Das Smartphone.

Wenn es etwas gibt, auf was viele Menschen nur sehr ungern verzichten würden, dann ist es das Smartphone. Wie unglaublich praktisch es sein kann. Man kann Nachrichten verschicken, fast in Echtzeit Kontakt zu seinem Freundeskreis halten, hat die Bilder seiner Liebsten immer dabei, wichtige Daten, die Landkarte, den Übersetzer, das Adressbuch, den Kalender, praktische Apps und sogar ein Telefon.

Wenn es etwas gibt, was mir in der Ferne nach dem Zeitpunkt, an dem das Heimweh einsetzt (tut es bei jedem), eine helfende Hand darstellt, ist es mein Smartphone. Ich finde sofort den Weg überall hin, kann mich in Sachen Restaurant und Unterkunft kundig machen und buchen und wenn ich abends allein im Hotelzimmer herumlungere, kann ich Freunde anmailen oder mal kurz zu Hause anrufen. Das geht heute sogar ja schon mit Bild. Ich kann überall sein und immer ist irgendwo „das Netz“. Und wenn vorübergehend nicht, dann ist ja immer noch mein Smartphone da und kann mich mit seinem Inhalt unterhalten, zum Lachen bringen oder trösten.

Smartphones sind inzwischen auch schicke Geräte, erhältlich in allen Preisklassen. Vom vielen Hundert Euro teuren Luxusdampfer bis hin zum kleinen Flußkreuzer. Das eine schnell, das andere langsam. Aber alle liefern sie eines: Freiheit, Sicherheit und die Verbindung zur Heimat, zum Freundeskreis und zur Familie. Und die Daten, die darauf gespeichert sind, sind im höchsten Maße individuell und persönlich, wie sie in keinem anderen Medium sein können. Man muss diese und die im Smartphone verarbeiteten Gedanken mit niemandem teilen, sondern darf. Das Smartphone ist das Wunderkästchen, das einerseits Sender für das Massenmedium sehr kommunikativer Menschen sein kann, andererseits aber auch ein sehr behütetes Schatzkästchen mit all den nicht greifbaren, digitalen Habseligkeiten, die man im Leben so sammelt. Geschriebene und gesprochene Worte der Familie, von lieben Menschen, Fotos von Orten, an denen man war. Lebensumstände aus guten und aus weniger guten Zeiten.

Denke genau an all das, wenn du das nächste Mal jemanden darüber sprechen hörst, dass Flüchtlinge ja gar nicht so arm und hilflos sein können, wenn sie sich ein Smartphone leisten können. Man kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *