Reisen wir anders mit Google StreetView?

In letzter Zeit lasse ich häufiger mal das Auto stehen, wenn ich in die Stadt muss. Zwar ist es von meinem Wohnort bis in die Innenstadt nur etwa einen Kilometer Luftlinie weit, allerdings ist Pforzheim in einer Berg-und-Tal-Landschaft situiert und die motorisierte Fortbewegung ist somit die bequemere. Allerdings ist es mit dem Bus mindestens genauso schnell, wie mit dem Auto und erheblich günstiger.

Bei der heutigen Rückfahrt aus der Stadt habe ich an einer  interessanten These geknabbert in Sachen Google StreetView und Reisen geknabbert und das so intensiv, dass ich drei Stationen zu spät ausgestiegen bin. Die These:

Ist Google StreetView eine neue Form des Reisens?

Auslöser war ein mittägliches Gespräch mit Joachim, in dem wir aus irgendeine Anlass zum gleichen Ergebnis kamen, dass es doch eigentlich ein Wahnsinn ist, viele Orte nur wegen der dort gemachten Fotos zu besuchen. Eine zuerst einmal weitgehend unspannende These. Die jedoch spannender wird, wenn man mit dem Bus nach Hause fährt. Was macht es eigentlich aus, einen Ort zu besuchen? Das dortige Flanieren? Das Sprechen mit dortigen Menschen? Das Essen dort? Oder einfach die Gewissheit, dort gewesen zu sein und ein paar Fotos mitgebracht zu haben, wie die meisten von uns?

Diese Frage wird richtig aufregend, wenn man sich dabei vorstellt, mit einem Bus zu reisen und genau zu diesem Gedankengang hat mich die heutige Busfahrt animiert. Ich war beispielsweise 1993 während eines Landschulheimaufenthaltes im britischen Cambridge. Dort unternahmen wir für einen Tag eine Reise nach London, die weitgehend aus einer zweistündigen Stadtrundfahrt mit unserem Bus, einem Besuch bei McDonald’s am Tower und aus einem Besuch des Wachsfigurenkabinetts von Madame Tussaud’s bestand.

Zweifellos war ich, faktisch gesehen, somit in London. Nur: Ich habe London aus dem Bus heraus gesehen. Mit Einheimischen habe ich gesprochen: Bei McDonald’s und an der Kasse von Madame Tussaud’s. Wir haben keinen Kaffee/Tee dort getrunken, ich bin keine 1.000 Schritte auf einem Londoner Bürgersteig gelaufen, habe keinen Fotoapparat dabei gehabt und war, ein etwas unappetitlicher Aspekt, in den ca. sechs Stunden, in denen wir uns innerhalb des Londoner Stadtgebietes aufhielten, nicht ein einziges Mal auf einer Londoner Toilette.

Wenn ich ehrlich sein soll: Ich war nicht wirklich jemals in London.

Unser wahres Leben in Erinnerungen

Anderes Beispiel, und jetzt wird es matrix-like: Ich habe drei Jahre für das ZDF gearbeitet, vom Herbst 1995 bis Herbst 1998. Drei Jahre, in denen ich einige hundert Einsätze als Kameraassistent absolviert habe. Seit dem Ende meiner Mitarbeit beim ZDF habe ich das Sendezentrum in Mainz danach genau zwei Mal betreten. Ich lebe also faktisch, wenn ich an das ZDF in seiner existentiellen Form als Gebäudegebilde denke, in einer Mischung aus Erinnerungen, eigentümlichen Gerüchen, die man damals in Fluren und Studios eingesogen hat und aktuellen Bildern, die ich im Fernsehen oder in Zeitschriften sehe. Dennoch weiß ich genau, wo das neue Nachrichtenstudio liegt und kann mich auch nach über zehn Jahren weitgehend gut orientieren, obwohl ich gar nicht dort bin und ich noch nicht mal wissen kann, ob die jeweiligen Redaktionen, deren Sendungen ich schaue, tatsächlich noch an der Stelle sind, wie sie das vor zehn, fünfzehn Jahren einmal waren.

Im Grunde genommen ist das jedoch, und damit kommen wir zu meiner These, völlig irrelevant, was ich in meiner Erinnerung habe und was ich denke, wo etwas sein könnte, wie etwas riecht und wie es aussieht. Es reduziert sich letztendlich alles auf die Frage herunter, ob ich mir tatsächlich die Mühe machen will, an einen bestimmten Ort zu reisen, um dort eine gewisse Zeit zu leben, ob nun für ein paar Stunden im Urlaub, ein paar Tage, Wochen, Monate oder Jahre. Den Ort interessiert das nicht, die meisten dort lebenden Menschen auch nicht, aber ausgerechnet ich?

Simulacra and Simulations

Noch ein Beispiel und jetzt wird computersimuliert: Ich bin begeisterter Hobbypilot von Flug- und Rennsimulationen. Im der Gran-Turismo-Spieleserie gibt es in früheren Ausgaben beispielsweise eine Streckensimulation des Nürburgringes. Wohlgemerkt, der alten Strecke, also der „Grünen Hölle“. Die ist, so kann ich sagen, recht realistisch, weil ich diese Strecke zu meiner ZDF-Zeit einmal zu dienstlichen Zwecken gefahren bin. Wie sehe ich also die Simulation? Ich vergleiche sie mit der Realität. Und in Wirklichkeit war ich um ein Vielfaches öfter auf der Strecke in einer Simulation, als real auf der echten Strecke. Sicherlich spürt man erst echt vor Ort, wie uneben die Straße wirklich ist und vor Ort habe ich mehr Angst um mein Leben gehabt, als an der Playstation. Aber die Überlegung, extra dorthin zu fahren, um für nicht wenig Geld eine echte Runde zu drehen, wenn ich an der Playstation effektiv für weniger Geld und unbegrenzt haben kann, ist nicht mehr so einfach wegzuwischen, wenn man berücksichtigt, dass die Simulation verdammt nah an der Realität ist und ich eine unbewusste Abwägung treffe, ob es mir wert ist, tatsächlich an den Ort zu fahren oder nicht.

Ich bin tatsächlich in meinem bisherigen 35jährigen Leben noch erstaunlich wenig im Ausland gereist, kann aber trotzdem sagen, dass ich einiges auf diesem Planeten gesehen habe. Eben aus Bildern, Fotos, Filmen, Videos, Satellitenaufnahmen, Simulationen. Die jahrhundertealte These, dass man reisen muss, um etwas zu sehen, die ist tatsächlich so gar nicht mehr haltbar. Man muss eher sagen, dass man eben reisen muss, wenn es gar nicht anders geht und man sich oder anderen etwas beweisen will. (Diese These ist an dieser Stelle ausbaufähig, Ideen bitte in die Kommentare.)

Google StreetView

Google StreetView ist nicht einfach nur eine Ansammlung vieler Bilder von Straßenzügen. Google StreetView ist ein unglaublich ausgestatteter Bildband über fremde Städte und Länder, garniert mit Millionen Hinweisen auf Geschäften und Sehenswürdigkeiten. Davon haben wir, wenn wir einmal sehr genau, sehr offen und sehr tief in unserer eigenen Seelenwelt nachschauen, geträumt. Und viele andere Generationen vor uns, die sich in ein Fahrzeug gesetzt und in ein anderes Land gefahren sind, „um dort die Ferne zu sehen“, ebenso. Und: Die schier unglaubliche Datenmenge, die heute dafür zur Verfügung steht, war vor nicht vielen Jahren schlicht unfassbar.

Dass es heute so viele Menschen gibt, die Probleme mit Google und der Insbesonderheit Google StreetView haben, ist in meinen Augen deshalb vor allem eine Sache, die mit unbewusster Angst davor zu tun hat, dass jetzt etwas geschieht und möglich wird, was so unfassbar ist und vor wenigen Jahren völlig unglaublich schien. Nichts anderes. Der vermeintliche Datenschutz ist ein vorgeschobenes Alibi der Angsthasen und der Betonköpfe und Günstlinge, die sich um die Stimmen und Gelder der Angsthasen reißen. Das ist eine harte Beschuldigung, aber bitte einmal den Kopf freimachen und darüber nachdenken, ob es nicht wirklich genau so ist! Ich finde nämlich kein anderes Argument und ich strenge mich seit zwei Tagen an.

Der moderne Mensch wird zukünftig viele Reiseziele anders bewerten und besuchen, in etwa so:

  • Freund war in Paris, in einem verwinkelten Stadtteil und hat dort ein bezauberndes Café gefunden.
  • Hervorragender Kaffee mit wunderbaren Croissants, der Kellner freundlich und ein Kavalier der Alten Schule.
  • Unbedingt wert, einmal dorthin zu fahren.
  • Ich: Keine Zeit, kein Geld und auch keine Lust. Aber anschauen kann man es ja mal.
  • Ich: Okay, schauen wir uns das Viertelchen wenigstens mal in Google StreetView an und tauchen etwas ein.
  • Ich: Gefällt mir. Oder gefällt mir nicht. Besuche ich vielleicht mal. Oder auch nicht.
  • Gesehen habe ich es aber.

Kommentieren? Eigene Gedanken dazu? Gern. Ich glaube, die Diskussion ist sehr, sehr offen und ich bin wirklich an jeder Art von Gedankengang interessiert, die uns weiterbringt.

5 Gedanken zu „Reisen wir anders mit Google StreetView?

  1. Ich stimme Dir zu, bis auf einen zentralen Punkt, nämlich „Gesehen habe ich es aber“.

    Ich finde absolut nicht, dass Google Street View auch nur ansatzweise irgendeine Art von Ersatz für eine echte Reise ist. Nichtmal ein bisschen. Nur weil man schiefe Bildchen gesehen hat, weiß man nicht wie es wirklich dort ist.

    Eine Reise in ein fremdes Land ist mehr als nur die Häuser gesehen zu haben. Man will auch die Geräusche hören, das lokale Essen und Trinken probieren, sich mit den Leuten unterhalten. DAS macht für mich eine Reise aus.

    Ich bin jedoch ebenfalls ein großer Fan von Google Street View, und zwar ebenfalls wegen der Möglichkeit die es für Reisen bietet. Für die Reisevorbereitung ist es phantastisch.

    Beispiel: Letztes Jahr habe ich ein Hotel in Manhattan gesucht. Man kann sich natürlich über die verschiedenen Gegenden informieren, aber wenn man mit StreetView ein bisschen in der Umgebung des möglichen Hotels „flaniert“ ist, kann man sich durchaus ein Bild davon machen, ob das passt. Ob man einen Supermarkt um die Ecke hat. Oder Restaurants, Cafes, Läden, etc.

    Man kann sich insgesamt einen besseren Eindruck verschaffen als wenn man nur den Werbeprospekt des Hotels anschaut. Gerade wenn ich mir hier in Berlin anschaue, dass es Hotels gibt, die „am $BEKANNTER_ORT“ heißen, wobei $BEKANNTER_ORT zu Fuß ne halbe Stunde entfernt ist. Man kann das ein bisschen erahnen wenn man sich das auf einer herkömmlichen Karte anschaut. Aber wenn man kein Gefühl dafür hat wie die Größenverhältnisse der Stadt sind kann man sich da ganz leicht verschätzen. Aber einmal virtuell vom Hotel zu $BEKANNTER_ORT über Google Street View gehen und man hat einen ganz anderen Eindruck.

    Also, ich finde auch, dass es phantastisch ist und dass es das Reisen der Zukunft beeinflussen wird. Aber eben nicht als „ich habe es gesehen, also muss ich nicht mehr hingehen“.

    Nebenbei: ich finde nicht ansatzweise, dass eine Simulation „nah an der Wirklichkeit“ ist. Die Wirklichkeit ist viel besser. Oder auch mal schlechter. Aber sie ist eben anders.

    1. Ersatz für einen Vor-Ort-Besuch ist Google StreetView nicht, aber eine Alternative für die Abwägung, ob man für ein bestimmtes Ziel wirklich Zeit, Geld und Muse investieren möchte oder kann. Die Frage, ob eine Simulation oder eine Fotoserie nah an die Realität heranreicht oder nicht, stellt sich ab einem gewissen Grade nicht mehr, wenn man das „Original“ nicht wirklich bezahlen kann oder will. Ich käme niemals auf die Idee, ein Flugzeug zu kaufen und habe eigentlich auch nur bedingt Lust, einen fünfstelligen Betrag in einen Flugschein zu investieren, der mich dann auch noch dazu verpflichtet, jährlich einen nicht zu knappen Geldbetrag für Pflichtflugstunden auszugeben. Für was das alles? Um die Welt von oben anzuschauen und viel Dreck in die Landschaft zu pusten? Das geht in der Simulation einfacher und schneller. Den Rest denken wir uns dazu. Machen Berufspiloten, die inzwischen einen nicht geringen Teil ihrer Übungsstunden im Simulator absolvieren, nicht anders.

      Alles eine Kopfsache.

    1. Gut, man kann es sicherlich auch übertreiben, aber grundsätzlich ist es eine Frage der Illusion und eine Frage der Abwägung. Will ich wirklich an jeden Ort dieser Welt fahren, an dem ich gern etwas sehen möchte oder reicht es, einfach mal virtuell vorbeizuschauen?

  2. Ok, ich stimme Euch insofern zu, als dass man sicherlich Orte ausschließen kann, die man nicht besuchen möchte. Wenn es einem nichtmal auf Bildern gefällt, was soll man dann da!?

    Und natürlich ist es im Leben eines Menschen unmöglich, alle interessanten Orte dieser Welt gesehen zu haben.

    Allerdings bleibe ich dabei, dass wenn man etwas grundsätzlich irgendwie interessant findet, die Bilder wirklich nur eine sehr grobe Vorstellung von der Realität geben. Bspw. habe ich schon ganz oft (ging mir auch selbst so) von Leuten gehört, die schon zigmal das Brandenburger Tor auf Bildern gesehen haben, als sie dann in echt davorstanden:“Huch, das ist ja recht klein“.

    Bilder sind halt nur Bilder 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *