Mit CyanogenMod den Drang auf Neues bekämpfen.

Ein beträchtlicher Teil der Motivation, sich ein neues Smartphone zu kaufen, kommt aus dem weitgehend unterbewussten Drang, etwas neues kaufen zu müssen, weil das Bestehende einen anfängt langzuweilen. Das Ausnutzen dieses Triebes haben nicht zuletzt die eifrigen Menschen aus der Unterhaltungselektronik ausgebaut, zur Perfektion gebracht haben es aber die Smartphone-Hersteller, allen voran Apple.

Um diesen höchst menschlichen Drang zu befriedigen, wird nicht einfach nur jedes Jahr ein neues Gerät entwickelt, sondern auch dafür gesorgt, dass die bestehenden Geräte langsam aber sicher veralten. Sie sind mit den neuen Funktionen des Betriebssystems nicht mehr ganz so flott unterwegs (und seien es nur optische Verbesserungen, die auf alten Geräten etwas mehr ruckeln, als auf der neuesten Generation) und natürlich ist auch das weitgehend schon vordefinierte Ende des Update-Zykluses des Betriebssystems eine Art Damoklesschwert des Mobile Computings. Was nicht mehr aktualisiert wird, ist Alteisen.

Es nervt. Es nervt ganz gewaltig. Nicht nur der Werbezirkus nervt, sondern auch der im Menschen fest verdrahtete Zwang nervt. Beides kann man nicht so einfach ausblenden.

Was mir aber auffällt: Man kann den Zwang wunderbar anderweitig befriedigen, nämlich mit so alternativen Android-Betriebssystemen wie CyanogenMod. Dazu hatte ich schon vor einer ganzen Weile regelmäßig geschrieben und CyanogenMod macht etwas, vor was es allen Herstellern von Smartphones graut – sie pflegen ein eigenes Android, das selbst auf sehr alten Smartphones noch läuft. Und zwar mit aktuellen Android-Versionen, sofern die Hardware das verträgt:

Mein LG G3 (von LG noch mit Android 6.0.1 gepflegt), läuft aktuell mit Android 7.1.1 und mein wirklich uraltes Samsung Galaxy S2 aus dem Jahre 2011 läuft mit Android 6.0.1 (einst mit Android 2.3.3 eingeführt und bis Android 4.1.2 offiziell gepflegt). Nicht besonders schnell, aber dafür mit gepflegter Software und damit deutlich größeren Einsatzmöglichkeiten. Und der Drang, ein neues Smartphone kaufen zu wollen, ist weg. So weg, dass man eigentlich eher zuschaut, dass man sein Smartphone noch möglichst lange nutzen kann.

Warum man sich Router nicht vom DSL-Anbieter geben lässt.

Dass es wieder einmal ein größeres Sicherheitsproblem mit Speedport-Routern der Deutschen Telekom gibt, die vornehmlich an DSL-Kunden als gar nicht so kostenlose Dreingabe mitgehen, wundert mich gar nicht – es hat leider System. Denn es ist nicht das erste Sicherheitsproblem, dass im Laufe der Zeit in der Software von Speedport-Routern gefunden wurde. Die Frage stellt sich da schon, was die Deutsche Telekom da eigentlich ihren Kunden zumutet. Und die nächste Frage geht an Kunden selbst: Warum zum Teufel kauft ihr keinen Marken-Router und lässt euch von eurem DSL-Anbieter eine weitgehende Blackbox an das eurige Ende der Leitung legen?

Tatsächlich ist nämlich die Kalkulation, die DSL-Anbieter führen müssen, das tatsächliche Problem dieser Misere. Damit nämlich der Anschluss möglichst konkurrenzfähig bleibt, wird nicht die beste Hardware in die Angebote gepackt, sondern die möglichst günstigste. Und das führt dann dazu, dass unter dem Telekom-Pseudo-Label „Speedport“ eine ganze Reihe von Hardware und Herstellern auftauchen, die aus Fernost kommen, ein reines OEM-Geschäft verrichten und Endkundenorientierung vom Hörensagen kennen. Hardware, die in der Form niemals selbstständig den Weg in den Handel führen würde, weil sie dermaßen miserabel ist, dass die Rückläuferquote viel zu hoch wäre. Es kann hier eigentlich nur Mist dabei herauskommen, manchmal früher und manchmal eben später.

Und genau das ist bei OEM-Hardware für einen Breitenmarkt nun ein riesiges Problem. Zwar hat man wohl mitgedacht und die ausgelieferten Router so konfiguriert, dass sie ein Update automatisch einspielen (wenn der Nutzer das nicht explizit ausgeschaltet hat), aber ein Umdenken wäre dennoch langsam erforderlich.

Android 4.0.3 auf dem Samsung Galaxy S2.

Seit nun einer Woche habe ich auf meinen Samsung Galaxy S2 die offizielle Samsung-Version von Android 4.0.3 installiert. Zwar wird diese Version noch nicht offiziell über den Samsung-eigenen Update-Dienst KIES verteilt, allerdings kann man sich über diverse Websites das offizielle Update-Package für „Open Europe“ herunterladen und das dann über ein Update-Werkzeug namens „ODIN“ installieren. Ist etwas Tech-lastig, ich empfehle diese Art der Installation ausdrücklich nicht. Am Ende kommt aber ein Samsung Galaxy S2 mit eben Android 4.0.3 heraus und da es ein offizielles Update-Paket ist, ist das Smartphone danach auch weiterhin in der Produktgarantie.

Wer sich von Android 4.0.3 auf dem Samsung Galaxy S2 viel Änderungen erhofft, wird enttäuscht werden. Samsung hat es tatsächlich geschafft, weitgehend alle schicken Design-Neuerungen von Android 4.0 wegzulassen und weiterhin auf seinen eigenen „TouchWiz“-Launcher zu setzen. Der ist, um es kurz zu fassen, langweilig und schrecklicherweise mit Android 4.0.3 – zumindest im aktuellen Update – belastet mit einem klitzekleinen Zeitverzug bei der Touch-Interaktion. Wischt man eine Seite weiter, merkt man, dass das Smartphone erst einen (wenn auch sehr kurzen) Sekundenbruchteil später darauf reagiert.

Und so geht es in Sachen Look-and-Feel leider durchweg weiter – von Android 4.0 nichts zu sehen. Das Einstellungsmenü ist das altbackene Samsung-Menü und leider weit von der neuen Übersichtlichkeit von Android 4.0 entfernt. Ebenso leidet das Scrollverhalten in Apps, das nicht mehr das ist, wie unter Android 2.3.x – wird das Scrollen „abgeschubst“, läuft es nur noch hakelig und stoppt wieder sehr abrupt und unschön, wenn man es mit einem Tap wieder anhält. Ist schwer zu erklären, ist aber einfach nicht schön und gerade in timeline-lastigen Apps wie praktisch alle Twitter-Apps einfach nur lästig. Inwiefern hier die Patentstreitigkeiten mit Apple eine Rolle spielen (die das definitiv tun), kann ich nicht beurteilen, aber hey, Samsung, regelt eure Hahnenkämpfe nicht auf den Rücken der Anwender.

Leider auch unter den Tisch gefallen ist die deutlich verbesserte Software-Tastatur von Android, die Samsung einfach weggelassen hat und wieder mit der Samsung-Tastatur und der leider wieder bescheuerten Rechtschreibkorrektur aufwartet. Dieser Schritt ist mir schlicht unverständlich, denn hier hat Samsung eine wirklich gute Android-Verbesserung zugunsten einer schon immer miesen Eigenentwicklung ersetzt. Immerhin: Der neue Taskmanager hat es auf das Samsung Galaxy S2 geschafft und das ist tatsächlich auch die größte, sichtbare Neuerung.

Soll man denn überhaupt updaten? Es bleibt kaum eine andere Wahl. Das letzte offizielle Update für den deutschsprachigen Raum stammt noch vom September letzten Jahres und hat Android 2.3.4 als Untersatz. Die im Februar kurzfristig verteilte Version 2.3.6 wurde kurzfristig wegen instabilem Verhalten wieder zurückgezogen und wohl zugunsten des bereits in der Pipeline stehenden Updates auf Android 4.0.3 nicht ausgebessert.

Wer aber schon immer mit dem Gedanken gespielt hat, sich ein Custom ROM zu installieren, der dürfte mit diesem Update Auftrieb bekommen. Es bleibt abzuwarten, wann die Jungs vom Cyanogenmod-Projekt die erste stabile Android-4.0.3-Version für das Samsung Galaxy S2 bereitstellen

Firefox 7 – und es geht doch!

Eigentlich bin ich Firefox-Fanboy, seit der ersten Stunde und eigentlich auch noch weit davor. Angefangen mit dem Netscape Navigator 2.0, der eine Ausgeburt an wackeligem Surfen war, war Netscape, Mozilla, Firefox und Thunderbird immer meine allererste Wahl in Sachen Webbrowser.

So richtig blöd wurde Firefox ab der Version 4. Der Hunger nach Arbeitsspeicher wurde immer mehr und mehr und ich kann wirklich nicht akzeptieren, wenn ein Webbrowser mit maximal 10 geöffneten Tabs mal eben so ein halbes Gigabyte Arbeitsspeicher abgreift und dennoch nicht wirklich flott unterwegs ist. Arbeitsspeicher habe ich ja nicht extra für Firefox gekauft. Mit Firefox 5 und 6 wurde das alles auch nicht besser, aber der Hinweis, dass für Firefox 7 geplant ist, den Speicherhunger zu begrenzen und zudem in Sachen Geschwindigkeit einiges zu tun, ließ hoffen.

Heute nun ist Firefox 7 veröffentlicht worden und lässt sich über die normale Update-Funktion herunterladen und installieren. Und der erste Eindruck ist positiv. Der Arbeitsspeicherverbrauch pendelt sich bei fünf Tabs (Backend meines Weblogs, Facebook, Google Reader, Empire Avenue und SPIEGEL Online) gerade bei rund 150 MB ein, das ist akzeptabel. Das Tempo beim Rendering ist deutlich flotter, gefühlt bewegt es sich nun erheblich näher an Google Chrome, auch wenn letzteres immer noch in einer eigenen Liga spielt. Es geht aber deutlich etwas. In Sachen Stabilität und weitere Performance werde ich mal die nächsten Tage weitertesten und ggf. nochmal was darüber bloggen. Aber generell gilt für alle, die von Firefox in der letzten Zeit erheblich genervt wurden – Firefox 7 testen.

Kleiner Nachtrag: Auch Thunderbird hat ein Update verpasst bekommen und ist nun auch auf Version 7. Konnte ich aber noch nicht antesten, weil zwei wichtige Plugins, die ich einsetze, (noch) inkompatibel für Version 7 sind. Erfahrungsgemäß sind Thunderbird-Updates jedoch eher konservativ.

TiddlyWiki 2.6.3.

Letzte Woche kam einigermaßen unbemerkt ein TiddlyWiki-Update auf 2.6.3 auf die Welt. „Einigermaßen unbemerkt“ vor allem deshalb, weil ich von der Entwicklung deshalb nichts mitbekommen habe, weil die Entwickler schon vor einigen Monaten angefangen haben, die Entwicklungsumgebung auf Github zu wechseln. Anstatt die alte Umgebung irgendwann mal zu killen, basteln sie einfach auf der neuen, während meine RSS-Feeds noch munter auf die alte zeigten. Das „Grrr!“ war aber nur kurz, denn eigentlich war dieser Schritt schon längst überfällig, nachdem TiddlyWiki lange Zeit sowohl auf einer Subversion-Umgebung, als auch auf Trac entwickelt wurde.

Nun, TiddlyWiki gibt es nun also in Version 2.6.3, die deutsche Übersetzung ist nun auch angepasst. Die Änderungen gegenüber 2.6.2 sind, die Versionsnummer lässt es schon anklingen, eher minimal. jQuery ist auf 1.6.1 aktualisiert, Tiddler kommen nun mit korrekten DOM-IDs daher, die Timeline hat nun Template-Support, der Tiddler „SystemSettings“ ist nun ein echter Schattentiddler und so weiter und so fort. Vom Prinzip her ein Wartungsupdate.

Ich habe meine Übersetzungsseite nun auch einmal genutzt, etwas Handbucharbeit zu machen und ein paar Dinge aufzunehmen, die ich schon seit einer ganzen Weile auf Halde hatte. Den Anfang macht eine Übersicht über das TiddlyWikiMarkup, also die Art und Weise der Textauszeichnung. Der geneigte TiddlyWiki-Anwender soll bitte auch langfristig kein richtiges Handbuch von mir erwarten. 😉

WordPress 3.1.

Heute hat die Truppe rund um WordPress die lange erwartete Version 3.1 des beliebten CMS veröffentlicht. Nach rekordverdächtigen 5 Release Candidates dürfte die Final Version nun hinreichend stabil sein, auch sofort eingesetzt zu werden. Sicherheitshalber teste ich das aber erst mal hier in meinem privaten Blog, das dortige Herumspielen hat eine lange Tradition. 😉

Wie inzwischen üblich, ist die Liste der neuen Features nicht besonders umfangreich, dafür jedoch interessant:

  • Verbesserte, interne Verlinkungsmöglichkeit von Blog-Artikeln
    Hierzu ist der Dialog, der sich im Artikeleditor hinter dem Linkbutton befindet, um eine Funktion erweitert worden, um interne Artikel anzuzeigen. Angezeigt werden die letzten Artikel, über eine Suchbox kann mit Stichworten nach Artikeln gesucht werden. Hinzugefügt werden kann pro Link logischerweise nur ein Artikel, will man einen weiteren Artikel verlinken, muss man einen neuen Linkbutton-Dialog beginnen. Alles in allem hört sich diese Funktion reichlich spartanisch an und das Dialogfenster sieht auch so aus, allerdings ist das dennoch erstaunlich funktional – man muss es einfach ausprobieren.
  • Vorbereitung für Post Types
    Endlich ist WordPress nun mit eigenen Bordmitteln auf Post Types, also eigene Artikeltypen, vorbereitet. Das ist vielleicht einer der wichtigsten Neufunktionen, die WordPress zu der Riege der ganz großen CMS aufschließen lässt. Nun liegt es an den Entwicklern für Themes, diese neue Funktion auch in Themes einzusetzen.
  • Eine Admin-Bar, ähnlich wie bei wordpress.com
    Ist bei mir eher in Sachen Priorität eher niedriger angesiedelt, wer aber bei wordpress.com mit einem eigenen Login angemeldet Blogs besucht, weiß die Admin-Bar dort zu schätzen. Es macht den Sprung von der „Vorderseite“ der Website ins Backend sehr einfach – hoch auf die Seite und ab auf das Dashboard oder eine neuen Artikel angefangen.

Eher nicht so aufregend ist, dass das blaue Design im Backend „aufgefrischt“ wurde. Das heißt, dass das Blau heller gemacht wurde und vom Kontrast her ebenso blaß daherkommt, wie das Grau. Das ist leider ein echter Rückschritt, schon der Kontrast des grauen Designs ist grenzwertig bei dunkel gedimmten Bildschirmen, nun ist das blaue Design auch so. Hätte man nicht machen sollen.

Was ich ebenfalls nicht in die Feature-Liste aufnehmen mag, ist der Versuch, die standardmäßige Ansicht des Editors dadurch zu verbessern, in dem nicht alle Boxen angezeigt werden, sondern nur die wichtigsten. Das ist grundsätzlich ein guter Schritt, ich vermisse jedoch nach wie vor eine Möglichkeit, eine entsprechende Ansicht als Administrator so definieren zu können, dass sie für mehrere/alle/neue Benutzer gilt.

Ansonsten: Gut! Installieren. Die deutsche Übersetzung lässt noch etwas warten, allerdings funktioniert die Übersetzungsdatei für 3.0+ soweit problemlos, bis auf den Umstand, dass eben neue Fenster und Dialoge noch nicht übersetzt sind. Verschmerzbar, weil sich die Übersetzungsdatei später problemlos per FTP ersetzen lässt.

WordPress 3.0.4.

Da viele WordPress-Nutzer vermutlich auf die kommende Version 3.1 warten (die es schon als Vorabversion in Form des Release Candidate 1 gibt), fällt möglicherweise ein Update für die 3.0-Version gar nicht so sehr auf, das gestern Abend als Version 3.0.4 veröffentlicht wurde.

Und dieses Update hat es in sich, denn es behebt ein „Critical“-BUG in der Verarbeitung von HTML. Dass das Update mehr oder weniger Hoppladihopp veröffentlicht wurde und die Update-Ankündigung mehr oder weniger gleichzeitig erschien, zeigt recht deutlich, dass man es eilig hat. Im Blog von WordPress Deutschland war man fast schneller.

Deshalb entweder in der WordPress-Installation das Update anwerfen oder bei den emsigen Freunden von WordPress DeutschlandWordPress Deutschland das Installationspaket oder auch das Update-Paket (wenn man den bisher immer schön aktuell die Updates mitgefahren ist) herunterladen und manuell via FTP in das WordPress-Verzeichnis schieben.

PS3-Update 3.50.

Das PS3-Update 3.42 habe ich geflissentlich übersehen, weil es ein Update mehr im ewigen Kampf gegen das Jailbreaking war. Gestopft wurde ein Exploit, mit dem es gelingen sollte, anhand eines präparierten USB-Sticks PS3-Spiele zu spielen, die man nicht im Original besitzt – das gute, alte PlayStation-Modding. Man kann als Hersteller das Spielchen mitmachen, man könnte es aber auch einfach sein lassen oder zumindest zuschauen, die Spielerschaft nicht ständig mit Firmware-Updates zu nerven, die immer noch gewaltig groß sind und immer öfter mandatory sind, weil ohne die Installation des aktuellen Firmware-Updates der Zugriff um PlayStation Network nicht mehr funktioniert. Mach nur so weiter, Sony …

Nun also das PS3-Update 3.50, das wohl tatsächlich planmäßig sein soll und natürlich auch wieder mandatory ist, wenn man ab sofort das PlayStation Network betreten möchte. Ob der runden Versionszahl gibt es ein paar mäßige Update-Neuerungen:

  • Stärkere Facebook-Integration für Spiele, mit denen nun Entwickler von PS3-Spielen angeblich stärker mit Facebook interagieren können, um Benutzer dazu zu bringen, mehr von ihrer „Game Experience“ zu Facebook zu schaufeln.
  • Eine Reporting-Funktion, mit der es nun möglich sein soll, direkt von der XMB aus andere User zu melden, die einen belästigen.
  • Wiedergabefunktionalität für 3D-Bluray-Filme. Braucht praktisch jeder.

Der geneigte Leser liest etwas Herabschätzung meinerseits heraus? Ach was, nein, nicht doch…

Firmware-Update für die AVM Fritzbox.

AVM hat am Freitag für einige Fritzboxen Firmware-Updates veröffentlicht, die teilweise wieder hochspannende Funktionen liefern. Profitieren tun aktuell die Fritzboxen 7390, 7320, 7270 und 7240, weitere Gerätschaften werden in den nächsten Tagen folgen, wenn auch mit unterschiedlichem Funktionsumfang. Ich beschränke mich mit der Aufzählung der wichtigsten neuen Funktionen hier wieder auf meine Fritzbox 7270, mit der ich schon vor einigen Monaten an den Testversionen der jetzt erschienenen Firmware herumgespielt habe.

Die wichtigsten Neuerungen ergeben schon eine richtig lange Liste:

  • Neue, schnellere Bedienoberfläche, die nun endlich auch gut mit Mobilbrowsern funktioniert
  • IPv6-Unterstützung, die bisher nur in Labor-Firmwares geboten wurde
  • Starke Verbesserungen in der NAS-Funktion, u.a. Verbesserungen bei der Zahl von zulässigen USB-Geräten und Verbesserungen an der UPnP-Unterstützung. Zudem endlich auch Fernzugriff per FTP Secure
  • Unterstützung von DNSsec
  • Deutliche Verbesserungen in der DECT-Unterstützung, vor allem im DECT Eco-Mode
  • Möglichkeit zur Einrichtung eines temporär aktivierbaren WLAN-Gastzugangs mit eigener SSID und Key
  • Die Nachtschaltung für das WLAN kann erheblich genauer eingestellt werden
  • Kindersicherung kann deutlich feiner mit Zeitplänen konfiguriert werden
  • Deutlich verbesserte Benutzerführung im Zusammenhang mit AVM-DECT-Mobilteilen

Alles in allem ein sehr umfangreiches Update, das die Fritzbox 7270 mit vielen neuen Funktionen ausstattet, weshalb das Update eine absolut gute Empfehlung ist. Deshalb einfach in der Fritzbox das Update starten und drauf damit.

Und tatsächlich hat AVM auch ein paar kleine Goodies versteckt, unter anderem nämlich endlich die Möglichkeit, die Fritzbox als Secure Gateway für VPN-Verbindungen zu nutzen. Damit wird es nun endlich möglich, per Mobiltelefon einen IPSec-VPN-Tunnel zur Fritzbox aufzubauen und über diesen Tunnel den vollständigen Datenverkehr des Mobiltelefones über die Fritzbox ins Internet zu führen. Damit ist nun auch die Nutzung von offenen WLAN-Netzwerken kein Sicherheitsproblem mehr. Eine ausführliche Anleitung hierzu folgt demnächst.

WordPress aus dem Maintenance-Mode holen.

Das automatische Aktualisieren von Plugins, Themes und des WordPress-Kernes ist seit der Version 3.0 hübsch und einfach. Es lädt quasi dazu ein, seine WordPress-Installation aktuell zu halten und genau das ist auch das Ziel der ganzen Aktion. Auch wenn das alles nun so einfach geworden ist, gebietet es nach wie vor eine gewisse Sorgfalt, dieses Updaten.

Denn auch wenn man auf die „Aktualisieren“-Seite im WordPress-Dashboard springt und aktualisiert, sollte man tunlichst das Ergebnis dieser Aktion abwarten. Tut man dies nicht und springt während dem Update auf eine andere Seite, wird das jeweilige Update zwar fertiggestellt (im besten Falle), allerdings kann es passieren, dass der Hinweis auf den Maintenance-Mode, der immer dann eingeblendet wird, wenn ein Update vorgenommen wird, fälschlicherweise bestehen bleibt. Das zeigt sich dann an der Meldung: „Briefly Unavailable for Scheduled Maintenance.“

Dummerweise erscheint diese Meldung nach jeder WordPress-Aktion, also selbst beim Versuch, wieder zurück auf das Dashboard zu kommen. Maintenance ist Maintenance.

Die Lösung ist einfach, wenn man sie kennt: Per FTP ins Root-Verzeichnis der WordPress-Installation und dort die Datei „.maintenance“ löschen. Diese Datei wird immer dann angelegt, wenn eben der Maintenance-Modus aktiviert wird und dann danach auch wieder gelöscht. Bricht man auf der „Aktualisieren“-Seite den Vorgang ab, in dem man beispielsweise auf eine andere Seite springt, wird diese „.maintenance“-Datei nicht mehr gelöscht.