Samsung Galaxy S2 im Alltagstest.

Der Kurzurlaub nach Berlin war lange geplant. Der Kauf des Samsung Galaxy S2 nicht ganz so lange. Und eigentlich widerstrebt es mir, mit wichtigen Instrumenten in die Prärie zu fahren und sie erst dort kennenzulernen. Denn meist wird es dann schlimm und nervig, vor allem, wenn man bestehende Workflows hat, die man nahtlos weiterpflegen will. Wir können uns gern bei Gelegenheit darüber streiten, ob Twittern und flickrn als Workflow zu bezeichnen sind, aber ist nun mal so.

Vermisst habe ich mein altes iPhone 3GS tatsächlich nicht eine Minute lang und ich hatte es noch nicht einmal dabei. Zwar war es bis gestern noch voll installiert und sozusagen im Notfall-Standby-Modus, das ist aber seit gestern Abend auch Geschichte. Mein Samsung Galaxy S2 hat sich bewährt.

Handling und Phoning.

Nun, das iPhone 3GS liegt nicht wirklich hart in der Hosentasche – das Samsung Galaxy S2 allerdings auch nicht. Es ist zwar etwas breiter und höher, als das iPhone, dafür deutlich dünner und insgesamt recht angenehm in der Handhabung. Aus meiner Sicht nicht wirklich super, es dürfte ruhig etwas dicker sein. Und von Hause aus gern auch etwas griffiger. Ich habe mir damit beholfen, dass mein SGS2 eine Silikonhülle verpasst bekommen hat. Damit ist es nun griffig und liegt gut in der Hand. Und wird hoffentlich genauso mackenlos bleiben, wie das iPhone.

Die Bedienung ist fast so eingängig, wie auf dem iPhone. Von der Lockscreen-Variante mit den Linien werde ich mich allerdings verabschieden, weil das mit dem Daumen auf dem großen Schirm nicht wirklich intuitiv aus dem Handgelenk heraus kommt. Ansonsten ist es bedienbar, hakt nicht und ist souverän am Start. Ein Smartphone, das einfach „fertig“ ist und so stabil funktioniert, wie ein Wählscheibentelefon. Hätte ich nicht erwartet, haben die Folks von Samsung jedoch sauber abgeliefert.

Ein paar Android-Sachen.

Wobei es so ein paar Dinger in Android gibt, die nicht so richtig fertiggedacht sind. Zum Beispiel das kurze Klingelsignal, wenn der Akku voll ist. Sicher hübsch, aber ich würde das gern ausschalten können, denn nachts, wenn das Handy am Ladegerät hängt, ist es mir herzlich egal, wenn der Akku voll ist. Ebenso finde ich es nicht gut, dass das Telefonklingeln anschwellend beginnt – ich hätte es gern sofort in vernehmbarer Lautstärke. Und etwas übersichtlicher darf es bei der Einstellung der Lautstärke von Telefon, Media, System und Benachrichtigungen auch wirklich sein.

Es gibt eine deutlich zu spürende Lernkurve. Sicher tut alles, wenn man es sich einstellt und es ist nicht so, dass das Telefon beim ersten Einschalten völlig unbrauchbar ist – das ist es nicht – aber Android ist noch nicht ganz „weichgebügelt“.

Fotos

Das Thema „Fotos machen mit Handy“ war eine Zeitlang gar nicht auf meinem Radar, seit dem iPhone dann so etwas, aber erst mit dem SGS2 macht es sogar richtig Spaß. Ein Tapser auf die Kamera-App und die Kamera ist nach einer gefühlten Sekunde sofort am Start. Die Voreinstellungen sind gut, der eingebaute (bescheidene) Blitz auf Automatik und auch das GPS-Fixing beginnt ab diesem Moment.

Und das, was das SGS2 als Fotos in versprochenen 8 Megapixeln abliefert, ist erstaunlich gut und sehenswert. Kein Vergleich mit den eher dunklen und kontrastarmen Bildern der iPhone-Phalanx, sondern reich an Farben, klar und brillant. Die Kontrastausbeute ist deutlich besser und bei hellen Bildelementen traut sich das SGS2 deutlich mehr in die Helligkeit, als das iPhone, ohne auch nur im Ansatz irritierende Ergebnisse abzuliefern. Und ebenso mutig und souverän kommt die deutlich markanter ausgeprägte Weitwinkeligkeit. Weitwinkel ist für Digitalkameras die echte und wahre Kunst und man merkt spätestens hier, dass Samsung seine jahrelange Erfahrung im Bau von Digitalkameras einbringt. Ich hatte meine „große“ Kamera dabei, die blieb aber, auch weil ich keine so rechte Lust hatte, das Ding die ganze Zeit durch die Stadt zu schleppen, einfach mal zu Hause.

Eine Bilderauswahl des Trips gibt es auf meinem flickr-Stream im Berlin-2011-Album. Ah, und in Sachen flickr-App ist meine Entscheidung auf „Flickroid“ gefallen. Kostenlos und einfachster Upload.

Akku?

Ist in Ordnung, kommt mit iPhone & Co. locker mit. Mir fehlen zwar noch die richtigen Vergleichswerte, das SGS2 bewegte sich jedoch gefühlte zwei Ticks besser in Sachen Akkuleistung, als mein iPhone 3GS. Ich habe keine wirklichen Bedenken mehr. Vor allem nicht, wenn man bedenkt, dass in der Kiste ein Dualcore-Prozessor mit annehmbaren 1,2 GHz vor sich hinwerkelt.

In Berlin kann man eine gute Akkuleistung allerdings auch brauchen, zumindest wenn man bei O2 ist, denn es gibt ständig eine Umbucherei zwischen UMTS und GSM und hier dann auch noch zwischen HSDPA und EDGE. Das sorgte dann gelegentlich auch dafür, dass für einen Moment gar nichts mehr ging, beispielsweise direkt vor der Türe bei den Arkaden am Potsdamer Platz. Zentraler geht es wohl kaum noch, aber das O2-Netz beschäftigte da sicher nicht nur mein Handy vollauf mit reinen Netzgeschichten. Aber das ist ein anderes Thema.

Welcome, Samsung Galaxy S2.

Ziemlich genau zwei Jahre nach dem Kauf meines iPhone 3GS ist nun ein neues Handy fällig geworden. Dass es nicht wieder ein iPhone wurde, war mehr als klar, demnach stellte sich eigentlich nur die Frage, welches Android-betriebene Smartphone es denn sein sollte. HTC fällt aufgrund meiner immer noch etwas nachwirkenden schlechten Erfahrungen und der strikten Bootloader-Politik (scheint sich gerade zu ändern) weg, ebenso SonyEricsson, das meiner Meinung nach derzeit eher alberne Gerätschaften am Start hat. In der näheren Auswahl blieben das Google Nexus S und das frisch erschienene Samsung Galaxy S2. Beim Nexus S störte mich am Ende die fehlende Speichererweiterbarkeit und 16 GB Speicher sind mir dank hinaufzuladender Musik einfach zu wenig. Also Samsung Galaxy S2, immerhin schon gleich am Anfang ein ordentlicher Preissturz auf rund 545 Euro von den von Samsung propagierten 600 Euro.

Äußerlichkeiten

Was man bei Samsung zu erwarten hat, ist einen echten Plastikbomber. Das Gehäuse besteht vollständig aus Kunststoff, der sich zumindest hochwertig anführt. Der Deckel rastet fest ein und ist nur mit mittlerer Gewalt herunterzubekommen. Dann allerdings lässt sich das Telefon sehr einfach mit Mini-SIM-Karte, einer eventuellen MicroSD-Karte und dem 1.650-mAh-Akku bestücken. Deckel wieder drauf und man hat ein immer noch sehr leichtes und vor allem ultradünnes Smartphone in der Hand, das gerade einmal 8 Millimeter „dick“ ist, abgesehen vom etwas dickeren unteren Geräteteil, hinter dem sich das Antennenkonstrukt befindet.

Zusammengebaut liegt das Galaxy S2 sehr gut in der Hand. Als Zubehör gekauft habe ich mir noch eine transparente No-Name-Silikonhülle für 9 Euro, mit der dann das Smartphone richtig schön griffig und satt in der Hand liegt. Zudem habe ich mit so einer Hülle beste Erfahrungen bei meinem iPhone 3GS gemacht, das auch heute noch völlig makellos daherkommt.

In Sachen Anschlüsse gibt es oben einen Klinkenanschluss für ein Headset (ein gar nicht so schlechtes In-Ear-Headset liegt bei) und unten einen Dock-Connector, leider mit einem proprietären Anschluss (USB-Adapter und Reiseladegerät liegen ebenfalls bei). In Sachen Knöpfe gibt es am rechten Gehäuserand den Einschalter, links eine Wippe für die Lautstärke und auf der Bildschirmseite unten ein Home- bzw. Start-Button. Rechts und links davon sind noch zwei weitere Schalter, die jedoch kapazitiv bedient werden.

Bildschirm

Mit einer Bildschirmdiagonalen von 10,85 Zentimetern ist das Galaxy S2 ein Bildschirmriese. Zwar ist die Auflösung mit 480 mal 800 Pixel nicht ganz so gut wie beim iPhone 4, allerdings geht sie vollkommen in Ordnung. So viele Pixel einigermaßen flüssig bewegt zu bekommen, braucht schon Prozessorpower genug. Hier hat Samsung einen Dualcore-Brummer verbaut, der mit einer Taktfrequenz von 1,2 GHz daherkommt und mal eben so auf 1 GB RAM zugreift. Einen PC mit solchen Dimensionen habe ich erst seit drei Jahren …

Samsung verkauft das Display als „Super AMOLED Plus“, was erst einmal einfach nur ein Flüssigkristall-Bildschirm mit LED-Beleuchtung ist. Die Farbsättigung ist ziemlich wuchtig, was auch daran liegt, dass der voreingestellte Startbildschirm koreanisch-knallig ist, in Fernost steht man auf solche Neongeschichten. Man kann also in den Anzeigeeinstellungen als erstes durchaus den Kontrast herunterdrehen und dann auch das Hintergrundbild austauschen, wenn man nicht erblinden will. Der Helligkeitssensor funktionierte bei mir zunächst so lala, das ist aber scheinbar ein bekanntes Problem bei mäßigem Licht und wird bei zukünftigen Softwareupdates berücksichtigt.

Der Bildschirm wird kapazitiv bedient, es genügt also ein kurzer Kontakt mit dem Finger und es muss nicht gedrückt werden. Das funktioniert auch erwartungsgemäß gut, immerhin beliefert Samsung genügend andere Smartphone-Hersteller mit kapazitiven Bildschirmen. Hier erlaubt man sich erwartungsgemäß keine Schnitzer mehr.

In Sachen Akkulaufzeit kann ich noch nicht sonderlich viel erzählen, ich habe gerade mal die zweite Akkuladung intus und bewege mich, sehr subjektiv gesehen, etwas besser damit, als aktuell auf meinem zwei Jahre alten und mit rund 400 Ladezyklen versehenen iPhone 3GS. Aber das teste ich noch.

Android

Am Start ist von Beginn an Android 2.3.3, also Codename „Gingerbread“. Über die nicht wirklich gute Firmwarepolitik Googles, die die Verantwortung für Updates an die Smartphone-Hersteller abdrückt, will ich an dieser Stelle nicht weiter philosophieren, das haben Google und die Hersteller schon verstanden, dass das auf Dauer so nicht funktionieren kann. Immerhin gibt es auch schon zum Galaxy S2 in diversen Foren schon rege Diskussionen, ebenso gibt es auch schon erste Firmwareupdates, die allerdings noch nicht auf allen Gerätschaften automatisch ausgeliefert sind. Und: Das Galaxy S2 ist vom Prinzip her „rootbar“, es kann also mit einer alternativen Android-Version installiert werden, sofern es Entwickler gibt, die für dieses Telefon eine alternative Firmware backen. Das ist bei Highend-Geräten allerdings zu erwarten.

Wer vom iPhone kommt, wird durchaus gewisse Abstriche machen müssen. Zwar ist Android ein hochentwickeltes und gut bedienbares Betriebssystem, es ist aber nicht ganz so rund und durchdacht, wie das iOS von Apple. Das wiederum hat seinen Grund vor allem auch darin, dass Android mehr Möglichkeiten bietet, während Apple sehr streng auf einwandfrei Bedienbarkeit legt und lieber Dinge nicht implementiert, bevor man sie nicht bedient bekommt. Darüber kann man streiten, mich nervt iOS mit seiner Unflexibilität allerdings durchaus.

Wer großen Wert auf absolute Ruckelfreiheit legt, ist mit Android vermutlich (noch) nicht gut bedient. Zwar läuft alles auf dem Galaxy S2 erstaunlich gut und rund, dennoch gibt es hier und da Ruckler und bei einigen Apps auch leicht merkliche Verzögerungen. Gut, wir reden hier auch von einem Betriebssystem, das mit Treibern auf fremder Hardware arbeitet, während bei Apple alles von einem Hersteller kommt. Vor- und Nachteile, die man eben abzuwägen hat.

Android und Basisfunktionalitäten

Schon bei der Installation wird nach einem Google-Account gefragt, den man, falls man noch keinen Hand, auch direkt am Handy einrichten kann. Dieser Account ist obligatorisch, denn erst damit funktionieren so Sachen wie Adressbuch, Kalender und E-Mail wirklich so, wie gedacht, denn es wird zuverlässig synchronisiert. Wer bisher schon das iPhone mit Google-Diensten synchronisiert hat, wird keine Schwierigkeiten verspüren, nach dem Eintragen und Verifizieren des Google-Accounts legt das Smartphone auch schon los.

Die Bildschirmtastatur ist gewöhnungsbedürftig. Hier hat Apple meiner Meinung nach deutlich die Nase vorn, weil sie es schaffen, die Tastatur schnörkellos und einfach darzustellen, während das bei Android nicht so gelungen aussieht. Das liegt vermutlich am schwarzen Hintergrund und an den „harten“ Ecken, hier könnten sich Grafiker vermutlich ebenfalls stundenlang darüber unterhalten. Immerhin gibt es unter Android ein haptisches Rückmeldesystem für gedrückte Tasten mit einem kurzen Vibrieren bei Tastendruck, das man jedoch auch ausschalten kann.

Die Philosophie von Android ist auch, einen eher konservativen Startbildschirm zu habe, der von Smartphone-Herstellern in der Regel so nicht verwendet und von einer eigenen „Portallösung“ ersetzt wird. Das ist beim Galaxy S2 nicht anders, wobei es deutlich flexibler und weniger aufdringlich zugeht, als bei HTC mit der inzwischen wirklich langweiligen Uhr im Faltblattdesign. Ich finde so eine Übersichtsseite allerdings grundsätzlich sehr praktisch und habe das auf dem iPhone von Anfang an vermisst und die Hoffnung inzwischen aufgegeben, dass Apple das jemals vernünftig implementiert.

Android und Apps

Man muss leider auch (noch) damit leben, dass es unter Android noch hier und da an wirklich essentiellen Apps fehlt. Die meisten Betreiber von Social-Media-Plattformen sind in der Regel schon mit eigenen Apps am Start, die teilweise gewaltig besser sind, als die iPhone-Varianten (bsp. QYPE oder Facebook), allerdings gibt es auch durchaus gar nix, beispielsweise für flickr. Hier gibt es keine offizielle App und alles, was ich an Drittanbieter-Apps bisher probiert habe, ist weitgehend mies. Wie ich zukünftig auf vernünftige Weise meine „Bilder des Tages“ hochgeladen bekomme, wird eine spannende Frage.

Ansonsten fehlt Android schlicht die Masse an Apps, wie sie auf dem iPhone zu finden ist. Das kann man betrauen oder auch nicht, denn wenn ich mir auf dem iPhone anschaue, was für teilweise unsäglicher Müll da regelmäßig die App-Charts erklimmt, dann ist es mir recht, dass viele Entwickler von Bullshit-Apps noch nicht Android als Massenmarkt entdeckt haben. Höchstwahrscheinlich eine Frage der Zeit, bis dahin muss man sich aber auch noch mit dem Android Market auseinandersetzen, der einfach unübersichtlicher daherkommt, wie der AppStore auf dem iPhone. Okay, das Suchen ist eine Kernkompetenz von Google, aber nicht überall will man suchen müssen.

Immerhin, man kann Android-Apps auch außerhalb des Markets installieren und das halte ich für ein großes Plus für meine Zwecke. Damit kann man als einfacher Nutzer zwar richtig viel Mist installieren, wenn man nicht genau weiß, was man tut, aber auch hier ist mir Apple ein Tick zu mütterlich unterwegs, zumal es beispielsweise Verschlüsselungssoftware teilweise richtig schwer hat, durch die US-amerikanischen Reglementierungen zu kommen und auch in ausländischen AppStores zu landen.

Android – ja oder nein?

Ganz klar: Ja! Wenn Google und die Gerätehersteller die dezentrale Updateproblematik mal aus der Welt geschafft bekommen, ist Android auf dem besten Wege, erwachsen zu werden. Dass es sich schon heute anschickt, iOS in allen Belangen zu überholen, ist weitgehend gemachte Sache. Und irgendwann gibt es dann auch mal einen Grafiker, der den letzten Schliff macht und dann sieht es vielleicht auch noch etwas hübscher aus, als iOS. 🙂

Samsung Galaxy S2 – ja oder nein?

Auch hier: Ja. Aber ohne Ausrufezeichen. Es ist mit rund 550 Euro Straßenverkaufspreis noch einen Tick zu teuer, bei 450 bis 500 Euro landet es dann aber genau da, wo es hingehört. Nicht ganz so hochwertig aussehend wie das iPhone, dafür jedoch praxistauglicher ohne Glasboden und einer Broken-by-Design-positionierter Antenne. Das Galaxy S2 ist sicherlich kein Gesamtkunstwerk, hat aber auch keinen solchen Anspruch, sondern es will ein sehr gutes Smartphone sein, nicht mehr und nicht weniger. Und das tut es, in der Android-Welt ist es mit seinen inneren Werten zweifellos ein Flagschiff und eine echte Kaufempfehlung, nicht nur für Bastler.

AVM Fritzfon MT-F.

Nachdem ich ja nun schon eine ganze Weile das AVM Fritzfon MT-D besitze und damit auch telefoniere, war der Schritt zum MT-F eigentlich nur konsequent, wenn auch einfach nicht notwendig. Da mir aber die alte Gigaset-Anlage so langsam auseinanderfällt, muss ich nun doch mal langsam schauen, einen adäquaten Ersatz zu finden. Also muss das AVM Fritzfon MT-F an einen Test glauben.

Auspacken

Wie immer hat AVM das Verpacken vollkommen im Griff. Der überflüssige Müll auf das absolut notwendigste beschränkt, die Verpackung weitgehend aus Pappe. Neben dem Mobilteil gibt es den Akku, den gut einrastenden Akkufachdeckel, eine Ladeschale, das Ladegerät und ein gedrucktes Handbüchlein. Kein Auspackorgien und kein eimerweiser Müll. Dass AVM mit Kampfpreisen kalkuliert, erkennt man allerdings daran, dass das MT-F zwar einen Anschluss für ein Headset mitbringt, aber kein selbiges beilegt. Das kann man bedauern, muss man allerdings nicht unbedingt, da Headsets nicht mehr die Welt kosten und eine normale „kleine Klinke“ eingesetzt werden, wie sie beispielsweise auch das iPhone einsetzt.

Gehäuse

Das MT-F hat zudem praktischerweise genau die gleichen Gehäusedimensionen, wie das MT-D. Das ist insofern praktisch, da die alte Ladeschale damit auch mit dem MT-F funktioniert und das gilt sogar für das alte Netzteil, obwohl das MT-F mit einem Lithium-Ion-Akku daherkommt, während das MT-D noch einen Nickel-Metallhydrid-Akku nutzt. Beide Geräte können aber sowohl alte, als auch neue Ladeschale und Netzteil nutzen. Durchdacht.

Was auch weiterentwickelt wurde, ist das Gehäuse selbst. Während das MT-D noch mit glänzendem Kunststoff daherkamm, der schon nach wenigen Wochen aussah, wie eine zerkratzte Bratpfanne, ist das Gehäuse des MT-F matt. Zudem gibt es auf der Geräterückseite oben zwei deutlich erhabene Füße, die das Gehäuse nicht plan auf einer Oberfläche aufliegen lassen und die größten Kratzeffekte damit vermeiden. Kleine Details, die zeigen, dass man gelernt hat, denn dadurch wirkt das Mobilteil auch nach einigen Wochen Benutzung durchaus noch hochwertig.

Display

Was beim MT-F sofort auffällt, ist die „Glotze“, das Display. Kam das MT-D noch mit einem monochromen Display und einer Auflösung von 112 mal 65 Pixel daher, bringt das MT-F ein Farbdisplay mit 240 mal 320 Pixel mit. Und darauf lässt sich deutlich mehr unterbringen, was vor allem die Menüs und das Telefonbuch übersichtlicher erscheinen lässt. Einen Beitrag hierzu liefert die höherauflösende Schrift und ein Satz von hübschen Symbolen, die die bisherigen monochromen Piktogramme ersetzen. Tatsächlich hebt sich das MT-F mit seinem Display so ziemlich von allen gängigen DECT-Mobilteilen sehr locker ab.

Wobei… man hätte noch mehr daraus machen können. Zwar bietet nämlich das MT-F in den Einstellungen für das Display eine Hintergrundgrafik an, meint damit aber nur die eine Hintergrundgrafik, die auf dem Gerät fest hinterlegt ist – eine eigene Grafik lässt sich, zumindest mit jetzigem Versionsstand, nicht hinterlegen. Dafür profitiert das MT-F von Bildern von Anrufern, die auf der Fritzbox hinterlegt werden können und auf dem MT-F dann erscheinen, wenn der Anrufer anhand seiner Caller-ID bei einem eingehenden Anruf identifiziert werden kann. Fast wie auf einem vernünftigen Smartphone.

Klangqualität

Da gibt es nichts zu meckern, die Klangqualität ist „Superior“ und misst sich mit dem, was jahrelang beispielsweise Siemens mit ihrer Gigaset-Serie als Messlatte hatte. DECT auf Fritzboxen hatte anfänglich mit ziemlichen Problemen gerade in tief verschachtelten Räumen zu kämpfen gehabt, in der Zwischenzeit hat AVM jedoch sowohl auf Fritzboxen, als auch auf Fritzfon-Geätschaften mit Software-Updates sehr stark nachgebessert, so dass schon mit meinem alten MT-D kaum noch Übertragungsfehler auftraten. Das MT-F führt diese Qualitätsverbesserungen nahtlos weiter.

Wo AVM wirklich die Nase vorn hat, ist das, was AVM „HD-Telefonie“ nennt, also die optionale Nutzung eines anderen Codecs namens G.722, anstatt des im DECT üblichen G.726. Kommunizieren zwei Mobilteile miteinander, die beide G.722 können, resultiert dies in einer deutlich besseren Sprachqualität, die zwar immer noch in Mono daherkommt, allerdings viel nuancierter daherkommt und richtig Spaß macht. Wir sind als moderne Menschen in Sachen Telefonie zwar immer noch eine vergleichsweise schlechte Sprachqualität gewohnt, AVM zeigt aber mit G.722 sehr deutlich, was mit moderner Komprimierungstechnik auf normalen Übertragungswegen gehen könnte, wenn alle mitmachen würden.

Nutzt man also an einer DECT-fähigen Fritzbox nur Fritzfon-Geräte, kommt man bei internen Gesprächen immer in den Genuß von „HD-Telefonie“ und das fällt wirklich auf.

Benutzung, Internet-Funktionen und ISDN-Komfortfunktionen

Die Benutzung ist AVM-typisch auf hohem Niveau und noch ein Tick besser, als beim MT-D. Die Menüreisen erfolgen angenehm flott und auch das Telefonbuch, das zentral auf der Fritzbox geführt wird, ist herrlich schnell und macht das Telefonieren zu einem echten Spaß. Lediglich die leider immer noch vorhandene „Gedenkpause“ nach dem Beenden eines Gespräches ist immer noch da – nach Auflegen einer Verbindung braucht auch das MT-F etwa zehn Sekunden, bis ein neue Verbindung gewählt werden kann. Das sieht aber immer noch nach einem Thema aus, das vermutlich auf der Fritzbox existiert.

In Sachen Internet-Funktionen hat das MT-F alle Möglichkeiten geerbt, die neuere Fritzboxen auch schon mit dem MT-D ausliefern können – mehr auch nicht. Auf der Fritzbox können RSS-Feeds, Mailkonten und Internet-Radiosender ausgewählt und konfiguriert werden, die dann auch über das MT-F genutzt werden können. Gerade in Sachen Internet-Radio ist das in Verbindung mit einem Headset eine richtige Alternative zu einem tragbaren Radio, auch wenn man das Manko hinnehmen muss, dass das MT-F das Radio nur in Mono klingen lässt, selbst über ein Headset. Übertragen wird das alles nämlich nach wie vor über die DECT-Schnittstelle. Aber mal eben auf dem Ergometer mit dem MT-F Radio über einen Kopfhörer zu hören, das ist schon nicht ganz unpraktisch.

Die üblichen ISDN-Funktionen wie Halten, Makeln, Sperren und Rufweiterleitungen funktionieren selbstverständlich auch auf den DECT-fähigen Fritzboxen mit angebundenen DECT-Mobilteilen. Ärgerlicherweise sind jedoch Rufweiterleitungen immer noch nur über die Fritzbox konfigurierbar, immer noch nicht über angeschlossene DECT-Mobilteile. Das führt leider dazu, dass man für das Neuanlegen einer Rufweiterleitung im ungünstigsten Fall einen Rechner hochfahren muss, um damit über die Fritzbox-Konfiguration eine Rufweiterleitung einzurichten. Ich habe das mehrmals beim AVM-Support bemängelt, aber leider hat sich in diese Richtung immer noch nichts getan. Noch.

Update-Fähigkeit

„Noch“ deshalb, weil AVM auch beim Fritzfon MT-F auf Software-Updates setzt, so wie bei allen Fritzboxen, die noch in Sachen Firmware gepflegt werden und regelmäßige Updates mit teilweise richtig hochwertigen Funktionserweiterungen erhalten. Diese vorbildliche Software-Pflege gilt auch für das Fritzfon MT-F, das regelmäßig mit neuen Fritzbox-Firmwares und -Labor-Firmwares ein eigenes Softwareupdate erhält. Kleines Manko hier ist, dass die Software für das MT-F deutlich größer ist, als die vom MT-D, aber das ist zu verschmerzen, da das Update vollkommen automatisch passiert, das Mobilteil danach automatisch neu startet und wieder einbucht.

Fazit zum Fritzfon MT-F

Ganz einfach gesagt: Das Fritzfon MT-F macht Spaß und ist endlich ein richtig gutes DECT-Mobilteil. Während das Fritzfon MT-D etwas unter seiner behäbigen Geschwindigkeit, seinem monochromen Display und seinem billig wirkenden Gehäuse leidet, hat das MT-F all diese Probleme nicht mehr. AVM hat wieder einmal sehr schön gezeigt, dass sie verstehen und lernen und das zeigt sich in deutlich ausgereiftere Produkte, eben wie das Fritzfon MT-F. Preislich bewegt es sich zwischen 65 und 90 Euro, was für ein erwachsenes DECT-Mobilteil mit großzügigem Display ein vernünftiger Preis ist.

Wer eine DECT-fähige Fritzbox wie die 7270 oder die 7390 hat, ist mit dem Fritzfon MT-F bestens bedient. Ich bin immerhin schon so weit, dass ich nun konkret überlege, meine bisherige Gigaset-Anlage, die noch parallel läuft, endgültig aufs Altenteil zu schicken und alles nur noch über meine Fritzbox 7270, meinen zwei AVM-Mobilteilen und ggf. noch ein, zwei alten Gigaset-Mobilteilen zu erledigen. Es tut!

Totes Holz bespritzen.

Um den Kauf eines Druckers habe ich mich lange Jahre erfolgreich drücken können. Mein erster und bis dato einziger Drucker war ein HP Deskjet 550C, der mich im Jahre 1994 unfassbare 1.099 Mark gekostet hatte und irgendwann ein paar Jahre später defekt seine Reise zum Elektroschrotthändler antrat. An Druckermaterial ging freilich nicht viel flöten, die damalige Farbpatrone vertrocknete irgendwann nach zwei Jahren ohne wirklich jemals für etwas wichtiges Tinte spenden zu dürfen. Die Patrone mit der schwarzen Farbe füllte ich in sieben Jahren genau zweimal nach, sie ging dann zusammen mit dem Drucker.

Nun ist der Kauf allerdings unvermeidlich geworden und da stehe ich dann mehr oder weniger die die Axt vorm Berg. Immerhin begleitet mich Jochen bei solchen hoffnungsarmen Veranstaltungen wie dem zielgerichteten Gang zu einem Elektrofachmarkt, um einen Drucker zu kaufen. Einzige Präferenz: Tintenstrahldrucker, ein Laserdrucker kommt mir nicht ins Privatheim.

Kurzum, es ist ein Brother DCP-375CW geworden. Ein Farbdrucker ohne Schnickschnack, ohne Farbdisplay, ohne Fax, immerhin aber mit einem Scanner und einem WLAN-Modul. Das ist insofern praktisch, da der Drucker nun elegant nicht am PC stehen muss und es nur ein Kabel gibt, nämlich die Stromversorgung. Alles andere wäre auch ein kleines Problem, denn ein USB- oder Netzwerkkabel liegt dem Drucker schon nicht mehr bei.

Das Auspacken, Installieren und Drucken erweist sich als gut und durchdacht. Es gibt ein gedrucktes Handbuch, für den erstmaligen Einsatz ein Faltblatt, das ausreichend gut zum Erfolg führt. Ein Satz Tintenpatronen (Schwarz, Gelb, Cyan und Magenta) liegen bei und sind ebenfalls schnell installiert. Die Patronen sind einzeln verpackt und werden innen ebenfalls vakuumverpackt geliefert, was zu folgendem unschönen Müll führt:

Hätte ich das vorher mit diesen Verschlüssen auf den Patronen, die allesamt aus Kunststoff sind, gewusst, wäre das ein K.O.-Kriterium geworden, trotz des ansonsten sehr günstigen Preises von letztendlich 85 Euro und der bisherigen Zufriedenheit mit dem Gerät. Denn ansonsten gibt es über den Drucker nichts zu meckern. Die Software ließ sich problemlos installieren, der Drucker war in zwei Minuten per WLAN angebunden, der Druck geht schnell vonstatten und das Schriftbild ist erstklassig.

Auf der PS3: Colin McRae Rally DiRT 2.

Irgendwie habe ich, obwohl ich schon seit fast drei Monaten an Colin McRae DiRT 2 herumspiele, vergessen, einen Testbericht darüber zu schreiben, was ich hiermit nachhole. Ist vielleicht auch nicht ganz so schlecht für die Gelegenheitsspieler, denn inzwischen dürfte sich der Verkaufspreis im Gegensatz zu den “Early-Adopter-Preisen” deutlich nach unten bewegt haben.

Colin McRae Rally DiRT 2 oder einfach nur “DiRT 2” ist nun die siebte Auflage des Rallyespieles und setzt auch in dieser siebten Version wieder Höhepunkte. Waren und sind andere Rallyespiele meist eher reine Unterhaltungsveranstaltungen, die mit einer vernünftigen oder zumindest einigermaßen vernünftig ausschauenden Fahrphysik eher wenig zu tun haben, so war bei der Colin-McRae-Rally-Serie immer der Anspruch im Raum, dass der Name des legendären Rallyefahrers Colin McRae für ein Rallyespiel stehen soll, dass eher als Simulation durchgeht. Und so waren diese Spiele immer etwas “schmutziger”, die Fahrzeuge detaillierter und härter zu fahren und es gab Missionen zu fahren – immer wenn Missionen in ein Spiel kommen, hat sich an dieser Stelle jemand verewigt, der einem etwas beibringen möchte.

Und so steht man auch bei DiRT 2 als Spieler vor einem riesigen Berg von Autos, Strecken, Rennarten und Rennen, die zu fahren sind. Allein mit dem Karrieremodus ist man gut und gern 15 bis 20 Stunden und mehr beschäftigt. Neun Länder mit unterschiedlichen Umgebungen und Strecken stehen bereit, dazu eine Reihe von zusätzlichen Veranstaltungen und Einzelwettbewerben mit konkurrierenden Fahrern. Im Fuhrpark, den man sich natürlich schön zu verdienen hat, stehen 35 Karossen mit teilweise höchst unterschiedlichen Fahreigenschaften.

DiRT 2 im Karrieremodus zu spielen, hat durchaus seine “Würze”. Für meinen Geschmack ist der Karrieremodus zu lang geraten und leidet darunter, dass es verhältnismäßig wenig Strecken gibt. Die Standorte “UK” und “Japan” bestehen beispielsweise jeweils gerade mal aus einer Strecke mit leichten Variationen, so dass hier schnell eine gewisse Langeweile aufkommt. Man kann natürlich alle einzelnen Rennen in höheren Schwierigkeitsmodi spielen, aber auch hier zeigt sich relativ bald, dass die KI-Fahrer doch recht vorausschauend fahren.

Andererseits, und das ist in DiRT 2 gegenüber dem Vorgänger DiRT auch neu, werden nun die Trophäenfunktionen der PS3 und der Xbox 360 unterstützt, die man natürlich gern haben will. Auf der PS3 warten insgesamt 46 Trophäen und wer die alle hat, darf sich eine der seltenen Platintrophäen in den virtuellen Schrank stellen. Der Clou dabei ist: Der Gewinn aller Trophäen ist erreichbar – nicht nur für die Spieler, die Tag und Nacht an ihrer Ideallinie arbeiten, sondern auch für die, die sich nur 20 bis 30 Stunden gesamte Spielzeit geben und eher zur Fraktion der Gelegenheitsfahrer gehören.

Schön ist bei DiRT 2 nun der Online-Modus, der im Gegensatz zum Vorgänger sehr viel hinzugewonnen hat. War bei DiRT der Online-Modus eher eine peinliche Verlegenheitsnummer, der keinerlei Spielspaß und Motivation aufkommen lies, so hat sich dies bei DiRT 2 sehr gewandelt. Etwa ein Drittel der Trophäen müssen im Online-Modus verdient werden und allein die Trophäe, die es im Online-Level 30 gibt, bedeutet, dass man sich mindestens zehn Stunden mit Online-Fahrern beschäftigen darf. Hört sich einfach an, ist es aber nicht, denn bei Online-Rennen spielt man in der Regel immer in der höchsten Schwierigkeitsklasse, denn Online-Spieler sind eben Menschen, keine Computer. Und das kostet gerade bei den Rennmodi, in denen alle gemeinsam eine Strecke befahren, oftmals richtig virtuelles Blech. Immerhin hat man aber auch dafür gesorgt, dass umsichtige Fahrweise angezeigt wird und besonders auffällige Knallköpfe automatisch zeitweise für bestimmte Strecken gesperrt werden. Und tatsächlich läuft es eher zivilisiert ab, vermutlich auch weil eben jeder an seinen Trophäen arbeitet.

DiRT 2 ist, um es zusammenzufassen, eine sehr gelungene Rallyesimulation und mit der zweiten DiRT-Auflage nun endlich auch eine würdige Referenz in der Rennspielserie. Es gibt für den ambitionierten Fahrer genug zu “beißen”, die Grafik bewegt sich bei Fahrzeugen und Umgebung auf dem feinsten Niveau (wenn man mal etwas von den eher staksigen und grobtexturierten Menschenfiguren absieht), eine richtig gut gewordene Spielumgebung und mit erstaunlich vielen Songs ein richtig guter Soundtrack, der im Beiheft auch zum Einkaufen dokumentiert ist. Macht Spaß!

Auf dem iPhone: smsO2.

Es gibt sie, die kleinen App-Juwelen, man muss nur etwas suchen. Ein solches App-Juwel heißt “smsO2”, kostet 79 Cent und ist eine Geldsparmaschine, wenn man einen (deutschen) O2-Vertrag besitzt und für das Internet ein Internet-Pack-Zusatzpaket gebucht hat, meist das Internet-Pack-M, mit dem eine Handy-Flatrate daherkommt.

Was die meisten Nutzer eines solchen Internet-Pack nicht wissen, ist der Umstand, dass neben der Internet-Flatrate noch zusätzlich 50 kostenlose SMS pro Monat verbunden sind – wenn diese über das “O2 Communication Center” auf der O2-Homepage gesendet werden. Das mag jetzt nicht sonderlich viel sein, aber wenn man bedenkt, das zumindest bei meinem Vertrag jede herkömmliche SMS 19 Cent kostet, sind das schon bei kleineren SMS-Zahlen durchaus ein paar Euro.

“smsO2” umgeht den Weg über die Homepage und ermöglicht es, über die App direkt SMS zu schreiben, die dann eben nicht per GSM bzw. UMTS vom iPhone gesendet werden, sondern einen Umweg über die O2-Homepage machen. Und die ersten 50 SMS, die auf diese Weise monatlich versendet werden, kosten den Nutzer eines Internet-Pack dann eben keinen einzigen Cent.

[Update am 21. März 2010: Leider gibt es derzeit die App nicht mehr offiziell im App-Store. Die Begründung dazu findet sich hier: smsO2 nicht mehr im App-Store.]

Auf dem iPhone: Doodle for iPhone.

Wer das erste Mal auf die schweizerische Website Doodle.com kommt, macht das meist aus der Intention, dass er dazu eingeladen wurde, einen gemeinsamen Termin mit anderen Nutzern auszuhandeln. Und dann steht man tatsächlich auf der Website, kreuzelt die Terminmöglichkeiten an, an denen man kann und fragt sich tatsächlich, wieso man auf die Idee, die hinter Doodle.com steckt, nicht selbst gekommen ist. Termin anlegen, Termin aushandeln, abstimmende Personen informieren und den ausgehandelten Termin in die eigene Kalenderanwendung importieren – Doodle.com macht diese augenscheinlich einfachste Aufgabe der Welt unwiderstehlich einfach.

Zwar hat Doodle.com unter http://m.doodle.com/ eine für mobile Endgeräte vorbereitete Website, aber irgendwie ruft das alles nach einer eigenen App für Smartphones, die nun zumindest für das iPhone existiert und im App-Store gekauft werden kann. Die ebenfalls schweizerische Firma Neoos GmbH hat sich diesem Thema angenommen und die Doodle-App für das iPhone geschrieben, zunächst als nichtöffentliche App im Rahmen eines Programmierwettbewerbs der Doodle AG, die nun aber seit dieser Woche erhältlich ist.

Die Ansicht ist in der App zwar teilweise deutlich anders, als auf der Doodle.com-Website, die Ergebnisse führen aber zum gleichen Ziel. Nach dem Starten der App möchte sie zunächst auf das „Dashboard“ und eine Übersicht anzeigen, wenn man selbst einen Doodle.com-Account hat (der sich „MyDoodle“ nennt). Ein Doodle-Account ist für die Nutzung zwar nicht unbedingt nötig, macht jedoch Sinn, weil man mit MyDoodle seine eingerichteten Terminfindungen und auch Terminabstimmungen später wieder editieren kann. Nutzt man also MyDoodle, kann man der App seine Zugangsdaten verpassen (die standardmäßig einen Monat „halten“, bis zur nächsten Nachfrage, außer wenn Doodle.com zwischendurch Wartungsarbeiten durchführt), die durch eine Umleitung in den Safari direkt auf Doodle.com eingegeben werden und danach wieder zurück in die App führt. Nutzt man MyDoodle nicht bzw. hat keinen Doodle.com-Zugang, kann man der App dies in den Einstellungen mitteilen und wird fortan nicht mehr nach Zugangsdaten gefragt.

Das Dashboard sieht folgendermaßen aus und zeigt, wenn man sich bei Doodle.com angemeldet hat, die gleiche Übersicht, wie auf MyDoodle unter Doodle.com auch:

Doodle for iPhone - Startscreen

Mit einem Tippser auf einen Termin kommt man in die Terminansicht, die die einzelnen Termine aufführt, die in der Terminfindung zur Verfügung stehen. Wer Doodle.com kennt, findet sich zurecht:

Doodle for iPhone - Terminansicht

Anzumerken ist, dass alle Funktionen von Doodle.com auch in der App nutzbar sind. Die Kommentarfunktion funktioniert, Administratoren einer Terminfindung können ihren Termin bearbeiten. Was alles bisher auf der mobilen Website etwas frickelig war, funktioniert in der App so, wie man es vom iPhone-Benutzerinterface kennt. Die Doodle.com-Macher haben übrigens daran gedacht, dass nun auch eine App am Start ist und fragen beim Aufruf eines Doodle.com-Terminlinks von einem iPhone aus nach, ob auf die Doodle.com-App umgeschaltet werden soll oder ob man die sich, falls man sie noch nicht hat, vom App-Store holen möchte.

Hübsche App, die genau das tut, was sie tun soll, nicht mehr und nicht weniger, nicht überfrachtet, sondern übersichtlich. Einzig der Preis von 2,39 Euro ist für meinen Geschmack schon nah am oberen Limit, das wird so vermutlich nur für Hardcore-Doodler interessant sein. Aber kommt Zeit, kommt Rat, die App zumindest macht einen guten und funktionierenden Eindruck, bei deren Entwicklung sich jemand was dabei gedacht hat. Das ist bei der Fülle an Apps im App-Store leider keinesfalls eine Selbstverständlichkeit mehr.

75 Tage iPhone.

iPhone-Erfahrungsberichte gibt es vermutlich wie Sand am Meer. Dennoch will ich es wagen, nach 75 Tagen ein Resümee zu ziehen. Ich habe lange überlegt, ob das sinnvoll ist, denke aber inzwischen, das es ist. Es wird, wie man es von diesem Blog her kennt, polarisierend. Das nur als Vorwarnung.

In Sachen Hardware, Präsentation, Bedienung gibt es wenig zu meckern. Apple hat Erfahrung darin, technischen Krempel hochwertig zu verpacken (oder zumindest den Eindruck zu verschaffen) und sie haben vor allem verstanden, dass es Handybesitzer mit der Qualität sehr genau nehmen, genauer als mit den meisten anderen Dingen. So Sachen wie schlabberiges Display, staubundichtes Gehäuse, zu große Spalte a den Rändern zwischen Display und Gehäuse, wackelnde Akkudeckel gibt es alles nicht. Es ist alles akkurat verarbeitet und das Display macht den Eindruck, als ob es aus Panzerglas wäre – inklusive dem Effekt, dass die Scheibe kühl ist, wenn man mit dem Finger darauf herumfährt. In Sachen Verarbeitung können sich praktisch alle anderen Hersteller von Mobiltelefonen gewaltige Scheiben abschneiden und nachsitzen.

In Sachen Software glänzt natürlich sofort die Benutzeroberfläche und die Art und Weise, wie Applikationen eingebettet sind. So eine intuitive Benutzung suchte man bis dato vergeblich bei der Konkurrenz. Und selbst jetzt im Jahr 3 des iPhones, tut sich die Konkurrenz immer noch sehr schwer, dem Bedienkonzept des iPhones etwas adäquates entgegenzusetzen.

Zugutehalten darf man Apple darüber hinaus, dass sie es mit dem App Store geschafft haben, einen virtuellen Marktplatz für Software aufzubauen, der offensichtlich auch funktioniert. Software kann sehr einfach gekauft werden, lässt sich sofort installieren und benutzen und auch wieder rückstandsfrei deinstallieren. Sich also mal eben ein paar Dutzend Applikationen zu installieren und die nach und nach zu testen, ohne Sorge tragen zu müssen, ob das Telefon danach noch benutzbar ist, das ist schon so, wie man sich das bei einem Mobiltelefon vorstellt.

Allerdings beginnt es dann hier auch schon mit dem Mängeln, denn die Bedingungen für Software, die über den AppStore veröffentlicht werden will, sind hoch, wenn nicht gar willkürlich. Das fängt schon damit an, dass Apple keine Fremdsoftware mag, die eingebaute Funktionen Konkurrenz machen könnten. Es gibt also kein alternatives Adressbuch oder Kalender. Damit kann man schon schwer leben. Allerdings sind die Apple-eigenen Applikationen derart einfältig, dass dieser Umstand einfach inakzeptabel ist. Adressen und Kalendereinträge lassen sich zwar mit Outlook synchronisieren, dabei fallen jedoch die Kategorie-Angaben heraus. Im Business-Umfeld ist das ein grobes Foul. Dazu kommt, dass das eingebaute Adressbuch und der Kalender mit jeweils einigen tausend Adressen nicht mehr wirklich gut klarkommt und immer lahmer wird. Woher nimmt Apple bitteschön sich das Recht heraus, mir als mündigem Benutzer des iPhones vorzuschreiben, welche Software ich zu nutzen habe?

Das kann man aber noch weiter hinterfragen, beispielsweise bei Klingeltönen, der Farbgestaltung oder so profane Dinge wie Hintergrundbilder. Klingeltöne gibt es nur die paar vorgefertigten oder gegen Zahlung eines inakzeptablen Betrages über iTunes erstellt, bei der Farbgestaltung und Hintergrundbildern gibt es einfach gar nichts. Geht nicht. Ein Mobiltelefon, so schnell wie manch Computer, leistungsfähig ohne Ende und softwaremäßig praktisch kaputtreglementiert. Eine Begründung von offizieller Seite findet sich nicht, außer so Äußerungen wie: “Das machen wir aus Stabilitätsgründen.” Man male sich einmal aus, Microsoft würde Windows zu kaputtreglementieren…

Den Gipfel des Anachronismus erreicht das iPhone in Sachen Connectivity: Man schließt das iPhone an den PC an und darf sich maximal Bilder anschauen. Bluetooth ist an Bord, kann aber weitgehend nur für Freisprecheinrichtungen genutzt werden. Aus diesen Gründen der Reglementierung erlebt man dann so unsäglich schlechte Sachen wie Programme, mit denen zwei iPhones per Funk Dateien austauschen können, beide aber in einem gemeinsamen WLAN-Netzwerk eingebunden sein müssen. Oder so ganz grandiose Notnägel wie eigene Webserver, die so manch Applikation dann startet, wenn man per PC etwas auf das iPhone in die jeweilige Applikation schaufeln möchte, denn ein Direktzugriff, was wirklich jedes pupsige Windows-Mobile-Gerät von Hause aus kann, gibt es nicht. Äh, hallo?

Jeder, der sich halbwegs praktikabel mit dem iPhone beschäftigen will, muss das Betriebssystem also tatsächlich knacken (“jailbreaken”), um so manch vernünftige und hochnützliche Software über die Hintertüre zu installieren. Tatsächlich sind wir so weit, dass wir ein Betriebssystem knacken müssen, um es benutzbar zu machen und zahlen für so einen inakzeptablen – sagen wir es deutlich – Hühnerschiß auch noch so viel Geld, wie für kein anderes Smartphone weit und breit – und da haben wir das Thema der Vermarktung über einzelne Mobilfunkprovider mit den damit verbundenen Mondpreisen hier noch gar nicht angeschnitten.

So gut das iPhone sich bedienen lässt und aussieht: Es langweilt mich und es ärgert mich über die massive und unerträgliche Bevormundung von Seiten Apples. So kann man als Apple zwar unverschämt viel Geld verdienen, allerdings ist das in meinen Augen fies verdientes Geld. Mit so dikatorischem Handeln funktioniert die Welt nicht und es wird langfristig für alle Nutzer und auch für Apple ein Segen sein, wenn Google mit Android und Microsoft mit Windows Mobile 7 (irgendwann) mit gleichwertiger Soft- und Hardware den Markt aufrollen.

iPhone – hübsch, aber langweilig.

Gut, ich will mal einleitend vorausschicken, dass ich in Sachen Mobilgeräte eine inzwischen auf eine zehnjährige Erfahrung zurückblicken kann und auch zurückblicke, wenn ich anderes Gerät ausprobiere und einsetze. Das nur mal als Vorwarnung, dass das iPhone bei mir durchaus durchwachsen landet.

Kommt das iPhone in Sachen Hardware gut bei mir an? Teilweise. Wirklich durchdacht ist, dass das iPhone eine richtige Glasscheibe als Bildschirmoberfläche hat und die auch dementsprechend robust ist. Die Konkurrenz leidet allesamt drunter, dass die Bildschirmoberfläche entweder gänzlich aus Kunststoff ist oder eine Kunststofffolie als äußerste Oberfläche hat. Da geht man von Hause aus anders damit um und ist entweder besonders vorsichtig oder investiert ein Heidengeld in teilweise seltsamste Schutzfolien. Dafür ist die Rückseite des iPhone eine Frechheit. Kunststoff in Klarlackoptik. Dieser Kunststoff ist fingerabdruck- und kratzempfindlich und das ist peinlich. Es gibt selbst unter Kunststoffen Materialien, die nicht so empfindlich sind und ebenfalls recht brauchbar ausschauen.

Sehr ärgerlich ist die Akkuproblematik. Nutzt man das iPhone im Laufe des Tages regelmäßig und stetig, ist der Akku am Ende des Tages gut und gerne nur noch bei 30 % seiner Füllung oder weniger, was bedeutet, dass man plötzlich wieder in den ätzenden Zeiten ist, als man andauernd das Ladegerät im Handgepäck hatte und bei längeren Touren bei jeder Gelegenheit eine Steckdose gesucht hat, um nicht plötzlich offline zu sein. Das soll beim iPhone 3G S zwar besser geworden sein, aber es ist nicht wirklich gut und eine gewaltige Umstellung.

Kommt das iPhone in Sachen Bedienung gut bei mir an? Die Bedienung ist zweifellos gut und wegweisend, zumindest im Konzept. Noch vor wenigen Jahren hat man sich schlicht nicht ausdenken können, ein Telefon zu bauen, das nur eine einzige, “echte” Taste hat und die noch nicht mal zum Wählen gedacht ist. Die Steuerung mit dem Finger ist schlicht genial, denn da die Auswertung der Gestik kapazitiv erfolgt und nicht durch einfachen Druck, ergeben sich ganz andere Bedienmöglichkeiten und spart sich vor allem den Stift – wobei man einen Stift ja nun durchaus schon gelegentlich mal brauchen könnte.

Kommt das iPhone in Sachen Software gut bei mir an? Hier geht es dann richtig los: Das Betriebssystem ist zwar stabil und durchdacht und harmoniert sehr gut mit den Bedienkonzepten, allerdings gibt es eine Reihe von ärgerlichen Dingen:

  • Ein strenges Bedienkonzept lebt davon, dass die Individualisierung behutsam vonstatten geht. Das scheint man jedoch bei Apple so gründlich missverstanden zu haben, dass man die Individualisierung praktisch gänzlich abgeschafft hat, mit Ausnahme der Möglichkeit, Programmsymbole verschieben zu können. Schriftart oder –größe ändern, Farben, Bildschirmhintergründe, individuelle Programmsymbole? Alles nicht möglich. Man stelle sich vor, ein Autohersteller käme auf die Idee, nur graue Autos zu bauen, nur mit einer Art von Interieur und nur mit einer Zubehörzusammenstellung. Das würde keiner freiwillig kaufen.
  • Die mitgelieferten Applikationen und essentiellen Applikationen wie Kalender, SMS, Verwaltungsprogramme von Adressen, Notizen und Bildern sind schlicht mies und kaum für den Enterprise-Einsatz geeignet. Dazu kommt, dass es keine eingebaute Aufgabenverwaltung gibt und auch keine vernünftige Office-Anwendung wie bei Windows Mobile.

Kommt das iPhone in Sachen Netzwerk gut bei mir an? Auch hier gibt es zwei Seiten. Zum einen der Netzwerkzugriff per UMTS/GSM, der wegweisend ist. Der Benutzer muss sich nicht um den Verbindungsaufbau oder –abbau kümmern, das iPhone ist, im Gegensatz zu vielen anderen Smartphones, hier sicherlich am unkonventionellsten aufgestellt. Die Schattenseite folgt jedoch dann auf Seiten von WLAN und Bluetooth, denn während beide Netzwerktechniken technisch zwar implementiert sind, scheitern viele Möglichkeiten am restriktiven Betriebssystem. Per Bluetooth ist quasi nichts möglich, außer der Zugriff an Bluetooth-Headsets oder entsprechenden Freisprecheinrichtungen. Das ist ebenfalls nichts anderes wie eine Gängelung des Benutzers, die noch dadurch gekrönt wird, dass das Filesystem komplett abgeschottet ist und lediglich Zugriff auf die Fotos auf dem iPhone ermöglicht. Die kann man ironischerweise nicht auf dem iPhone selbst in eigene Ordner anlegen, sondern muss das über einen per iTunes synchronisierten PC vornehmen.

Die Begriffe “Abschottung” und “Gängelung” erreichen ihre Höhepunkte schließlich in dem ebenfalls komplett abgeschotteten Weg von Software-Applikationen auf das iPhone. Wer sein iPhone nicht “jailbreaked”, also eine Hintertür in das System öffnet”, hat nur den Appleschen AppStore mit rund 70.000 Applikationen. Doch das hört sich nur auf den ersten Blick aufregend an, denn dieser AppStore ist kaum noch sinnvoll durchsuchbar und die Spreu vom Weizen kann man sich nur dann auseinanderdividieren, wenn man sich auf anderen Wegen kundig macht, was sinnvoll ist.

Noch weiter vermiest wird das alles, wenn man die Veröffentlichungspolitik von Apple anschaut. Anwendungen, die in Konkurrenz zu Apples vorinstallierten iPhone-Anwendungen stehen, werden nicht durchgelassen, was im Anbetracht der mageren iPhone-eigenen Anwendungen besonders schade ist. Ebenfalls problematisch ist der Umstand, dass der AppStore in den USA beheimatet ist und damit der Weg für Verschlüsselungssoftware besonders komplex ist.

Ich verstehe diese Abschottungspolitik in Sachen Netzwerk und Software überhaupt nicht. Von was will Apple die iPhone-Benutzer beschützen, außer davor, dass sie ihr Geld keinesfalls außerhalb von Apples Reichweite ausgeben sollen? Denn letztendlich sind genau diese Barrieren gleichzeitig auch die größten Hürden des iPhones, vor allem, wenn man dabei berücksichtigt, dass sich das iPhone in Sachen Kaufpreis am oberen Limit des Smartphone-Marktes bewegt.

Sicherlich sind meine Anforderungen an ein Smartphone andere, als von Benutzern, die einfach eine bunte Welt haben wollen. Ich muss aber zugeben, dass mich das iPhone inzwischen richtiggehend langweilt. Man würde gern damit spielen, basteln, Dinge ausprobieren, frickeln. Aber das nur dann machen zu können, wenn man die Sperren knackt und die Dokumentation selbst in diesem Bereich eher spärlich ist, vergällt einem wirklich jegliche Motivation.

WordPress 2.8 RC1.

Das war wieder klar, dass ich mir unbedingt den Release Candidate 1 von WordPress 2.8 installieren muss. Aber Testen muss eben sein, bevor ich eine neue Version auf die Horde der WordPress-Installationen loslasse. Deshalb muss mein Blog mal wieder daran glauben. Allerdings passiert inzwischen selten etwas, die wirklich grundlegende Rettungsmaßnahmen erfordern würden.

Wer warten möchte (und im Zweifelsfall das auch sollte), wartet auf die Final Version, die dürfte erfahrungsgemäß diese Woche noch erscheinen, angepeilt ist der morgige Mittwoch.

Installation

Ist so wie immer, es passiert atemberaubend wenig. Ich muss zugeben, ich bin weiterhin ein Fan der traditionellen FTP-Upgrade-Linie, ziehe also das Zip-File mit der WordPress-Installation, packe es auf meinem Rechner aus, entferne all den Salat, den ich nicht brauche (Themes, Plugins etc.) und ballere das dann per FTP auf den Server. Das deshalb, weil ich zu Hause eine Grundinstallation von WordPress mit allen von mir bevorzugten Plugins pflege, sozusagen also mein kleiner Universalwerkzeugkoffer.

Nach dem Herüberschieben wünscht WordPress beim nächsten Zugriff in den Admin-Bereich ein Update der Datenbank, was wie immer problemlos passiert. Danach sieht eigentlich alles erst einmal aus, wie immer. Mit einer 2.7.1-Sprachdatei sollte man weitgehend klarkommen, bis die Folks von WordPress Deutschland die 2.8-Sprachdatei veröffentlichen.

Die Benutzeroberfläche und das Dashboard

Dankenswerterweise haben die Folks von WordPress nicht schon wieder alles auf den Kopf gestellt, sondern behalten die GUI-Linie weiter. Nach dem Update sieht also alles wie vorher aus, selbst die Position der Boxen. In den Optionen lässt sich nun aber die Spaltenzahl auf 1 bis 4 ändern. Mehr als die bisherigen 2 lohnen sich aber erst bei einem Breitbildschirm, dann aber wird es sehr effektvoll. Im Editor kann man übrigens nun auch die Spaltenzahl für die Boxen einstellen, hier aber nur zwischen 1 und 2. Ersteres bringt dann wieder einen ähnlichen Aufbau wie zu Frühzeiten von WordPress.

Die Benutzeroberfläche hat auch noch ein paar andere Faceliftings erhalten. Etwas umgewöhnen darf man sich in der Plugins-Übersichtsseite, denn dort gibt es keine eigenständigen Blöcke für deaktivierte und kürzlich deaktivierte Plugins mehr – alles ist in einem Block und deaktivierte Plugins sind grau unterlegt.

Ebenfalls runderneuert ist die Übersichtsseite für Widgets in der Design-Rubrik, hier sieht es auf den ersten Blick etwas unübersichtlich aus, was sich aber schnell ändert. Links stehen die verfügbaren Widgets, rechts die Sidebars, in die Widgets eingefügt werden. Es kann wie üblich verschoben werden. Neu ist unten die Box in deaktivierte Widgets, in die Widgets “zwischengeparkt” werden können, wenn man sie vorläufig nicht mehr braucht, man aber die Einstellungen nicht verlieren möchte. Leider gibt es von Hause aus immer noch keine vernünftige Widget-Steuerung, mit der man beispielsweise Widgets für bestimmte Seiten deaktivieren kann.

Eine nette Neuerung gibt es im Editor der Design-Rubrik, denn der zeigt nun den Quellcode “highlighted” an, also mit markiertem HTML-Code. Dazu gibt es nun endlich auch eine Zeilennummernansicht.

Pingback-Bug-Problem

Wer sich erhoffte, dass die Problematik mit dem Pingback-Timeout nun behoben wurde, wird sich vermutlich etwas enttäuscht zeigen. Wir erinnern: Vor einigen Monaten hat jemand herausgefunden, dass die Timeout-Zeit für die Rückmeldung von Pingbacks in der Datei cron.php (im Ordner “wp-includes”) auf 0,01 sec (bzw. in der amerikanischen Schreibweise: 0.01) steht und das bei einer größeren Zahl von anzupingenden Websites möglicherweise nicht ausreicht. Der Workaround war der, die betreffende Zeile namens:

wp_remote_post( $cron_url, array('timeout' => 0.01, 'blocking' => false, 'sslverify' => apply_filters('https_local_ssl_verify', true)) );

zu suchen und dort den Wert von “0.01” auf “1” umzustellen. Leider steht im RC1 (und vermutlich dann auch in der Final) der Wert immer noch auf 0.01, so dass man hier wohl oder übel wieder per Hand ran muss, wenn beim Schreiben von Artikeln Pingbacks vermisst werden. Offenbar will das WordPress-Team dieses Verhalten derzeit auch nicht ändern, wenn man sich das entsprechende Ticket anschaut.

Grobes Fazit zu WordPress 2.8 in einem Satz

Moderater Feature-Ausbau, durchaus installationswert.