Die mobile Halbherzigkeit von Apple Safari in Sachen FTP.

Ich habe mehr oder weniger aus Jux und Dollerei gerade einmal probiert, ob der Mobile Safari, der Webbrowser auf iOS-Gerätschaften, FTP beherrscht. Und tatsächlich, ich war sehr gut beraten, die ansonsten eigentlich schon prädestine, museale Ausstattung des Mobile Safari nicht in einer Wette dazu zu nutzen, eine Gegenwette abzuschließen. Denn tatsächlich beherrscht der Mobile Safari FTP. Allerdings, und da bleibt sich Apple treu, so bescheuert schlecht, dass es doch schon wieder alle Vorurteile erfüllt.

Als Webbrowser FTP zu können, ist leichter gesagt, als getan. Denn im Gegensatz zum Web ist FTP vor allem eine Geschichte, die für gewöhnlich passwortgeschützt passiert. Hier mal mein Setup:

Meine Fritzbox hat einen angeschlossenen USB-Stick, das ich als Speicherlaufwerk einsetze. Mit der VPN-Funktionalität der Fritzbox habe ich auf diese Weise eine ziemlich praktische Home-Cloud, die ich aus dem Internet problemlos erreichen kann – per VPN und innerhalb meines LAN dann per SMB („Windows Netzwerk) oder auch per FTP. Im Webbrowser gebe ich für diesen Zugriff einfach ein:

ftp://fritz.box/

Normale Webbrowser probieren den FTP-Zugriff und bekommen dann von meiner Fritzbox die Rückmeldung, dass der FTP-Zugriff nicht anonym erfolgen kann, sondern Zugangsdaten erforderlich ist. Normale Webbrowser kennen dieses Verhalten und fordern den Benutzer mit einem Passworteingabefeld auf, Zugangsdaten einzugeben, mit denen dann der FTP-Zugriff nochmals durchgeführt werden kann, nun eben mit Authentifizierung.

Für Apple scheint dies völlig neu zu sein. Denn gebe ich einfach die obige Adresse ein, fragt mich der Mobile Safari nicht etwa nach Zugangsdaten, sondern lässt mich im Regen stehen:

Keine Zugriffsrechte
Sie haben nicht die erforderlichen Zugriffsrechte, um „/“ anzuzeigen.

Darauf wäre ich gar nicht gekommen.

Allerdings sind wir ja nicht vollkommen blöd, sondern wissen ja, wie das URL-Schema funktioniert. Und das URL-Schema hat feste Regeln, wie man neben einer Adresse auch Zugangsdaten übermittelt:

ftp://benutzername:passwort@fritz.box

Und siehe da: So funktioniert das sogar im Mobile Safari, danach bin ich auf meinem Speicherlaufwerk und kann Dateien herunterladen.

Eine ganze Reihe von Nachteilen gibt es, allesamt Mobile-Safari-Schwächen:

  • Es wird nur FTP unterstützt, nicht die verschlüsselte Variante SFTP. Das ist freilich nur ein „weiches“ Problem, denn SFTP unterstützen auch andere Webbrowser nicht. Damit ist der FTP-Zugriff per Webbrowser immer eine Geschichte, die man, wenn es um sensible Daten geht, nur mit einer zusätzlichen Transportverschlüsselung machen sollte. Da der FTP-Zugriff zu meiner Homecloud nur innerhalb meines LAN funktioniert und ich vom Internet aus zwangsläufig ein VPN nach Hause benötige, ein in diesem Szenario vernachlässigbares Problem.
  • Mobile Safari kennt zwar das URL-Schema und die Art und Weise, wie in diesem Schema Zugangsdaten übermittelt werden, allerdings ist die Umsetzung halbherzig. Denn den obigen URL mit integriertem Passwort kann ich so nicht als Lesezeichen hinterlegen, sondern würde gern folgendes als URL verwenden:ftp://benutzername@fritz.boxMit diesem URL können nämlich alle anderen, FTP-fähigen Webbrowser etwas anfangen und fragen nur noch das Passwort ab, das für den Zugriff notwendig ist. Mobile Safari kann mit diesem URL nichts anfangen.
  • Sehr, sehr wichtig: Mobile Safari führt, so wie jeder andere Webbrowser auch, einen URL-Verlauf, in dem alle aufgerufenen URL der letzten Zeit gespeichert werden. Leider speichert Mobile Safari hierbei auch Adressen, in denen sich Benutzernamen und/oder Passwörter befinden. Um das zu verschmerzen, gibt es zwei Möglichkeiten. Das so genannte „private Surfen“ in den Safari-Einstellungen aktivieren oder an der gleichen Stelle den Verlauf löschen. Ist leider relativ umständlich, weil beide Dinge nicht direkt im Mobile Safari vorgenommen werden können, aber leider nicht unwichtig, wenn man sensible Zugangsdaten nicht im Verlauf herumspazieren möchte.

Nun gut, immerhin kann Mobile Safari FTP-Zugriff so auch mit Zugangsdaten, wenn auch auf eine ziemlich vorsintflutliche Weise. Schön sehen die Dateiauflistungen auch nicht aus, aber technisch funktioniert es und ich kann Inhalte aus meiner Homecloud auf iPhone/iPad herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *