Wahlempfehlung zur OB-Wahl in Pforzheim.

Okay, die Wahlempfehlung für den Amtsinhaber Gert Hager ist absehbar, da ich auch dieses Mal im Wahlkampfteam dabei bin und die Online-Kommunikation steuere. Also, ich wähle Gert Hager. Das sage ich mit einigen Freunden übrigens schon seit Ostern mehrmals am Tag in fast allen Pforzheimer Kinos in einem wunderbaren Kinospot, den wir zusammen mit Pforzheimer Filmemachern produziert haben:

Gert Hager kenne ich inzwischen seit zehn Jahren und seit acht Jahren als Oberbürgermeister. Keinesfalls verlorene Jahre für Pforzheim, sondern gewonnene. Es ist klar, dass ein OB in acht Jahren nicht jeden Mist abräumen kann, der Jahre oder schon Jahrzehnte vor ihm vor sich hinwelkte in unserer Stadt. Den Strukturwandel haben wir in Pforzheim nie wirklich angefasst vor Gert Hager, sondern einfach an die Randgebiete unserer Stadt gedrängt. Aus dem Auge, aus dem Sinn.

Auch wenn Pforzheim einen engen Haushalt hat und für den Doppelhaushalt 2017/18 sparen muss – es ist rein gar nichts verloren, sondern vieles in der Pipeline. Pforzheim hat geradezu einen Boom an Unternehmensansiedlungen, die vornehmlich nur deshalb scheitern, weil jahrzehntelang „vergessen“ wurde, neue Gewerbegebiete auszuweisen. Der Effekt, dass viele Unternehmen aus dem Stuttgarter Raum händeringend Platz brauchen und auch im Pforzheimer Raum suchen, ist schon längst da. Die Region zwischen Karlsruhe und Stuttgart wird immer stärker zusammenwachsen und es hat ewig gedauert, bis das auch mal in der Politik Pforzheims so erwähnt wurde. Rund 10.000 neue, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Pforzheim sind eine Ansage, die man nicht wegwischen kann. Es geht uns immer besser und auch die Arbeitslosenquote sinkt bei uns in Pforzheim überdurchschnittlich stark gegenüber dem Landesdurchschnitt. Bei den folgenden Infografiken, die übrigens alle aus meiner Hand stammen, ist rein gar nichts gelogen. Es sind echte Fakten, belegt mit harten Zahlen:

Für mich wichtig ist auch dieses Mal, dass ich in diesem Wahlkampf, den ich mit den ersten Gesprächen schon seit über eineinhalb Jahren begleite, nicht ein einziges Mal vor der Situation stand, in der eine Haltung von Gert Hager gegen meine persönliche Haltung stehen würde. Ich habe meine Heimatstadt, so verschlafen sie manchmal daherkommt, sehr gern und seitdem ich mich im Laufe der letzten Monate in all die vielen Entwicklungsprojekte eingelesen habe, eigentlich noch viel lieber. Wir gehen mit unserer Heimat allenhalber viel zu schlecht um, anstatt zu fragen, wie wir denn etwas mit besser machen könnten. Es ist so einfach, einfach mal positiver zu denken und die getanen Schritte weiterzudenken.

In diesem Sinne müssen wir weiter gehen und dürfen nicht stehen bleiben. Daher ist meine Wahlempfehlung, das Kreuzchen bei Gert Hager zu machen.

Vortrag zum 5. BlogCamp Switzerland.

Wenn wir nicht alle verschlafen haben, dürfte ich jetzt gerade auf dem Weg nach Zürich sein, um dort am fünften BlogCamp Switzerland teilzunehmen, bei dem ich als Rookie zum ersten Mal dabei bin. Hierzu habe ich einen Vortrag im Gepäck, der sich mit dem Thema Online-Campaigning im Bürgermeisterwahlkampf beschäftigt und eine Zusammenstellung der wichtigsten Erfahrungspunkte in Sachen Weblog beim Pforzheimer OB-Wahlkampf 2009 von Gert Hager darstellen soll. Wird ein hochkomprimierter Vortrag, bei dem ich mich, wie vorgestern schon befürchtet, schon etwas frage, wie ich das in 20 bis 30 Minuten unterbringen werde, aber wir fahren ja auch nicht in den Streichelzoo.

Here we go, hier die PowerPoint-Vortragsunterlagen:

View more presentations from besimk.

Und hier als PDF: Vortragunterlagen „Bloggen im Bürgermeisterwahlkampf“

Hinweis: Der Vortrag ist nicht im Namen von Gert Hager entstanden und damit kein offizielles Statement von ihm, der SPD oder der Stadt Pforzheim.

Neues zur Online-Kompetenz der CDU Pforzheim.

Nichts geht über gute Wettbewerbsanalyse und eine aktive Gegnerbeobachtung im Wahlkampf. Und wenn man das schon während dem Wahlkampf als Steigbügelhalter im Oberbürgermeisterwahlkampf für die FDP-Kandidatin versemmelt, macht man das wenigstens nach dem Wahlkampf. Dachte man sich wohl heute mittag bei der CDU Pforzheim, wenn ich mir das so anschaue:

Archiv von www.gert-hager.de auf dem Webserver der CDU Pforzheim

Mal sehen, ob sie auch mein Blog hier lesen:

Hallo, liebe Freunde von der CDU Pforzheim,

ich bin derjenige, der die Kampagnenseite von Gert Hager im Internet betreut. Grundsätzlich finde ich es gut, dass ihr euch anderer Leute Dinge zumindest einmal näher anschaut, um vielleicht irgendwann selbst davon zu profitieren. Grundsätzlich finde ich es aber schlecht, wenn ihr das so stümperhaft macht, dass ich davon Sodbrennen bekomme. Und grundsätzlich finde ich es gar nicht gut, dass ihr euer mühsam erzeugtes Archiv unserer Website auf einem offenen Webserver bei euch spazierentragt und ihr damit unter anderem gegen meine Urheberrechte bei vielen Texten und Fotos verstößt. Bei sowas kann ich durchaus komisch werden.

Ich gebe euch daher Zeit bis Montag, euren seltsamen Webserver zumindest mal für die Außenwelt unzugänglich zu machen. Ansonsten schicke ich eurem Landesverband mal bei Gelegenheit einen herzlichen Brief.

Es geht aber auch einfacher: Für den Stundensatz von 210 Euro (Stundensatz für Beratung auf Kreisverbandsebene, zuzüglich der Mehrwertsteuer) bietet ich euch gern einen Workshop in Sachen Online-Campaigning an. Da machen wir euch dann fit für den nächsten Wahlkampf. Beziehungsweise: Dann liegt es, wenn ihr euren nächsten Wahlkampf versemmelt, nicht daran, dass ihr nicht wusstet, wie man es hätte gut machen können. 😉

Viele Grüße,
euer rote Besim von der SPD

Dumdidum.

Update am 20. Juli 2009: In der Zwischenzeit haben sie begriffen und den Webserver für anonyme Zugriffe gesperrt. Immerhin, hat nur drei Tage gedauert.

Mission erledigt – Gert Hager ist OB.

So. Ein halbes Jahr Wahlkampf und Online-Campaigning für Gert Hager ist durch. Was ich an Silvester kaum noch halten konnte und dann am 2. Januar startete, war schlicht und einfach die Philosophie, die ich mir vorstelle: Da kommt jemand mit Reputation, möchte etwas bewegen, sucht sich einige brillante Leute als Gefährten und dann wird aufgebrochen, die Amtskette holen. Sozusagen “Herr der Ringe” rückwärts. Und es hat funktioniert. Im zweiten Wahlgang war der Vorsprung vor Gegenkandidatin und Amtsinhaberin Christel Augenstein noch viel größer.

Ich will das Thema Online-Campaigning weiterhin nicht überbewerten, bleibe aber bei meinen Erfahrungen und Thesen, die ich im Laufe der letzten Monate gemacht habe. Es geht keinesfalls mehr ohne Homepage und es geht besser, wenn man das Thema Homepage nicht zur Last erklärt, sondern zur Chance. Es ist eine unglaubliche Erfahrung gewesen, mit gestandenen Herrschaften in einem Wahlkampfteam zu arbeiten, als Onliner erst einmal allen zeigen zu müssen, was da eigentlich geht, um dann am Ende zu sehen, dass sich das Wahlkampfrad immer stärker um das Kampagnen-Blog drehte. Wir waren ständig aktuell am Ball, haben eine Berichterstattung aus dem Boden gestampft, die einfach “rockig” und so nah am Puls war, wie irgend möglich und Besucher scharenweise angelockt hat. Wenn man wirklich von Null auf Hundert fährt, weiß man, was man da für Geister ruft.

Gestern waren geschlagene 3.337 Besucher auf dem Kampagnen-Blog, im Vergleich zu etwa 400 bis 600, die wir die Tage zuvor verzeichnet hatten. Und auch der Rückkanal funktioniert, denn seit der Bekanntgabe des Wahlergebnisses vor 18 Stunden gab es bis dato 60 Glückwünsche, die über das Kontaktformular eingesendet wurden. Folks, das ist Feedback von der Basis. Von Leuten, die wir nicht kennen. Der Wähler, der sich anstecken lässt, wenn man es probiert und sich auf das Abenteuer Internet einlässt.

Was bleibt? Unglaubliche, unbeschreibliche Erfahrungen, die meine Sicht auf meine Heimatstadt Pforzheim, auf viele Menschen im Freundes- und Bekanntenkreis, auf Persönlichkeiten in Pforzheim, auf unseren medialen Mikrokosmos, auf Gert Hager und auch auf das Internet grundlegend beeinflusst haben. Und auch die Erfahrung, dass Menschen auf einen zukommen und sagen, dass sie das Internet bisher völlig falsch eingeschätzt haben und nicht für möglich gehalten haben, dass das, was Barack Obama zur Maxime erklärt und dann auch getan hat, problemlos auch in einer Stadt wie Pforzheim in einem Oberbürgermeisterwahlkampf funktioniert.

Was wird? Gert Hager wird ein brillanter Oberbürgermeister für Pforzheim werden. Ich habe den Mann nun in sechs Monaten als geradlinigen, scharf denkenden, schwer arbeitenden, experimentierfreudigen Menschen kennengelernt, der auf Menschen zugehen kann und das auch tut. Ich bin ja nun wirklich keiner, der für übertriebenen Personenkult empfänglich wäre, aber es gibt Menschen, die eine gewisse Magie besitzen, mit Menschen unkompliziert und ohne Allüren in Kontakt zu treten und dazu gehört Gert Hager definitiv. Wir werden es sehen, was er daraus nun ab 23. Juli als neuer Oberbürgermeister von Pforzheim machen wird.