Ungerecht.

Ich habe es nicht so mit Reichtum. Reichtum ist abstrakt und bringt viele Leute nur auf viele Dummheiten. Wenn Reichtum ungerecht verteilt ist – und ungezügelter Kapitalismus verteilt Reichtum grundsätzlich ungerecht – schafft das Unfrieden und irgendwann Hass und Krieg. Nicht immer unbedingt angezettelt von den wirklich Reichen, sondern eher von den Leuten, die mit dem Ungleichgewicht ordentlich Stimmung machen. Ist nicht so? Dann empfehle ich die Lektüre von Dokumentationen praktisch aller Kriege der letzten 300 Jahre.

Ich bin auch nicht reich, sondern hatte in den vergangenen Jahren vielleicht Glück, oft auch schlicht durch reinen Zufall. Das hat in Sachen Finanzen zum Phänomen geführt, dass ich dieses Jahr fast 40 % meines Einkommens durch mein Wertpapierdepot erzielt habe. Und ich bin in Sachen Wertpapiere keiner, der auf Derivate, Hebel oder Optionspapiere setzt und auch nicht gegen Staaten und Währungen wettet. Ich habe zwei Drittel meines Wertpapierdepots in Aktienfonds, bei denen ich schon sehr genau schaue, wo die investieren und ein Drittel in reinen Aktien. Mitunter spekulativ, aber Glück und Pech gehen da immerhin rein auf meine Kosten, das ist das Betriebsrisiko.

So, und nun wird es ungerecht: Ich bin ledig und werde für mein reguläres Einkommen aus meiner selbstständigen Tätigkeit voraussichtlich um die 30 % Einkommensteuer abführen. Auf der anderen Seite arbeitet auch das Vermögen und wirft Zinsen, Dividenden und realisierten Gewinne durch Wertpapierverkäufe ab und die – obwohl sie nichts andere wie Einkünfte sind – werden pauschal nur mit 25 % durch die Abgeltungssteuer besteuert.

Ist das gerecht? Nein, ist es nicht. Es ist eine hässliche Sache, die mir nicht gefällt, auch wenn ich aus dem Bauch heraus natürlich auch kein Freund des Steuerzahlens bin. Ich habe zwar mein Spendenaufkommen dieses Jahr ebenfalls erhöht, aber das ist nicht die Lösung, denn wenn ich für Rettungshubschrauber, Notärzte, Umweltorganisationen, kommunale Kinos und karitative Organisationen spende, wird dadurch die kaputte Straße auch nicht schneller ausgebessert. Charity und – sehr böse gesagt – Almosen ersetzen keine Staatsaufgaben. Dürfen es niemals. Almosen retten mitunter Menschen, zerstören aber Menschenwürde.

Nun bin ich ein kleines Licht und man muss auch berücksichtigen, dass ich mit meinem bescheidenen Vermögen nebenher eine Altersvorsorge aufbauen muss. Andere, richtig reiche Menschen, arbeiten oft auch noch und das vielleicht auch recht viel. Sie verdienen dann auch mehr und zahlen den Höchstsatz von 42 % Einkommensteuer auf ihr Einkommen. Auf das, was ihr Vermögen erwirtschaftet: Ebenfalls nur 25 %. Wenn sie so reich sind, dass sie nicht mehr arbeiten müssen und rein von ihrem Vermögen leben, dann zahlen sie auf die realisierten Gewinne – also das, was sie tatsächlich dann aus ihrem Vermögen entnehmen – ebenfalls nur 25 %.

Ist das gerecht? Nein, das ist himmelschreiend ungerecht. Wer viel, viel mehr Geld hat, nicht mehr arbeiten muss (was keine Schande ist) und nur noch vom Ersparten lebt, kommt ganz billig weg und zahlt einen Steuersatz wie jemand, der ein sehr niedriges Einkommen bezieht. Er zahlt natürlich mehr Steuern, als ein Niedrigverdiener, aber eben nur einen Bruchteil von dem, was er eigentlich leisten sollte und könnte, wenn seine Vermögenseinnahmen ebenfalls als normales Einkommen zu versteuern wären.

Wenn wir uns wirklich eine Sache in Deutschland nicht erlauben dürfen, sind es solche obszönen Steuer-Ungerechtigkeiten, wie sie die Abgeltungssteuer darstellt.

Ein Gedanke zu „Ungerecht.

  1. Einige zusätzliche Argumente über die Ungerechtigkeiten der Abgeltungssteuer.
    1. Wer einen Steuersatz unter 25% hat muß alle Kapitaleinkünfte bei der ESt Erklärung angeben um seine zuviel bezahlten Abgeltungssteuern zurück zu bekommen.
    – Alle Einkünfte werden mit dem gleichen Steuersatz abgerechnet
    – Kirchensteuern werden automatisch abgeführt.
    – Man muß Belege sammeln und ca 1 Jahr auf die Rückzahlung warten.

    2. Wer einen Steuersatz über 25% hat zahlt für seine Kapitaleinkünfte nur pauschal 25%
    – Hierdurch sinkt sein genereller Steuersatz für alle anderen Einkünfte da die Kapitaleinkünfte nicht zu einem höheren Steuersatz führen
    – Kirchensteuern zahlt nur der ehrliche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *