Deep Spaced Nine.

Okay, für die sieben Staffeln von Star Trek – Deep Space Nine habe ich nun deutlich mehr als zwei Jahre gebraucht, um alle Folgen anzuschauen. Im Gegensatz zu The Next Generation, das ich in deutlich weniger als zwei Jahren geschnupft wurde, lag das vermutlich daran, dass ich zum Raumschiff Enterprise und seiner Crew und Geschichten eine deutlich engere Beziehung hatte und habe, als zur Raumstation Deep Space Nine. Alle die, die mit „Mutantenfilmen“ (eine köstliche Umschreibung von Doris für Science-Fiction-Serien) nicht viel anfangen können, können diesen Blog-Artikel übrigens getrost überspringen. 😉

Tatsächlich hat Deep Space Nine auch beim Fernsehpublikum einst ziemliche Anlaufschwierigkeiten gehabt. Selbst gestandene Trekkies konnten sich nur mit viel Mühe damit abfinden, dass die Basis nun eben nicht mehr ein Raumschiff ist, das hier und da in der Galaxie einschwebt und Dinge regelt, sondern eine Raumstation, die mehr oder weniger fest an einem Wurmloch positioniert ist. Viele Drehbücher der ersten Staffeln hätte man so daher auch für eine Serie einer Busbahnhof-Crew nehmen können, mehr oder weniger.

Das wurde im Laufe der Staffeln bessern, in dem die Geschichten erheblich düsterer wurden und man sich immer mehr daran traute, eine Gesetzmäßigkeit von TV-Serien zu brechen: Der Nichtkontinuität – alles darf in einer US-TV-Serie passieren, aber am Ende muss alles wieder so sein, wie vorher. Das wurde dann garniert mit erheblich mehr „Außeneinsätzen“ mit der USS Defiant. Zwar kein Raumschiff der „Enterprise-Klasse“, aber immerhin ein Kahn, mit dem man mal außerhalb der Raumstation kommt und sich nicht ganz deplatziert fühlen muss. Man hat ja auch als Raumfahrer bestimmte Ansprüche.

Tatsächlich taute ich auch erst ab Staffel 5 wieder mehr auf und arbeitete mich durch die letzten drei Staffeln mit erheblich mehr Engagement durch. Am Ende wurden es dann aber doch eben mehr als zwei Jahre. Ja, damit muss man sich in der Szene der Trekkies und auch TV-Show-Seher mehr als schämen. 😉

Aber: Durch! Die letzte Staffel hat mir mit den letzten Folgen, die allesamt miteinander geschickt verwebt waren, sehr gut gefallen und die letzte Doppelfolge hat nochmal alle Register in Sachen Story, Schauspieler und Special Effects gezogen. Und das Ende in Vics Bar war schon ein richtig emotionaler Moment, bei dem ich dann auch gehen kann. Ich breche da zwar nicht in Weinkrämpfen zusammen und muss danach den Boden wischen, aber so ein kleines Tränchen verdrückt man dann doch schon. Schön gemacht. Und aus dem Bonusmaterial war herauszuhören, dass genau diese Szene in der Bar, in der nochmal alle Schauspieler auftauchten und das Publikum aus Mitgliedern der Produktionscrew bestand, am Ende des Drehtages wohl auch für echte „Produktionstränen“ sorgte. Auch schön, dass man Star Trek nicht nur spielt, sondern tatsächlich lebt. Nehme ich den Leuten vollkommen ab.

Als nächstes geht nun Star Trek Voyager bei mir an den Start. Hier fehlen mir zwar noch einzelne Boxen, aber die ersten vier Staffeln sind komplett. Und da Voyager mein absoluter Favorit im Star-Trek-Universum ist, dürfte es mit dem Durchschauen auch hoffentlich etwas schneller gehen…

7 Gedanken zu „Deep Spaced Nine.

  1. Hä?
    Voyager ein Favorit?
    DSN ist der klare Star (TNG hatte irgendwann nur noch 5 Plots, dei ständig recycelt wurden) und ‚Enterprise‘ hätte es werden können, wenn sie nicht zu früh den Saft abgedreht gekriegt hätte…)
    Aber Voyager ist nur eine Anhzäufung von Plotinkonsitenzen (die Kazon (?), die jahrelang neben der Voyager herfliegen) und Technobabble (ich glauzb dei ersten drei Folgen haben mit Rissen im Raumzeitkontinuum zu tun, die immer mit irgendwelchen Dingsbumsstrahlen geflickt werden müssen.)

    1. Die Tech-Speak ist genau das, was mir gefällt. Ich fand in der Beziehung TNG in den ersten Serien etwas mühsam, da waren schon einige, sehr abgedrehte Geschichten dabei. Ich denke da an die Geschichte, in der die Crew mit einem Parasit befallen war, die sie liebestoll machte. Und so weiter. Das war schon heftig grenzwertig. 😉

  2. Ne ne Besim, Respekt! Ich habe schon mehrfach versucht DS9 od. Voyager am heimischen DVD Player zu starten ABER jedesmal landete ich wieder bei TNG, schaute mir alle 7-Staffeln nochmals an und fühlte mich „Daheim“. Dabei stelle ich mir gerade die Frage wieso Levar Burton eigentlich mehr Follower hat wie Brent Spiner…

    1. DS9 ist schon eine Qual, wenn man von TNG kommt, die ersten Staffeln sind wirklich schlapp. Immerhin sind aber die Charaktere wie Odo, Bashir oder Quark ziemlich interessant. Voyager ist halt ziemlich viel Tech-Geblubber, sehr dicht gestrickt. Das hat mich schon gestern in der Pilotfolge genervt. Na gut, wir Serienjunkies müssen durch. 🙂

    2. Vermutlich ist Brent den meisten zu philosophisch, ich mag aber seinen brillanten Humor. LeVar ist eher so der Genießertyp. Unvergessen, wie er vor einiger Zeit mal seine Handynummer verwittert hat, such mal nach LeVar hier in meinem Blog. 🙂

      1. Mann sagte mir ich müsse und dürfe Voyager sowieso nur ab Staffel 4 anschauen, Folge: Skorpion / k.a. was die meinen…

        Bei DS9 komme ich einfach nicht mit den Charakteren klar, Quark war der einzige der mich hätte halten können dafür war aber seine Rolle zu klein.

        Das mit Levar habe ich gar nicht mitbekommen, folge Ihm noch nicht all zulange. Aber wirklich TOP! ein EpicFail 😉

        @OliverG
        Beim ersten mal springen die einen aber auch an 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *