obama 2012 – Grassroots-Volunteering per Telefon.

Zum Partybuilder als zentrales Werkzeug zur Mobilisierung und Verwaltung von Mitstreitern habe ich schon im letzten Artikel meines kleinen Obama-2012-Dossiers etwas geschrieben. Es war also an der Zeit, das Thema Grassroots-Volunteering auch selbst auszuprobieren, also an der nach dem Schneeballsystem organisierten Art und Weise der Rekrutierung von Mitstreitern teilzunehmen. Und das geht bestechend einfach.

Volunteering im Liveexperiment

Ich habe mich dazu einfach einmal eingeloggt in die Obama-2012-Website und bin in das Volunteering-Tools gewechselt. Single-Sign-On, der Einstieg ist also so arm an Hürden, wie nur möglich. Und man ist dann auch mittendrin, denn passend zur Uhrzeit wird dort angezeigt, in welchen US-Bundesstaaten ein Anruf gerade am sinnvollsten ist und mit einem Klick auf einen Bundesstaat ist man auch sofort mittendrin im Anruf-Tool. Für deutsche Datenschutzverhältnisse ein absoluter Horror, in den USA aber zumindest in der politischen Arbeit ein unverzichtbares und sogar akzeptiertes Mittel zur Information:

Links erscheint die Rufnummer und der Name der anzurufenden Person (Rufnummer und Nachname von mir geschwärzt) und rechts ist ein Textvorschlag als Leitfaden (die volle Ansicht der Seite gibt es ganz unten im Artikel als Anhang). Das ist so perplex einfach, dass ich tatsächlich zum Hörer gegriffen habe und die Telefonnummer des beschriebenen Anthony in Conneticut gewählt habe, rein aus Neugier. Vermutlich ist es aber genau diese extrem niedrige Einstiegshürde, die dafür sorgt, einfach in die Kampagne einzusteigen, ohne es sich beim Ausfüllen von ellenlangen Mitgliedsformularen vielleicht noch einmal anders zu überlegen.

Anthony, 64 Jahre alt, angenehme und kultiviert klingende Stimme, war dann auch tatsächlich zu Hause. Glücklicherweise jemand, der den Demokraten freundlich zugeneigt ist. Ich habe mit dann tatsächlich in den ersten Sätzen an die Textvorlage gehalten und das mit meinem unüberhörbar europäischen Englisch, aber der Anrufer war dabei und ließ sich geduldig auf meinen Monolog zum Beschäftigungspakt, den Obama gerade forcierte und in der Obama-Kampagne „gefahren“ wird, ein.

Auf die Zielfrage hin, ob Anthony interessiert wäre, von einem lokalen Kampagnenleiter zwecks einer Mitarbeit in den nächsten Tagen angerufen zu werden (ganz unten in der Textwüste), antwortete er mit einem Ja und damit war auch genau das erreicht, was mit diesem Volunteering-Call bezweckt war – abgrasen einer riesigen Telefonliste nach dem Schneeballprinzip und mit einem standardisierten Text Interessenten herauskämmen, die dann vom heißen Kern der Kampagnenleitung nochmals direkt angegangen werden.

Anthony hat natürlich gemerkt, dass ich als Anrufer nun nicht unbedingt sehr us-amerikanisch klinge und fragte vorsichtig nach, woher ich komme. Auf die Antwort, dass ich in Deutschland wohne und ich im Team von Obama 2012 mitarbeite (was ja so gar nicht mal gelogen ist), war er nun überhaupt nicht vorbereitet:

„Are you kidding? You’re calling from Germany? What the hell is driving you to fight for Barack Obama out of Germany? Let me think: Is it not dark night in Germany at this time? How old are you?“

Sehr spannend. Immerhin war er so perplex darüber, dass ihn ausgerechnet jemand aus Deutschland anrief und ihn fragte, ob er nicht für Obama 2012 mitarbeiten möchte, dass er daraufhin abschließend erwiderte, dass er sehr gespannt auf den Rückruf ist und sich eine Mitarbeit sehr gut vorstellen könne. „God bless you in Germany.“ Ich werde es mir bei dieser Gelegenheit merken.

Die Einfachheit des Anrufes und die Qualität der Datensammlung

Die bestechende Effizienz des Anruf-Tools ist der genau definierte Rahmen, in dem sich Anrufer und Anzurufende bewegen. Der Text ist vorgegeben, ebenso die Auswahlmöglichkeiten und auch „Havarietexte“, also Texte, die dann gesprochen werden sollen, wenn der Anruf abzugleiten droht. Zudem hat der Anrufer vorgegebene Möglichkeiten zur Anrufbewertung, so dass er, selbst wenn er nicht geübt ist, sehr schnell und effizient so einen „Cold Call“ ausführen kann.

Es ist aber nicht nur die Art der Dialogführung, sondern die Idee dahinter, die den Charme der Mitstreitersuche ausmacht. Es sitzen (nicht nur) professionell bezahlte Kräfte in Callcentern im System, sondern so Leute wie du und ich, die sich in irgendeiner Form mit der Idee, der Partei oder des Protagonisten identifizieren können. Leuten „von unten“ hat man grundsätzlich weniger entgegenzusetzen, als wenn die Kontaktaufnahme „von oben“ erfolgt.

Das bestechenste Argument ist aber dann tatsächlich das, was am Ende dabei herauskommt, nämlich die Datenbasis und Datenqualität. Darüber weiß man natürlich als Anrufer herzlich wenig und wird auch kaum etwas dazu erfahren, dennoch kann man getrost davon ausgehen, dass mit keinem anderen Ansatz eine so schnelle „Anrufwelle“ erzeugt werden kann, wie mit dieser Graswurzelmethode. Und durch die Möglichkeiten des Feedbacks lässt sich eine Qualität der Datenbasis halten, die mit anderen Methoden unerreichbar ist.

Kompletter Screenshot einer Anrufseite im Anruf-Tool des Partybuilders:


Alle Teile meines Dossiers zu Obama 2012 unter dem Stichwort „Obama 2012“.

Obama 2012 – Augenzwinkernde Reaktion auf Wahlkampfattacken.

Die Republikanische Partei hat noch gar nicht ihren Kandidaten gekürt und hat aktuell ziemliche Probleme damit, überhaupt messbare Kandidatenströmungen zu haben, da gehen schon die ersten Attacken los. Der Vater von Präsidentschaftskandidat Mitt Romney, Matt Romney, wurde von seinem Sohn schon mal mit einem der drögeren Wahlkampfschlager aus dem letzten Wahlkampf vorgeschickt, nämlich der an sich längst geklärten Frage, ob Barack Obama überhaupt in den USA geboren sei oder nicht.

Dass er das ist und dennoch die Frage im Wahlkampf thematisiert wird, hat das Obama-2012-Team von vorne herein einkalkuliert und den „Obama-Geburtsschein-Becher“ kreiert, auf den mit einem Augenzwinkern in einem Google+-Posting verwiesen wird. Brillant!

Wenn das in der Wahlkampfqualität weitergehen würde, wäre es ein Kinderspiel, solche Angriffe aus dem gegnerischen Team zu pulverisieren, bevor sie überhaupt eine nachrichtenverwertbare Schlagkraft gewinnen würden. Aber natürlich wird es so nicht bleiben. Das hier war eher ein kleiner Jahresabschluss und ein kleines Sparring für das Obama-2012-Team.


Alle Teile meines Dossiers zu Obama 2012 unter dem Stichwort „Obama 2012“.

Obama 2012 – Wahlkampf-Organisation und der Partybuilder.

US-Wahlkämpfe funktionieren in der Basis vor allem per Telefon und in lokalen Meetings von Unterstützerteams. Im Gegensatz zu anderen Ländern existieren in den USA zwar eine ganze Reihe von verschiedenen Parteien, allerdings überstrahlen die Republikaner und die Demokraten alle anderen Parteien überstark.

Da das Politiksystem in den USA extrem auf Personen ausgerichtet ist und weniger auf Parteien, sind Parteistrukturen wie wir sie kennen, in den USA nahezu unbekannt. Während in Deutschland ein Parteipolitiker mehr oder weniger stark auf funktionierende Parteistrukturen in Land und Kommune im Wahlkampf zurückgreifen kann, muss dies in den USA jeder Politiker weitgehend selbst organisiert bekommen, bis hin zum Präsidentschaftskandidaten. Diese Organisation verursacht deshalb den meisten Aufwand und verschlingt auch einen gehörigen Anteil des gesamten Wahlkampfetats.

Eine Organisationspyramide mit viel Ehrenamt

Eine Organisation ohne „Apparat“ funktioniert nicht. Allerdings kostet ein Apparat viel Geld. Also muss ein funktionierender und bezahlbarer Mittelweg gefunden werden, der so ausschaut, dass die Spitze der Organisationspyramide so effizient wie möglich besetzt ist und sie, je weiter man nach unten geht, immer mehr Arbeit auf möglichst viele Schultern verteilt, die möglichst aus dem Ehrenamt heraus mitarbeitet. Das senkt die Kosten einer solchen Organisation auf das Minimum, auch wenn man hier immer noch getrost von einem Multimillionen-US-Dollar-Apparat sprechen kann. Aber der Apparat soll ja auch nur ein paar Monate laufen.

Die Kampagnenzentrale von Obama 2012 ist die Speerspitze, also der absolute Kopf der Organisationspyramide. Die ist, wie auch schon beim letzten Mal, in Obamas Heimatstadt Chicago beheimatet und von hier aus wird die gesamte Kampagne gesteuert. Wahlkampfleitung, Organisation, argumentative Kampagnensteuerung, Werbemittel, Kommunikationszentrale sind alles so Dinge, die in der Intensität, wie sie ein Wahlkampf bedingt, nur dann funktionieren, wenn sie an einer Stelle konzentriert sind.

Die nächste Gliederungsebene sind dann die Unterstützergruppen und die regionalen Teams, in der Regel auf der Basis der 50 US-Bundesstaaten und einigen weiteren Regionalgruppen für „Overseas“ und den größeren US-Militärablegern. Diese Gliederungsebene haben eigene Verantwortliche mit deutlich kleineren Kernteams, die wiederum die Aufgabe haben, die Teams vor Ort bzw. innerhalb der Gruppe mit Rat und Tat zu unterstützen. In Sachen Kampagne und Werbematerial werden diese Gruppen aus Gründen der Effizienz und auch wegen dem einheitlichen Erscheinungsbild sehr stark von der Obama-Kampagnenzentrale unterstützt.

Je besser sowas läuft, desto geschmierter läuft der Apparat. Und je geschmierter der Apparat läuft, desto motivierter sind die Menschen bis ganz unten in der Pyramide. Das ist im Vorfeld eines Wahlkampfes das wichtigste Ziel, um die Motivation in der heißen Wahlkampfzeit genau dann in erfolgreiche Aktionen umsetzen zu können, wie es erforderlich ist.

Partybuilder als Organisationswerkzeug

Geld ist jedoch nicht alles beim Thema Organisation, sondern nur ein Mittel zum Zweck. Viel wichtiger ist es, tragfähige Organisationsstrukturen aufzubauen. Das kann man nur zu einem Teil mit bezahlten Kräften tun und muss von Anfang an ehrenamtliche Mitstreiter in der Bevölkerung rekrutieren. Beim Obama-Wahlkampf 2008 griff die Kampagnenleitung hierbei auf ein Werkzeug namens Partybuilder zurück. Partybuilder ist das Kernstück, das die betreuende Agentur Blue State Digital entwickelt hat und betreut. Obwohl man von Partybuilder herzlich wenig sieht, ist diese Software und die gesammelten Daten das A und O aller Obama-Kampagnen (und auch die Cash-Cow von Blue State Digital) und damit das Heiligtum.

Vom Prinzip her ist Partybuilder eine riesige Kontaktedatenbank und dürfte inzwischen einen Bestand von mehreren Millionen Kontaktadressen aufweisen. Hier finden sich alle Menschen, die sich als Unterstützer im Rahmen von Wahlkämpfen und auch während der Amtszeit von Barack Obama haben registrieren lassen. Das ist soweit noch der unspektakuläre Teil des Partybuilder, denn zusätzlich enthalten sind auch Kontaktdaten von vielen anderen US-Bürgern. Ob es alle sind, darüber streitet man, zumindest sind es jedoch sehr, sehr viele. Die im Vergleich zu deutschen Standards erheblich laxeren Datenschutzstandards in den USA ermöglichen die Nutzung solche Datenbanken inklusive Anschrift, Telefonnummer, Alter etc., zumindest für die politische Arbeit.

Nun ist der Partybuilder auch nur die Basis dafür, mit dieser Datenbank auch etwas sinnvolles anzustellen. Alle diese Personen einmal anzurufen und zu bitten, Barack Obama zu wählen, ist selbst für ein sehr großes Kampagnenteam nicht zu bewerkstelligen, wir reden in Sachen USA immerhin von einer Bevölkerungszahl von über 310 Millionen. Also muss man diese Mobilisierung strukturiert angehen und das möglichst mit dem Prinzip einer Lawine. Ein Unterstützer ruft eine Reihe von Menschen an und akquiriert so viele weitere Unterstützer wie möglich, wie wiederum selbst eine Reihe von Menschen anruft. Und so weiter. Und hier setzt Partybuilder an und liefert zum einen die Kontaktdaten und sorgt dafür, dass der gesammelte Feedback über die Kontaktaufnahmen zentral gesammelt und sofort verarbeitet werden kann.

Gleichzeitig ist Partybuilder auch die Basis für soziale Vernetzungen in den Online-Bereichen von Obama 2012. Die Bildung von Interessensgruppen innerhalb des „myBO“-Bereiches, das Organisieren von Events, das Befreunden mit anderen Mitstreitern, das Schreiben von eigenen Weblogs und so weiter und so fort, das wird letztendlich mit der Kontaktedatenbank von Partybuilder ermöglicht.

Dass Partybuilder sicherlich als Basis dient für tiefgehende demografische Analysen und Datamining von verschiedensten Kommunikationskanälen, das darf mit gutem Gewissen vorausgesetzt werden. Wenn man anschaut, dass Barack Obama in Twitter aktuell (10. Dezember 2011) 1,14 Millionen Follower und seine Facebook-Seite 24,23 Millionen Fans um sich scharrt, dann wäre es sträflichst, wenn dieser Schatz an Daten nicht in irgendeiner Form mit anderen Personendatenbanken in Beziehung gebracht würde. Schließlich ist ein Wähler gut – aber je genauer man weiß, dass dieser Wähler den Demokraten nahesteht, Barack Obama gut findet, ihn vielleicht beim letzten Mal sogar gewählt hat und dieser Wähler vielleicht sogar als Unterstützer im Wahlkampf tätig sein würde, dann ist das noch besser.

Denn in Wahlkämpfen gibt es immer zwei Seiten einer Kampagne: Die pflegen, die überzeugt sind und vor allem die erreichen, die noch überzeugt werden müssen.


Alle Teile meines Dossiers zu Obama 2012 unter dem Stichwort „Obama 2012“.

Obama 2012 – Waiting for Godot.

So laut, wie die Obama-2012-Kampagne vor einigen Wochen angesprungen war, so auffällig leise ist sie wieder geworden. Man hört, selbst wenn man ein angemeldeter Campagnero ist, derzeit schlicht nichts. Kein Mailing, auf dem Kampagnen-Weblog ein eher leises Artikelgrundrauschen mit Zitaten aus dem Twitter-Stream und der Vorstellung von neuen Mitgliedern der Kampagnenführung. Kurzum: Belanglos. Man könnte glauben, dass da der Dampf heraus sei.

Diese Zeit ist natürlich nur augenscheinlich ruhig, denn im Hintergrund wird die Planungsmaschinerie wohl genau zu diesem Zeitpunkt so kräftig laufen, wie während der gesamten restlichen Kampagne nicht. Und dabei wird es weniger um das Thema Online gehen, sondern um die „echten“ Wahlkampfstrukturen.

Der Vorteil des Amtsbonus.

Selbst wenn man ein völlig unbegabter Politiker wäre und gar nichts zustande bringen würde (was man Barack Obama sicherlich nicht vorhalten kann), dann bleibt vor der nächsten Wahl immer noch der Amtsbonus, mit dem sich pfründen lässt. Der Amtsbonus ermöglicht es einem amtierenden Politiker, sich in der politischen Arbeit in Szene zu setzen und subtilen Wahlkampf zu betreiben, ohne dass es tatsächlich etwas kostet. Und wenn sich der Politiker geschickt dabei anstellt, können selbst die größten Kritik diese Aktivitäten zwar als billige Wahlkampfrhetorik abstempeln, diese Einschläge kann der Politiker jedoch ganz locker an sich abprallen lassen.

Es stellt sich bei einem amtierenden Politiker also nicht die Frage, ob er zu seiner Wiederwahl einen Amtsbonus hat oder nicht, sondern eher, wie hoch dieser Amtsbonus ist und was er daraus macht.

Wer steigt zuerst in den Ring?

In wirklich jedem Wahlkampf ist die Frage, wer zuerst in den Ring steigt, die Frage aller Fragen. Für gewöhnlich gilt das „silent agreement“, dass die Herausforderer möglichst früh ihre Ambitionen erklären (und damit in die Vorphase des Wahlkampfes einsteigen) und der Amtsinhaber – da er ja den Amtsbonus trägt – möglichst lange wartet und die Ankündigung seiner Kandidatur möglichst lässig in einem Nebensatz einer Rede fallen lässt.

Soweit zur Theorie, denn natürlich ist das alles auch eine Frage darüber, wer als erster das Heft in die Hand nimmt und danach auch in der Hand behält. Im Falle von Obama 2012 war tatsächlich Obama derjenige, der als erster erklärt hat, dass er wieder in den Ring steigen wird. Das ist zwar so absehbar wie der Umstand, dass auch morgen wieder die Sonne aufgehen wird, aber es ist vor allem ein deutliches Statement gewesen, dass gegen die Konkurrenz ging.

Die Republikaner haben nämlich bei der nächsten Präsidentschaftswahl 2012 den Vor-/Nachteil, dass sie ihren Kandidaten erst einmal küren müssen. Während wir Europäer es eigentlich gewohnt sind, dass bei solchen internen Vorwahlkämpfen zumindest halbwegs kundige Menschen kandidieren, ist das in den USA eher so eine Art von „Mr.-und-Ms.-Universe-Wahlen“. Neben einigen Platzhirschen, die bereits in der US-Politik mehr oder weniger agieren, gesellen sich eine Reihe von Menschen dazu, die teilweise krude Weltbilder an den Tag legen, außer Showeinlagen nicht viel mehr beherrschen und eher an zweitklassische Schauspieler erinnern. Und darüber hinaus auch noch so hochalberne Geschichten, dass eine nationale Agrarmesse im Bundesstaat Iowa der Ort einer viel beachteten Vor-Vor-Vorwahl ist, in deren Rahmen ein nicht wirklich objektives Stimmungsbild schon für die ersten Verlierer in der Kandidatenriege sorgt. Und dann gibt es noch so querlaufende Politiker vom Kaliber Sarah Palin, die so beschränkt sind in ihren mentalen Fähigkeiten, dass es einem politischen Menschen fröstelnd die Fußnägel aufrollt.

Unsicherheit, Albernheit, fehlende Vertrauenswürdigkeit. Das sind die (selbstverständlich niemals direkt ausgesprochenen) Schlagworte, die den Amtsinhaber bei so einem Spektakel dann dazu bringen, als erster öffentlich zu vermitteln: „Schaut her, ich bin euer Präsident, ich mache den Job nochmal, als bin ich die Messlatte für den ganzen Kindergarten da.“

Messen am „Chef“.

Und auch wenn Barack Obama den obigen Satz niemals so aussprechen würde – so steht er im Raum. Und zwar in jedem, in dem ein Mensch, der auf die Idee kommt, zur US-Präsidentschaftswahl 2012 zu kandidieren, steht und irgnedeine Rede hält. Das sorgt neben den üblichen Ausschlusskriterien wie abgeschmolzenem Wahlkampfetat, fehlender Sympathie und Mangel an politischem Profil (in genau dieser Reihenfolge) für einen zusätzlichen Druck im gegnerischen Lager.

Mit der frühestmöglichen Bekundung auf Kandidatur bei der nächsten Präsidentschaftswahl spielt Obama den Amtsbonus demnach schon ganz am Anfang aus. Ein durchaus nicht ganz ungefährliches Spiel, was aber dadurch kalkulierbar ist, dass ein absoluter Traumkandidat bei den Republikanern auch heute noch nicht in Sicht ist. Man muss in den internationalen Nachrichten schon ganz gehörig tief suchen, um überhaupt einige Kandidaten nachrichtentechnisch verfolgt zu bekommen.

Abwarten und Tee trinken.

Innen agieren, nach außen Ruhe ausstrahlen. Das dürfte derzeit das Motto von Obama 2012 sein. Es besteht überhaupt kein Grund, in sichtbare Wahlkampfrhetorik einzusteigen, weil es aktuell niemanden gibt, gegen den man sinnvoll Wahlkampf führen könnte, ohne wirklich grundlos Geld zu verblasen.

Es fällt daher mehr als deutlich auf, dass derzeit in der gesamten Obama-2012-Kommunikation aktuelle politische Entwicklungen großflächig ausgeklammert und umgangen werden. Beispielsweise die Occupy-Bewegung. Eigentlich stünden viele Ansätze dieser Occupy-Bewegung durchaus in der politischen Grundausrichtung der Demokraten und es wäre für die Wahlkampfstrategen und die Spindoctors vermutlich einer der einfachsten Handgriffe, hier den Turn der Bewegung in die Kampagne einzubauen. Aber man tut es nicht. Nichts. No actual politics. Zumindest keine wirklich handgreiflichen. Alles, was an „Wall Street Reforms“ zu lesen ist, sind Dinge, die Barack Obama machen würde, wenn er denn nächstes Jahr gewählt würde. Ich bemerke: Wäre das echte Wahlkampfrhetorik, würde er jetzt reagieren und nicht erst Thesen aufstellen, was er bei einer erfolgreichen Wiederwahl ändern würde, denn die würden, rein rechnerisch, erst ab Januar 2013 umgesetzt werden können, wenn die nächste Legislaturperiode beginnt.


Alle Teile meines Dossiers zu Obama 2012 unter dem Stichwort „Obama 2012“.

Obama 2012 – Fundraising-Rushes.

Den Begriff „Fundraising-Rushes“ gibt es so nicht, ich nenne es aber mal so, weil ich einfach eine Begrifflichkeit für das Phänomen, das die Obama-Kampagne signifikant prägt, brauche. „Fundraising-Rush“ bringt es am deutlichsten zu Tage, was da in Sachen Fundraising passiert.

Schon bei Obama 2008 war einer der Kernpunkte der, dass das Fundraising – also das Spendensammeln – sich in einem zentralen Punkt gegenüber der „klassischen“ Spendensammlerei unterscheiden sollte: Dem Grassroots Fundraising. Also der Idee, dass es nicht einige wenige Großspender gibt, denen man möglicherweise in irgendeiner Form politisch dankbar sein müsste, sondern dass möglichst sehr viele Klein- und Kleinstspenden aus der Bevölkerung generiert werden sollten – eine Graswurzelkampagne in Sachen Spenden. Dazu muss man einleitend nochmal nachreichen, dass die Finanzierung von US-präsidialen Wahlkämpfen vornehmlich eine Geschichte ist, die der jeweilige Kandidat selbstständig regeln muss. Eine Parteienfinanzierung wie in Deutschland gibt es so nicht und politische Parteien finanzieren Kandidaten auch nur in einem verhältnismäßig geringen Maße bis überhaupt nicht. Das würden die meisten Parteien in den USA auch gar nicht stemmen können, denn neben den Republikanern und Demokraten gibt es tatsächlich noch eine ganze Reihe von weiteren Parteien, die in der politischen Öffentlichkeit der USA schlicht und einfach nicht existieren.

Ein US-Präsidentschaftskandidat muss sich also nicht nur als Person gut verkaufen und nebenbei ein sinnvoll klingendes, politisches Programm mitbringen, sondern er muss seinen Wahlkampf auch einfach mal selbst finanziert bekommen. Barack Obama hat 2008 schlappe 600 Millionen US-Dollar Spendeneinnahmen für seinen Wahlkampf generiert und das dürfte vier Jahre später eher die untere Messlatte sein, die es zu reißen gilt.

Graswurzelgeld

Spendensammeln ist, um es salopp und direkt zu sagen, ein echtes Drecksgeschäft, egal für was man sammelt. Politische Spenden stehen in der Welt der Spenden nochmal ganz unten. Aber warum eigentlich? Darüber habe ich mir schon seit längerem den Kopf zerbrochen und eine einfache Antwort gefunden: Spenden ist generell unsexy und politische Spenden nochmal ein großes Paket mehr. Denn: Wenn ich klassisch spende, wird mir in großen Worten und Bildern vor der Spende gezeigt, was alles mit meiner Spende passieren könnte, aber so bald ich mein Geld den Tisch herüberwachsen lasse, wird es still. Über Geld redet man nicht. Vor allem dann, wenn es meines war und nun bei jemand anderem ist. Bei politische Spendenarbeit kommt zu den üblichen Befürchtungen, dass das Geld nicht da ankommen könnte, wo es eigentlich gebraucht wird, noch hinzu, dass man es eigentlich nicht mit Bedürftigen zu tun hat, sondern mit Meinungsbildung. Meinungen zu kaufen, ist verbunden mit ziemlicher Verruchtheit, auch wenn selbstverständlich klar ist, dass Meinungsdistribution in unserer modernen Welt umso teurer sind, je schneller und offensiver sie verbreitet werden sollen. Klassische Werbung lebt von diesem Paradigma, dass Meinung Geld kostet.

Also, dachten sich die Macher von Obama 2008, packen wir das Thema Fundraising von der anderen Seite an und machen das Spenden „erlebbar“. Die gesamte Kampagne wird in unzählige einzelne Kampagnen mit eigenen Finanzierungstöpfen aufgeteilt und die gilt es projektweise zu füllen. Sinnigerweise hat man das irgendwann mit stilisierten Säulenthermometern symbolisiert, in denen die virtuelle Flüssigkeit nach und nach immer weiter steigt, je mehr das Projekt finanziert ist. Jeder, der sich an so einer Projektfinanzierung beteiligt, hat zwar mit seiner Spende nicht wirklich sichtbar die Flüssigkeit nach oben gedrückt, aber er hatte das Gefühl, unmittelbar an der Finanzierung eines sehr genau umschriebenen Projektes beteiligt zu sein. Der Wähler bekommt den stark wirkenden Eindruck, dass er nicht einfach nur der Wähler ist, auf den die Argumente einprasseln, sondern er kann seine Überzeugung direkt in politischer Mitarbeit zeigen und sei es nur die (weitgehend nur für ihn sichtbare) Mitfinanzierung des Wahlkampfes durch eine Geldspende. Und: Er sieht, wo sein Geld landet, zumindest bekommt er eine gut gemachte Illusion geboten.

Dass dies funktionierte und darüber hinaus auch viele Befürworter zu weiteren Spenden und/oder direkter Wahlkampfmitarbeit aufmunterte, bleibt unbestritten. Selbst Thomas Gottschalk, ein „Wahlamerikaner“, gab unumwunden einmal zu Protokoll, dass er während dem Besuch der Obama-Kampagnenwebsite am Ende tatsächlich die Kreditkarte zückte und einen Geldbetrag spendete und er eigentlich gar nicht so richtig erklären konnte, warum eigentlich.

Das ist der Weg des modernen Fundraisings:

  • Der potentielle Spender möchte direkt angesprochen werden, er möchte genau sehen, wofür er Geld locker machen soll. Nicht einfach nur „für den Wahlkampf“, sondern eben tatsächlich beispielsweise für eine Mailingaktion mit einem bestimmten Brief an bestimmte Personengruppen.
  • Die Kommunikation ist immer so ausgerichtet, dass es immer „pressiert“ und zwar ganz gewaltig. Jede Kampagne hat eine (angebliche) Finanzierungs-Deadline und wenn bis zu diesem Zeitpunkt der Topf nicht voll ist, fällt die Kampagne aus (was vermutlich auch eine „Notlüge“ ist).
  • Die Kommunikation erfolgt zentral per E-Mail an die Befürworter, die sich auf der Obama-2012-Kampagnenwebsite registriert haben. Das Pensum an E-Mails für eine Kampagne steigt dabei „dramatisch“ bis zur Deadline an, sowohl kommunikativ („Es ist sehr wichtig, dass Sie jetzt reagieren!“), als auch personell. Zu Beginn der Kampagne schreiben weitgehend namenlose Mitarbeiter der Kampagne, am Ende Barack Obama selbst mit einem eindringlich wirkenden Appell.
  • Der potentielle Spender möchte das Geld, das er überweist, „sehen“. Das kann man, wenn man es richtig macht, auch umdrehen und ihm in Aussicht stellen, dass man es sofort auf der Website sieht, wenn er 10 US-Dollar lockermacht und sei es nur mit einem Summenzähler, der tatsächlich um 10 US-Dollar nach oben wechselt, wenn er die 10 US-Dollar überwiesen hat. Die Spende ist auf diese Weise tatsächlich mit einer Art „Belohnung“ verbunden. Für Cash gibt es Aufmerksamkeit, auch wenn die sehr beschränkt ist. Für ihn und seinen Freundeskreis reicht es allemal.
  • Der Spender möchte im Nachgang informiert werden, wie es mit der Kampagne weitergeht und ist so auch am ehesten Bereit, später vielleicht eine weitere Kampagne mitzufinanzieren.

Graswurzelgeld versus „richtigen“ Spenden

Klar ist, dass Grassroots Funding kaum einen kompletten Wahlkampfetat vollständig finanzieren kann, dazu geht es schlicht um viel zu viel Geld und dem Umstand, dass man im heißen Wahlkampf einfach sehr viel Geld in sehr kurzer Zeit braucht und sich dann nicht ewig mit Grassroots Fundraising beschäftigen kann.

Grassroots Funding ist jedoch eine Geschichte, die man sehr anschaulich zur Motivation von Befürwortern und Wählern nutzen kann. „Schaut, wenn wir alle anpacken, dann geht was!“ Und: „Schaut, liebe Wähler (und Mitbewerber), wir stemmen hier was!“ Das sind sehr starke Signale, die sich so bis ganz nach unten bewegen, bis hin zum einzelnen Kleinstspender, der mit seiner Spende in seinem direkten Umfeld wirbt.


Alle Teile meines Dossiers zu Obama 2012 unter dem Stichwort „Obama 2012“.

Obama 2012 – Mobilisierung.

Ein Amtsträger kann es bei einer aufkommenden Wiederwahl verhältnismäßig ruhig angehen lassen. Der Amtsbonus ist auch heute noch immer noch das stärkste Kapital, das ein Kandidat in einen Wahlkampf einbringen kann. Und tatsächlich spielt es am Anfang kaum eine Rolle, ob der Amtsträger zum Zeitpunkt des Wahlkampfbeginnes wirklich besonders geliebt ist oder nicht.

Der Wahlkampf von „Obama 2012“ begann im Juni diesen Jahres, also schlappe 17 Monate vor der eigentlichen Präsidentschaftswahl am 6. November 2012 und eigentlich noch inmitten der aktuellen Legislaturperiode, die im Januar 2009 begann. So ein früher Start hat vor allem eine Aufgabe: Mobilisierung der Anhänger mit einem „Slow Start“ und die Wahlkampfkasse füllen.

Mobilisierung

Mobilisierung hat in den USA einen ganz anderen Stellenwert, als hierzulande. Während in Deutschland relativ gut organisierte Parteikader die Wahlkämpfe organisieren und abwickeln, ist das in den USA gänzlich anders. Parteimitgliedschaften gehören eher zu seltenen Sichtungen und Wahlkampfbewegungen werden vor allem durch Mitstreiter und Befürworter gestemmt, die mehr oder weniger überzeugt sind vom jeweiligen Kandidaten, für den sie kämpfen. So gibt es quasi für jede Minderheit eine eigene Wählerinitiative… Latinos, Albanier, Russen, Soldaten, Ärzte, Rocker, Homosexuelle. Das trägt mitunter so skurrile Züge, dass im Obama-Wahlkampf 2008 sogar eine eigene Obama-Initiative von und für Republikaner existierte – also der Partei des Gegners.

Die eigentliche Revolution im Obama-Wahlkampf 2008 war die Organisation dieser ganzen Strukturen via Internet über ein Organisations-Framework namens „Partybuilder“ des Unternehmens Blue State Digital. Zum Partybuilder werde ich in einem späteren Artikel ausführlicher schreiben. Für Obama 2012 ist aber schon jetzt absehbar, dass Partybuilder wieder zum Zug kommt und auch schon wieder eingesetzt wird. Nun aber mit dem Unterschied, dass nun auf einen bereits bestehenden Bestand von zehntausenden Mitstreitern zurückgegriffen werden kann.

Bei der Mobilisierung geht es also in erster Linie um die initiale Kontaktaufnahme zur Adressprüfung und natürlich auch zum indirekten Check, ob der Mitstreiter von damals auch ein Mitstreiter von morgen werden könnte. Dementsprechend sind auch die Mailings gehalten, nämlich sehr direkt. Ich wurde von Jeremy Bird, seineszeichen „National Field Manager“ von „Obama for America“, in einer der ersten Mails sehr direkt in der Betreffzeile gefragt: „Besim, can you organize in Pforzheim?“ Kurze Ansagen und gleich ein Button auf den geschlossenen Bereich der Kampagnenseite, wo man sich mit seinen bisherigen Zugangsdaten einloggen kann und schon ist man wieder mitten in der Kampagne. Und auch hier wieder ein Kennzeichen einer authentischen Kampagne: Es schreibt nur dann Barack Obama als Absender, wenn auch tatsächlich er kommunizieren soll. Sein direktes Wahlkampfteam ist mit vollem Namen in der Kampagne unterwegs.

Die Kampagne selbst ist aktuell erwartungsgemäß locker. Auf der Kampagnen-Website dominiert derzeit ein Weblog, das sich auf politisches Smalltalk beschränkt. Hier und da ein paar Twitter-Äußerungen von Obama und Biden, ein paar Eindrücke aus den Organisationsvorbereitungen. Der derzeit einzige politische Punkt ist der „Americans Job Act“, eine Art Beschäftigungsplan für die Zukunft, der vor allem eines ist, prophetisch im Ton und pauschal in den Versprechungen. Mehr muss man sich auch gar nicht derzeit antun, denn so lange die Republikaner keinen eigenen Kandidaten und auch kein Programm haben, ist Wahlkampf auch völlig Fehl am Platze. Wahlkampf ohne Gegner hat eine gegenteilige Wirkung, als eigentlich beabsichtigt.

Dafür ist nun aktuell im geschlossenen Bereich Prosa angesagt. Jobangebote für Mitstreiter, Einladungen zu internen Schulungen und Workshops und Ansagen aus der Wahlkampfzentrale und direkt vom Präsidenten, der sich publikumswirksam (angeblich) mit einigen Mistreitern zum „Businesslunch“ getroffen hat. Das hat alles das Ziel, gute Stimmung im Team zu erzeugen. „Wir“ sind es. „Wir“ stehen Seit‘ an Seit‘. Und so weiter und so fort.

Diese Vorgehensweise setzt sich nahtlos auf mobilen Geräten fort, unverständlicherweise derzeit aber nur auf iPhone/iPad. Dort ist ebenfalls im Juni eine Obama-2012-App erschienen, die als Nachrichten-App daherkommt und letztendlich nur die Inhalte aus der Kampagnen-Website übernimmt, das aber sehr übersichtlich und vor allem sehr augenfällig. Die App erfüllt daher zwei Zwecke: Informationskanal zum Empfänger und Werbung für die Freunde des Gerätebesitzers, die bei einem Blick auf das iPhone/iPad sehen, dass da ein Obama-Fan sitzt.

Wahlkampfkasse

Das Füllen der Wahlkampfkasse ist dagegen eine absolute Notwendigkeit und wird sicherlich wieder mehrgleisig stattfinden. Einerseits über den Verkauf von krass überteuerten aber eben „uniquen“ Merchandising-Produkten wie Kaffeetassen, T-Shirts, Mützen, Taschen, Aufklebern etc., die vor allem Zugehörigkeit signalisieren sollen. Aus diesem Grund beschränkt man sich wohl aktuell auch auf Produkte, die „getragen“ werden können und die hier und da auch brillante Ironie an den Tag legen (höchstwahrscheinlich aber auch nur jetzt zu Beginn des Wahlkampfes). Beispielsweise die „Made-in-USA“-Tasse, die daran erinnert, dass nicht nur die Tasse aus den USA kommt, sondern auch Barack Obama, deshalb der Abdruck seiner Geburtsurkunde auf der Rückseite:

Andererseits werden, natürlich nicht ganz so öffentlich, auch wieder die Fundraiser unterwegs sein und Unternehmen abklappern, um größere Spenden zu avisieren. Zwar steht sehr deutlich unter den aktuellen Fundraising-Newslettern, dass man vor allem aus Kleinspenden finanziert werden wird, aber Großspenden werden sowieso erst dann gebraucht, wenn es in die heiße Phase geht. Was jetzt allenhalber gebraucht wird, sind Commitments.


Alle Teile meines Dossiers zu Obama 2012 unter dem Stichwort „Obama 2012“.

Obama 2012 – Start eines Wahlkampfdossiers.

Im Januar 2009, kurz nachdem Barack Obama als US-Präsident eingeführt wurde und wir in Pforzheim mit dem Oberbürgermeisterwahlkampf angefangen haben, ist mir eines sehr unangenehm aufgefallen: Da habe ich nun fast ein Jahr lang den Online-Wahlkampf von Barack Obama als Zuschauer mit begleitet, einige sehr interessante Beobachtungen gemacht, viele Dinge gelernt und einige Rückschlüsse gezogen und hatte kaum Notizen und Screenshots. Das habe ich zwar dann noch im Januar nachgeholt, aber eine zentrale Erkenntnis war, dass das Online-Campaigning von Barack Obama ständig in Bewegung war. Und Bewegung bedeutet, dass vieles, mit dem begonnen wurde, schon während des Wahlkampfes eingestampft wurde und neue Dinge an den Start gingen.

Das passiert mir nicht noch einmal, zumal mit dem kommenden Wahlkampf von Obama sicherlich wieder Kampagnengeschichte geschrieben wird. Ich habe deshalb beschlossen, hier in meinem Weblog ein Wahlkampfdossier zu beginnen, in dem ich Dinge aus dem kommenden Wahlkampf von Barack Obama thematisiere. Das wird sicherlich kein komplettes Wahlkampfhandbuch, was dank der kulturellen Unterschiede (sehr, sehr vorsichtig ausgedrückt) auch nicht sonderlich nützlich wäre. Augenmerk will ich auf die Kernpunkte legen und vor allem versuchen, die zeitliche Organisation der einzelnen Stadien nachzuvollziehen. Und natürlich: Screenshots, Screenshots, Screenshots.

Erkennbar wird das Dossier am Kampagnenlogo, mit dem ich die Artikel kennzeichnen werde.


Alle Teile meines Dossiers zu Obama 2012 unter dem Stichwort „Obama 2012“.

Did we ever could?

Im Magazin „Der Freitag“ hat sich ein offenbar ehemaliger Mitarbeiter aus dem Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD, mal ordentlich – sagen wir es doch ganz deutlich – ausgekackt und die so genannte „Nordkurve“, die Wahlkampfzentrale der SPD, verbal zerlegt.

Nun gut, aus eigener Erfahrung habe ich gelernt, dass man bei solchen Erfahrungsberichten von ehemaligen Mitarbeitern erst einmal eine Grundreinigung vornehmen muss: Weg mit dem Frust, dem Unzufriedenen, dem Gekränkten, den möglicherweise falschen Vorstellungen über den Job in einer Parteizentrale und möglicherweise auch dem Vergessen, rechtzeitig mal Urlaub zu nehmen. Danach bleibt aber doch noch genügend Inhalt übrig, um zu erkennen, das Online nicht geht, wenn man eigentlich gar nicht online ist – don’t be online if you are not.

Damit ist, wie ich auch schon früher mal kolportierte, nicht gemeint, dass ein Politiker unbedingt selbst bloggen, twittern, facebooken, studivzetten oder sonst alles machen muss, sondern dass sein Backoffice in der Lage sein muss, dies zu können. Und zwar aus technischer Sicht, aber auch aus organisatorischer. Die Arbeit mit Online-Medien ist geprägt vom Umstand, dass nichts wirklich eine feste Regel ist und man ständig neue Erfahrungen damit macht, eine Information unters Volk zu bringen. Das muss man wissen und da muss man vor allem auch Mittel und Wege schaffen, dies zu ermöglichen. Alte Parteistrukturen und Kommunikationswege sind da mitunter hochproblematisch. Vor allem auch deshalb, weil sich in den klassischen Medien immer stärker ein ähnliches Tempo breitmacht, wie in der Online-Welt. Wer da nochmal eine dreifache Freigabe erwartet und dann nochmal eine Endabnahme wünscht, steht mit seiner Information unter Umständen am Ende des Tages sehr alt aus, weil schon andere darüber geschrieben haben.

Was der anonyme Insider da allerdings geflissentlich weggelassen hat, ist ein anderer Umstand: Barack Obama hat eine One-Man-Show für einen Wahlkampf gemacht und ist 48 Jahre alt, die SPD hat hunderttausende Mitglieder, viele Wahlkämpfe und ist fast 150 Jahre alt. Es gibt sehr gewaltige Unterschiede darin, Wahlkampf für eine Person oder eine ganze Partei zu machen. Und ich glaube auch nicht, dass im Team von Barack Obama nur Freidenker am Werk waren, die den ganzen Tag machen konnten, was sie wollten.

Eine gute, strenge und doch mit definierten Luftlöchern versetzte Choreografie ist das A und O eines jeden Wahlkampfes. Online-Campaigning kann auf so einer Choreografie aufsetzen, braucht aber weitergehende und teilweise andere und teilweise blitzschnelle Entscheidungswege, vor allem aber Entscheidungsträger hinter der ganzen Geschichte, die auch den Kopf dafür freimachen können. Da ist, und so fair darf man dann sein, noch gar keine Partei soweit und zwar weder in Deutschland, noch in den USA.

In diesem Sinne ist der Erfahrungsbericht des anonymen Insiders, dem ich auch eine gewisse Portion Naivität zu der Thematik Parteiarbeit zurechne, eine zwar interessante Lektüre aus einer interessanten Sichtweise, aber nichts wirklich neues. Die SPD hat sich jetzt wenigstens in einigen Wahlkämpfen ordentlich die Finger damit schmutzig gemacht, aber es wäre zu wünschen, dass man dies als konstruktiven und letztendlich wertvollen Vorsprung ansieht, denn nichts anderes sind solche Erfahrungen.

Online-Campaigning stellen sich viele Parteigänger so einfach und so problemlos kopierbar vor, dabei ist das meiner Meinung nach eine eigene Hochklasse der Kommunikation, in der das Ringen um die wenigen, „online-griffigen“ Sätze, die man schreiben muss, derartig viel Arbeit und Schweiß kostet, dass es oft genug in den schmerzhaft roten Bereich geht. Der richtige Anspruch beim Online-Campaigning kann aber nur sein, ganz vorn mitzuspielen und auch das entsprechende Selbstbewusstsein dazu auf Monate hin zu halten.

Wer genau diesen Anspruch nicht hat, sollte auch eher tunlichst davor die Finger weglassen und klassische Homepages mit Vita und einfachem Gästebuch bauen. Online-Campaigning ist kein Streichelzoo, nur weil man sich da für Geld „gruscheln“ oder stupsen lassen kann.