Das langsame Ende von Blackberry.

Von etwas einem Monat philosophierte ich unter anderem über das Unternehmen RIM und der Blackberry-Technologie und dem Umstand, dass Blackberry in einem immer größer werdenden Markt von Mobilgeräten ein Nischendasein fristen wird. Und tatsächlich gab es letzte Woche die ersten richtig greifbaren Vorboten in Form von schleppenden Verkaufszahlen von neuen Blackberry-Gerätschaften. Das zweite Geschäftsquartal brachte einen Umsatzrückgang von 11 Prozent bei einem Verkauf von 10,6 Millionen Gerätschaften, im Vorjahreszeitraum immerhin noch 12,1 Millionen.

Man könnte es nun einfach bei den Zahlen belassen und glauben, dass es einfach ein schlechtes Quartal war. Aber das ist es auf dem zweiten Blick nicht. Denn Smartphones boomen wie nie zuvor. Allerdings machen den Deal in erster Linie Hersteller von Smartphones mit Android-Betriebssystemen und Apple mit dem iPhone. Beides Mobilplattformen, die prinzipiell nomadisch funktionieren, was Blackberry-Gerätschaften auch heute noch nicht können. Ohne Blackberry-Server kein funktionsfähiges Blackberry-Gerät. Mit diesem Zwangs-Bundle konnte RIM lange Jahre gut fahren, die Zeiten sind jedoch definitiv vorbei.

Vorbei auch deshalb, weil selbst die Kernkompetenz von Blackberry, das Enterprise Messaging, inzwischen alle anderen Betriebssysteme via ActiveSync und Exchange-Server mehr oder weniger perfekt beherrschen und darüberhinaus ActiveSync flexibler ist und keine sonderlich große Administration und Anschaffung von Spezialsoftware und -gerätschaften erfordert. Ein Exchange-Server ist von Hause aus auch ein Server für alle Arten von Mobiltelefonen, die per ActiveSync synchronisieren können.

Blackberry war einmal State of the Art und diktierte einst mit ziemlich würzigen Preisen den Markt nach Belieben. Das hat sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt und während andere Smartphone-Hersteller erfolgreich versucht haben, das Segment der Firmenkunden zu erreichen, hat Blackberry diese nach und nach verloren und versucht, mit einer Horde von Billiggeräten für Vielschreiber zu kontern, die sich kein iPhone leisten konnten oder wollten und dafür ein Gerät in Kauf nahmen, dass keinen Touchscreen, aber eine Tastatur mitbrachte. Zu holen ist im Billigsegment freilich nur wenig. Und wer dachte, dass RIM wenigstens im aufkommenden Tablet-Markt aufwacht, durfte auch hier erfahren, dass RIM nichts gelernt hat, denn ohne blackberry-fähigem Mailaccount ist auch jeder Blackberry-Tablet kaum funktionaler, als ein Käsebrettchen.

Als ehemaliger Systemadministrator sehe ich den langsamen Abgang von Blackberry, da muss ich ehrlich sein, ziemlich emotionslos. Viel zu wenig Spaß hat das ganze Blackberry-Zeugs gemacht und die andauernde Ansprache direkt an die Geschäftsleitung und nicht über die EDV-Abteilungen vieler Unternehmen war eine Sache, die jeder Systemadministrator einmal übelnimmt. Früher oder später. Nun ist es doch später geworden, aber irgendwann trifft es jeden, der die Realität verkennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *