Deutschland in der Nachrichtenwüste.

Seit dem ich selbstständig bin, erlaube ich es mir, auch am Tage mal mit dem Notebook vor die Glotze zu flitzen und nebenher fernzusehen. Als jemand, der einmal beim Fernsehen gearbeitet hat, bin ich für fiktionales „TV-Vergnügen“ zwar kaum mehr zu haben, es bleibt also quasi nur noch Nachrichtenfernsehen.

Nachrichtenfernsehen und unsere „Nachrichteneliten“

Dass wir in Sachen Nachrichtenfernsehen als Industrienation tatsächlich in der Diaspora leben, ist mir da erst letzten Sommer richtig bewusst geworden. Die beiden deutschsprachigen Platzhirsche n-tv und N24 sind nach spätestens einer halben Stunde nicht mehr zu ertragen, was einen einfachen Grund hat: Sie werden jeweils von TV-Imperien produziert, die ihr Geld vor allem mit Unterhaltungsdünnschiss verdienen – n-tv von der RTL-Gruppe, N24 von ProSiebenSat1.

Das Format beider „Nachrichtensender“ ist dabei herzlich einfach: Ein Nachrichtenblock zur vollen Stunde, tagsüber auch zur halben Stunde. An Werktagen zudem täglich Informationsblöcke zur Frankfurter Börse, bei besonderen Events dann alles garniert mit höchst seltenen Live-Schaltungen. Der Rest des Tages wird mit meist aus den USA zugekauftem Dokumentationsmüll zugekleistert, der vor allem eines ist: Einfach produziert und billig in der Anschaffung. Ansatzweise gut informiert ist man weder bei n-tv, noch bei N24. Übrigens auch in keinem anderen Programm aus dem RTLProSiebenSat1-Konglomerat, was mir vor einigen Wochen mit Schrecken auffiel, als ich mir die „Pro Sieben Nachrichten“ mit der unsäglichen Christiane Gerbot antat, die tatsächlich als soetwas wie eine „Nachrichten-Queen“ gehandelt wird. Sicher: Gebissprobleme und Sprachfehler sind bedauerlich und oft kann man auch nichts dafür – allerdings kann man, wenn man auf halbwegs professionellem Niveau Nachrichten lesen will, sich zumindest mal darum medizinisch kümmern lassen. Gelispelte und genuschelte Nachrichten, zusammen mit einem unglaublich schlecht aussehenden Gebiss sind nicht wirklich vertrauensbildend, wenn es um Nachrichten geht.

Es ist übrigens eine Mär, zu glauben, mit Nachrichten im Fernsehen könnte man kein Geld verdienen. Man kann das durchaus, allerdings auf fundamental andere Weisen, als herkömmliches Fernsehen. Während beim herkömmlichen Fernsehprogramm die Buchung der meisten Werbeblöcke Tage und Wochen im voraus passiert, ist es bei Nachrichtenkanäle meist genau andersherum. Für Magazine und geplante Programmbestandteile gibt es Werbeblöcke, hier ist Nachrichtenfernsehen aber eher eine Spartenanwendung und die Preise für Werbeplätze eher günstig.

Die wirklich spannende Zeit für Nachrichtensender kommt immer dann, wenn es zu „Breaking News“ kommt, also aktuelle Geschehnisse auftreten. Professionelle Nachrichtensender wie CNN, Al-Jazeera & Co. haben ihre Kompetenz vor allem hier: Extrem kurzfristige Programmplanung in Ernstfällen, Definition von Werbeblöcken und wiederum extrem schnelle Vermarktung dieser Werbeplätze bis hin in Minutenbereiche. Tatsächlich läuft da in Breaking-News-Zeiten bei einem echten Nachrichtensender eine ganze Maschinerie von grundverschiedenen Abteilungen Hand in Hand:

  • Nachrichtenbeschaffung vor Ort
  • Technik zum Übertragen der Nachrichten zum Nachrichtensender
  • Backoffice zur Nachrichtenaufbereitung
  • Das Fahren des eigentlichen Nachrichtenprogramms
  • Vermarktung der Werbeblöcke
  • Zweitverwertung des produzierten Nachrichtenmaterials bei anderen Sendern

Alles Punkte, bei denen man herzlich lachen kann, wenn man sich unsere „Nachrichteneliten“ n-tv und N24 anschaut. Nachrichtensender gibt es in Deutschland nicht.

Warum kein öffentlich-rechtlicher Auftrag in Sachen Nachrichtensender?

Das ist eine Frage, die sich mir an dieser Stelle entsetzt stellt, während ich die Nachrichtenlage aus Ägypten tatsächlich aus dem Internet, aus CNN, aus Al-Jazeera und aus dem Radio (!) verfolgen muss. Die „Nachrichteneliten“ n-tv und N24 begnügen sich mit Billigdokus aus der Konserve über Sprengmeister respektive über den Spezialtransport eines Brückenteils. Man kann getrost sagen: n-tv und N24 üben sich verzweifelt darin, die Nachrichtenlage vorüberziehen zu lassen, weil sie vermutlich keinerlei Produktionsressourcen in Ägypten stehen haben und – das ist eine unbelegte Vermutung – auch kein Interesse haben dürften, eigene Nachrichten dort zu produzieren. Das würde nämlich Geld kosten und das muss man in der Logik des Nachrichtenfernsehens mit einem Korrespondentennetz bzw. mit kurzfristig verschobenen Produktionskapazitäten zunächst einmal vorstrecken. Faktisch gesehen sind wir im deutschen Fernsehen außerhalb der öffentlich-rechtlich produzierten Nachrichten nicht einfach nur schlecht informiert – wir sind es praktisch gar nicht.

Dass ARD & ZDF durchaus ein großes Interesse daran haben, einen eigenen Nachrichtenkanal aufzubauen und zu betreiben, ist nicht neu. Die Light-Version gibt es schon seit vielen Jahren und nennt sich Phoenix. Schon der Untertitel „Ereignisfernsehen“ sagt sehr genau das aus, denn die implizierten Ereignisse sind eben aktuelle Geschehnisse, meist innerhalb Deutschlands, von denen Phoenix dann direkt sendet, unter Zuhilfenahme der Produktionskapazitäten von ARD und ZDF. Darüber kann man streiten, muss aber nicht, denn ARD und ZDF haben sowohl die Produktionskapazitäten und Korrespondentennetzwerke in Deutschland, als auch in der Welt. Und beide Sender sind etabliert und weltweit Autoritäten im Fernsehbereich.

Wem das natürlich alles nicht gefällt, ist eben dem RTLProSiebenSat1-Konglomerat, dass natürlich nicht wirklich daran interessiert ist, dass öffentlich-rechtliches Fernsehen ihnen das Wasser abgräbt, selbst nicht das klägliche und brackige Wasser, dass sie im Nachrichtenbereich äußerst sparsam selbst produzieren. Aus diesem Grund sorgt eine ganze Heerschar von Lobbyisten dafür, allen Politikern gebetsmühlenartig ständig darüber zu informieren, wie schädlich es doch für das Privatfernsehen wäre, wenn ARD & ZDF einen eigenen Nachrichtensender aufziehen würden, der zu einem Teil oder gänzlich aus Gebührengeldern finanziert wäre. Ja, es kursiert in vielen „Argumentationshilfen“ sogar die krude Argumentation, dass ein öffentlich-rechtlicher Nachrichtensender „schädlich für neutrale Nachrichten“ sei. Dann also lieber gar keine Nachrichten, so wie der heute Status Quo.

Meine höchst subjektive Meinung: n-tv und N24 hatten ihre Chance, zu beweisen, dass RTLProSiebenSat1 daran interessiert sein könnte, auch Nachrichtensender zu betreiben, die dem Bedarf an Nachrichten gerecht werden. Das nutzen beide Sender offensichtlich nicht, aus welchen Gründen auch immer. Aus diesem Grund ist nun tatsächlich die Frage zu stellen, wie wir es im deutschen Fernsehen zukünftig mit Nachrichtenfernsehen gestaltet haben wollen und ob man sich nicht endlich einmal näher mit der Idee beschäftigen soll, Phoenix zu einem echten Nachrichtensender aufzuwerten, diesen weiterhin unter der Kontrolle von ARD und ZDF zu belassen und für diesen Sender das Werbeverbot nach 20 Uhr und an Wochenenden aufzuheben. Die deutsche Fernsehlandschaft würde das nicht nur vertragen – sie braucht es dringender als je zuvor.

7 Gedanken zu „Deutschland in der Nachrichtenwüste.

  1. Komisch, bei mir ist es andersrum. Ich nutze TV fast nur für Fiktionales. denn mir kommen die normalen TVnachrichten zu flach vor (bzw verflachend gegenüber z.B. 45 Minuten „S2 Forum“ und Politischer Talk ist wirklich mehr Show als Dschgungelcamp.

  2. Tja, der 28. Januar 2011 wird als deutsche Negativnachrichtensternstunde in die Geschichte eingehen.

    Ein einsamer Rufer aus dem Büro der ARD in Kairo, während Al Jazeera mit drei stationären Teams mehrsprachig live von drei Orten auf Sendung – und im Internet – war, diverse Kommentatoren live zuschalten konnte und es sich auch erlauben konnte zu berichten, dass man den Kontakt zu den ausgeschickten Teams (Plural!) zwischenzeitlich verloren hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *