App-Übersicht in Android hochdosiert.

Wenn ich mich entscheiden müsste, welches Feature unter Android das beste ist, wäre es ziemlich sicher das Konzept der Widgets. Smartphone einschalten und unmittelbar nach dem Entsperren die Ansicht bekommen, die man möchte. Bei mir sieht diese „Seite 1“ auf meinem Samsung Galaxy S4 mit CyanogenMod 11 (Android 4.4.2) derzeit folgendermaßen aus (ruhig mal auf die Screens hier klicken, die sind im Original alle 1920 mal 1080 Pixel groß):

Besims Android-Ansicht Widgets Seite 1Das spannende an Android ist, dass die Android-Benutzeroberfläche zwar von Android mitgeliefert ist (der so genannte „Launcher“), aber nicht zwingend genutzt werden muss. Das merkt man am ehesten an den Android-Versionen vieler Gerätehersteller, die einen eigenen Launcher mitliefern. Bei Samsung heißt der z.B. „TouchWiz“, bei HTC „HTC Sense“ und so weiter.

Zudem gibt es im Play Store eine Reihe von weiteren Launchern, die viele weitere Funktionen mitbringen, als der Android-Launcher. Einige Launcher glänzen dabei mit teilweise bizarrer Verspieltheit (und Akkuverbrauch), andere sind relativ „konservativ“. Ich verwende hier den Nova-Launcher, der meiner Meinung nach sehr am Android-Look-and-Feel bleibt und doch einige interessante Funktionen mitbringt. Darunter beispielsweise die Möglichkeit, den Raster für Widget- und App-Ansicht deutlich engmaschiger zu stricken.

Normalerweise ist der Raster bei den meisten Telefonen so um die 5 mal 5 Flächen. Also 5 Zeilen und 5 Spalten. In meiner Widget-Ansicht habe ich aktuell 9 x 6 und kann so deutlich mehr Inhalt auf die Seite packen, ohne dass es auf dem riesigen 5-Zoll-Bildschirm zu eng daherkommt. Experimentieren tue ich hier seit einigen Wochen vor allem mit dem Umstand, dass ich schlicht die Namen der Apps nicht mehr einblende, sondern nur noch die Piktogramme selbst. Das funktioniert übrigens ziemlich problemlos nach einer kurzen Eingewöhnungszeit, zumindest auf der Widget-Ansicht. Denn die Icons, die ich hier einblenden lasse, das ist der „harte Kern“. Übrigens habe ich witzigerweise einen Artikel hier im Blog, der meine Android-Seite-1 vom August 2011 beinhaltet.

Seit einigen Tagen experimentiere ich noch ein Stück weiter, nämlich auch mit einem engeren Raster in der App-Ansicht. Hier habe ich aktuell einen Raster von 10 mal 6 Flächen, kann also schlappe 60 Apps auf eine Seite unterbringen, anstatt vorher nur 30. Und weil es jetzt superkompakt dahergeht, habe ich derzeit auch nur zwei App-Seiten, obwohl ich zur Zeit 114 Icons unterzubringen habe:

Das ist jetzt schon ziemlich heftig. Das Problem hierbei sind wiederum nicht die fehlenden Namen der Apps, sondern die schiere Fülle. Alles zwar noch bequem mit dem Finger antippbar, aber man braucht anfangs einen Moment. Andererseits spart man sich in vielen Fällen das Blättern und nach einigen Tagen geht es dann doch erstaunlich gut. Was allerdings in so einer Übersicht unabdingbar ist, ist die alphabetische Sortierung bzw. überhaupt eine Richtlinie, nachdem Apps streng sortiert werden. Sonst geht das hier so gar nicht.

Ich habe spaßeshalber mit einem anderen Launcher auch mal mit kleineren Icons experimentiert, um noch mehr Apps auf eine Seite unterzubringen. Spätestens dann wird es aber blöd. Ich habe zwar keine Wurstfinger, aber dann macht es echt keinen Spaß mehr.

2 Gedanken zu „App-Übersicht in Android hochdosiert.

    1. Für die Widget-Ansicht gibt es eine Option. Auf der App-Ansicht musst du das Raster genügend engmaschig einstellen, dann blendet Nova irgendwann die Namen von allein aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *